Information ausblenden

MPC-Datei am PC bearbeiten

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von SmOfIsH, 04.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SmOfIsH

    SmOfIsH Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.08
    Punkte:
    197
    197
    Hallo Leute

    Weis zufällig jemand wie ich die spuren aus einer MPC am PC bearbeiten kann? Da ist ja so ne IPT-Datei, mit was öffne ich die am PC? Und kann ich die nicht auf FL bearbeiten?

    MfG
     
    SmOfIsH, 04.11.08
    #1
  2. SmOfIsH

    SmOfIsH Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.08
    Punkte:
    197
    197
    Naja...ich push einfach noch mal...
     
    SmOfIsH, 05.11.08
    #2
  3. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    ich kenne IPT nicht, aber ich denke zum bearbeiten von daten aus dem mpc am rechner... immer als audiodatei (wav) rausholen und fertig.

    nur so kenne ich es.
     
    Kainer, 05.11.08
    #3
  4. tbor

    tbor

    Registriert seit:
    19.06.06
    Punkte:
    129
    129
    Welche Spuren der MPC möchtest Du denn genau bearbeiten? Ich nehme mal an, es geht hier um eine 5000er richtig?

    Leider kenn ich mich mit der 5000er selbst nicht gut aus, da ich nur eine 2000er habe. Allerdings habe ich im Manual der 5000 gelesen, dass es sich bei dem IPT File um den gesamten Speicherstatus der MPC handelt, also inklusive Song, Samples, etc. Das kannst Du nur innerhalb Deiner MPC bearbeiten - in Fruity mit Sicherheit nicht.

    Beschreib doch mal, was Du genau vorhast.

    Ich kann mir vorstellen, dass Du die einzelnen Spuren in einem externen Sequenzer bearbeiten willst. Dafür müsstest du jede Spur über die Einzelausgänge über ein Audiointerface in Deinen Sequener schicken.

    Evtl hat die MPC auch eine interne Remix oder Bounce-Funktion. Da weiss aber das Handbuch evtl mehr.

    Tibor
     
    tbor, 05.11.08
    #4
  5. SmOfIsH

    SmOfIsH Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.08
    Punkte:
    197
    197
    Also... es handelt sich um die 2500er.
    Ich versuch es mal verständlich zu erklären.
    Auf der MPC hat man ja verschiedene Tracks (Track1, Track2 u.s.w.) die man bearbeitet/programmiert hat wie z.b., Track 1- komplette Snare programmierung, Track 2- komplette Bassrum programmierung u.s.w..
    Ich möchte jetzt jeder Track einzeln auf meinen PC bekommen um sie da bearbeiten/mixen zu können.
    Wie bekomme ich jede Track-spur einzeln auf meinen PC?
    Es muss doch eine möglichkeit geben um diese am PC bearbeiten zu können! Oder glaubt Akai wirklich dass jeder der sich eine MPC geleistet hat auch ein grosses Mischpult leisten kann?:)

    MfG
     
    SmOfIsH, 05.11.08
    #5
  6. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.931
    16931
    Ich kenne das Gerät nicht, aber meine Logik sagt mir: Gerät mit PC verkabeln, Spur an der MPC solo schalten, am Rechner aufnehmen, fertig. Und das halt für jede benötigte Spur wiederholen.
     
    Grummelrocker, 05.11.08
    #6
  7. SmOfIsH

    SmOfIsH Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.08
    Punkte:
    197
    197
    Ja aber genau da frage ich mich ob das nicht einfacher geht!
    Mit einem Gerät von 1400€ könnte man das doch erwarten, würd ich mal sagen...
     
    SmOfIsH, 05.11.08
    #7
  8. tbor

    tbor

    Registriert seit:
    19.06.06
    Punkte:
    129
    129
    Leider muss ich Dich enttäuschen, aber wirklich einfacher geht es nicht. Das ist so, als ob Du versuchen würdest ein Cubase-Projekt mit Fruity direkt zu öffnen. Das geht natürlich so nicht. Du hast in meinen Augen zwei Möglichkeiten:

    1. Du nutzt die Einzelausgänge Deiner MPC und überspielst Deine programmierten Sequenzen entweder manuell oder synchronisiert zum Computersequenzer. Du hast 8 Einzelausgänge zur Verfügung, was eigentlich reichen sollte.

    2. Du nutzt die "Direct Recording"-Funktion, um Deine Spuren intern in der MPC
    aufzunehmen. Die daraus entstehenden Wav Dateien kannst Du dann in Deinen Sequenzer importieren. Soweit ich das überblicken kann, musst Du allerdings
    jede Spur einzeln "bouncen". Also Snare z.B. auf Solo stellen, dann intern aufnehmen, dann Bassdrum Solo stellen und intern aufnehmen usw.
    Das Verfahren ist auf Seite 60 des Manuals beschrieben "Direct Recording Feature".

    So toll eine MPC ist, so fummelig kann die Arbeit mit so einem Gerät sein. Hardware hat halt so ihre Vor- und Nachteile.
     
    tbor, 05.11.08
    #8
  9. SmOfIsH

    SmOfIsH Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.08
    Punkte:
    197
    197
    Ok danke für die antwort.
    Nr2 gefällt mir, aber da ich diese interne Speicherkarte nicht habe und mir die erst zulegen muss (was übrigens ne sauerei von Akai ist) muss ich darauf noch ne weile warten...
    Aber jetzt weis ich wenigstens bescheid.

    Hab aber noch ne kleine frage.
    Kann ich in der MPC nur 2 verschiedene Effekte einstellen, b.z.w. unterschiedliche Effekt (EQ, Compressor u.s.w.) einstellungen einstellen?
    Also, wenn ich jetzt auf die Snare einen Reverb mach und dann die Kick mit dem EQ bearbeite, kann ich z.b. kein Compressor auf z.b. Hihat machen oder eine unterschiedliche EQ einstellung (als Kick) auf die Bassline machen...
    (scheint mir wieder son nachteil von Hardware sein...)

    MfG
     
    SmOfIsH, 05.11.08
    #9
  10. tbor

    tbor

    Registriert seit:
    19.06.06
    Punkte:
    129
    129
    Bis Deine Speicherkarte ankommt, kannst Du ja die MPC per USB
    an Deinen Rechner anschließen. Damit solltest Du problemlos Zugriff auf
    Deine Daten haben.

    Ja leider hat die MPC (naja eigentlich "das" MPC - "die" find ich schöner) nur
    drei Effektprozessoren. Zwei für einzelne Sounds und den dritten für Mastereffekte. Ich find das eigentlich nicht so sehr schlimm, da solche Sache
    wie EQ und Kompressor ja eh nachher im Sequenzer auf dem PC gemacht werden. So hattest Du es ja auch vorgehabt - richtig?
    Die beiden Effekte würd ich mir für unverzichtbare Sachen wie Hall oder Delay aufheben. Es sei denn der Bit Grunger ist "das Ding" für Deinen Track :)
     
    tbor, 06.11.08
    #10
  11. SmOfIsH

    SmOfIsH Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.08
    Punkte:
    197
    197
    Ja das ist schade dass die MPC keine MultiEffektprozessoren drin hat, ist ja aber weiter nicht schlimm wenn ich die spuren auf meinen PC bekomme..
    Aber wie meintest du das mit USB? Wie muss ich da vorgehen um das über USB zu machen?
    Kann ich da auch einfach die einzelnen Tracks exportieren über die Direct Recording funktion?
    Also einfach Track1 über Direct Recording funktion recorden und dann exportieren über USB? Aber ich hab ja nicht genügent speicher um das alles intern zu recorden!

    MfG
     
    SmOfIsH, 06.11.08
    #11
  12. tbor

    tbor

    Registriert seit:
    19.06.06
    Punkte:
    129
    129
    Über die USB-Schnittstelle kannst Du Deine MPC als "Massenspeicher" in Deinen PC einbinden. So ähnlich wie ein Mp3-Player oder eine Digitalkamera. Du hast dann die Möglichkeit auf Deinen internen Speicher oder Deine interne Festplatte zuzugreifen. Ich denke mal, dass Du einfach Deine MPC an den USB-Port Deines Rechners anschließt und Dein PC die MPC als Massenspeicher erkennt.

    Bei 16Mb RAM könnte das Direct Recording wahrscheinlich ein bisschen tricky werden. Je nach dem wie komplex Dein Song ist und wieviel Deine Samples verbrauchen. In meiner 2000XL sind auch nur 18Mb verbaut - das ist schon so manchmal knapp genug.
    Schau mal als erstes, ob Du Samples im RAM kürzen kannst. Meist man braucht man ja nicht immer das komplette Sample , sondern nur ein kleinen Teil davon - Stichwort "DISCARD".

    Dann würde ich patternweise und spurweise über Direct Recording die Spuren intern aufnehmen. Oft sind die Pattern ja nur 4 oder 8 Takte lang, so dass da eigentlich nur relativ kleine Wav-Dateien entstehen sollten. Also Pattern 1- Hihat vier oder acht Takte aufnehmen und dann gleich über USB in den Rechner schieben. Weiter mit der Snare usw. bis Du mit dem ersten Pattern durch bist. Danach das nächste Pattern.
    Ich kann das leider bei mir experimentell nicht nachvollziehen, da ich keine 2500er habe. Steht halt so alles ungefähr im Hanbuch.

    Das ist viel Fummelarbeit, daher hatte ich Dir auch den anderen Vorschlag mit den Einzelausgängen gemacht. Allerdings brauchst Du dann ein 8-kanaliges Interface. Der Vorteil wäre, dass Du den ganzen Song in einem Rutsch überspielen könntest.

    EDIT: Hab gerad gelesen, dass Du doch ne Card in Deinem CardReader oder eine Festplatte haben musst, damit der Datenaustausch über USB klappt. Ich hatte angenommen, dass die 2500er einen fest verbauten Speicher hat, was aber nicht der Fall zu sein scheint.
     
    tbor, 06.11.08
    #12
  13. SmOfIsH

    SmOfIsH Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.08
    Punkte:
    197
    197
    Werd mich mal daran orintieren, muss mir aber dringend diese Speicherkarte zulegen da meine Songs zimlich komplex sind...
    Vielen dank für deine mühe.

    MfG
     
    SmOfIsH, 06.11.08
    #13
  14. tbor

    tbor

    Registriert seit:
    19.06.06
    Punkte:
    129
    129
    So eine Compact Flash Karte kostet zum Glück nicht mehr die Welt.
    2Gb bekommt man für 10-12 Euro. Gemessen am Wert des Geräts ist das
    ein Klacks :)


    Greetz Tibor
     
    tbor, 06.11.08
    #14
  15. SmOfIsH

    SmOfIsH Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.08
    Punkte:
    197
    197
    Ja aber ich rede ja ncht von diesen CompactFlash karten... ich rede von dieser internen Speichertkarte. Aber egal...danke noch mal
     
    SmOfIsH, 06.11.08
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.