Information ausblenden

Nervt der Refrain? (Retro Pop)

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von popnapp, 11.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. popnapp

    popnapp Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    20.215
    20215
    Hi,

    ich brauche mal Feedback zu diesem Titel, den ich letztens aufgenommen habe.



    Bei den letzten Feedback-Runden ist bei mir hängen geblieben, dass die Songs nicht immer eingängig genug waren. Da dachte ich mir, ok, dann versuche ich es mal mit diesem Stück, bei dem immerhin ein wohldefinierter Refrain existiert, der auch relativ oft wiederholt wird.

    Mein Problem ist jetzt nur: wie ist der Refrain? Mir fehlt der Abstand.
    Kann man das so bringen oder wirkt es zu eintönig und nervig?
    Wird er nun doch zu oft wiederholt?

    Wie findet ihr den Song insgesamt?
    Ist das eingängig genug oder der Mittelteil eher zu ablenkend?

    Zum Text: bin mir nicht ganz sicher, ob das wirklich Sinn ergibt auf englisch. Ich wollte wohl darauf hinaus, dass man das Leben auch als Reise durch die Zeit interpretieren kann und dass man im Grunde immer unterwegs, immer auf der Flucht ist. Ruhelos und getrieben sozusagen. Naja, was man sich da halt so zusammen reimt :)

    Vielen Dank für jedes Feedback!
    tschaui,
    Andi


    ---------------------------
    Getaway

    --you are a getaway
    --escaping from the past
    --and you will never stay
    --times keep on changing so fast

    I can't go wrong I can't go right
    cause there's no choice no time to hide
    some memories last
    I can't survive without them
    and I can't last

    <Refrain>

    and every door has shut behind me
    it's just one way as far as I can see
    some memories stay
    I won't go on that easy

    I can't go wrong the song is sung by now
    it's just repeating the sun has sunk by now

    you are a getaway
    something in your mind
    you can never stay
    you are a getaway
    escaping from the past
    you will never stay

    <Refrain>
    <Refrain>
    <Refrain>
    <Refrain>
     
  2. SEBBOS

    SEBBOS

    Registriert seit:
    30.11.05
    Punkte:
    485
    485
    Hi Andi,

    mit dem Refrain beginnen ist für mich bei dem Song ein NO GO.
    Dadurch werde ich verwirrt und komme nicht mehr klar ;-).
    Außerdem ist die Strophe gut, m.e. der beste Part.

    Der Mittelteil verwirrt mich auch, vielleicht passt er ja
    am Ende vor einem finalen Ref oder ganz weg, so zwingend
    ist der nicht.

    so long
     
  3. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Nein, das ist Retro.
     
  4. SEBBOS

    SEBBOS

    Registriert seit:
    30.11.05
    Punkte:
    485
    485
    Na dann will ich nichts gesagt haben, bitte
    alles so lassen ;-)
     
  5. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Gefällt mir, auch mit dem Ref beginnen. Wie komisch aber ist das recordet, absichtlich so blechig, oder schlechtes Micro?
     
  6. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Intro und Refrain erinnern mich stark an "Don't Pay the Ferryman" von Chris de Burgh, ist das gewollt?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  7. piego

    piego

    Registriert seit:
    01.01.04
    Punkte:
    200
    200
    Witzig,

    da muss ich gleich an Supertramp denken.!
     
  8. Talvin

    Talvin

    Registriert seit:
    23.03.05
    Punkte:
    1.884
    1884
    Song gefällt mir insgesamt gut, vor allem der Tempowechsel in der Bridge und dieses "Aaahh" im Refrain.

    Zur Länge. Ich denke so etwa bei 3:10 sollte Schluss sein. Mir ist das zu lang.

    Text kannst du denk ich grundsätzlich so lassen, wobei ich den jetzt nur überfolgen habe.

    *Edit* Ok, eine Stelle geht dann sprachlich doch nicht:

    "I won't go on that easy"

    Vielleicht nimm mal lieber so was wie "I can't go on like that"

    Soundtechnisch solltest du noch mal ran. Vor allem stört mich, dass der Song stellenweise schon fast Mono klingt, wenn dieser Arp bzw. Leadsound ertönt. Das muss noch mehr in die Breite gezogen werden.

