Omnisphere

C

cpeb

Registriert
25.11.12
Beiträge
1.544
Reaktionen
375
Ort
Leipzig
Punkte
2.883
Ich gleich nochmal...

ich will mich kurz fassen:
1. Wer von Euch kennt den Omnisphere gut bzw. benutzt ihn?
2. Ist er noch "zeitgemäß", will sagen, gibt es Alternativen die ihn vllt. "ein- oder überholt" haben?
(Ich will mir beileibe kein Urteil erlauben aber er hat ja schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und das will schon im VST-Bereich etwas heißen....)

Danke erstmal
 
Will ich schon längst haben, ist mir aber zu teuer.
Gibt es da vernünftige deals?
 
Meine Erfahrungen mit Omnisphere:

-sehr spezielle Sounds
-lange Ladezeit
-sehr teuer in der Beschaffung
-meine Version ist nicht wieder verkäuflich
 
Kann Omnisphere uneingeschränkt empfehlen.
Da landet mindestens eine Instanz in der Produktion weil es sehr Vielseitig ist.

Zeitgemäss ist es aufjedenfall auch noch!

Leider machen die von Spectrasonics keine Sales (hab noch nie nen Sale gesehen) Alternativ kannst du mal auf Knobcloud schauen, dort gibt es glaub ich n paar die das verkaufen.
 
Ich gleich nochmal...

ich will mich kurz fassen:
1. Wer von Euch kennt den Omnisphere gut bzw. benutzt ihn?
2. Ist er noch "zeitgemäß", will sagen, gibt es Alternativen die ihn vllt. "ein- oder überholt" haben?
(Ich will mir beileibe kein Urteil erlauben aber er hat ja schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und das will schon im VST-Bereich etwas heißen....)

Danke erstmal
Also als ich vor 20 Jahren anfing, da war das neu und geil und wirklich jeder hatte das Ding als Raubkopie auf dem Rechner. Das war die eierlegende Wollmichsau. (daneben hatte man noch Trilogy und dann Trillian um das noch um einen Bassspezialisten zu erweitern, da klaffte bei Omnisphere irgendwie eine Lücke).
Und soweit ich gesehen habe, sind die Sounds schon noch zeitgemäß, auch weil da ja immer neue Erweiterungen entwickelt und verkauft werden. (z.B. ist Keyscapes für Pianosounds immer noch bei allen möglichen Klavier-library Tests dabei, aber da stehen mittlerweile Sachen von Modartt und anderen Library-Herstellern auf den Spitzenplätzen). Und Omnisphere ist halt so bekannt, dass es von zig Millionen anderen Producern verwendet wurde und irgendwie auch den digitalen Sound einer Generation geprägt hat. Vielleicht ist es damit auch ausgelutscht. Und viel besser als heutige Alternativen zu dem Preis vor allem (UVI Falcon, N.I. Komplete, aber auch Arturia V Collection usw.) ist es dann auch nicht. Gerade, wenn man sich in jüngerer Zeit irgendeine Sammlung gekauft hat.
Ich benutze mittlerweile lieber die Sachen von UVI oder Synths von U-He man kann sich auch ein Komplete zu dem Preis kaufen und hat dann noch mehr Sachen zur Verfügung, die alle gut klingen. Also vermissen tut man es nicht.
Und ich glaube, dass viele Producer, die früher damit produziert haben, mittlerweile auch davon abgerückt sind und anderes benutzen.

Hätte ich heute das Geld zum Rausschmeißen würde ich es mir auch nur wegen GAS und Nostalgie kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
(Ich will mir beileibe kein Urteil erlauben aber er hat ja schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und das will schon im VST-Bereich etwas heißen....)

Der wird ja fleißig weiterentwickelt, aktuell ist ja Version 2.8
Sicherlich ist das Grundgerüst das gleiche wie bei 2.0 aber es kommen ja immer neue Funktionen dazu, veraltet ist der nicht.

