Information ausblenden

Modular VST Instrument

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von pattyg, 20.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pattyg

    pattyg Themenersteller

    Registriert seit:
    15.07.08
    Punkte:
    25
    25
    Hallo zusammen möchte mir von Arturia den moog modular kaufen oder ähnliches.

    Bastle gerne meine eigenen prisets. Ist der moog ein guter Kauf.
    Oder gibt es noch ähnliche Vst´s womit man ne menge am sound Pfeilen kann.

    Modular mit Sequencer







    ---------------------------------------------------------------------------------------

    release out now
    rfr014 | va - 2 years rumpfunk records

    <img src=http://i115.photobucket.com/albums/n282/minimalnet/rfr014.jpg>

    www. rumpfunk-records. de
     
    pattyg, 20.07.08
    #1
  2. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Arp 2600 Emulator als Freeware:

    http://www.kvraudio.com/get/1657.html

    Steckt zwar kein aufwändiges Component Modeling
    wie in den Arturia-Sachen drin, aber der Modulationskrieg
    ist der gleiche.
     
    Cablebob, 20.07.08
    #2
  3. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    14.039
    14039
    Hi,

    es kommt darauf an, wieviel Vorkenntnisse Du vom Thema synthesizer Programmierung hast. Einem Anfänger würde ich kein Modularsystem empfehlen, eher einen übersichtlichen Synth mit Modulationsmatrix. Wenn man das Konzept verstanden hat und beherrscht, kann man sich an die Modularsynths wagen.
    Fang doch erst einmal mit einer Freeware oder einem im Software-Sequenzer integrierten Synth an. Da werden sicherlich schon genug Probleme bei der Umsetzung auftauchen, vor allem das Thema Hüllkurven im Verhältnis zum entsprechenden Amount (beispielsweise Filter) ist eine etwas abstrakte Angelegenheit, die man erst einmal begreifen lernen muss.
     
    tsching, 20.07.08
    #3
  4. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    x2mirko, 20.07.08
    #4
  5. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    wenn dich modulares nicht schreckt, dann schau dir doch auch mal den AAS tassman an - mir gefällt der klanglich sehr gut.

    außer virtual analog gibt es noch eine reihe anderer interessanter sachen, u.a. physical modelling von saiten, membranen etc.

    lG f

    edit: 2 männer ein gedanke
     
    fas1piano, 20.07.08
    #5
  6. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.210
    19210
    Noch ne Option wäre das Zebra.
     
    Kuno, 20.07.08
    #6
  7. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    zebra ist modular? :-o

    war mir gar nicht bewusst.
     
    x2mirko, 20.07.08
    #7
  8. Slower

    Slower

    Registriert seit:
    04.10.04
    Punkte:
    1.809
    1809
    Semi modular

    dieser hier hat gute Bewertungen in Zeitschriften gekriegt:
    http://karmafx.net/
     
    Slower, 20.07.08
    #8
  9. soundanders

    soundanders

    Registriert seit:
    20.11.02
    Punkte:
    1.427
    1427
    beim tassman muß man aber recht genau wissen, wo man eigentlich hin will, da die module in einer extra-ansicht verkabelt werden und nicht beim spielen "live" gepatcht werden können.

    recht einfaches ding wär noch der semi-modulare ms20 aus der KLC... schwer zu sagen, ob das den fragesteller nun unterfordert ;)
     
    soundanders, 20.07.08
    #9
  10. tomeso

    tomeso

    Registriert seit:
    05.03.04
    Punkte:
    385
    385
    Guten Morgen Tsching,

    hier möchte ich Dir ausnahmsweise widersprechen. Ich denke gerade ein VSTi, bei dem virtuelle Kabel gezogen werden ist für Anfänger viel übersichtlicher und auch motivierender als eine Synth mit einer Mod-Matrix.
    Beim virtuellen Patchen von Kabeln wird eine Mod-Verbindung quasi "angefasst" und wird dadurch besser nachvollziehbar und besser be"griffen".

    Mit anderen Worten: ziehe ich selbst ein kabel vom LFO auf den Filter, dann ist das viel transparenter als in einer Mod-Matrix eine Verknüpfung "LFO1->VCF1" einzugeben.

    Voraussetzung ist allerdings, dass wir hierbei von Software sprechen und nicht von Hardware. Bei Software gibt es bereits ab Werk entsprechende Patches, die den Einstieg erlauben, ohne selbst ein Kabel zu stecken. Bei einer Hardware kann es unter Umständen eine Weile dauern, bis der erste Ton kommt.

    Just my 0,02 Euro

    Frank
     
    tomeso, 21.07.08
    #10
  11. tomeso

    tomeso

    Registriert seit:
    05.03.04
    Punkte:
    385
    385
    <klugscheissmodus>
    Arturia macht kein Component Modeling, sondern nutzt seine TAE Engine um das "Ergebnis" zu beschreiben. Es werden also keine diskreten Bauteile wie Transistoren oder Widerstände und deren Interaktion berechnet, sondern vielmehr wie eine bestimmte Baugruppe klingt.
    </klugscheissmodus>

    Viele Grüße

    Frank
     
    tomeso, 21.07.08
    #11
  12. Slower

    Slower

    Registriert seit:
    04.10.04
    Punkte:
    1.809
    1809
    Aber cool wäre es schon, wenn man schon vorhandene VST mit den anderen verknüpfen könnte.
    Dass der LFo des Synth gleichzeitig das Pan des Delays steuern könnte
    etc.
    Demnach bist du von Arturia auch nicht so begeistert?
     
