Information ausblenden

Nur eine Akkordabfolge pro Melodie?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von R-Kelly, 19.06.19.

  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    Moinsen,

    Musiktheorethische Kenntnisse habe ich leider so gut wie kaum, trotzdem krieg ich mehr oder weniger immer die passenden Akkorde zusammen zu den Melos die mir so im Kopf rumschwirren.

    Habe ich zu einer Melodie ein passendes Akkordschema gefunden, frage ich mich aber ob es noch ganz andere Akkordabfolgen gibt die man nehmen kann, die ebenso zur selben Melodie passen, ohne dabei die Melodie ändern zu wollen?

    Hier mal mein grober Wissensstand:
    Eine Melodie bewegt sich ja immer in einer gewissen Tonart. Die Tonart, Skala oder Key des Songs, meint alles das selbe richtig? Zu jeder Tonart, gibt es gewisse Grundakkorde wie z.B. Am, Cm, E-Dur usw.
    Diese Grundakkorde lassen sich noch beliebig erweitern mit 6,7, und 9er z.B. Cmajor7, C9, sus, oder C9add und schlagmichtod. Das sind aber alles nur Erweiterungen eines Grundakkords.
    Und dann gibt es da noch die Akkordumkehrungen, die den Akkord an sich nicht ändern aber anders wirken lassen. Ach, und nicht zu vergessen gibt es da ja noch den selben Akkord, nur mit verschiedenen Bassnoten z.B. Cm/E

    Was ich aber wissen will, ist wie gesagt ob man die selbe Melodie noch mit einer ganz anderen Akkordabfolge spielen kann, die andere Grundakkorde beinhaltet. Hab mal Begriffe wie Parallelakkord oder Bruder und Schwesterakkord irgendwo aufgeschnappt, kann aber bisher wenig mit anfangen.

    Wenn ihr gute Links habt, die dieses Thema beleuchten (vorzugsweise Videos) dann bitte her damit :)

    PS: Ist es richtig, dass die Akkorde einer Melodie meistens so aufhören wie sie anfangen?
     
  2. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    7.361
    7361
    Nur das in aller Schnelle: das Stichwort nach dem Du suchen musst ist Reharmonisierung. Das bedeutet genau das, was du suchst: andere Akkorde zu einer Melodie setzen, als ursprünglich vorgesehen.

    Der Vocal-Remix-Contest in diesem Forum gibt jedes Jahr unzählige Beispiele dazu, wie gut das geht :)
     
    Kassette, R-Kelly und Hyp bedanken sich.
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.761
    43761
    Ja, die gibt es. Wenn bspw. die Melodie ein C und ein E beinhaltet, könnte dazu C oder Am passen.

    Richtig

    Davon kannst du nicht immer ausgehen.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  4. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.586
    14586

    na wenn du die melodie in midi hast, würde ich sie in deiner daw auf eine akkordspur kopieren und dann im piano-roll-editor ein paar noten für die akkorde dazu editieren, die mit den melodie-noten nach deinem gehör vereinbar sind. man kann auch einen loop einstellen und try-and-error-mäßig ausprobieren, was passt.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  5. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.624
    12624
    Neben große Terz + kleine Terz (Dur) und kleine Terz + große Terz (Moll) kann man natürlich auch andere Intervalle über den Grundton schichten.
    Z.B. kleine Terz + kleine Terz = verminderter Dreiklang, große Terz + große Terz = übermäßiger Dreiklang
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dreiklang#Arten
    Oder Quartakkorde:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Quartenharmonik#Eigenschaften_des_Quartenakkordes
    Oder beliebige Intervalle eben, bis hin zu Cluster-Akkorden:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Cluster_(Musik)

    Allermindestens mit der Paralleltonart: https://de.wikipedia.org/wiki/Paralleltonart
     
    R-Kelly bedankt sich.
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.761
    43761
    Immer dieser Terz um die Akkorde. :D
     
  7. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.586
    14586
    also ich sag erstmal: immer quinten und oktaven über die melodie noten legen - und fertig sind die powerchords...
    nee, quatsch.
    mein vorschlag, einfach ausprobieren, was gut klingt.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  8. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    Ja schon klar aber ich meine in der Regel.. wobei es ja eigentlich keine Regel gibt hehe
    war da nicht was von I, IV, I oder sowas
     
  9. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    ja das mach ich meistens immer so, also try and error aber ich merke das meine Art wie ich die Akkorde bilde, irgendwie immer die selbe ist und ich frag mich ob es nicht noch andere ganz spannende Akkorde gibt, auf die ich so ohne weiteres nie gekommen wär..
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.624
    12624
    R-Kelly bedankt sich.
  11. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    mit der quinte ist so zusagen immter die 2.Stimme gemeint oder? Die 2. Stimme und Oktaven sind ja kinderleicht hehe aber mit der 3.Stimme tue ich mich try and error mäßig manchmal schwer
     
  12. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.624
    12624
  13. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    ja schon aber wird man ja erschlagen von der Vielfalt und irgendwie hab ich das Gefühl das jeder was anderes erzählt bzw wo fängt man da überhaupt an?
     
  14. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    und mit Links meinte ich eigentlich Videos wo genau dieses Thema mal aufgezeigt wird, eine Melodie mit unterschiedlichen Akkordabfolgen zu begleiten.
    Aber jetzt kenn ich ja wenigstens das passende Stichwort wie eingangs erwähnt: Reharmonisierung und kann auch selber danach suchen. Trotzdem Danke mal an alle!
     
    Hyp bedankt sich.
  15. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.008
    5008
    wir bleiben mal nur bei deinem Beispiel: Die Melodie enthält ein E dann könnte (in C-Dur) folgender Akkord dazu passen:

    C-Dur: Dann ist das E die Terz
    D-Moll: Dann ist das E die None von Dm
    E-Moll: Dann ist das E die Oktave/Grundton von Em
    F-Dur: Dann ist das E die Septime
    G-Dur: Dann ist das E die Sechste
    Am: Dann ist das E die Quinte

    Lediglich der Einsatz des B-Verminderten-Akkords wäre für dieses E schwierig, da es sich mit dem F im B-Verminderten zu sehr reibt.

    Letztendlich ist vieles möglich.

    Stell doch mal ein Melodiebeispiel online und dann hat jeder mal die Möglichkeit, deine Melodie zu "Reharmonisieren" (@mwa hat dir schon den richtigen Suchbegriff genannt). Wäre doch mal ein spannendes Experiment.

    Gruß,

    pitto
     
    R-Kelly, Andaraginga und mwa bedanken sich.
  16. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.586
    14586
    das find ich ne gute idee.
    da würde man dann auch sehen, was für unterschiedliche ideen bei so einem ansatz entstehen können.
     
    pitto bedankt sich.
  17. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    452
    452
    Das ist das Problem, wenn man überall Sachen aufschnappt und keinen richtigen roten Faden hat, wenn man die Theorie lernen will....
    Kenne das Thema selbst nur zu gut...

    Also ich hole jetzt mal bewusst etwas weiter aus, damit es hoffentlich im Zusammenhang für dich einen Sinn ergibt :)....

    Du kennst ja sicherlich den Aufbau einer Dur oder Moll-Tonleiter:

    C-Dur:

    C - D - E - F - G - A - B - C (in engl. Schreibweise, im deutschen wird aus dem engl. B ein H und das deutsche B zum Bb)

    Wenn du verstehst, wie diese Tonleiter aufgebaut ist, kannst du theor. jede Dur-Tonleiter nachbauen. Ich kürze mal Ganztonschritt und Halbtonschritt mit GS und HS ab.

    Demnach wäre die Tonleiter wie folgt aufgebaut:

    GS GS HS GS GS GS HS (oder anders ausgedrückt, du hast überall einen Ganztonschritt außer zwischen dem 3-4 & 7-8 Ton. Da sind es nämlich Halbtonschritte). Diese Schablone kannst du für jeden beliebigen Ton nutzen und du wirst immer in Dur bleiben, bzw. danach klingen.

    Wenn du das verstanden hast, kannst du auch gleich die Moll-Tonleiter verinnerlichen. Diese ist ebenso wie die Dur-Tonleiter auch nur aus Halb- und Ganztonschritten aufgebaut, jedoch sind diese eben an anderer Stelle vorzufinden. Hierbei lässt sich auch der Begriff der Paralleltonart erklären, welcher eben daher rührt, dass zu jeder Dur-Tonleiter eine parallele Molltonleiter existiert, die die selben Töne beinhaltet. In unserem Beispiel von C-Dur wäre die parallele A-Moll:

    A-Moll:

    A - B - C - D - E - F - G - A

    Hier ist der Aufbau wie folgt:

    GS HS GS GS HS GS GS (deine Halbtonschritte sind eben jetzt zwischen dem 2-3 & 5-6 Ton und ansonsten sind alles Ganztonschritte).

    Sofern du jetzt eine Melodie hast, die eben diese Töne beinhaltet, kannst du theor. jeden Akkord den diese Tonleiter beinhaltet nutzten.
    Bei den Akkorden gibt es jedoch wiederum die einfachen Dreiklänge (Dur/ Moll/ Vermindert/ Übermäßiger- Akkord) und bei den Vierklängen, auch Septakkorde genannt, gibt es noch ein paar mehr, aber die würde ich im aktuellen Stadium noch zur Seite legen, bis die Dreiklänge fest sitzen (darauf bauen diese Vierklänge auch letzten Endes auf und wie bei einem Haus, sollte man sich zuerst einmal um´s Fundament kümmern bevor man ans Dach geht).

    Wenn man bspw. die Akkorde aus C-Dur aufbauen will, muss man lediglich mit einem Grundton anfangen und anschließend eine Terz (3-4 Halbtonschritte, bzw. innerhalb der Tonleiter eine Note überspringen) und anschließend von der Terz nochmals eine Terz aufschichten. Vom Grundton aus wäre dass die Quinte.

