Information ausblenden

Mixer mit USB oder ohne?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Cleptomaniacs, 31.01.20.

Schlagworte:
  1. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Hi zusammen,

    ich möchte mir aufgrund meiner vielen Synth's einen Mixer zulegen. Geht mir einfacher zur Hand als dauernd an den Kanälen des Interface rumschrauben oder im Patchbay dauern was umzustecken.

    Nun Frage; Option 1 wäre Mixer ohne USB Anschluss und diesen ans Interface anschliessen. Variante 2, direkt einen USB Mixer nehmen, der dann auch das Playback aus der DAW regelt (sozusagen Monitorcontroller) und als Audio Interface dient.

    Im Auge habe ich den Allen & Heath ZED10 welcher scheinbar 4 Kanäle getrennt aufnehmen kann oder den Yamaha MG10.

    Wer hat Erfahrung damit?
     
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.004
    35004
    Bei einem Mixer ohne integriertem Interface solltest Du nach einem mit Direct-Outs gucken, sonst müsstest Du die Signale am Insert abgreifen. Insofern macht es Sinn entweder nach einem entsprechenden Gerät zu gucken, oder evtl. einfach auf ein größeres Interface zu wechseln. Ein Mischpult bietet ja einen Haufen Kram, den Du mitbezahlst, aber für Deine Zwecke wohl nicht brauchst, wie Mikrofonvorverstärker, Equalizer, usw. Die Frage ist also, wie gut das integrierte Interface für den Rest vom Preis sein kann.

    Das Yamaha bietet m.W. nur zwei Kanäle via USB an, vermutlich wird da nur die Summe anliegen, aber genau weiss ich das nicht. Das aktuelle Zed 10 verfügt über ein 4x4 Interface, hab aber beide selbst nicht ausprobiert.
     
  3. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Vielleicht muss ich noch erwähnen, dass ich ein Focusrite 18i20 habe welches im Rack unter dem Tisch eingebaut ist. Zusätzlich habe ich ein Neutrik Patchbay wo all die Synth's aktuell angeschlossen sind. Nur das hin und her Patchen ist mir oft zu mühsam. Und wenn cih mit dem Mixer noch ein bisschen EQ'ing betreiben kann vorher schon, sofern die EQ's gut sind, dann ist das ein Plus.
    Ich recorde meistens nur Einen Synth nach dem Anderen. Die Option 4x4 erscheint mir aber, wenn ich es dann doch einmal brauche, aber ganz nützlich. Das Netz gibt ansich her, dass der ZED Mixer doch die bessere Wahl ist, als die Yamaha. Was ich tunlichst vermeiden möchte ist irgend ein Rauschen oder Brummen. Rein vom Gefühl her, würde ich sagen das Allen & Heath wohl der bessere Brand ist im Bereich Mixer als Yamaha (ohne hier Yama Supportern auf die Füsse zu treten).
     
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.004
    35004
    ... bzgl. A&H vs Yamaha sehe ich auch so. Womit ich früher gute Erfahrungen hinsichtlich Rauschen und Brummen gemacht habe war Mackie. Alternativ könntest Du mit dem 18i20 aber auch einfach über einen geeigneten Adat-Wandler nachdenken, dann hättest Du nochmal 8 Kanäle mehr. Rein für Lineanschluss sollte es ein Behringer ADA8200 tun. Mit dem Focusrite zusammen wären das 16 analoge Kanäle, d.h. wenn Dir das reicht, kannst Du alles angesteckt lassen und brauchst bei Bedarf nur die entsprechenden Kanäle scharfschalten.
     
  5. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Ui Behringer?? Echt? Das Teil soll Grotenschlecht sein..

    Aber die Idee ansich wirklich nicht schlecht..
     
  6. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.004
    35004
    Es gibt sicher bessere Wandler, aber für den Preis finde ich das Teil nicht übel, solange man die Preamps nicht braucht (wobei die besser sein sollen, als beim Vorgänger)... 170 Euro incl. 3 Jahren Garantie, falls das Ding nicht länger durchhält macht das keine 60 Euro im Jahr.
     
