Information ausblenden

Ohne Raster schnell arbeiten

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von R3cord, 22.11.20.

  1. R3cord

    R3cord Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    12
    12
    Hallo,

    wie macht man das in Cubase am besten,
    wenn man ganz ohne Raster arrangiert?

    Ich mag keine Raster, klingt mir zu perfekt/künstlich,
    und es fehlt dann die "persönliche Note".

    Wie bekommt man ohne Raster ein Audio-Event schnell unter einen Midi-Event?
    Quantisierungstaste drücken geht ja dann nicht. Geht dann nur mit der Maus hinschieben?
    Oder gibt es da was besseres?

    https://i.ibb.co/VQtY6fK/OR.png

    Wie würdet ihr vorgehen, wenn ihr ein Lied ganz one Raster aufbauen wollt?
     
    R3cord, 22.11.20
    #1
  2. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.599
    37599
    Als Raster Typ Events ausgewählen. Dann nimmt er nur vorhandene Events als Rasterpunkte
     
    ModulationMatrix, 22.11.20
    #2
    R3cord bedankt sich.
  3. R3cord

    R3cord Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    12
    12
    Danke für Deinen Tipp.
    Nur versteh ich das noch nicht so richtig.
    Wenn man Events im Raster auswählt,
    rastet er überall am Anfang,
    einer Midi- oder Audio-Datei ein?

    Wie müsste ich z.B. im Bild oben dann vorgehen,
    damit der AudioEvent direkt unter dem Midi-String oben einrastet?
     
    R3cord, 22.11.20
    #3
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.928
    42928
    richtig, das Raster kann man ausschalten mit "J".
    Nützlich ist es auch, das Raster nach bestehenden (in diesem Falle nicht quantisierten) Events auszurichten.
    Man kann im Editor auch Midi und Audio übereinander legen, zum Anpassen.
    Mit Hitpoints kann man natürliche Q Raster erzeugen und auf andere Spuren anwenden.
    Was ich oft mache, ist ein nachträgliches "Human Feeling" per Knopfdruck erzeugen, dafür gibt es mehrere Methoden in Cubase.
     
    rkdk, 22.11.20
    #4
    R3cord bedankt sich.
  5. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    1.508
    1508
    Schiebe mal den Rasterpunkt des Audioevents an den Anfang der Note. Das geht z.B. mit dem Audioeditor. Dann beziehen sich alle Quantisierungsvorgänge auf diese Position der Audiodatei.
    Wie schon von rkdk gesagt, bietet das Quantisierungsmenü sehr viele Möglichkeiten, weitab von einem vorgegebenen punktgenauen zeitlichen Raster.
    Du kannst z.B. das rhythmische Feeling von vorhandenen Audioevents als Vorgabe übernehmen oder auch nur "näherungsweise" (zu einem bestimmten Prozentsatz) quantisieren.
    Für MIDI-Spuren gab es das alles übrigens schon ziemlich von Anfang an.
     
    akStudio, 22.11.20
    #5
    R3cord bedankt sich.
  6. R3cord

    R3cord Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    12
    12
    Alles klar, danke.
    Ich nehm oft bei Midis die Zufälligkeitsfunktion.
    Anschlagstärke und Länge stell ich oft auf zufällig.
    Nur den Takt mach ich komplett selber,
    weil mir dann echt die persönliche Note fehlt.
     
    R3cord, 22.11.20
    #6
    akStudio bedankt sich.
  7. R3cord

    R3cord Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    12
    12
    Hab es heute mal mit den Raster-Events versucht.
    Konnte aber nicht wirklich ein Muster erkennen
    wonach sich die Dateien dann orientieren.

    z.B. rastete die Audio-Datei nicht genau unterhalb des Midistrings ein.

    https://i.ibb.co/VQtY6fK/OR.png

    Oder muss die Midispur in einzelne Events unterteilt werden?
    Also pro Midistring 1 Event? Dann hat man z.B. für 10 Töne oder Drums 10 Events.

    Das einzige was ich erkannt habe, war eine Art
    Magnetismus beim Andocken eines Events an vorherige oder nachfolgende
    Events in der selben Spur.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.11.20
    R3cord, 23.11.20
    #7
  8. R3cord

    R3cord Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    12
    12
    Oder muss die Midispur in einzelne Events unterteilt werden?
    Also pro Midistring 1 Event? Dann hat man z.B. für 10 Töne oder Drums 10 Events.


    Grade getestet, ja scheint echt so zu sein.
    Gut, das wäre dann trotzdem schonmal eine große Arbeits-Erleichterung.
     
    R3cord, 23.11.20
    #8
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.928
    42928
    auf keinen Fall.
    Benutze diesen Andockmagentismus mit dem Kontexteditor im Projekt Arrange.
    das wird es. glaube mir. probiere mal.
     
    rkdk, 23.11.20
    #9
    R3cord bedankt sich.
  10. R3cord

    R3cord Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    12
    12
    R3cord, 23.11.20
    #10
  11. R3cord

    R3cord Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    12
    12
    Achso, wenn der Kontexteditor offen ist...
    Ja, dann funktioniert.
    Danke.
     
    R3cord, 23.11.20
    #11
  12. R3cord

    R3cord Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    12
    12