Der Preis von knapp 400€ hat mich bisher immer abgehalten. Und eigentlich habe ich ja mehr als genug Synthies (uA auch so Monster wie Phase Plant, MSoundfactory oder Parawave Rapid), da ist Omnisphere dann noch eine weitere gigantische Spielwiese. Vermutlich wäre es klüger, mehr mit dem vorhandenen zu machen.

Aber das Teil reizt mich schon, der würde auch meinen System1m als Eingabegerät unterstützen, wäre vielleicht dann auch nochmal eine interessante Herangehensweise an Omnisphere.
 
Gibt es da vernünftige deals?

Das beste ist denke ich, wenn andere Händer Deals mit Mindestbestellwert haben. Also der typische -10euro Gutschein beim Music Store und zu Ostern hat vielleicht Best Service wieder einen Deal ab 99€ Einkaufswert.
 
Am besten versuchst du es second hand zu bekommen, da kriegt man es für so 300/350€ rum. Leider nimmt Spectrasonics 50€ Lizenz transfer, weshalb es oft nicht so arg günstig second hand verkauft wird.
 
Ich möchte jetzt nicht wie Arsch Friedrich rüberkommen, aber wenn man nicht bei jedem x-beliebigen Sale Geld liegen lassen würde (PA, Softube, UAD usw) dann hätte man auch Omnisphere schon dreimal kaufen können.
 
Ich habe das Plugin leider auch nicht weil es zu teuer für mich ist. Ich habe bereits viel Software, die ich lange nicht ausgeschöpft habe, daher macht es keinen Sinn mir einen Omnispere zu kaufen.
Neugierig bin ich trotzdem. Ich habe mir einige YouTube Videos davon angeschaut und ich glaube da zahlt man vorallem für die vielseitigen Soundpresets und die große Sample Sammlung mit. Die Sound Designer müssen schließlich auch bezahlt werden. Da ist auch sehr vieles und sehr aufwendig angesamplet. Nicht nur Standard Zeug wie akustische Instrumente sondern auch viel Fieldrecording. Da ist so ziemlich alles an abgefahrenen Kram dabei. Und wenn ich den Synthesizer richtig verstanden habe, kann man jedes Sample durch die komplette Synth Engine durchschicken. Das ist z. Beisp bei Halionsonic so nicht möglich.
Wenn du eine große Sample Sammlung und eine vielseitige Synthese suchst, dann ist der Omnispere wahrscheinlich das richtige Instrument für dich aber wenn es dir eher um die Synthese geht, dann gibt es schon günstigere Kandidaten.
Serum, Pigments, Falcon ist gerade im Angebot, Zebra, Dune.
Die sollen mal eine günstige Version ohne die gesamte Sample Library veröffentlichen. Und jeder kann sich seine Sounds selber auf Raten dazukaufen wie bei Nexus oder UVI.
 
Ich möchte jetzt nicht wie Arsch Friedrich rüberkommen, aber wenn man nicht bei jedem x-beliebigen Sale Geld liegen lassen würde (PA, Softube, UAD usw) dann hätte man auch Omnisphere schon dreimal kaufen können.
Ich würde behaupten, wenn sich rec.de zusammentun würde, könnten wir spectrasonics kaufen. Dann können wir das Dingen für 29€ raushauen.
 
Chuck Norris kann übrigens jedes Omnisphere-Patch mit Panzertape, einem Streichholz und etwas Uhu nachbauen.

*Hicks* Prost zusammen!
 
Ich hab den 2.5er. Leider eine sehr träge Ente. Aber an sich ein geiles Teil.
 
Ich gleich nochmal...

ich will mich kurz fassen:
1. Wer von Euch kennt den Omnisphere gut bzw. benutzt ihn?
2. Ist er noch "zeitgemäß", will sagen, gibt es Alternativen die ihn vllt. "ein- oder überholt" haben?
(Ich will mir beileibe kein Urteil erlauben aber er hat ja schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und das will schon im VST-Bereich etwas heißen....)

