Information ausblenden

modulare gitarre

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von jet2, 27.04.19.

  1. jet2

    jet2 Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    13.664
    13664
    hab grad zufällig ein video zu ner neuen modularen gitarre gesehen.
    relish aus der schweiz.
    wat haltet ihr von sowat?



    hier noch eins mit ein paar technischen spielereien

     
    Zuletzt bearbeitet: 27.04.19
    Bordon bedankt sich.
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.100
    7100
    Angesichts des Preises gar nichts. So ein System um Pickups schnell zu tauschen ist schon klasse. Schon traurig, dass die Hersteller sich da nicht auf so ein Quick Connector System wie bei EMG einigen können.
     
    jet2 bedankt sich.
  3. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    6.685
    6685
    Wenn der Kollege seine tiefe E-Saite stimmen würde, wäre der Effekt deutlich stärker.

    Interessantes Design, aber so ganz ohne Holzbody? Nä, da bin ich oldschool.
     
    jet2 bedankt sich.
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.806
    21806
    Oh. Auf der Website von "Relish Guitars" sehe ich Gitarren von 3.800 € bis 5.900 € und einige mit "Preis auf Anfrage". Danke, ich hatte einen Eindruck und investiere dann lieber in Schweizer Käse in sehr großen Mengen.
     
    jet2 und Goody bedanken sich.
  5. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    6.685
    6685
    Wenn Du denkst, dass der da billiger zu kriegen ist, dann viel Glück.
     
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.720
    27720
    Super cool. Sehr innovativ. V.a. die PUs durch den Body schieben mit den Schleifkontakten ist ne super Idee. Da kann man sehr easy zB PU Shoot-Outs machen. Denn bei EMG z.B. ist der No Solder Ansatz ja ganz nett, ich muss aber immer noch den PU Halter abschrauben (4 Schrauben) die 2 PU Schrauben und das ganze Retour. Dabei geht wohlmöglich noch der Satz Saiten über die Wupper...

    Auf der anderen Seite sind wir da in Preislagen, für die ich DIESE Gitarre wohlmöglich nicht nehmen würde.
     
    jet2 und Sascha Franck bedanken sich.
  7. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.340
    10340
    Ist ja ganz nett, aber mal wieder der verzweifelte Versuch, die E-Gitarre neu zu erfinden. Gitarristen sind konservativ. Das wird ein Nieschenprodukt, nicht nur wegen des Preises.
     
    jet2 bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.792
    8792
    Ich finde den Preis auch krass, würde aber, wenn's das Teil mit Vibrato gäbe, ganz gewiss mal einen genaueren Blick darauf werfen, denn das Konzept mit den im Handumdrehen tauschbaren PUs finde ich schlicht und ergreifend grandios.
    Ich bin persönlich jemand, der am allerliebsten immer nur eine Gitarre spielen würde - und auch wenn es da noch viele andere Komponenten gibt (im wesentlichen eigentlich den Hals...), so spielen die PUs doch eine ziemlich große Rolle. Ich habe durchaus Jobs, bei denen ich mal fast ausschließlich clean spiele, und dann eben andere, bei denen es immer zerrt. Idealerweise hätte ich dafür dieselbe Gitarre mit unterschiedlichen PUs. Da wäre so ein Teil quasi perfekt.

    Davon mal abgesehen hast du aber Recht, Gitarristen sind so ungefähr der konservativste Haufen, den man sich vorstellen kann. In punkto Sound scheint da kaum jemand wirklich viel weiter als bis zu Herrn Hendrix zu denken (ok, es gibt 80er Chorus-Cleans und tiefergelegten Djent - aber das war's dann auch schon).
     
    jet2 bedankt sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.720
    27720
    Die Gitarenleutz sind schon eigenartig, da wird über die Opa Strat und Steinzeit Paula gestöhnt, aber wehe es kommt mal was anderes, zB Parker Fly. War auch super innovativ, leicht, aber ich fand sie auch optisch nicht ansprechend.

    Aber im Moment laufen diese schauerlichen Headless Strandberg ja sehr gut. Dazu AxeFx und die 500k Subs bei YT sind nur eine Frage der Zeit.
     
    jet2 bedankt sich.
  10. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.303
    4303
    Wer hat`s erfunden......wir Schweizer und dann noch aus Luzern, sehr cool. Wenn man bedenkt, dass der Giti Sound zu 99% vom PU kommt dann ist das echt ne coole Idee. Klar der Preis.... ist halt immer der Preis.
    Einmal angeschafft kommen die PUs sicher günstiger als 20 verschiedene Gitis. Muss man sich halt daran gewöhnen, dass man halt immer die selbe Gitarre in der Hand hält, auch wenn die jetzt mal nach Strat, Gibson, oder Tele klingt. Wäre jetzt eher jammern auf sehr hohem Niveau.
     
    jet2 bedankt sich.
  11. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.643
    1643
    Das stimmt nicht. Holzsorten und Bauart haben mit Sicherheit viel mehr Anteil am Sound als 1%. Sonst klänge eine LesPaul mit Singlecoil wie 'ne Strat. ;)
    Ich finde die modulare Bauweise interessant, aber der Klangcharakter der Gitarre kommt in den Videos deutlich durch. Auch nach dem Pickupwechsel. Wenn der gefällt ist das Ganze bestimmt praktisch aber irgendwie auch nicht notwendig. Zumindest nicht für mich. Ein Wechsel des Amps macht bedeutend mehr Sinn, wenn man verschiedene Sounds braucht.
     
