Information ausblenden

ORTF mit zwei AKG C747???

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von bassman_chris, 23.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bassman_chris

    bassman_chris Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    147
    147
    Chor ORTF aufnahme mit zwei c747 (hyperniere).

    Geht das?
     
    bassman_chris, 23.03.06
    #1
  2. Rold

    Rold

    Registriert seit:
    30.12.04
    Punkte:
    853
    853
    Natürlich geht das. Für einen Chor wären aber grundsätzlich schon andere Mikros angebracht.

    Gruaß

    Rold
     
    Rold, 23.03.06
    #2
  3. bassman_chris

    bassman_chris Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    147
    147
    why?
     
    bassman_chris, 23.03.06
    #3
  4. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.961
    29961
    rold meint, mehr qualiät, viel teuerer;)

    nö geht schon.. red mal mit dem User Erdie hier.. der macht nix anderes
     
    tagwohl2, 23.03.06
    #4
  5. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Joo, wir habe uns schon via PM unterhalten. Man kann auch Hypernieren nehmen, nur nennt man das dann nicht ORTF aber das ist ja egal. ORTF ist nur eine spezielle Variante der "Äquivalenzstereophonie". Falls das noch andere interessiert, bassman_chris : bitte meine PM hier posten, leider gibt es ja kein Outbox und ich müßte alles neu schreiben.

    Erdie

    EDIT: Über die Qualität der AKGs kann ich nicht sagen aber der Einsatzzweck und die theoretischen Möglichkeiten sollen davon unabhängig sein.
     
    Erdie, 23.03.06
    #5
  6. bassman_chris

    bassman_chris Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    147
    147
    Hier ist Erdies PM:

    Das geht auch mit Hypernieren, nur fällt das dann in die Über-Kategorie "Äquivalenzstereophonie". ORTF ist nur eine spezielle Variante davon - und mit Nieren.

    Wenn Du Dir folgenden Graphen anschaust:
    http://www.sengpielaudio.com/Aufnahmebereich04.pdf

    .. dann siehst Du dort Linien, die mit Winkelgradzahlen beschriftet sind z. B. +/- 50° oder +/- 60° usw. Diese Zahlen bestimmen den Aufnahmebereich, also der Bereich, welche genau die Abbildungbreite zwischen den Lautsprechern bestimmt. Ist der Klangkörper größer als der Aufnamebereich, klebt eine Teil der Musik an den Lautsprechern. Ist er kleiner, spielt die Musik als "Insel" zwischen den Lautsprechern. Du kannst jetzt an jeden Punkt dieser Linien bei gegebenem Aunahmewinkel (oder -bereich) an der y-Achse den Mikrofonabstand und auf der x-Achse den Winkel der Mikrofone zueinander ablesen. Wichtig für den Höreindruck ist, daß eine große Laufzeitdifferenz (also ein großer Mikrofonabstand) eine gute Räumliche Tiefe erzeugt, dafür aber die Abbildungschärfe zwischen den Lautsprechen unschärfer/diffuser wird. Eine kleine Laufzeitdifferenz/Mikrofonabstand und äquivalent dazu großer Mikrofonwinkel ergibt eine schärfere Abbildung bei vordergründiger, weniger räumlich tiefen Klangeindruck. Diese Entscheidung mußt Du anhand der Musik bzw. Literatur für Dich selbst fällen oder durch Try and Error.

    Achtung! Die Werte für den Aufnahmewinkel sind +/- Angaben, Du mußt sie also verdoppeln wenn Du den wirksamen Bereich bestimmen willst.

    Wenn Deine Hypernieren eine Rückwärtsdämpfung von -6dB haben, was eher unwahrscheinlich ist, dann gelten folgende Graphen:
    http://www.sengpielaudio.com/Aufnahmebereich05.pdf
     
    bassman_chris, 23.03.06
    #6
  7. bassman_chris

    bassman_chris Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    147
    147
    Hier ist Erdies PM:

    Das geht auch mit Hypernieren, nur fällt das dann in die Über-Kategorie "Äquivalenzstereophonie". ORTF ist nur eine spezielle Variante davon - und mit Nieren.

    Wenn Du Dir folgenden Graphen anschaust:
    http://www.sengpielaudio.com/Aufnahmebereich04.pdf

    .. dann siehst Du dort Linien, die mit Winkelgradzahlen beschriftet sind z. B. +/- 50° oder +/- 60° usw. Diese Zahlen bestimmen den Aufnahmebereich, also der Bereich, welche genau die Abbildungbreite zwischen den Lautsprechern bestimmt. Ist der Klangkörper größer als der Aufnamebereich, klebt eine Teil der Musik an den Lautsprechern. Ist er kleiner, spielt die Musik als "Insel" zwischen den Lautsprechern. Du kannst jetzt an jeden Punkt dieser Linien bei gegebenem Aunahmewinkel (oder -bereich) an der y-Achse den Mikrofonabstand und auf der x-Achse den Winkel der Mikrofone zueinander ablesen. Wichtig für den Höreindruck ist, daß eine große Laufzeitdifferenz (also ein großer Mikrofonabstand) eine gute Räumliche Tiefe erzeugt, dafür aber die Abbildungschärfe zwischen den Lautsprechen unschärfer/diffuser wird. Eine kleine Laufzeitdifferenz/Mikrofonabstand und äquivalent dazu großer Mikrofonwinkel ergibt eine schärfere Abbildung bei vordergründiger, weniger räumlich tiefen Klangeindruck. Diese Entscheidung mußt Du anhand der Musik bzw. Literatur für Dich selbst fällen oder durch Try and Error.

    Achtung! Die Werte für den Aufnahmewinkel sind +/- Angaben, Du mußt sie also verdoppeln wenn Du den wirksamen Bereich bestimmen willst.

    Wenn Deine Hypernieren eine Rückwärtsdämpfung von -6dB haben, was eher unwahrscheinlich ist, dann gelten folgende Graphen:
    http://www.sengpielaudio.com/Aufnahmebereich05.pdf
     
    bassman_chris, 23.03.06
    #7
  8. bassman_chris

    bassman_chris Themenersteller

    Registriert seit:
    18.01.06
    Punkte:
    147
    147
    hier ist noch das Datenblatt des akg c747

    c747
     
    bassman_chris, 23.03.06
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.