Information ausblenden

Notebook im Aufnahmeraum dämpfen

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von effienne, 08.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. effienne

    effienne Themenersteller

    Registriert seit:
    19.02.05
    Punkte:
    44
    44
    Hallo Forum !

    Ich bin absoluter Einsteiger, was ganz allgemein die Dämmung und Dämpfung von Aufnahmeräumen angeht. Darum benötize ich Eure Hilfe !!

    In meinem Home-Studio (Arbeitszimmer) werkelt seit neuestem ein Notebook.
    Nicht das es besonders laut wäre - aber, nun, es hat eben einen Lüfter :)

    Nun möchte ich dieses Lüfter-Geräusch nicht mit in Mikrofon-Aufnahmen haben, und frage mich, wie kann ich es dämpfen ? Was ich bislang imstande bin mir vorzustellen wäre:

    z.B. ne Art kleine "Schallbauer" aus Basotect (z.B. 50x50cm) irgendwo zwischen Mic und Laptop ?
    Oder einfach ein mit Schaumstoff ausgekleideter Karton, den man einfach (kurzfristig) über das Notebook stülpt, wenn man akkustisch recorden wll ? (Hinweis: ich führe Tastatur, Mouse und Monitor-Signal eh raus auf externes Equipment, also dient das Notebook nur als reine "Rechnereinheit").

    Was sagt ihr dazu ? Ist das der richtige und ausreichende Ansatz? Oder muss eine andere Lösung her? Gibt es da fertige Lösungen? Oder gibt es von jemanden Do-it-yourself Hinweise ?
     
  2. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.576
    25576
    Moin

    Ich würde das Ganze durch Leisermachen des Notebooks lösen:

    Im ersten Schritt holst du dir ein CPU-Steuerungs-Tool wie z.B. SpeedswitchXP http://www.diefer.de/speedswitchxp/
    Damit kannst du die CPU Geschwindigkeit drosseln. Zum Arbeiten reichts im Normalfall noch immer bestens aus. Der Lüfter wird dadurch automatisch deutlich heruntergefahren.

    Dann kannst du im zweiten Schritt deinen Lüfter noch weiter herunterfahren, indem du die Wärmetoleranz der CPU ausnutzt. Wird eine CPU zu heiß (mehr als 100 C), kommt es zu einer Notabschaltung. Aber das bedeutet nicht, dass sie nicht permanent auf 90 C laufen könnte. Meist springen die Lüfter schon zu früh an.

    Dazu gibt es ein Tool namens SpeedFan(http://www.chip.de/downloads/SpeedFan_13004208.html), mit dem du deine Lüftergeschwindigkeit steuern kannst sowie die Temperatursensoren deines Notebooks auslesen kannst.

    Als letzten Schritt solltest du eine magnetische Festplatte gegen eine SSD Festplatte austauschen. Damit ist dein Notebook fast geräuschlos und muss auch nicht mehr gedämmt werden.

    lg
    bird
     
    effienne bedankt sich.
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.532
    35532
    Karton ist vermutlich zu leicht und lässt trotz Schaumstoff viele Geräusche durch. Wenn, dann würde ich mir eine "Kiste" aus Spanplatte (22 mm oder stärker) bauen. Probleme gibt des dann bei der Kabeldurchführung und bei der Abdichtung generell.

    Informationen zum Aufbau solcher Kisten findest Du im Netz unter dem Begriff "Silent Rack".

    Aber vielleicht reicht es ja, den Lüfter während der Aufnahme runterzuregeln.

    Clemens
     
    effienne bedankt sich.
  4. effienne

    effienne Themenersteller

    Registriert seit:
    19.02.05
    Punkte:
    44
    44
    also das finde ich interessant. Eine reine Software-lösung wäre natürlich sehr budget-sparend, aber auch platztechnisch natürlich gern gesehen.

    Aber das Laptop rechnet live VSTs...darum entsprechende CPU-Belasung, die zum Lüfter-Anlauf führen. Ich kann natürlich zuvor auch einen Audio-Mixdown machen, um zum Playback recorden,
    dann aber kommen wohl die Geräuche der Festplatten-Mechanik ins Spiel......
     
  5. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    bei windows 7 kann man in den erweiterten energieeinstellungen* eines energieschemas exakte angaben machen.
    man kann z.b. eine "leistungsspanne" angeben und regeln, ob der prozessorlüfter aktiv oder passiv** kühlt, und wieviel prozent von den vollen 100 der prozessor an leistung minimal zur verfügung stellen muss und maximal verbraten darf.

    du musst halt einfach rum-experimentieren wieviel du dir "erlauben darfst" damit der lüfter nicht angeht. visuelle effekte und belastende dienste (search indexer usw.) würde ich also definitiv deaktivieren.

    dann brauchst du gar nix installieren und hast trotzdem deine ruhe. :)

    ich weiß nicht mehr wie sich das bei XP verhält, ob man da genauso flexibel ist, aber ich befürchte fast dass nicht.


    * = systemsteuerung -> energieoptionen -> energiesparplaneinstellungen ändern -> erweiterte energieeinstellungen ändern


    ** = aktiv: prozessor behält leistung, lüfter dreht hoch; passiv: bevor lüfter hochdreht, wird prozessor gedrosselt
     
    effienne bedankt sich.
  6. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.576
    25576
    Unter XP benötigt man die beiden von mir beschriebenen Tools (SpeedswitchXP, SpeedFan)

    lg
    bird
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.