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.792
    8792
    Die Parkers haben seinerzeit wohl auch deshalb recht wenig Anklang gefunden, weil die a) einen doch ziemlich speziellen Hals hatten (anfänglich gab's den nur mit einem Profil, irgendwann dann wohl auch noch andere, weiß es aber nicht mehr so genau...). und b) zumindest die ersten Versionen des Vibratos die brutalsten Saitenkiller waren. Hatte mal eine für 'ne Woche zur Ansicht und genau diese beiden Sachen haben die zu nem Nicht-Geher gemacht. Haben dann auch noch viele andere Leute exakt so bekrittelt.

    Kann ich so nicht wirklich bestätigen. Sehr wichtig? Ja, klar. Aber 99% halte ich für ziemlich übertrieben. Ich habe bspw. eine G&L Legacy (teures USA Modell, noch zu Lebzeiten vom Leo gefertigt), an sich also die Strat, die Herr Fender immer haben wollte aber nie bauen konnte. Und die kann einfach nicht nach Strat klingen. Ich habe in der bestimmt schon 10 PU-Sets verbaut, von vintage bis modern, von echten SCs zu brummfrei, von leise bis laut, wirklich alles. Und nach Strat klang die exakt nie. Der Grund dafür ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Hals. Der ist aus anscheinend sehr hartem/dichten Ahorn/Palisander, was die Resonanzfrequenz weit nach oben schiebt. Und damit offensichtlich für wirklich stratige Sounds unbrauchbar macht (bei Rockkram und mit Humbuckern liefert die aber ganz gute Ergebnisse).
    Hab' das so oder ähnlich schon bei vielen Gitarren erlebt. Und abgesehen von solchen, die einen stark ausgehöhlten oder extrem leichten Korpus haben, scheint immer der Hals dafür zum größten Teil verantwortlich zu sein - was auch physikalisch Sinn macht, handelt es sich doch um einen extrem weit rausragenden "Hebel", bei dem unterschiedliche Materialien sich eben ganz schnell bemerkbar machen. Da hatte mich seinerzeit übrigens mal der Gitarrenbauer meines Vertrauens drauf hingewiesen, ganz offensichtlich mit gutem Grund. Ich habe danach vor dem Testen irgendwelcher Gitarren immer am Hals rumgeklopft und nach einer Weile stellt man fest, dass es da durchaus ein Muster zu geben scheint.
     
    jet2 bedankt sich.
  13. Bordon

    Bordon Gesperrter User

    Registriert seit:
    26.11.12
    Punkte:
    13.650
    13650
    Wäre für Bass-Leute auch was. Jazz, Preci oder Musicman-Sound aus einem Bass
    (wenns denn funktioniert). Wäre aber bestimmt interessant.
     
    jet2 bedankt sich.
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.720
    27720
    Der Kommentar, der die meisten Vetos produziert. :)

    Ich sehe - und höre - das auch anders. Ich habe viele unterschiedliche Gitarren gehabt und diverse Ersatz-PUs verwendet - der Charakter der Gitarre bleibt definitiv erhalten, die PUs helfen eher, diesen Charakter mehr oder weniger offenzulegen - oder zu verschleiern.

    Wenn eine Gitarre vergleichsweise blass ist, wie m.E. die Ibanez RG, dann wird ein anderer PU möglicherweise etwas mehr Charakter bringen. Aber wenn die Gitarre am Ende in einem HighGain Boliden endet, ist Gitarre und PU fast egal, dazu gibt's etliche Shootouts auf YT. Hi Gain ist der ultimative Gleichmacher.
     
    jet2 und Sascha Franck bedanken sich.
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.720
    27720
    Das wird schon aufgrund der Hölzer, Bauform und v.a. Hälsen nicht wirklich zünden. Dazu kommt, dass man bei der Bass Variante die PUs ein Stück weit verschieben müsste wie beim Gibson Grabber.
     
    Bordon bedankt sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.792
    8792
    So sieht's aus. Da hört man oft nichtmal mehr, ob's Hals- oder Steg-PU sind, das kann man dann an sich nur noch per Attack feststellen. Ist übrigens ein ganz interessanter Test. Mal was aufnehmen, vorne abschneiden und dann noch einfaden. Da sind bei Zerrsounds kaum noch Unterschiede auszumachen (es sei denn, man hat per "Pinch Harmonics" ein paar Obertöne mehr rausgezwiebelt, das geht mit dem Steg-PU deutlich leichter).
     
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.720
    27720
    Aber: wenn man z.B. Session Musiker und oder Top 40 (das Beste der 70er...) Live-Mucker ist - diese Gitarre in Verbindung mit nem Kemper ist natürlich die Waffe. Und dann könnte sich das Investment irgendwann sogar auszahlen.
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.792
    8792
    Joa, das ist das, was die Relish eigentlich noch bieten könnte, nämlich ein Verschieben der PUs. Gerade am Steg wirken sich da oft fast schon Millimeter deutlich aus. Hab bei meiner G&L vor dem Steg-SC einen Mini-HB zusätzlich reingebaut. Der ist eigentlich für die echte Steg-Position entwickelt, jetzt sitzt er aber eben rund 2cm weiter vorne. Und klingt einfach komplett anders (viel zu weich übrigens, müsste da mal 'nen anderen reinbasteln).
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.792
    8792
    Naja, du willst doch nicht, so einfach das auch gehen mag, zwischen zwei Songs PUs wechseln, oder?
    Da würde ich dann vermutlich, wenn's wirklich wichtig wäre, zu 'ner Variax oder Roland VG Strat tendieren (beides leider Scheißgitarren. so vong Bauart her...).
     
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.720
    27720
    Naja, wenn nach Dick Dale Santana auf der Setliste ist, schmeisst du die Coils raus und die DiMarzios rein, Kemper auf Boogie Mark I schalten und Oye Como Va!