• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

News NEWS: Heritage Audio - BritStrip Channel-Strip


Analoge Schaltungsdesigns der letzten 50 Jahren vereint in einem einzigen Rackgerät.

Mit dem BritStrip veröffentlicht der spanische Hersteller Heritage Audio einen neuen Channel-Strip, der verschiedene legendäre analoge Schaltungsdesigns aus den letzten 50 Jahren in einem einzigen Rackgerät vereint. Der BritStrip kombiniert einen echten 73er-Mikrofonvorverstärker, einen erweiterten 73er-Equalizer, einen diskreten Class-A DI sowie den Diodenbrücken-Kompressor aus dem Heritage Audio SUCCESSOR.

Heritage Audio_BritStrip_2.png


Am Anfang des Signalwegs befindet sich der gleiche Vorverstärker wie im Heritage Audio 73JR Mikrofonvorverstärker – inklusive maßgefertigter Carnhill Eingang- und Ausgangstransformatoren. Das 3-stufige diskrete Class-A Design bietet bis zu 80 dB Verstärkung, ein 20dB Pad, Phasenumkehr und einen Eingangs-Impedanzumschalter zwischen 1200 und 300 Ohm.

Der DI-Eingang wurde ebenfalls von dem Heritage Audio 73JR übernommen. Die vollständig diskrete Class-A JFET-Schaltung sitzt vor dem Mikrofoneingangstransformator und soll ein breites Spektrum an Klangfarben ermöglichen. Zudem verfügt die DI über einen passiven Thru-Ausgang zur Speisung eines separaten Verstärkers.

Der EQ des BritStrip ist mit drei Vinkor-Topfkernspulen im Mittenband ausgestattet und zusammen mit dem Hochpassfilter soll so für ein jederzeit offenes, ausgewogenes und musikalisches Klangbild gesorgt werden. Aus diesem Grund soll sich das flexible Mittenband besonders für druckvolle Snares, Kicks, Gitarren und Vocals eignen. Dabei muss man, laut Hersteller, auch nicht subtil vorgehen wie bei den meisten Equalizern. Der BritStrip würde niemals dünn klingen und verlöre auch bei extremen Einstellungen keinen Headroom. Der Tiefpassfilter auf Induktionsbasis aus dem 73er Design sorge zudem für die nötige Kontrolle im unteren Frequenzbereich, ohne die Qualität der bearbeiteten Frequenzen zu beeinträchtigen. Die High- und Low-Shelf-Sektionen wurden um einen Bell-Modus erweitert und würden sich damit vielseitiger als je zuvor einsetzen lassen.

Die nachfolgende Kompressor-Sektion entspricht dem Heritage Audio SUCCESSOR und basiert auf einem Diodenbrücken-Kompressor-Design aus den 60er-Jahren mit seinen charakteristischen harmonischen Verzerrungen zweiter Ordnung. Dieses wurde um schnelle Attack/Release-Zeiten erweitert. Mit weiteren Funktionen, wie einem Blend-Regler und einem Sidechain-Filter eignet sich der BritStrip perfekt für den Einsatz im Tracking. Durch die „aufnahmefertigen“ Dynamik sollen Künstler beim Monitoring in ihrer Performance unterstützt werden. Die Sidechain-Sektion bietet mit 5 Frequenzoptionen und einem externen Sidechain-Eingang viel Flexibilität für unterschiedlichste Signale. Für eine Stereo-Tracking-Lösung können zudem zwei BritStrips gekoppelt werden.

Der BritStrip ermöglicht das Routing von Kompression und Equalizer. Je nach Bedarf lassen sich die EQ- und Kompressorsektion tauschen und individuell schalten. Eine Entzerrung vor der Kompression macht den Kompressionsdetektor empfindlicher für die angehobenen und unempfindlicher für die abgesenkten Frequenzen. Umgekehrt reagiert der Kompressor auf das gesamte ungefilterte Klangspektrum, so dass eine anschließende, unabhängige Klangbearbeitung möglich wird.

Preis und Verfügbarkeit
Der Heritage Audio BritStrip ist ab sofort verfügbar.
Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 2926,21 € inkl. Mehrwertsteuer.

Mehr über den BritStrip von Heritage Audio gibt es auf der Herstellerseite.
 
humanoid
humanoid
Administrator
Registriert
13.04.02
Beiträge
366
Reaktionen
3
Heritage ist auf einem interessanten Weg. Alles was bestimmte Neve-Geräte zu Fame führten wird vereint, wie kaum ein anderer es macht. Schon mit dem HA81a haben diese einen Neve 1073pre mit dem unfassbar geilen Neve 1081 Eq kombiniert, wie zuvor es nur Vintech Audio mit ihrem X81 getan haben und das für die Hälfte des Preises was Vintech haben mag.
Der Preis wird für ein Monogerät wird zwar für viele unerreicht bleiben bedenkt man aber was die Neves pro Gerät kosten, ist das wiederum günstig. Will man aber Stereo-Versionen davon haben, dann kommt man mit Heritage nur knapp günstiger davon als mit 2 Neve Geräten, die besonders die Kompressorabteilung mehr Einstellmöglichkeiten geben. Hier sehe ich keinen Parameter für Attack und vermute der Fast-Knopf unter Release lässt einem die Wahlmöglichkeiten zwischen Slow und Fast hierfür, wie sie auch beim SSL Superanalogue Channelstrip gegeben sind und trotzdem stimmig sind für fast alle Anwendungen. Leider sehe ich viele Channelstrips, wo man dort Kompromisse gemacht hat, um alles in ein Gerät zu bekommen.
Hier würde ich mehr Channelstrips sehen wollen ausgestattet wie ein SPL Frontliner, denn für viele ist ein Channelstrip das einzig analoge Tool in ihrem Setup und da sollte man alles vollwertig bekommen dürfen.
 
genesysx
genesysx
Registriert
13.03.05
Beiträge
3.613
Reaktionen
1.248
Ich frage mich ob man mit zwei HA 81a Elite und einem Successor (in Summe dann ~4000€) nicht günstiger weg kommt als zwei BritStrips (~5100€). Oder hab ich was übersehen, dass der was kann was die anderen jetzt nicht können und die Preisdifferenz rechtfertigt?
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
3
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
1
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
4
Loftone
Loftone
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
1
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
1
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Aktuelle Beiträge


Beliebte Themen

Songvoting – neuester Titel

Oben