Danke erstmal

Der Omnisphere ist eine Mischung aus Sampler und Synth, mit dem Schwerpunkt auf dem Sampling von Patches. Und mit "Patches" sind Audiosamples gemeint, von denen man zusammen mit der Basisversion rund 22.000 erhält und dafür rund 50GB Platz auf der Festplatte benötigt. Die Stärke des "Powersynths" liegt im Vergleich mit anderen populären Synths zweifelsohne im multiplen (und mehrschichtigen) Layering von Audioamples mit synthetisierten Sounds. Dafür hat man 8 Hauptebenen mit jeweils noch mal 4 Subebenen zur Verfügung.

Jede dieser Subebenen ist ein vollständiger Sampler oder Synth inklusive aller Effektgeräte, Filter, Modulationsmöglichkeiten, einem Arpeggiator und einem modulierbaren Multieffekt namens "Orb". Insgesamt hat man also GLEICHZEITIG (8x4=) 32 Sampler oder Synths zur Verfügung, die in 8 Hauptgruppen zusammengefasst und in jeder dieser Hauptgruppen wie in einem BUS nochmals separat mit Effektgeräten, Filtern und Modulationen bearbeitet werden können. Dasselbe gilt für die Masterebene in der alle 8 Hauptebenen zusammengefasst werden.

4 Subebenen (jeweils 4 Synths oder Sampler) -> 1 Hauptebene (jeweils BUS bzw. weitere Effektebene) -> (x8=) 8 Hauptebenen -> 1 Masterebene (weitere Effektebene).

Hervorzuheben ist auch noch der "Stack-Modus", der auf der Masterebene eine zeitliche Anordnung der 8 Hauptebenen in einer horizontalen Verlaufslinie ermöglicht. Es ist damit mit nur einem einzigen Tastenanschlag möglich, alle 8 Hauptebenen entweder gleichzeitig, nacheinander oder ineinander übergeblendet abspielen zu lassen, oder eine Mischung aus alledem, je nachdem wie man die Reihenfolge, die Länge und das Überblendverhalten im Stack-Modus einstellt. Das ist schon ziemlich einzigartig.

Mein persönliches Fazit:
Ommisphere ist ein sehr guter Synth und Industriestandard - wenn man tief in das Thema cineastisches Sounddesign einsteigen und an den fitzeligsten Details rumschrauben will. Dafür bietet er mit seinen 32 Synths und multiplen Ebenen vergleichsweise viele Optionen und Möglichkeiten. Für die Produktion von Elektronischer Musik und insbesondere EDM ist er nach meinem Dafürhalten aber weniger geeignet und schlicht oversized. Denn das können Synths wie beispielsweise Serum, Diva, PhasePlant oder Vital besser. Und die kosten gerade einmal nur die Hälfte bzw. gar nichts.

Nachdem mich selbst lange genug der Hafer gestochen hat, habe ich mir vor rund drei Monaten den Omnisphere 2.8 gekauft (370,- Euro) und stehe dem ganzen gefühlsmäßig nun etwas ambivalent gegenüber. Denn einerseits ist der Synth eine absolute Bombe, was die Möglichkeiten im Sounddesign angeht, aber andererseits ist er so wenig alltagstauglich für Elektronische Musik wie ein LKW, um damit morgens Brötchen zu holen. Man kann es machen, aber es würde für eine Tüte Brötchen vom Bäcker um die Ecke auch ein Fahrrad reichen. Tatsächlich gibt es beim Omnisphere sogar einige Punkte, die mich stören. Das Bedienkonzept zum Beispiel und einige der Funktions- und Filterbezeichnungen. Damit ist eine Übertragung von den Parameterwerten eines Presets von Synth nach Omnisphere nur sehr umständlich oder sogar gar nicht möglich.

