Information ausblenden

Nur eine Akkordabfolge pro Melodie?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von R-Kelly, 19.06.19.

  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    Hi,
    Sorry, ich hatte bis jetzt noch gar keine Zeit gefunden mich nochmals ganz herzlich und persönlich bei dir zu BEDANKEN für deine Mühe, mir gewisse Grundlagen so gut, ausführlich und leicht verständlich zu erklären!
    :bigup:

    Hätte da allerdings noch eine Frage an dich oder auch an allen anderen:

    Mit welcher Lernmethode fange ich am besten an? Ist es anfänglich erstmal nur pure Auswendiglernerei? Also alles theorethische aus diesem Thread und den Verlinkungen erstmal auswendig lernen und verinnerlichen oder ist es eher vergleichbar wie mit Mathematik, so dass es eher darum geht das System dahinter verstanden zu haben? Oder vielleicht ist es auch beides?

    Also bei anfänglich komplizierten Dingen, hilft es mir oft einfach mit dem stumpfen Auswendiglernen anzufangen und das Verständnis kommt dann hinterher wenn irgendwann das Licht aufgeht :idee:
     
    Phelice bedankt sich.
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.311
    32311
    Machen. Dann öfter machen. (Spielen)
    Dann verstehen. Durch's machen.

    Ich halte nicht viel davon, zu wissen, dass hier oder dort ein Dominant-7-9-11-Moll-verminderter Akkord hingehört.
    Wenn man grob kapiert hat, fängt man in einer einfachen Tonart an. Lieder begleiten.
    Am Keyboard/Klavier C-Dur. An der Gitarre E-Dur oder A-Dur.
    Alternative Akkorde ausprobieren. Mollparallelen ist das Stichwort. Experimentieren.

    Dann in die Tonart mit einem Kreuz (oder einem b) mehr. Am Klavier G-Dur und F-Dur.
    Nicht jeder mag die Musik, aber Volks- und Kinderlieder sind ein guter Einstieg, weil recht einfach gehalten.
     
    Hyp und R-Kelly bedanken sich.
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.361
    10361
    Bringt auch in der Tat ohne Praxis, so zumindest meine persönliche Erfahrung, rein gar nix. Ich wusste das alles mehr oder minder von vorne bis hinten (habe u.a. die Werke von Axel Jungbluth richtig hart durchgeackert) und wenn dann plötzlich die Stelle kam, an der ein Eb9#11 vermutlich in der Tat passend gewesen wäre, wusste ich schlichtweg nicht, wie man das Teil jetzt greift.
    Idealerweise passiert beides Hand in Hand. Und für den Anfang bieten sich in der Tat Dreiklänge immens an, auch wenn die meisten Leute mit "normaler" Dreiklangsmusik nix zu tun haben wollen. Mir hat die Beschäftigung mit country-ähnlichem Kram (wollte eben mal in die relevanten Gitarrentechniken reinschnuppern) da, obwohl ich schon viele Jahre dabei war, regelrecht die Augen geöffnet (bzw. anders geöffnet). Dito für Kinderlieder, um die ich ja mit den beiden Gören dann irgendwann auch nicht mehr herum kam.

    Auf der Gitarre würde ich übrigens eher C- und G-Dur als A-/E-Dur empfehlen. Da gehen einfach mehr Leersaiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.19
    Hyp und R-Kelly bedanken sich.
  4. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    452
    452
    Hey @R-Kelly ... Kein Problem, bin das Thema auch wieder ein wenig am vertiefen und merke immer wieder, wie gut man selbst Dinge verinnerlicht, wenn man Sie anderen versucht zu erklären.

