Information ausblenden

Nach aus des Vinyls: Netlabel ist die Zukunft?

Dieses Thema im Forum "Events & Auftritte" wurde erstellt von sagCheese, 05.03.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
    Da es ja objektiv und realistisch ist, nie einen Plattenvertrag zu bekommen als Nobody,
    würde statt dessen nur noch ein Netlabel in Frage kommen, oder?
    Versteht mich nicht falsch: Ich möchte nicht reich werden mit der Musik,
    aber einen KLEINEN Bekanntheitsgrad und eventuell später eine echte eigene
    Scheibe in der Hand zu halten wäre ein Traum!

    Und Beatport ist weniger ein Netlabel sondern eher ein kommerzielle MP3-Verkaufsseite?
    Oder wie ist Beatport zu verstehen?

    Gruß,
    sagcheese
     
  2. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    >> Nach aus des Vinyls:.....

    Bist Du damit nicht einfach mal gut 20 Jahre zu spät?

    Dann mach.
    Von nix kommt nix.

    Du kannst natürlich auch irgendein Label dafür bezahlen, dass sie Dir ne Platte machen UND dich bekannt machen........
    Wahrscheinlich dürfte aber sein, das Du da DIY machen musst, ne? :D
     
  3. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Na zum Glück ist VINYL nicht aus, natürlich. die Umsätze sehr geschrumpft, aber, wenn ich das richtig sehe, hat fast jeder Musikstil seine eigenen Vinylliebhaber....
     
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.436
    50436
    wie meinen? versteh ich jetzt nicht ...
     
  5. Foria

    Foria

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    514
    514
    Also es gibt z.b. viele Technolabels die ausschließlich Vinyls verkaufen und keine Downloads.

    Da wird die Auflage eben limitiert und die Dinger gehen alle weg... und ordentlich Gewinn machen die damit auch noch.
     
  6. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
    Komisch, es gibt immer noch sehr viele Seiten, die echte Platten anbieten!
    Schau mal rein - z.B. unter djshop.de
    Das kommen wöchentlich immer noch viele Platten raus (Underground, Club, Black...)
    Totgesagte leben länger!!!

    Aber auf so ein Gespräch wollte ich nicht hinaus.
    Hat noch jemand etwas zu Netlabel und Beatport zu sagen?
    Bin da leider nicht so up2date *schäm*
    sorry!

    Gruß,
    sagCheese
     
  7. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Tztztz...
    Im Kontext gehts ja nun nicht wirklich um Vinylplatten. Die sind mit Erscheinen der und Marktübernahme durch die CD ein Nischenprodukt. Die tatsache, dass es sie noch gibt, kann ja mal, wenn man korrekt hinschaut, nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Umsätze in DEM Markt schon eine ganze Weile nicht mehr relevant sind.

    Den CDs gehts im Grunde mittlerweile genau so.

    Die Verknüpfung vom Haben eines Vertrages mit irgendeinem Tonträgerverwalter - dabei egal, ob dieser nun Vinyl, CD oder einen Anteil an einer Serverfestplatte rausbringt - und dem Bekanntheitsgrad ist das, was nicht passt.
    Zu glauben, ein Vertrag wäre der Garant für Bekanntheit, ist meiner Ansicht nach falsch. Dabei ist es egal, mit wem man den Vertrag hat. Es ist vollkommen wurscht, ob man ne Platte machen darf oder eine MP3-Datei bei Beatport zum Verkauf freigegeben wird - durch den Vertrag verkauft sich das jeweilige Teil nicht.....

    ;)
     
  8. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.464
    2464
    Heutzutage brauchst du kein Label oder Netlabel mehr. Mach Sound, schau, dass die Qualität stimmt und lade sie bei nem Digi-Vertrieb hoch und promote dich selbst. Wenn du gute Tracks hast, bekommst du auch Downloads und ein paar Euro 50 dafür.

    Und wenn du auf Vinyl stehst und es dir leisten kannst, mach einfach ne 300er Auflage und verschenk/verkauf sie an Bekannte/Freunde/Fans.

    Hier ein paar MP3-Vertriebs-Dienstleister:
    http://www.feiyr.com,
    http://www.imusiciandigital.com/,
    http://www.dooload.de/
    http://www.tunecore.com/,
    http://www.trackbytrack.com

    und da gibt's sicher noch nen Haufen andere
     
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.436
    50436
    Von einem Vinyl Electro Label genommen zu werden ist die beste Bestaetigung fuer guten Sound, die werden naemlich immer waehlerischer.
     
  10. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.464
    2464
    Genau, wenn du gute Tracks hast und die bei der Zielgruppe gut ankommen, wird ein Label kommen und bisschen in dich investieren...
     
  11. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
    @Foria: Das glaube/denke ich auch. Kannst du mir mal ein paar nennen?
    Würde mal wissen ob ich von früher noch welche von denen Kenne.

    @synthpark & Ted Striker: Genau so sehe ich das auch! Die Frage ist nur, muss man eine
    lokale Fanbase in der Stadt haben?
    Wenn sie an dich interessiert sind, wehr zahlt die Promotion?
    Denn ohne Promotion = kein Verkauf!

    Gruß,
    sagCheese
     
  12. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    2.464
    2464
    Doch unter Umständen gibt es ohne Promo schon einen Verkauf - halt nur weniger. Die Frage ist immer: Was für Promotion?
    - Newsletter und Link-Spamming?
    - das ganze mit Video & Youtube-Promo?
    - Anzeigen in Mags?
    - haushohe Plakatwände?

    Die ersten beiden gibt's für wenig bis kein Geld und kurbeln evtl. möglicherweise ein bisschen den Verkauf an. Die letzten beiden bringen nur was, wenn du ein ordentliches Budget hast (was aber nur die Majors haben und das lieber in bekannte Acts stecken).

    Aber natürlich ist eine Fanbase immer besser als keine Fanbase. Egal in welcher Stadt. Wer will schon in einen Act investieren, den niemand kennt?

    Nun aber zur Frage: Normalerweise zahlt das Label die Promo, je nach Vertrag stellen sie dir das aber in Rechnung (also zahlt es quasi der Künstler). Darauf würde ich mich aber nicht einlassen, denn dann kannst du es gleich selbst machen und brauchst keinen Vertrag...
     
  13. sagCheese

    sagCheese Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    1.547
    1547
    Vielen Dank TedStriker für die Infos.

    Dann habe ich ja jetzt ein Ziel vor Augen.
    Das ist zumindest für mich eine Motivationsspritze
    um mit dem produzieren wirklich vorran zu kommen!

    Danke
     
  14. Toad

    Toad

    Registriert seit:
    12.12.04
    Punkte:
    469
    469
    Vorsicht Klugscheißattacke:
    Die Absatzzahlen von Vinylplatten steigen seit Jahren rasant an. Vom Tod des Vinyls kann also keine Rede sein. Der Focus spricht sogar von den höchsten Verkaufszahlen seit 17 Jahren!
    http://www.focus.de/kultur/musik/musik-absatz-von-vinyl-schallplatten-steigt_aid_690322.html

    So unrealistisch ist es übrigens gar nicht, einen Plattenvertrag zu bekommen. Kleine Labels gibt es ja zuhauf. Reich und berühmt wirst Du damit aber noch lange nicht. Deine Studiokosten z. B. übernimmt das Label im Zweifel gar nicht.

    Mein Tipp wäre einfach die gute alte "Ochsentour" – spielen, spielen, spielen. Das steigert Deinen Bekanntheitsgrad in jedem Fall. Außerdem spült es im Zweifel ein paar Euronen in die Bandkasse. Das Geld kann dann wieder ins Studio investiert werden usw.

    Selbst wenn es Dich nicht berühmt macht, dann doch zumindest glücklich ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.