Optimierung mit Fenstern und Schornsteinschacht

  • Ersteller SpacePope
  • Erstellt am

S
SpacePope
Registriert
11.08.17
Beiträge
89
Punkte Reaktionen
32
Punkte
190
Hallo zusammen,

ich würde euch gerne um ein paar Ratschläge bei der Optimierung eines Raumes bitten, der fürs Musik hören und VoIP'en genutzt wird.

raum.png

Zur Zeit sind die Wände noch überwiegend kahl. Deshalb wollte ich mir ein paar Absorberpanele zusammenbauen, um die Nachhallzeiten sowie Flatterechos in den Griff zu bekommen. Gedacht hatte ich an vier 1 x 1 m Absorber aus 10cm starkem Basotect. Stärker als 13 cm möchte ich nur ungern gehen. Daher denke ich, liegt Basotect mit seinem eher hohen Strömungswiderstand für den Anwendungszweck schon irgendwo im Sweetspot.

Bei der Positionierung der Panele bin ich mir noch etwas uneins. Da ich auf der rechten Seite (vom Arbeitsplatz aus gesehen) zwei Fenster habe, kann ich die seitlichen Resonanzen an den Erstreflexionspunkten nicht symmetrisch bedämpfen. Daher war mein Gedanke, zunächst an die Stirn- und Rückseite zu gehen. Was meint ihr?
An der Rückwand steht zur Zeit im Übrigen ein Foto-Hintergrundsystem. Dort überlege ich, zur Unterstützung noch ein oder zwei schwere Moltonvorhänge drüberzuwerfen. Ein Deckensegel über dem Schreibtisch wäre auch noch denkbar. Für den Hobbyisten vielleicht aber auch wieder zu viel des Guten.

Was mir zur Zeit noch durch den Kopf geht, ist vor allem die Frage nach der Belüftung bzw. Kondensation hinter dem Absorber. Da die zwei Außenwände des Raumes (Fensterseite, Stirnseite) selbst bei normaler Beheizung im Winter schon recht kühl sind, tendiere ich dazu, zur Sicherheit einen offenen Spalt hinter dem Absorber einzuplanen. Hinter den 10 cm Basotect könnte ich z.B. zwei vertikale Holzleisten (z.B. 3cm Stärke) anbringen. Oder ich verwende einfach nur kleine Klötze als Abstandhalter. Hier frage ich mich, was auch aus akustischer Sicht am sinnvollsten wäre. Ich habe bereits gelesen, dass Luftspalte aufgrund der Beugungseffekte grundsätzlich vermieden werden sollten und auch harte Begrenzungsrahmen durch ihre reflektierende Wirkung schwierig werden können.
Gibt es da ggf. einen bewährten Kompromiss, der beide Belange (akustischen Wirkungsgrad vs Schutz vor Schimmel) in Einklang bringen kann?

Soweit zum Thema Höhen-/Mitten-Absorber. :)

Was die Akustik ansich betrifft habe ich noch so einige Probleme mit dem alten Schornsteinschacht an der linken Wand. Meinen Hörproben nach scheint sich an dessen Ecken leider einiges anzustauen. Die Bassanhebung ist dort sogar stärker als in den normalen vier Raumecken. Resonanzen insbesondere bei etwa 83 Hz und 128 Hz, wenn ich mich nicht irre (müsste ich noch einmal nachmessen). Ich sehe aktuell jedoch kaum Möglichkeiten, dies zu beheben, da für entsprechend tiefe Bass-Traps einfach kein Platz da ist.

Was mich seit einigen Wochen zudem sehr irritiert, ist ein seltsames Brummen, welches nicht aus dem Raum selbst zu kommen scheint und sich in der Frequenz blöderweise auch noch mit einer Raummode zu decken scheint. Wenn ich meinen Kopf am Hörplatz bewege, höre ich die Druckschwankungen sehr deutlich.
Da dieses Brummen auch zeitlich moduliert ist, gehe ich davon aus, dass die Heizungsanlage im Keller die Ursache ist und die Resonanzen über den Schacht in die obere Etage hin unglücklich verstärkt werden.
Ist jetzt nicht Dreh- und Angelpunkt meiner Anfrage und vermutlich auch nicht ohne bautechnische Eingriffe zu ändern. Aber vielleicht hat hier ja jemand noch einen guten Tipp, wie man dieses Phänomen möglichst minimalinvasiv in den Griff bekommen könnte (vielleicht ein feingetunter Resonator?).

