Information ausblenden

Mixe Küchenradio-kompatibel machen, wie weit geht das?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von ModulationMatrix, 11.11.19.

  1. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.464
    33464
    Man achtet ja schon drauf dass ein Mix auch auf Küchenradio oder Smartphone halbwegs ausgeglichen rüberkommt, und das alle Elemente zu hören sind.
    Klassiker ist die Bassdrum, die über den Klickanteil wenigstens noch identifizierbar ist auf dem Küchenradio, obwohl das Radio natürlich keinen nennenswerten Kick-Anteil transportieren kann.

    Neben dem nicht-vorhanden-sein gibts dann noch das zuviel-vorhanden-sein.

    Wenn ich meine eigenen Tracks auf Smartphone oder Billig-PC-Tröten checke, dann passiert es immer mal wieder das Elemente übel rausstechen, Crashbecken z.Bsp. zu laut sind, oder ne Violine übelst blechern klingt, aufgrund der schlechten Frequenzgänge solcher "Abhören". Wie die FG da genau aussehen weiß ich nicht, aber ich vermute dass da riesige Nasen im Hochmittenbereich drin sind.

    Würdet ihr also so ein Hörerlebnis auf ner minderwertigen Abhöre trotzdem mit einbeziehen und im Mix nachregeln? Oder in der Regel nicht?
     
    leary bedankt sich.
  2. RobertRumble

    RobertRumble Produzent

    Registriert seit:
    11.11.18
    Punkte:
    271
    271
    Ja natürlich. Verstehen, Lernen und beim nächsten mal (nächsten Mix) besser machen.
    Finde ich wichtig zu verstehen wo z.B. der Konsument / Freund deinen Sound hört und sich damit auseinander setzen.
    Edit: Also im nachhinein keine großen Eingriffe machen, aber versuchen es zu verbessern.
     
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.980
    34980
    Ja, ich höre immer auf meinem Handy ab. Da hört man u.a. wenn Kick und Bass nicht genug Mitteninformationen haben, generell Levels, wenn es zu harsch ist und interessanterweise Hallräume werden sehr gut dargestellt.

    Da muss man sich einfach mal mit seinen Top 10 Songs einhören, bei mir immer was vom Black Album, Madonna Hung Up, Cosmic Girl, Miles Davis, Meshuggah und was Klassisches. Hören wie was translated und dann die eigenen Mixe vergleichen. Hung Up ist so ziemlich das extremste, was Höhen und S Laute angeht, aber noch mM salonfähig ist.
     
    Ethersis, diagnostix und ModulationMatrix bedanken sich.
  4. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.464
    33464
    Jaaaaa. Das ist mir auch aufgefallen. mir fällt es dann aber immer nur in der Art und Weise auf dass es eben viel zu viel ist auf dem smartphone. Ist mir aber ein Rätsel was ich da machen soll, Hall reduzieren würde ja dazu führen dass es auf der ordentlichen Abhöre zu trocken wird. Vielleicht liegt es daran wie man den hall frequenz mäßig noch bearbeitet.
     
  5. Lillemta

    Lillemta Gesperrter User Auskenner

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    151
    151
    Also ich nehme eine minderwertige Abhöre als Referenz. Meistens auch das Auto.
    Wenn der Mix hier ausgewogen und sauber klingt, weiss ich dass er auch auf unserer
    PA in Ordnung ist.
    Und das ist ja letzlich das Ziel.
    Wenn man dann seine primäre Abhöre gut kennt, weiß man die Frequenzen zu
    bändigen, und dann sollte es auf jedem Gerät ausgewogen klingen.
    Das A und O ist dabei immer, dass man seine Monitore sehr gut kennt, damit es
    auf anderen Geräten keine bösen Überraschungen gibt.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.980
    34980
    Was ggf. wesentlich interessanter ist, als das, was auf der "Schrott-Abhöre" zu präsent ist, ist das was fehlt.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.912
    31912
    Auf Handy höre ich auch ab. Das lohnt sich.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  8. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.464
    33464
    Den Teil hab ich idR recht gut unter Kontrolle. Der zuviel Teil bereitet mir mehr Schwierigkeiten
     
    muffy bedankt sich.
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.912
    31912
    Der wichtigste Punkt überhaupt !
    So ist es, man kann so quasi auf jeder schlechteren oder einfacheren Abhöre gegenchecken.
     
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.899
    14899
    Ist für mich zwar generell nur mäßig relevant, da Mischen bei mir nur Nebensache ist, aber gibt's vielleicht irgendwo so IRs, die den Frequenzgang verschiedener Biliggeräte abbilden? Das wäre ja zum direkten Vergleichshören eine feine Sache, weil man einfach das IR Plugin an- und abschalten könnte. Ist halt schwierig, sich solche IRs selber zu erstellen.
     
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.980
    34980
    Na da gibt's doch was von Ratiopharm, min Jong.

    https://shop.audified.com/products/mixchecker-pro
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.899
    14899
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.980
    34980
    Die haben auch $$ALE$$!!!

    con$$$ume IT!

    upload_2019-11-11_11-41-12.png upload_2019-11-11_11-42-3.png
     
    diagnostix und rkdk bedanken sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.899
    14899
    Ja doch. Ich brauch's zum Glück nicht. Denke aber gerade darüber nach, wie man einen Smartphone IR erstellen könnte...
     
  15. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.574
    3574
    Früher habe ich immer versucht, den Mix möglichst monokompatibel und küchenradiotauglich abzumischen, aber heute ist mir das völlig egal. Wer hört denn noch Mono? Und wer meine Sachen übers Handy hören will, der kann das gerne tun, aber ich werde mir deshalb nicht den Mix versauen, nur das es auch da gut klingt.
    Ich mache einen ausgewogenen Mix, der auf einer mittelmäßigen HiFi-Anlage noch gut rüberkommt und gut isses..
     
    oliveramberg und Manoloco bedanken sich.
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.273
    20273
    Das ist nicht zielführend, da du immer noch über deine Abhöre hörst, welche ihre eigenen Attribute oben drauf setzt.
     
    Ethersis und rkdk bedanken sich.
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.273
    20273
    95% Aller Bluetooth speaker und Handys sowieso, sind Mono. Monokompatibilität ist wichtiger denn je! Zumindest wenn man Musik macht, welche keine audiophile Zielgruppe hat.
     
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.912
    31912
    korrekt. Transienten, Tiefe, Dynamik, Speakerbauweise uvam. spielen dort stets mit rein - man kann eben nicht einfach eine IR auf seiner Mainabhöre verwenden oder HiLo-Cuts setzen... Das funktioniert so leider nicht....
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.912
    31912
    korrekt !! Der Trend geht einfach dahin, dass die Leute heutzutage fast alles per Phone machen - so auch viel Musik nur noch darüber hören.
    Der Check per Smartphone, oder halt ähnlich angesiedelten Speakern, ist IMHO unumgänglich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.11.19
    diagnostix und Schlumpfpeter bedanken sich.
  20. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    20.158
    20158
    Die Frage ist doch, welche Konsequenzen man aus dem Smartphone-Check zieht und den Mix gegebenenfalls anpasst.
    Es kann doch auch durchaus sein, dass es auf dem Smartphone total Kacke klingt, die Hälfte fehlt und dadurch der geneigte User eine Chance auf Kopfhörern oder seiner HiFi-Anlage wahrnimmt und ein unglaubliches Stereo- und Subfestival erlebt.

    Für eine reduzierte Tröte und Maultrommel eine Symphonie anpassen? Bach verzieht keinen Mundwinkel.
     
    ModulationMatrix und Sascha Franck bedanken sich.