  7. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Was mich an dem Ding ein bisschen stört ist, dass die ganzen Line Eingänge vorne sind. Möchte lieber alles hinten im Rack.
     
  8. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.004
    35004
    Da bin ich absolut bei Dir, das nervt mich auch so an vielen aktuellen Interfaces... falls Du auf der Rückseite des Racks auch Einbauschienen hast, könntest Du den Wandler ggf. einfach dort mit den Anschlüssen nach hinten verbauen.
     
  9. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Ich werde mich mal schlau machen auf dem Schweizer Gebrauchtmarkt. Evtl. ein Octo-Pre von Focusrite mit ADAT Schnittstelle.
     
  10. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.004
    35004
    Mit Sicherheit hochwertiger als der Behringer und würde sich zum Focusrite-Interface natürlich anbieten. Da bräuchtest Du dann neben einem Toslink Kabel nur noch eins für Wordclocksynchronisation, damit Du das Interface als Master betreiben kannst.
     
  11. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Wird dass nicht über ADAT auch gelöst mit der Clock?
     
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.666
    18666
    Achtung, nur mal so nebenbei: Der ZED10 ist zwar ein wie ich finde saugeiler Kompaktmischer (bis auf dass man das Ausgangssignal nicht auch mal schnöde per Klinkenkabel abgreifen kann, das ist mal echt dämlich), aber das Interface nimmt nur mit 16bit auf!
     
  13. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Na dass ist doch mal ein Tipp!! Wusste ich nicht..Na dann, doch eher ein Interface Zusatz und weiterhin Patchen auf dem Patchbay
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.666
    18666
    Und nur zu meiner Rückversicherung (ich habe mich, als mich das Ding interessiert hat, nämlich auch gewundert):
    https://www.allen-heath.com/media/AP7763_2+ZED10FX_UserGuide_A5.pdf (Seite 12)
     
  15. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.001
    3001
    Wird es.
     
  16. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Danke!
     
  17. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Dachte ich mir doch. Hab ich nämlich noch nie irgendwo gesehen, dass jemand die Clock gekoppelt hat.
     
  18. die_potense

    die_potense

    Registriert seit:
    07.01.10
    Punkte:
    548
    548
    du musst dan einfach adat in und out, sprich zweispurig verbinden. sonst ist einfach der octopre der Master.

    ich habe das ganze übrigens mit einem kleinen yamaha mischer gelöst wo alle synths drauflaufen und dann lediglich den master des pults ans interface gehängt. Somit lassen sich herrlich synths sound aufeinander stacken, und mit so einem mischer kann man auch den sound bereits auf dem eingangsweg bissl tweaken. Find ich persönlich viel praktischer.

    Meine persönliche empfehlung daher ganz klar auf Variante 1
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.01.20
  19. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    99
    99
    Ich werde den Gedanken eben auch nicht los, es so zu lösen. Brauchst Du den Mischer dann auch als Monitorcontroller? Weil ich habe noch den Big Knob als Controller. Der wäre ja dann nutzlos da ich meine Monitore auch direkt am Mischer anschliessen könnte?
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.666
    18666
    Übrigens, als Tipp für den Mischer: Die Mackie VLZ Serie ist mMn ganz prima. Klanglich gut, kann man sogar den älteren Modellen attestieren (von daher kann man da auch gebraucht kaufen) und vor allem sehr komfortabel ausgestattet, die etwas größeren (ab dem 1202 oder so) haben nämlich neben dem Master Out auch noch einen sog. "Alt 3+4 Out", mit dem sich die Signale dann sehr gut zum Interface schicken lassen, sowas finde ich immer extrem praktisch, wenn man mehrere Soundquellen ohne Umstöpselei aufnehmen will und nicht für jedes Teil einen separaten Eingang am Interface hat. Für Mono-Signale löse ich sowas auch gerne mal mit einem Pre-Fader Send, geht auch gut.
     
    die_potense bedankt sich.