Information ausblenden

Newbie: Karte mit Ambitionen gesucht. ESI vs Hercules

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Hector, 27.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hector

    Hector Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.06
    Punkte:
    3
    Hallo Freunde der Tanzmusik!

    Also ich muss mal vorneweg sagen, dass ich schon versucht habe mich so gut wie möglich mit der genialen Seite hier (danke mal nebenbei an alle Autoren, der anfängerfreundlichen Artikel!) und Google schlau zu machen, aber Begriffe wie "symmetrisch", "+10, -4" was auch immer... sind mir eben weiterhin schleierhaft.

    Ich brauche eine Soundkarte, um erstmal nur mein Gitarren-Gedudel aufzunehmen (dank BOSS GT6 am besten also über den dig. Out), aber eben auch mit der Möglichkeit den Rest meiner Band an meinem Konsum teilhaben zu lassen - sprich die Karte sollte schon so 8 Eingänge haben.

    Da habe ich jetzt mal zwei Kandidaten (jaja das Geld...) ins Auge gefasst:
    Hercules FW 16/12 Firewire Interface (taugt das mit dem FW was? oder PCI besser?)
    [p=358]ESI ESP1010[/p]

    Für die Gitarre schickt das ja eh und wenn ich alles richtig verstanden habe müsste ich für eine band-live-aufnahme eben noch die Mikros und einen Mikro-Vorverstärker davor hängen. Also
    Instrument>Mikro>Mirko-Preamp>Soundkarte/Interface richtig?

    Tsja, da ich eben ein blutiger homerecording-noob bin würde ich eben gerne wissen, welche Karte unter diesen Vorraussetzungen besser geeignet ist (oder eine ganz andere?) und ob ich das mit dem Mikro-PrAmp richtig verstanden habe.

    Vielen Dank schonmal im voraus für Antworten und Hilfe!

    Hector.
     
  2. spacyfreak

    spacyfreak

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.789
    2789
    Wie du selbst sagst - kommt auf die Kohle an.

    Die ESI finden viele Leute toll. Billig, angeblich sind die Wandler ok, usw.
    Ich selber habe sie nie probiert. Ich hatte die letzten 15 Jahre die verschiedensten Karten ausprobiert. Seit ich RME habe, will ich aber nix anderes mehr versuchen.
    Da die Signale meist eh nacheinander aufgenommen werden, reicht auch eine kleine RME DIGI PAD für so nen Zweck aus. Die kann man bei Bedarf um bis zu 8 Ein-u. Ausgänge erweitern - oder den Digitaleingang benutzen. Das ist ne Karte die stabil läuft u. einfach nicht kleinzukriegen ist.
    Freilich kannst eine Billigkarte online bestellen, u. wenns nicht funzt wie du es brauchst wieder kostenfrei zurückschicken - beispielsweise beim Musicstore oder Thomann.

    Bei ner Billigst-karte, die viele Ein-Ausgänge etc hat muss man sich ja fragen, wie der Preis zustande kommt. Meist gibt es in der Produktion Probleme mit Aussetzern, unerklärlichen Abstürzen usw. Muss nicht bei jedem der Fall sein, aber man muss einfach damit rechnen, wenn man richtig Kohle sparen will.

    Langfristig ist für deinen Anwendungszweck wohl eine [p=205]RME Multiface[/p] gut geeignet, in Verbindung mit PCMCIA Adapter fürs Notebook, oder (besser) PCI Karte für den Deskop PC. Ok, das kost ne Stange Geld. Ist halt die Frage, ob man bereit ist, sich während ner Aufnahmesession darüber zu ärgern, weil der PC oder das Aufnahmeprogramm sich nach 2 Stunden Aufnahme wiedermal verabschiedet - und man wiedermal vergessen hat, seine Ergüsse rechtzeitig zu speichern.... :D
     
  3. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    IMHO kannste bei der ESI nix falsch machen. Klar, ist nicht alles handgefertigt von bei Vollmond gezeugten asiatischen Jungfrauen mit grünen Augen ;)
    aber ich kann mich eigentlich nich daran erinnern von der ESI irgendwelche großartigen Probleme hier im Forum oder woanders berichtet bekommen zu haben, besitze sie ja auch selber.


    AFAIK müsste bei der Karte auch immer noch Tracktion als Software dabei gelegt sein. Die ist grade für Anfänger sehr zu empfehlen. Eigentlich haste mit der ESI schon son kleines Rumumsorglospaket, aber das kriegste natürlich für entsprechende Kohle auch von anderen Herstellern.


    Dein Problem ist denke ich nicht die Karte sondern das Outboard-Equipment: Welche Mikros und Amps du brauchst. Dagegen ist der Kostenfaktor Soundkarte eher gering ;)

    Hast du gute Preamps und Miks dann ist meiner Erfahrung nach die Soundkarte erstmal nicht sooooooooo bildend für den Sound.

    Von SM Pro Audio gibts nen 8 Kanal Mic Preamp. Soll nicht schlecht sein habe ich gehört... dann könntest du ja deine Miks in die Preamps und von da aus in die Soundkarte schicken.



    Aber denk bitte auch mal über die Möglichkeit nach, Gitarrenamps im Rechner zu modeln oder mal nen Drumcomputer zu benutzen.
    Nur für den Anfang.
    Das spart dir in der Einarbeitungsphase viel Geld und vllt stellst du fest dass sich damit besser arbeiten lässt als mit eurem Aufnahmeraum, eurem Equipment u.s.w. ...
     
  4. Claus_R

    Claus_R

    Registriert seit:
    29.10.03
    Punkte:
    158
    158
    Hmm ... woher weißt Du das? :)
     
  5. Hector

    Hector Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.06
    Punkte:
    3
    Den Spruch muss ich mir merken ;)

    Also meint ihr beide im Prinzip, ich sollte jetzt erstmal eine kleinere Soundkarte kaufen und das Geld was ich spare dann später bei den Mics und dem Preamp draufschlagen?

    Der Band-Mitschnitt dient ja erstmal der Selbstkontrolle und kommt also aus dem Mischpult eh nur über einen Eingang in den PC. Falls wir da mal "richtig" Aufnehmen wollen wird eh einzeln eingespielt und dann reichen eigentlich auch vier Eingänge (drums mit vier Mikros, der Rest ja eh nur eins).

    Also wenn wir dann (ich hoffe ich schreibe nicht zu wirr und blödes Zeug) bei einer 4er I/O Karte + Dig. I/O (für meinen "BOSS" und die Heimarbeit ;) ) angekommen sind -ihr ahnt es sicher - welche?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.