Information ausblenden

Naturdrumsaufnahme- Pegel - Übersteuerungen wirksam vermeiden.

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Rosswald, 07.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Rosswald

    Rosswald Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    20
    20
    Schönen guten abend.

    Also, folgendes: Bin gerade am rumexperimenieren. Schlagzeug wird mit 4 Mikros abgenommen und diese dann durch jeweils ein Gate geschliffen (Behringer Multigate) + 1 x Overhead (natürlich nicht gegated).

    Soweit so gut - alles bestens ausgesteuert, wenn, ..ja wenn nicht das "dynamische Spiel"wäre. Und schon wieder hat die Bassdrum einen unschönen Zerrer abbekommen..

    Also, was macht man da? Wahrscheinlich einen 4 Kanal Limiter einschleifen?
    Ist das dann die Lösung?
    Und noch was: Hat es Sinn einen analogen Kompressor nach jeweils einem Drummikro zu schleifen.?

    Macht das klang-technisch Sinn, wenn ich bei der Aufnahme schon analog komprimiere, oder macht man sowas nachträglich im Rechner?

    Jedenfalls möchte ich eine Einstellung finden, wo ich einen schönen Pegel habe, aber auch das Bestmöglichste getan habe um Verzerrungen durchPegelspitzen zu vermeiden.

    Danke schon mal im voraus.
     
    Rosswald, 07.11.08
    #1
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.178
    35178
    Vorher Gaten würde ich mit Hardware max. bei Livesituationen, ansonsten geht das m.E. schöner nachträglich mit Automation und/oder Plugins in der Software zu lösen, vor allem wenn man bei der Mikrofonierung auf möglichst geringes Übersprechen achtet.
    Beim Auspegeln kann man ruhig ausreichend Luft nach oben lassen, daß keine Peaks entstehen, ggf. am entsprechenden Mikro bzw. Eingang ein PAD zuschalten. Komprimieren würde ich erst nach der Aufnahme im Sequenzer, das ist flexibler und man vermeidet eine evtl. Neuaufnahme, falls man beim Komprimieren Mist gebaut hat. Nebenbei sind gängige Plugins heute so gut, daß man für adequate Hardware schon etwas tiefer in die Tasche greifen muß...
     
    tomric, 07.11.08
    #2
  3. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Einfach alles raus lassen und den Pegel absenken.
    Keine Gates und Limiter etc. - Das kannst du alles später in der DAW machen.

    Nimm vollkommen neutral auf.
    Das Signal einfach nur durchreichen.

    Im Preamp oder Mixer das Mikrofonsignal so führen, das der lauteste Bums den du von dir geben kannst, in der DAW mit ca. -10 dB ankommt.

    Done.
     
    nitromaniac, 08.11.08
    #3
  4. Rosswald

    Rosswald Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.08
    Punkte:
    20
    20
    Besten Dank an Euch Beide für Eure Antworten.
     
    Rosswald, 09.11.08
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.