    VG,

    Tal
     
  9. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Guter Song mit Wiedererkennungswert, interessantes Arrangement. Erinnert mich nicht so an Chris de Burgh oder Supertramp, eher so ein bißchen an ELO und dieser Keyboard- Zwischenteil ein wenig an Saga.
    Ich weiß nicht, ob ich den Gesangs- Sound so verfremdet hätte, jedenfalls nicht das ganze Stück lang, vielleicht nur in der Bridge, bei bestimmten Chor/ Refrain- Klängen oder so. Als Effekt ist das super, aber über die gesamte Zeitspanne nutzt sich das so ein bißchen ab, ich glaube ich bin ständig damit beschäftigt, mir in Gedanken den Gesang so vorzustellen, wie er normal klingen würde, auch ist die Hauptstimme gegenüber den Nebenstimmen in einigen Abschnitten etwas zu leise, klingt so, als sei es ein separater Take, der leiser geraten ist als an anderen Stellen. Du hast bis dahin sehr viel Feinarbeit in die Gesänge und Piano/ Keyboards investiert, aber evtl. die Drums etwas außer Acht gelassen. Könnte aber auch daran liegen, dass ich gerade ziemlich leise hören muss, um niemanden im Haus zu stören, aber das Drums klingen ein bißchen grob und räumlich irgendwie unrealistisch, z.B. Bassdrum und Snare erscheinen mir gerade in einem recht engen, fast Mono Bereich "Vorne" vor dem Gesang und sind sehr gleichförmig, während die Becken von der Tiefe her wirken, als seien sie da, wo die Background Vocals von weit hinten hergeflogen kommen. Gerade weil ich recht leise höre, merke ich, dass einige Keyboard Passagen doch von der Lautstärke her sehr weit herausragen und alles andere übertönen, check das nochmal durch, ob das wirklich von Dir so gedacht war.

    PS : der Refrain nervt nicht.
     
  10. popnapp

    popnapp Themenersteller

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    20.215
    20215
    Vielen Dank fürs Feedback!

    Beruhigend, dass der Refrain also vielleicht doch nicht so stört wie ich es mir manchmal schon eingebildet habe.

    Aber sehr beunruhigend, welchen Streich mir mein Unterbewusstsein da wieder gespielt hat. Das klingt ja wirklich total nach "Don't pay the ferryman", einem meiner Lieblingssongs von der damals auch insgesamt sehr guten Chris De Burg LP. Ich fasse es kaum. Habe ich wohl seinerzeit doch ein paar mal zu oft gehört, so dass sich das Material tief in mein Weichhirn eingegraben hat. Unglaublich, dass mir das nicht von alleine aufgefallen ist.

    Mit dem Refrain anzufangen, das passiert mir eigentlich auch recht selten. Erschien mir in diesem Fall wohl einfach das naheliegendste, hätte man aber sicher auch anders machen können.

    Bei der Hauptgesangsspur habe ich wohl tatsächlich mit dem Effekt etwas übertrieben. Dieser Punkt war mir zur Abwechslung auch selber schon einmal in den Sinn gekommen. Vielleicht hätte man für die Verse jeweils auf eine normalere Stimme umschalten sollen.

    Das mit dem Stereomix ist ein guter Tipp. Da habe ich wohl einfach nicht gründlich genug drauf geachtet. Vielleicht braucht man wirklich mal eine Checkliste worauf alles zu achten ist, die man durcharbeitet und abhakt, bevor man was hochlädt.

    Punkt 1 der Liste wäre dann auch wohl: "nur in wirklich begründeten Ausnahmefällen mit dem Refrain beginnen!" :)
    Mir fällt als Beispiel spontan auch nur "She Loves You" von den Beatles ein, wo es richtig gut zu passen scheint, mit dem Refrain loszulegen, und wie die loslegen.

    Danke für eure Kommentare!
    tschaui,
    Andi
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.