Mir schwebt zwar in meiner enthusiastischen Vorstellung die Idee vor, den Omnisphere mit eigenen und fremden Samples und Synthlayern bis zum Gehtnichtmehr auszureizen, aber Tatsache ist auch, dass ich ihn bis heute noch kein einziges Mal produktiv eingesetzt habe und lieber zum Fahrrad greife, also Diva oder Serum und vergleichbare Synths benutze. Ich würde ihn mir, so geil er auch ist, mit der Erfahrung von heute kein zweites Mal kaufen! Ich brauche ihn schlichtweg nicht. Und er ist trotz seiner Möglichkeiten auch kein "Wundersynth" und klingt - wenn man ihn nur als Synth ohne den Sampler benutzt - auch nicht anders als alle anderen Synths. Tatsächlich finde ich die Filter von Spectrasonic sogar eher unterdurchschnittlich, ebenso die integrierten Effektgeräte, die allesamt ziemlich altbacken sind. Und genau da merkt man dem Flaggschiff dann auch sein Alter an! Ich hatte mir jedenfalls mehr erhofft. Und ehrlich gesagt glaube ich, dass der Omnisphere seinen guten Ruf noch aus einer Zeit rübergerettet hat, als es Synths wie z.B. Serum oder Phaseplant noch nicht gegeben hat. Im heutigen Vergleich punktet er deshalb vor allem nur wegen seiner multiplen Layeringebenen und Kombination aus Samples und Synths, aber was Elektronische Musik aller Genres angeht, ist er von der Bedienung her und auch soundtechnisch sicherlich nicht die erste Wahl.

Im Grunde genommen ist Phaseplant meiner Meinung nach das bessere oder zumindest modernere Omnispehre. Denn auch Phaseplant kann multiple Samples und Synths miteinander kombinieren, wenn auch nicht auf Ebenen verteilt. Und die Effekte und Filter sind als Snappins nochmal erheblich flexibler nutzbar, vor allem in Kombination mit dem Multipass. Phaseplant ist im Sale ziemlich regelmäßig für unter hundert Euro zu bekommen (das günstigste war m.W. nach 79,- Euro). Hinter Phaseplant steckt allerdings auch nicht so viel Marketing wie hinter dem Omnisphere, und genau dafür bezahlst Du auch ... üppig!

Conclusio
Wenn Omnisphere keine 400,- Euro kosten würde, würde ich sagen "mach doch, kann nicht verkehrt sein. Ein Synth mehr oder weniger in der Sammlung juckt niemanden". Aber es gibt Punkte, die neben dem Preis berücksichtigt werden sollten: Im Falle eines Verkaufes fallen Gebühren in Höhe von 50,- Euro an - und der Transfer ist auch nur ein einziges Mal möglich. Das heißt, der zweite Käufer kauft endgültig, was den Verkaufspreis zusätzlich erheblich drückt. Die Preise auf Knobcloud sind jedenfalls reine Phantasiepreise, zu denen aber niemand bei Verstand kauft. Auf KVR siehts ähnlich aus.
Omnisphere ist etwas für Enthusiasten oder professionelle Sounddesigner (vor allem aus dem cineastischem Umfeld) , die viel Wert auf Details und Soundeffekte legen. Für den produktiven Einsatz in der EDM zum Beispiel ist er zwar nicht ungeeignet, aber weniger gut geeignet - zu umständlich. Und die mitgelieferten Presets und Samples sind bis auf wenige Ausnahmen auch nicht das, was man sich erhofft. Da ist trotz der Anzahl von 22.000 sehr viel Gekrumpel aus der Effektecke für Filmdesign bei, kaum etwas für EDM.

Wenn Du weißt, wofür Du den Omnispehre genau brauchst, und das nicht auch mit andern Synths zu bewerkstelligen ist, dann kauf` ihn dir. Oder wenn Du Bock darauf hast und Geld egal ist. Ansonsten überlege Dir gut, ob Du 400,- Euro für etwas ausgeben willst, was Du gar nicht voll nutzen kannst und für das es Alternativen für unter 100,- Euro gibt. Denn Omnisphere ist wie Apple unter den Soft-Synths. Damals revolutionär, heute reines Marketing!

Just my 2 Cents :oops:
 
Der Vorteil, wenn das Teil so teuer ist:
Nicht jeder hat es und benutzt es.
So nutzen sich die Sounds nicht so schnell ab. Falls man überhaupt raushören kann, dass das Omnisphere ist?
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
1K
stromzoo
stromzoo
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
2K
moonbooter
moonbooter
C
Antworten
98
Aufrufe
6K
psinnovation
P
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Eventide H9 Max
Antworten
2
Aufrufe
987
BassExplorer
B

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben