Information ausblenden

Nothing is for granted

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 15.04.21.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.275
    15275
    Fast nichts an dem Geschehen ist erfunden. Ich bin sehr froh, dass ich ihm endlich eine erste Form geben konnte! So gesehen, ein großer Schritt für mich ... :D

    Na gut, wie dem auch sei - so verstehe ich Storytelling: Das Schreiben muss mich Wort für Wort faszinieren - und am Ende trotzdem (sogar für mich) fragwürdig bleiben...;-)


    Nothing is for granted

    Ein Parkplatz nahe Washington
    Im Blizzard hing der General
    Der Tag war alt, und wir noch jung
    Und keiner sonst in dem Lokal

    Nur Welt - in Schnee und Eis gehüllt
    Was machte uns das Herz so weit?
    Wir sprachen über Fraun und Krieg
    Zu schnell vergehen Raum und Zeit

    Es fängt an wie es endet
    Nothing is for granted


    Ich sah die Welt, wie er sie sieht
    Mein Freund auf Zeit, der General
    Sein Bruder war nur Gitarrist
    Dann sprach er von Afganistan

    Die Jukebox spielte gerade Sting
    Da schwiegen wir zum Fenster raus
    Er sagte noch, bevor er ging:
    Genau so sieht das Ende aus

    Es fängt an wie es endet
    Nothing is for granted


    Ein Parkplatz nahe Washington
    Im Blizzard hing ein General
    Ich weiß nicht ob ich ihn verstand
    Am Ende - ist das auch egal

    Es fängt an wie es endet
    Nothing is for granted

    Es fängt an wie es endet
    Nothing is for granted
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    artname, 15.04.21
    #1
    jet2, SoulFrontier, rho und 3 andere bedanken sich.
  2. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.275
    15275
    Danke, @Andaraginga , für die erste Bewertung. Freut mich in unserem Falle besonders! ;-)

    Das gibt mir Gelegenheit, auf „Nothing is granted“ einzugehen: Zu Hause, bei meiner amerikanischen Familie, entbrannte abends ein Streit über die Bedeutung dieses Satzes.

    Ich hatte dem General die Frage gestellt, was seine wichtigste Erfahrung im Kriege gewesen sei... und dieser Satz war seine lakonische Antwort. Ohne weitere Begründung.

    Ich hätte natürlich „Nichts ist selbstverständlich“ texten können, (was sich sogar hinreichend reimen würde), bin mir aber eben nicht sicher, ob er das ausdrücken wollte. Was mir als Liebhaber von 2-Deutigkeiten sofort willkommen war, ;-) Vielleicht hatte er ja auch gesagt: Nothing is granite (Granit)? :schulterzuck:

    Wie deutet ihr den Satz?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    artname, 15.04.21
    #2
    mWermut bedankt sich.
  3. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.983
    3983
    ..in der Antwort deines Generals wohnt schon Weisheit inne..

    "Nichts ist selbstverständlich" finde ich passend übersetzt. Evtl kann man Original und Übersetzung einfach nebeneinander stellen, also
    >>
    Es fängt an, wie's endet
    Nothing is for granted
    Es fängt an, wie's endet
    Nichts ist selbstverständlich
    <<

    ..ich bin ja von jeher ein notorischer Cover-Leser und da kenn ich "courtesy granted by.." im Sinne von "mit freundlicher Genehmigung von.." als Zusatz bei Bildern und Lyrics. Alle Schattierungen der Bedeutung kenn ich sicher nicht. Vielleicht schwingt bei dem granted-Satz auch mit, dass es mehr als das offensichtliche gibt!?

    Deine Story um den Satz erscheint mir mehr Atmosphäre als Handlungsstrang zu sein..auch nett:)

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 15.04.21
    #3
    artname bedankt sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.275
    15275
    Danke, @mWermut , für deine interessante Reaction!
    Ja, so könnte man das auch lesen. Fragt sich nur, ob das nicht für die meisten Hits ebenfalls zutrifft? ich glaube fast, dass es so ist. Oder?

    Zugegeben, ich liebe das Understatement. Dabei muss man wirklich aufpassen, die reale Story nicht soweit runter zu kühlen, dass sie ihr Leben aushaucht! ;-) Tatsächlich war das Treffen nicht ganz so zufällig - was jedoch ist eine andere Geschichte ist. - Aber eher vergesse ich Liebesnächte als solche Treffen. ;-)

    Ein anderes Mal half ich zufällig einem Mann mit dabei, sein zugegeben sehr teures Ehebett zu verkaufen. Als er erfuhr, dass ich aus Deutschland komme, bat er mich, noch auf einen Drink zu bleiben. Ich lehnte höflich ab. Später erfuhr ich, das ich dem ehemaligen Direktor der Weltbank einen Korb gegeben hatte... :-(

    Ich befand mich javauch schon zufällig mitten in einer Schiesserei auf der Berliner Friedrichstraße - aber im Nachherein fand ich das mit dem General und dem Weltbänker spektakulärer. Euer Ehren, was bekomme ich dafür? ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    artname, 15.04.21
    #4
    mWermut und Teestunde bedanken sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Genau da komme ich nicht hin. Ich will immer, dass die Leser/Hörer "verstehen". :)

    Bei Liebesnächten hat man auch eher selten das Gefühl, dass das Schicksal an die Tür klopft. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    Teestunde, 15.04.21
    #5
    artname bedankt sich.
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.275
    15275
    Danke @Teestunde , für deine generelle Zustimmung.

    Ich will nicht zwingend von allen verstanden werden. Denn gerade dann würde ich ja meine höchst individuelle Sicht auf die Dinge aufgeben müssen...

    Ja liebe Teestunde, ich weiß nichts genau, warum ich diese Art Understatement liebe. Ich mag ja auch Rilke und Filme von Tarkowski. Ich glaube, kleine Entdeckungen lügen weniger als große Events, Kann das sein?

    Achtung: Gefahr einer saustarke Hookline!! ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    artname, 15.04.21
    #6
  7. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Ich wusste das schon immer. Schon als Kind. Glaubst du mir?
    Ich schenk sie dir. Falls du damit einen Treffer landest, würde ich mich über eine Spende an die Johanniter Unfallhilfe freuen. Echt!

    :)

    Für mich ist es das Schönste, von denen verstanden zu werden, die ich sympatisch finde und für authentisch halte. Wobei "verstehen" sehr weit gefasst ist. Eher als allumfassend, weniger konkret. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    Teestunde, 15.04.21
    #7
    mWermut und artname bedanken sich.
  8. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Über die Zeile bin ich gestolpert: hängen als festhängen?

    Und beim Wort "granted" dachte ich am ehesten an "gewähren" im Sinne von "für nichts gibts die Gewähr".
     
    Teestunde, 15.04.21
    #8
    mWermut und artname bedanken sich.
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.275
    15275
    Du wirst dein Geschenk vielleicht noch bereuen! ;-)

    ich glaube dir das auf ‘s Wort! ;-)

    Aber nochmals zurück zu meinem Lieblingsthema: Wie groß ist die Gefahr für Geld und Seele, allgemeinverständliche Texte zu schreiben? Ich verweise darauf, dass die drei erfolgreichsten Hits der DDR „als ich fort ging “, „Am Fenster“ und „über 7 Brücken“ waren. Aller 3 Hits wurden nachträglich von Westdeutschen Interpreten gecovert.. und von einige dieser Beteiligten weiß ich, dass sie ihre Texte noch heute nicht verstehen. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    artname, 15.04.21
    #9
    mWermut bedankt sich.
  10. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    :) Das glaube ich. Ich bin sowieso erstaunt, wie wenig die Konsumenten und Produzenten von Kunst das jeweilige Werk verstehen. Jeder hängt in seinem Bereich fest und macht seins. Das driftet sogar häufig auseinander. Nicht umsonst werden Künstler hoch bezahlt, denen es gelingt, die Verständnisbarriere beim Ausüben ihrer Kunst gleichsam abzutragen. Die grandiosen Abende sind aber selten. Ich meine solche Nächte, wo sich in der Theaterkantine dann alle in den Armen liegen.
    Im Ernst: Ich habe schon öfter Ideen verschenkt. An Maler und an Komponisten. Einmal sogar an eine Firma, die dringend einen Werbe-Einfall suchte. Ich verweise dann immer auf die Johanniter und hoffe, dass bei denen auch wirklich was ankommt. Geld spenden kann ich nicht, weil ich keins habe. Aber vielleicht klappt es so. :) Sorry für OT.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    Teestunde, 15.04.21
    #10
    artname bedankt sich.
  11. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.983
    3983
    ..kann ich nur sagen: Na und?
    ..wer alles weiß, kann auch nichts mehr entdecken;-)

    btw..meine drei Lieblings-DDR-Songtexte sind: "Es gibt Momente", "Du liebst mich nicht mehr (Letzter Walzer)" und "Endlos"

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 15.04.21
    #11
    artname und Teestunde bedanken sich.
  12. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Ich kenne nur "Ich glaub, du liebst mich nicht mehr".

