Monitore nach unten anwinkeln

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Synophon, 10.10.18 um 18:01 Uhr.

  1. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    4.162
    4162
    Moin Mädels,

    kurz und knackig:

    Hat es akustische Vorteile, Studiomonitore von oben nach unten angewinkelt abstrahlen zu lassen, anstatt das gesamte Stereodreieck horizontal aufzubauen?

    Habe das mit dem Anwinkeln heute mal bei mir versucht; die Lautsprecher strahlen also ca. 15cm überhalb der Ohrhöhe auf den Sweetspot herunter.
    Die Höhen sind sehr viel deutlicher, aber auch anstrengender. Auch die Tiefenwahrnehmung ist stärker, allerdings nicht so realistisch.

    Erfahrungen damit?

    Lieben Gruß,
    Marv
     
  2. G384

    G384

    Registriert seit:
    26.09.17
    Punkte:
    485
    485
    Hey,

    wenn Speaker geneigt werden müssen sollte ein Winkel von 15 grad nicht überschritten werden.

    In der Regel macht man dass aber nur wenn man dadurch in größeres Übel abstellen kann - z.B weniger Bassprobleme.

    Wenn es deinen Bassbereich nicht besser macht hast du dadurch mehr Nachteile. Dein Sweetspot wird kleiner. Denn deine Speaker schießen dann direkt auf einen Punkt. Möchtest du ein bisschen zurück rutschen um den Mix abzuhören schießen deine Boxen in Richtung Brust. In der Regel hast du dadurch stärkere Tisch Reflexionen. Hohe Frequenzen haben ein sehr gerichtetes Abstrahlverhalten. Neigst du deine Tweeter mehr Richtung Tisch erhöhst du den Frequenzanteil der abgestrahlt werden kann.

    Meine Vermutung - du hast im Moment weniger Bass durch die erhöhte Boxenaufstellung. Du hörst deswegen mehr Höhen und natürlich sind dadurch auch Details erst mal etwas deutlicher. Wenn deine Boxen einen Höhenregler haben, stell sie mal zurück wo sie waren und gib dem Boxensignal etwas mehr Höhen - sehr wahrscheinlich, dass du einen sehr ähnlichen Effekt Wahrnehmen wirst. (Du kannst natürlich auch den Bass an den Boxen alternativ etwas zurück nehmen)

    Grüße
     
    Synophon bedankt sich.
  3. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    4.162
    4162
    Vielen Dank für deine Anregungen!

    Ich habe koaxiale Monitore, also keine Phasenverschiebung auf vertikaler Lautsprecherachse. Oder meinst du etwas anderes?

    Ich vermeide Tischreflektionen durch einen sehr schmalen Tisch und etwas weiter entfernte Monitore.

    Klingt sehr wahrscheinlich! Ich werde morgen mal ein paar Messungen machen. :)

    Lieben Gruß,
    Marv
     
  4. RawberrY

    RawberrY

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    684
    684
    Ich habe platzbedingt keine andere Möglichkeit, als die Monitore angewinkelt an die Wand zu bringen.
    Dabei überschreite ich auch leider die empfohlenen 15°.

    Mit dem Sound bin ich zufrieden, aber es ist der schon erwähnte Sweetspot, der recht klein ist.
    Es geht eigentlich, aber manchmal erwischt man sich schon dabei mit dem Kopf bewusst hin- und herzurücken, ob man denn auch wirklich mittig sitzt...
    Der Abstand beträgt bei mir ca 66-70cm im Dreieck und meine Monitore sind die EVE SC204
     
  5. AlphaMastering

    AlphaMastering

    Registriert seit:
    26.06.09
    Punkte:
    713
    713
    Mit einem „normalen“ Lautsprecher würde ich das nicht machen, der Laufzeitunterschied der zwei Wege (Hochtöner/Bass-Mitteltöner) wird dadurch noch weiter voneinander entfernt als diese ohnehin schon ist, dadurch kommen einen die Höhen auch „lauter“ vor, man würde vermutlich weniger Höhen später Mixen.

    Bei einem Koaxialen Lautsprecher ist das besser möglich (wenn dadurch der Bass nicht auf halber Raumhöhe liegt), ich finde es aber unnatürlich. Geräusche von oben sind immer etwas mehr „bedrohlich“ als welche auf horizontaler, gleicher Ebene und vielleicht deshalb anstrengender.

    Da so gut wie jeder auf TFT-Monitore blickt, sollte man seine Speaker auch so ausrichten. Oft würde ich sogar aus Gründen die Speaker tiefer stellen und etwas nach oben neigen:
    1. Tischreflexionen sind kein Thema mehr
    2. Es entspricht oft der Haltung des Kopfes, der auf einen TFT blickt
    3. Bei üblichen Wohnräumen befindet sich der Tieftöner schnell in der Nähe der halben Raumhöhe (d.h. in einer fixen Raummode), deshalb wäre darunter zu bleiben für den Bass von Vorteil
     
  6. G384

    G384

    Registriert seit:
    26.09.17
    Punkte:
    485
    485
    Ja ich mein etwas anderes.

    !.JPG


    Kreis = dein Kopf
    Rechteck = Speaker

    Du siehst was passiert wenn du mit dem Stuhl nach vorne und hinten rollst = schlechter bei A



    Das ist vernünftig. Manchmal hilft ein großer Tisch gegen den Floor Bounce. Muss bei dir nicht sein. Möchte damit nur sagen, dass ein großer Tisch nicht immer schlecht ist. Ist aber gerade nicht das Thema....


    Hier geht's weiter:

    2.JPG


    Du siehst selber dass bei B die Wahrscheinlichkeit geringer ist Reflexionen abzubekommen. (Nicht nur die Striche zählen sondern auch Einfallswinkel beachten)

    Stell deine Boxen da hin wo der Bass am besten ist.

    Außerdem ist es nicht verkehrt gewisse Standards einfach einzuhalten. Klar in diesem Business ist grundsätzlich alles erlaubt und es ist manchmal beim Mischen oder Aufnehmen einfach mal was verrücktes auszuprobieren. Aber so gewisse Dinge wie ein mehr oder weniger aufgeräumter Bassbereich und Speaker die irgendwo annähernd ein Stereo Dreieck bilden findest du halt schon in den meisten Studios. Wenn sich jemand sicher ist, dass er immer nur zu Hause rum spielen wird kann er ja machen was er will, aber es ist halt echt auch nicht unüblich, dass man mal wenn die Sache etwas professioneller wird auch in Studios von Kollegen ist. Und wie gesagt, in den meisten stehen die Boxen halt schon ziemlich normal rum.