Information ausblenden

oktav-mittelung - wie?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von karumba, 09.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    klassischerweise wird ein frequenzgang ja entsprechend gemittelt - 1/24, 1/12, 1/6 usw. sind klassische werte. ich frage mich nun wie diese mittelung in REW (oder auch voxengo SPAN) gemacht wird.

    (1) im prinzip ist die mittelung soweit klar. man fasst das erste drittel einer oktave zusammen & berechnet den mittelwert, dann das nächste drittel, usw. jedoch erhält man hierfür immer nur einen wert. bei programmen wie REW oder SPAN ist die gemittelte kurve jedoch kontinuierlich.

    (2) eine möglichkeit wäre nun, dass man einen moving averager hernimmt, d.h. er läuft immer nur "ein frequenzsample" weiter, die fensterbreite variert aber so, dass man immer eine drittel oktave im fenster hat. nachteil dieser methode ist. dass man am anfang des spektrums noch nicht genügend werte hat, am ende des spektrums muss man "etwas früher aufhören", d.h. die anzahl der samples veringert sich um die fensterbreite & die kurve enthält nichtmehr alle frequenzanteile (das ende ist quasi beschnitten).

    (3) eine andere möglichkeit wäre quasi "hart" zu mitteln so wie bei (1) & dann einen weiche ausgleichskurve reinzulegen - ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man das so macht, denn wie man die kurve ausgleicht wäre mehr oder minder reine willkür des entwicklers.

    frage daher: weiss jemand wie es in der praxis gemacht wird?
     
    karumba, 09.07.12
    #1
  2. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    karumba, 14.12.12
    #2
    dangerousben bedankt sich.
  3. dangerousben

    dangerousben

    Registriert seit:
    26.01.12
    Punkte:
    753
    753
    Sag an, was ist dein Vorhaben?
     
    dangerousben, 14.12.12
    #3
  4. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    ich überarbeite gerade meine scripte zur wandlerauswertung & da brauchte ich die formel um z.b. 1/48oct mittelung machen zu können. ich finde die FFT-auflösung zu fein.
     
    karumba, 14.12.12
    #4
    dangerousben bedankt sich.
  5. dangerousben

    dangerousben

    Registriert seit:
    26.01.12
    Punkte:
    753
    753
    1/48 sollte da wohl hinreichend genau sein. Änderst du sonst was an dem Verfahren?
     
    dangerousben, 14.12.12
    #5
  6. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    ich habe eine idee wie ich verschiebungen im bereich <1 sample erfassen kann. desweiteren entwickle ich ein verfahren wie man automatisiert einen loopback-test mit sehr vielen (z.b. N=500) durchläufen machen kann. wenn letzteres klappt, könnte man sich die messtechnik sparen. die unterschiede wäre nach der N-ten wandlung dann sicher gravierend hörbar.
     
    karumba, 14.12.12
    #6
    dangerousben bedankt sich.
  7. dangerousben

    dangerousben

    Registriert seit:
    26.01.12
    Punkte:
    753
    753
    Das klingt gut. Du wirst uns bei Erfolg doch bestimmt nicht dumm sterben lassen?[​IMG]
     
    dangerousben, 14.12.12
    #7
  8. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    natürlich nicht! ;-)
     
    karumba, 14.12.12
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.