    Also ich würde mir an deiner Stelle mal (weiß ja nicht welche/s Instrument du zur Verfügung hast) evtl. mal in C-Dur oder A-Moll (gerade am Klavier ganz leicht zu verstehen, weil es eben nur die weißen Tasten sind) versuchen den Aufbau von Dur und Moll zu verinnerlichen. Wenn du die Töne bzw. Intervalle kennst, kannste ja mal Anfangen und die jeweiligen Stufenakkorde bilden und einfach ein wenig experimentieren. Wenn du die Akkorde kennst, kannste mal etwas mit den Umkehrungen rumspielen um deinen Akkordfolgen einen besseren Fluss zu geben (klingt besser und lässt sich auch besser umgreifen). Dann evtl. mal einen Exkurs Richtung Quintenzirkel und mal in anderen Tonarten experimentieren oder generell zwischen verschiedenen Tonarten zu springen (wobei es auch hier gewisse Gesetzmäßigkeiten gibt, aber da hatte Clemens ja bereits was zu geschrieben).

    Ebenfalls kannste natürlich auch neben der Heptatonik mal etwas in der Pentatonik rumspielen (gerade beim Gitarrenspiel sehr interessant).
    Aber hier hat m.E. jedes Instrumente seine Vor- und Nachteile. Beim Pentatonikspiel, oder auch runterspielen einer Tonleiter, haste halt an der Gitarre immer feste Fingersätze, die du einfach zum Grundton verschieben kannst. Am Klavier muss ich bspw. immer wieder schauen, welche Tonart vorliegt und mir die schwarzen Tasten einprägen (bin aber auch eher Gitarrist und am Klavier noch recht unbeholfen.... Aber da schau ich mal mim Clemens, dass wir den Zustand noch etwas angepasst bekommen).
    Dafür lassen sich m.E. gerade Akkorde und deren Umkehrungen am Klavier recht schnell und einfach verstehen (zumindest mal die einfachen Dreiklänge), während ich mir sowas an der Gitarre auch Stumpf durch auswendig lernen angeeignet habe (aber wenn man dann mal Barré mit allen Grundshapes verinnerlicht hat, kann man hier auch recht simpel alle Dreiklänge spielen).

    Glaube es ist halt immer recht sinnvoll, wenn du die Theoriesachen mal im Kopf soweit verstanden hast und dann am besten direkt auf ein (oder mehrere) Instrumente übertragen kannst. Wenn du das Prinzip nämlich einmal verstanden hast, kannste es theor. auf jedes Instrument übertragen, zumindest mal theoretisch. Das eigentliche Spielen des Instruments ist ja dann nochmals eine eigene motorische Fähigkeit, die ebenfalls nochmals viel Übung und Praxis abverlangt, bis man bspw. blind, oder sagen wir mal völlig nach Gefühl spielen kannst.
    Was auch sehr viel hilft, einfach mal ein paar deiner Lieblingslieder sezieren (,nachspielen oder begleiten) und dabei mal versuchen zu verstehen, wieso eine bestimmte Akkordfolge genutzt wurde (bzw. auch welches Gefühl diese auslöst)... Wie wird in dem Song Spannung aufgebaut, bzw. auch wieder abgebaut, bzw. aufgelöst. Und du wirst schnell feststellen, das viele Lieder den gleichen Prinzipien folgen. Selbes Spiel natürlich auch für die Melodien und Rhythmen des Stücks, sowie das gesamte Arrangement anwenden. Mir hat das bis jetzt recht gut dabei geholfen, in dem doch recht trockenen Theoriekram einen Nutzen für mich zu ausfindig zu machen.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  5. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    452
    452
    Das sehe ich auch so... vorallem die C-Dur/ A-Moll Pentatonik, sowie G-Dur/ E-Moll Pentatonik bringt gerade am Anfang sehr viel Spass, ist recht schnell verinnerlicht und lässt sich auch für sehr viele bekannte Lieder zum improvisieren nutzen. Ich glaube der Clemens meinte auch E-Moll und A-Moll auf der Gitarre ;-)
     
    R-Kelly bedankt sich.
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.311
    32311
    A-Moll auf der E-Gitarre und E-Moll auf der A-Gitarre :p

    C-Dur an der Gitarre ist mir wegen dem F-Dur Akkord unsympathisch.
    Aber man kann ja Akkorde auch unvollständig greifen.
    Also welche Akkorde man nimmt ist im Prinzip egal.