     
    Teestunde, 15.04.21
    #12
    artname und mWermut bedanken sich.
  13. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.983
    3983


    ..auch ein Beispiel von 'falscher Titel' gewählt..
     
    mWermut, 15.04.21
    #13
    artname bedankt sich.
  14. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    War ein Scherz. Ich kenne das Lied auch. :) Aber danke trotzdem.

    Und bei "Endlos" meinst du Rockhaus?
     
    Teestunde, 15.04.21
    #14
    mWermut bedankt sich.
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.275
    15275
    Orientiert sich ab Floskeln wie: „Ich häng im m Stau“ ... ist aber gefühlt wirklich schwach!! Vorschläge?

    Und beim Wort "granted" dachte ich am ehesten an "gewähren" im Sinne von "für nichts gibts die Gewähr".[/QUOTE]
    „Es gibt für nichts eine Gewähr“... das meinte auch eine meiner Sisters! ;-)

    O ja!!! Außer mit Ed Swilms hatte ich niemals mit Musikern ein beseeltes Gespräch über Lyrik. Ihr seht es ja. Sobald wir halbwegs ernsthaft über Texte reden, bleiben die üblichen Mugger unserem Forum fern! Oder seht ihr andere Gründe außer Desinteresse?

    Ja, im Erfolg sonnt sich jeder gern (mit).

    Ich rede über’ s Handwerk genauso gern wie über’s Endprodukt. Besonders in meinen Fäden!
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    artname, 15.04.21
    #15
    Teestunde bedankt sich.
  16. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    27.280
    27280
    Das merkt man dann 9 Monate später. :lalala:
     
    Entone, 15.04.21
    #16
    Graham, artname und Ennui bedanken sich.
  17. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.899
    19899
    Nee. Ich sehe dieses Lokal als Zuflucht vor dem Wetter und (für Stunden) auch als Zuflucht vor der Zeit. So gesehen eigentlich sehr treffend. :|
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    Teestunde, 15.04.21
    #17
    artname bedankt sich.
  18. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.560
    10560
    Im Zusammenhang mit Krieg würde ich ihn anders verstehen. Eher so:

    man darf nichts (sicher) voraussetzen

    Lapidar auf Deutsch: es kann alles passieren
     
    Turquoise, 15.04.21
    #18
    Andaraginga, artname und Teestunde bedanken sich.
  19. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.275
    15275
    @Teestunde , zufällig war ich damals in den Staaten, als man vom schlimmsten Schneesturm aller Zeiten sprach. Ich glaube, es könnte 2015 gewesen sein. Wir waren verabredet, aber wir hingen zugleich Stunden länger auf dem Parkplatz fest. Diese Kulisse machte unsere Gespräch noch eindrücklicher , fast gespenstisch. Stadtteile lagen damals immer wieder stundenlang im Dunkeln, während gleichzeitig andernorts immer wieder Trafokästen explodierten. Unser Restaurant war glücklicherweise nicht betroffen. Vielleicht versetzte mich diese Pause in eine trügerische Gelassenheit... Vielleicht weckte Lock down heute Erinnerungen an jenen Tag..

    Ja, so ähnlich verstand ich ihn und sein angedeutetes Schulterzucken auch. Und kann bis heute nicht widersprechen. Ich hoffe, dass mancher meine Ratlosigkeit heraus liest! Hinzu kam, dass das Lyrische „Er“ mich in seiner lässigen Lederjacke an einen künftigen James Bond erinnerte...:hmm:

    Danke @rho und @Realist l für eure generelle Zustimmung! :)

    Hallo @mWermut : „Scheselong“? Und schon wieder purzeln neue Erinnerungen herein... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.21
    artname, 15.04.21
    #19
    mWermut und Teestunde bedanken sich.
  20. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.514
    3514
    to take something for granted heißt eindeutig "etwas für selbstverständlich halten" (oder noch grundsätzlicher "etwas für gegeben halten", "to grant"=geben, gewähren, einräumen); Ich halte das als knapp ausweichende Summenformel für eine Kriegserfahrung zumindest für plausibel.
    Auch diesen Text finde ich plastisch. Nicht im Wortsinne "verständlich", aber stimmungsmäßig "großes Kino". So ist er eher David Lynch, wäre er zehnmal so lang, wäre er Андрей Тарковский ;)
     
    rho, 15.04.21
    #20
    mWermut, Teestunde und artname bedanken sich.