    Slower, 21.07.08
    #12
  13. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    auf wen beziehst du dich denn damit? :S

    TAE klingt schon ziemlich gut, tomeso hat doch jetzt nur erklärt was es tut, nicht gewertet. Wär auch schön blöd, wenn der deutsche Vertrieb von Arturia sich gegen den Moog Modular V aussprechen würde, wa? ;)

    also der moog modular hat wie auch der Tassman ein internes delay, das kannst du mit den (pseudo-)cvs auch ansteuern. Extern ist glaub ich schwierig. wobei, wenn die vsts in der lage wären, midi-ccs zu senden und nicht nur zu empfangen, würde das ja relativ einfach zu machen sein. Aber ob das jetzt soooo nötig ist... Wenn man sowas haben will, sollte man dann so oder so zu ner modularen Lösung greifen - entweder in the box wie Moog Modular, Tassman, Reaktor oder die anderen hier genannten, oder gleich als Hardware

    mfg,
    Mirko
     
    x2mirko, 21.07.08
    #13
  14. Serious

    Serious

    Registriert seit:
    21.06.07
    Punkte:
    460
    460
    @tomeso:

    Hi,

    welcher VST-Synth ist denn so aufgebaut wie von dir beschrieben? (mit kabel ziehen usw.)
    ich will mich gerade auch etwas in die Synth-Materie einarbeiten und das hat sich für mich ganz interessant angehört.

    Gruß
    Simon
     
    Serious, 21.07.08
    #14
  15. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.210
    19210
    Der Arturia Moog Modular V oder auch der Arturia ARP 2600.

    Klanglich würde mir der MoogModular schon sehr zusagen, nur bin ich ehrlich gesagt eher der Meinung von Frankie, daß diese Darstellung mit den Kabeln einen Anfänger schnell überfordern kann (bzw. kann auch schnell unübersichtlich werden find ich).

    Aber vielleicht ist das ja bei mir nur das Trauma aus dem Digital-Technik-Unterricht von damals ... wenn man stundenlang gesteckt hatte, und am Ende garnichts ging, weil irgendwo ein einziges Kabel falsch gesteckt wurde.
    Und dann Fehler suchen ... yeeehaaaa .. :D
     
    Kuno, 21.07.08
    #15
  16. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    das mit dem unübersichtlich werden stimmt finde ich auch. es mag zwar sein, das man an nem modularen grundlegende funktionen bzw. modulationen besser nachvollziehen kann (LFOs, Envelopes), aber sobald überall kabel rumhängen wirds doch schon etwas kompliziert. Damit fällt dann auch Presetverstehen ziemlich flach. Wenn man als Anfänger einen Modularen mit mehr als 10 Patchkabeln vorgesetzt bekommt, blickt man doch schon nich mehr durch, vor allem wenn einem sowieso noch nich so ganz klar ist, wie ein synth funktioniert.
     
    x2mirko, 21.07.08
    #16
  17. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    ich fand die anfängertutorials beim tassman sehr gut, sind glaub ich auch schon bei der demo dabei. die einzelnen module usw. versteht man auch recht schnell.

    eigene instrumente zu bauen braucht dann aber vor allem zeit. presets von anderen sind schön, man muss aber auch da viel zeit verbringen, um zu verstehen, was die eigentlich gemacht haben.

    lG f
     
    fas1piano, 21.07.08
    #17
  18. tomeso

    tomeso

    Registriert seit:
    05.03.04
    Punkte:
    385
    385
    Hi,

    neben den genannten Arturia Synth gibt es auch noch NI Reaktor oder auch die Demo vom Clavia G2, die mit solchen virtuellen Patchkabel arbeiten.
    Der Arturia ARP 2600V stellt eigentlich einer Mischform dar, da viele Standardwege bereits "vorverdrahtet" sind und man nur dann ein Kabel ziehen muss, wenn man einen anderen Signalweg haben möchte. Also VCO 3 ist beispielsweise mit einem Sägezahn fest mit dem Filter verbunden. Möchte man statt dessen ein Rechteck vom VCO 3, dann zieht man ein entsprechendes Kabel. Macht den Einstieg etwas einfacher, weil auch ohne Kabel immer etwas "rauskommt".
    Nicht ohne Grund war der ARP 2600 in den USA damals -der- Lernsynth an den Universitäten.

    Zur Kritik zu den Kabeln:
    Jedes halbwegs umfangreiche modulare Patch wird irgendwann unübersichtlich. Bei einem Kabel kann ich wenigstens Quelle und Ziel recht schnell finden. In einer Mod-Matrix versteckt oder möglicherweise in einem Sub-Menü findet man das dann eher nicht so schnell.

    Ganz unabhängig davon:
    von fast allen genannten Soft-Synths gibt es Demoversionen, da kann man das für und wider der beschriebenen Verfahren in Ruhe ausprobieren. Es geht letztendlich darum, Spaß am "Schrauben" zu haben und einfach mal Neues auszuprobieren und da hat jeder seine eigenen Vorlieben

    Grüße

    Frank
     
    tomeso, 21.07.08
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.