Soweit die ersten Punkte, die ich einfach mal zur Diskussion stellen wollte.
Ich würde mich freuen, den einen oder anderen Tipp von euch Experten zu bekommen. :)

Viele Grüße
SpacePope
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.672
Punkte Reaktionen
1.235
Punkte
5.441
Da dieses Brummen auch zeitlich moduliert ist, gehe ich davon aus, dass die Heizungsanlage im Keller die Ursache ist und die Resonanzen über den Schacht in die obere Etage hin unglücklich verstärkt werden.
Ist jetzt nicht Dreh- und Angelpunkt meiner Anfrage und vermutlich auch nicht ohne bautechnische Eingriffe zu ändern. Aber vielleicht hat hier ja jemand noch einen guten Tipp, wie man dieses Phänomen möglichst minimalinvasiv in den Griff bekommen könnte (vielleicht ein feingetunter Resonator?).
Kann es sein, dass du eine Gas-Therme im Keller hast, welche die Frischluftzufuhr über den Kamin bezieht (d.h. geschlossenes raumluftunabhängiges System)?
Ich hatte in meiner Hütte ein ähnliches Problem. Das klang wie ein leise vorbeifahrender Öltanker der mit dem Nebelhorn grüßt... :D
In meinem Fall war die Ursache "stehende Wellen" im Zuluftrohr des Kaminschachtes, insbesondere in der Heizungsübergangszeit, wenn die Gas-Therme bei sehr kleinen Leistung werkelte. Bei mir hat folgendes geholfen:
- zusätzlich Zuluft über den Heizraum
- Einstellungen in der Heizung geändert, - d.h. jetzt regelt sie nicht mehr so weit runter und schaltet öfter ein und aus, - das ist zwar ärgerlich, weil ich extra eine etwas teuere Therme gekauft hatte, die weiter runer modulieren kann - tja, aber is halt so, shit happens.
- Außerdem hat mir ein Servicetechniker intern ein weiteres "Zuluftloch" gebohrt
 
Zuletzt bearbeitet:
S
SpacePope
Registriert
11.08.17
Beiträge
89
Punkte Reaktionen
32
Punkte
190
Vielen Dank für die Antwort!

Ja, wir haben tatsächlich eine Gas-Therme im Keller (so eine orangene von WOLF, wenn ich mich nicht irre), welche ihre Zuluft aus dem besagten Schacht bezieht. Ich werde mich mal erkundigen, wie die zur Zeit eingestellt ist.

Habe ich das richtig verstanden, dass die Geräusche immer dann entstehen, wenn die Anlage eine zu niedrig eingestellte Mindesttemperatur hat bzw. einfach zu schnell in den "Stand-by" geht, was dann immer wieder ein abruptes Aufheizen erfordert?

Werde das Thema "Zuluft" mal im Hinterkopf behalten und beim nächsten Wartungstermin einbringen.

Danke dir! :)
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.672
Punkte Reaktionen
1.235
Punkte
5.441
Habe ich das richtig verstanden, dass die Geräusche immer dann entstehen, wenn die Anlage eine zu niedrig eingestellte Mindesttemperatur hat bzw. einfach zu schnell in den "Stand-by" geht, was dann immer wieder ein abruptes Aufheizen erfordert?
Das Problem "Heizung brummt", "Heizung klingt wie Nebelhorn" ist immer wieder mal diverse Foren beschrieben. Das kann wohl bei verschiedene Herstellern auch unterschiedliche Ursachen haben.
Bei mir war es so, dass der Effekt nur dann auftrat, wenn die Therme bei sehr kleiner Leistung lief d.h. der Wärmebedarf sehr klein war. (Modulation einer Brennwertanlage).
 
S
SpacePope
Registriert
11.08.17
Beiträge
89
Punkte Reaktionen
32
Punkte
190
Vielen lieben Dank für den Hinweis!

Gibt es dann noch Anregungen zum Thema Absorber?
Ich frage mich wie gesagt nach der Konstruktion...

Rahmen ja oder nein?
Wenn ja, offen oder geschlossen?
Auch bei einer Außenwand anwendbar?
Gegenüber dem Fenster dämpfen, ja oder nein?

Würde mich über ein paar Tipps sehr freuen.

Beste Grüße
Space Pope
 
S
SpacePope
Registriert
11.08.17
Beiträge
89
Punkte Reaktionen
32
Punkte
190
Hallo zusammen,

ich habe nun noch ein paar Erkenntnisse bezüglich des Brummens im Raum sammeln können. Die Resonanz wird nämlich tatsächlich durch die Heizungsanlage im Keller verursacht. Ich bin eben einmal mit dem RTA hingegangen und habe ein Mikro in den kritischen Punkt über meinen Hörplatz gesetzt. Dort habe ich einen schmallbandigen Peak von ganzen 20 dB überhalb des Ruhepegels bei ziemlich genau 100 Hz festgestellt. Schalte ich die Anlage im Keller ab, dann verschwindet diese Resonanz vollständig!

Ich bin mir nicht sicher, ob man diesen Umstand durch die Einstellung der Steuerungseinheit lindern kann. Werde die Ohren spitzen, für wann der nächste Termin mit dem Servicetechniker geplant ist. Vielleicht kann der da auch konstruktiv noch was dran drehen (mehr Zuluft über den Schacht?).

Bis dahin überlege ich, wie ich das Problem im Raum selbst bekämpfen könnte. Werde mich mal über Plattenresonatoren und Helmholtzabsorber schlau machen. Eventuell finde ich da eine kostengünstige DIY-Lösung, die ich gezielt auf die 100 Hz tunen kann.

Das Gebrumme geht mir mittlerweile echt auf den Keks. Entsteht ungünstigerweise nämlich ebenfalls an der Position meines Kopfkissens. :gaehn:

Beste Grüße und euch schöne Feiertage
SpacePope
 

Ähnliche Themen

 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben