Information ausblenden

MP3 CBR = schlecht?!?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Foria, 30.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Foria

    Foria Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    514
    514
    Soweit verständlich.

    Das mit den ruhigen Stellen ist auch klar, aber was soll das mit den komplexen Stellen?!?

    Wenn ich CBR 320 nehme, dann ist das doch die volle Bitrate und da spielt es doch keine Rolle ob die Musik nun gerade "komplex" oder "primitiv" ist?!
     
    Foria, 30.06.12
    #1
  2. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.255
    3255
    Soweit ich weiss:

    Gemäß dem ISO-Standard ist 320kbit die maximale Bitrate für das mp3 Format.

    Dementsprechend hat eine mit CBR kodierte 320kbit mp3 die bestmögliche Qualität.

    Folglich kann eine mit VBR kodierte mp3 nur gegenüber mit CBR kodierten mp3s mit weniger als 320kbit bessere Qualität (max. 320kbit) haben.


    gilt also nur für mit CBR kodierten mp3s unter 320kbit.
     
    ksoa, 30.06.12
    #2
  3. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Wenn ich das richtig weiss, ist VBR, der beste Kompromiss aus Qualität und Dateigrösse.
     
    ralvieh77, 30.06.12
    #3
  4. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Das ist eine ziemlich fragwürdige Darstellung. Die Fehler von mp3 mit höhere Bitraten, sind nur in einzelnen Tracks an kritischen Stellen herauszuhören (aktueller Encoder vorausgesetzt).
    Korrekterweise spricht man da also von "es treten seltener hörbare Unterschiede auf". Und zwecks Realitätsabgleich solltet ihr mal nach solchen Stellen suchen:
    - bei maximaler variabler Bitrate ist ein Unterschied zu hören
    - bei 320k verschwindet dieser Unterschied.
    (Hören nach Hydrogenaudio-Regeln. )
     
    Nordwest7, 30.06.12
    #4
    ralvieh77 bedankt sich.
  5. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.255
    3255
    Ich finde es gut, wenn ich dazulernen kann, indem falsche Vorstellungen meinerseits berichtigt werden. Aber: Leider verstehe ich deine Begründung für die Fragwürdigkeit meiner Darstellung nicht.
     
    ksoa, 01.07.12
    #5
  6. blacklight77

    blacklight77

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    Wer gern einmal den Unterschied hörbar machen will, kann folgenden Versuch machen:

    Man nehme eine Wave-Datei von einer industriellen Audio-CD und speichere davon eine MP3-Datei (mit einem Wave-Editor). Außerdem speichert man die Datei nochmals als Wave ab. Nun werden beide Dateien neu in den Wave-Editor geladen. Für den Versuch muss er multitrackfähig sein.

    Die geladeneMP3-Datei wird invertiert (positiveund negativeHalbwellen tauschen). Nun werden beide Dateien in ein Multitrackprojekt geladen und bei starker Vergrößerung samplegenau synchronisiert. Der Anfang kann beim MP3 verschoben sein, weshalb man das unbedingt genau prüfen muss.

    Wenn die beiden Dateien identisch wären, dürfte man nun nichts mehr hören, da sich positive und negativeHalbwellen der beiden Aufnahmen aufheben müssten.

    Man wird aber feststellen,dasssehr wohletwaszu hören ist. Das ist die Differenz zwischen den beiden Signalen, also das was im MP3 quasi nicht mehr vorhanden ist oder an Störung hinzugekommen ist. Zum Vergleich kann man den Versuch mit zwei identischen Wavedateien machen.Dannhat man absolute Stille, weil die Differenz null ist.

    Die hörbare Differenz bei diesem Versuch ist sehr höhenbetont. Bässe sind so gut wie keine zu hören. Daraus folgt, dass der größte Verlust bei den Höhen auftritt.
     
    blacklight77, 01.07.12
    #6
  7. chrk

    chrk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.487
    4487
    Du machst aber den falschen Vergleich. Der grundsätzliche Verlust bei mp3-Kodierung steht hier nicht zur Diskussion.

    Du müsstest eine CBR- und eine VBR-kodierte mp3 mit der Eingangs-PCM vergleichen um festzustellen, welche von beiden die kleinere Differenz erzeugt. Und das wäre dann auch 'nur' ein technischer Vergleich.

    Letztlich entscheidet bei verlustbehaftetem Komprimieren ja doch (siehe #4 von nordwest7)
     
    chrk, 01.07.12
    #7
  8. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.335
    88335

    Richtig, aber wie du selbst geschrieben hast geht das dann zu lasten der Dateigröße!


    Ich nutze daher auch grundsätzlich 320er mit variabler Bit rate!

    lg..
     
    Lacunaflow, 01.07.12
    #8
  9. Foria

    Foria Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    514
    514
    Finde den Fehler! :)
     
    Foria, 01.07.12
    #9
    ralvieh77 bedankt sich.
  10. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.335
    88335
    Mit VBR 128 - 320... :roll:
     
    Lacunaflow, 01.07.12
    #10
  11. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Haarspalterei. Bei einigen Encodern stellt man nicht die Qualitätsstufe, sondern ein CBR-bitraten-Pendant ein.
     
    kickback, 01.07.12
    #11
    Lacunaflow bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.