    C-Dur (C - E -G)
    D-Moll (D - F - A)
    E-Moll (E - G - B)
    F-Dur (F - A - C)
    G-Dur (G - B - D)
    A-Moll (A - C - E)
    B-Vermindert (B - D - G)
    und wie wären wieder beim C-Dur.

    Wie bereits erwähnt besteht ein solcher Dreiklang lediglich aus 3 Tönen auch wenn diese i.d.R. oft mehrmals vorkommen (spiele mal bspw. einen offenen Akkord auf der Gitarre und du erkennst dass meistens 5-6 Saiten angeschlagen werden). Diese Dreiklänge werden einfach durch das Stapeln von Terzen aufgebaut. Dadurch dass es eben die kleine und große Terz gibt, kommt es hierbei auch zu verschiedenen Dreiklängen (Tongeschlechtern). Bspw. Dur besteht immer aus einer großen und einer kleinen Terz (=Grundton + 4 Halbtonschritte + 3 Halbtonschritte) oder Moll aus einer kleinen und einer großen Terz (Grundton + 3 Halbtonschritte + 4 Halbtonschritte). Der verminderte Akkord besteht hingegen aus 2 kleinen Terzen (Grundton + 3 Halbtonschritte + 3 Halbtonschritte) und der übermäßige demnach aus 2 großen Terzen (Grundton + 4 Halbtonschritte + 4 Halbtonschritte). Wenn du das verstanden hast, kannst du egtl. zu jeder Melodie passende Akkorde spielen und damit ein wenig experimentieren, ebenso natürlich auch umgekehrt, wenn du Akkorde hast und eine Melodie dazu spielen willst. Du wirst hierbei recht schnell feststellen, dass bestimmte Akkordfolgen sich für unsere Hörgewohnheiten besser eignen bzw. auch immer wieder vorkommen (bspw. die recht bekannte I - V - vi - IV Fortschreitung). Diese Akkordfolgen schreibt man meist in röhmischen Zahlen, da man diese dann einfach transponieren und für jede beliebige Tonart verwenden kann. Große röhmische Zahl = Dur und kleine = Moll. Ansonsten folgt die Zahl unseren oben aufgebauten Stufenakkorden (also I = C-Dur, ii = D-Moll, etc....). Sollte ein Stück in Moll geschrieben sein, wäre es demnach i= A-Moll II° = B-Vermind, etc....).
    Hier sollte man dann auch bspw. wieder das Thema Stimmführung etwas beachten, damit es besser klingt. Hierzu musst du egtl. nur schauen, dass bspw. der Grundton deines Akkords nicht mehr der tiefste Ton ist, sonder die erste Terz zum tiefsten Ton wird und schon hast du die erste Umkehrung. Wenn du diese erste Umkehrung nimmst und die Quinte zum tiefsten Ton machst, hast du die 2e Umkehrung. Bei der dritten Umkehrung wärst du wieder beim eigentlichen Akkord nur um eine Oktave verschoben.

    Wenn du das alles verstanden und verinnerlicht hast, machen wir mit Vierklängen weiter... Ist auch kein Hexenwerk, aber defintiv etwas komplexer als die Dreiklänge und du machst auch nix anderes, wie eine weitere Terz drauf schichten (heißt dann halt eben Septime) und es gibt ein paar Variationen mehr... aber das kauen wir wann anders durch, ich mach jetzt Feierabend :drink:...
     
    CFR, pitto, R-Kelly und eine weitere Person bedanken sich.
  18. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.311
    32311
    Harmonien gibt es für eine Melodie viele. "1000 Songs mit 4 Akkorden" (oder waren es sogar nur 3?) ist eine Basis, mit der man anfangen kann.
    Ich bevorzuge ein Modell mit 6 Akkorden - sinngemäß die "Nachbarn" im Quintenzirkel. z.B. C-Dur , (links davon) F-Dur, (rechts davon) G-Dur, und die jeweiligen Kameraden an der Innenseite, also a-Moll, d-Moll und e-moll. Das sind auch die "klassischen Funktionen" in der Funktionsharmonik. Tonika (und Tonikaparallele) Subdominante und Dominante (auch jeweils mit Parallele). So hat man schon viele mögliche Variationen.

    Aber was die Grundtonart angeht, legen sich die meisten Melodien fest. Man kann prinzipiell/theoretisch andere Tonarten verwenden, solange die Melodie-Töne auch Inhalt der jeweiligen Tonleiter sind. Nach meinem Gefühl gibt es für die meisten (gängigen) Melodien nur eine "starke" Grundtonart, in der sie wirklich gut sind.
    Es gibt logischerweise Ausnahmen. Meistens sind das aber bewusst darauf ausgerichtete Kompositionen.

    Du brauchst nur einen guten Harmonielehrer.
    Sag mir mal wo Du wohnst, vielleicht kenne ich jemand in der Gegend.
     
    Phelice, pitto und R-Kelly bedanken sich.
  19. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    372
    372
    vergess mal den ganzen musiktheorie kram und mach nach laune.
     
    R-Kelly und pitto bedanken sich.
  20. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.906
    3906
    aus dem Raum Düsseldort.