mit mehreren Songs arbeiten

  • Ersteller organix
  • Erstellt am

organix
organix
Registriert
08.11.02
Beiträge
2.027
Reaktionen
355
Punkte
3.185
Es gibt in S1 ja die Möglichkeiten, mehrere Songs auf einmal geladen zu haben und diese rechts oben über die Songauswahl dann jeweils auszuwählen.


Ich habe mir gedacht, dass sich das ja prinzipiell für das Filmscoring eignen könnte um so beispielsweise an mehreren Cues eines Films parallel zu arbeiten. Leider scheitert mein Gedanke da ein wenig an der Umsetzung.


1. Wenn ich den jeweils aktiven Song wechsle, werden dann die verwendeten Instrumente aus dem vorherigen Song aus dem Speicher geschmissen und entsprechend dafür die Instrumente aus dem 2. Song geladen?


2. Wenn die Instrumente beim Songwechsel nicht rausgeschmissen werden, gibt es dann wenigstens irgendwie die Möglichkeit die Instrumente (VSTi) geshared zu nutzen? Also das man aus Song 2 die Instrumente von Song 1 benutzen kann um so nicht nochmal alles doppelt laden zu müssen?


Anmerkung zu Punkt 1 + 2:
Filmscoring in der DAW erfordert meist den Einsatz von sehr vielen sample basierten Instrumenten und benötigt sehr viel Arbeitsspeicher. Nicht selten belegt ein Song den größten Teil des verfügbaren Speichers und wenn sich mehrere Songs dies nicht teilen oder beim Wechsel frei geräumt wird, wäre die Arbeit an mehreren Songs parallel nicht möglich.
Btw, ich weiß man kann mit Vienna Ensemble Pro im Preserved Modus arbeiten, sehe ich aber für mich nicht als geeignete Lösung.


3. Man kann einzelne Events von einem Song zum anderen per Copy & Paste bewegen. Geht das auch irgendwie mit Bus, FX Kanälen, Inserts und sonstigen Kanaleinstellungen?
Ganz schick wäre es natürlich man hätte einen Song übergreifenden Mixer zur Verwaltung von geteilten Bus, FX und Instrumentenkanälen. Aber dazu konnte ich noch keinen Trick finden.

4. Gibt es eine einfache Möglichkeit einen Teil eines Songs mit beispielsweise der Bereichsauswahl zu markieren und dies dann als neuen Song zu haben? Mein bisherige Arbeitsweise war es die betroffenen Spuren in einen Ordner zusammen zu fassen, dann über den Ordner zu schneiden, nicht benötigte Events und Spuren zu löschen und das Ganze als Songkopie zu speichern. Vielleicht geht das aber auch irgendwie viel einfacher?


-Markus
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.081
Reaktionen
4.397
Ort
Mainz
Punkte
91.400
2. Wenn die Instrumente beim Songwechsel nicht rausgeschmissen werden, gibt es dann wenigstens irgendwie die Möglichkeit die Instrumente (VSTi) geshared zu nutzen? Also das man aus Song 2 die Instrumente von Song 1 benutzen kann um so nicht nochmal alles doppelt laden zu müssen?

Diese Idee hatte ich auch vor über nem Jahr schon mal... eine Art vom Song unabhängiges Instrumenten-Rack mit einem Set an Standard-Instrumenten, die man immer wieder in Projekten braucht. Für Orchester-Templates wär das in der Tat eine ziemlich coole Lösung. Ich hab mich Anfang des Jahres mal mit Chris Hein über Studio One unterhalten und er hatte genau die gleiche Idee: VSTis, die nur einmal im Speicher sind und die in allen offenen Songs verwendet werden können.

Dann hab ich allerdings ne Weile hin- und herüberlegt und bin dann zum Schluss gekommen, dass VE Pro eigentlich genau diese Aufgabe erfüllt... zwar außerhalb der DAW, aber das heißt zumindest, dass falls diese mal abstürzt, die Samples alle geladen bleiben und man nur wieder neu connecten muss.

Warum kommt Vienna Ensemble dafür für dich nicht in Frage?

Zu 4. -> würd mich auch interessieren.

Gruß Can
 
organix
organix
Registriert
08.11.02
Beiträge
2.027
Reaktionen
355
Punkte
3.185
Warum kommt Vienna Ensemble dafür für dich nicht in Frage?

Ich habe früher VE-Pro benutzt wo ich noch mit Pro Tools 7-10 unterwegs war und es war für mich damals der einzige Weg irgendwie 64 Bit Ram Adressierung zu haben.

Ich fand das Audiorouting dabei immer recht umständlich. Irgendwie stand immer die Frage im Raum, ob es besser ist den VE Mixer großartig mit zu nutzen oder nicht. Eigentlich aber eher nicht, weil je mehr Mixer man hat, desto mehr verliert man aus dem Auge.

Ich bin kein Freund von Monster-Templates, sondern mein Orchester-Template besteht aus den für mich häufigst benutzten Instrumenten und Artikulationen. Also kommt es schon viel vor, dass ich hier und da zusätzliche Kontakt Instanzen lade. Mein Mixing Template, wie ich es aktuell in S1 habe, erlaubt es neue Instrumente sehr schnell in Punkto Tiefenstaffelung, Panorama. etc. einzufügen.
Mit VE Pro wird das ganze aber bedeutend umständlicher. Man muss dann im Mixer von Ve Pro das Instrument auf einem eigenen Ausgangskanal zum Sequencer routen und wenn man beispielsweise innerhalb Kontakt mehrere Ausgänge nutzt, wird das ein recht doofes rumgestricke und ist nicht besonders übersichtlich.

Hinzu kommt, dass VE immer gut die doppelte Latenz verbraucht.

Nach dem Umstieg von Pro Tools auf Studio One, damals war noch nicht bekannt ob und wann PT in 64Bit kommt, war ich froh endlich in einer vollwertigen 64Bit DAW gelandet zu sein und mich nicht mehr mit VE Pro rumquälen muss.

Ich nutze VE-Pro daher nur noch zur Ansteuerung eines Slave Rechners wo ich hauptsächlich nur die EW Choirs laufen lasse, weil die sehr intensiv sind.


Es freut mich aber prinzipiell mal, dass Du auch schon diese Idee hattest und so vermute ich dass dies eben (noch) nicht so mit S1 geht wie ich mir das vorstelle.

Da werde ich dann wohl demnächst mal einen Feature Request ins Presonus Forum stellen.
smil451c71f7edf7c.gif



Beim Googeln eben ob das in anderen DAW's wie Cubase geht bin ich interessanterweise auf Digital Performer 8 gestoßen. Da geht sowas mittelns eines sogenannten VRacks. Da scheint gerade für Filmscoring einiges echt cool gelöst zu sein. Wie auch, dass man ein Video nur einmal laden kann und dieses dann Ausschnittsweise in einzelnen Songs zusammen verwenden kann. Hmm, Digital Performer hatte ich eigentlich noch nie auf dem Plan. Ich dachte das gibt es eigentlich gar nicht mehr wirklich. Ups.
smil451c71f7edf7c.gif




-Markus
 
Lefaux
Lefaux
Registriert
10.12.12
Beiträge
332
Reaktionen
108
Punkte
853
1. Wenn ich den jeweils aktiven Song wechsle, werden dann die verwendeten Instrumente aus dem vorherigen Song aus dem Speicher geschmissen und entsprechend dafür die Instrumente aus dem 2. Song geladen?

Ich kann dir nur sagen, dass es für Plugins gilt.
Habe gestern Abend aufgrund deiner Frage das Ganze mal versucht.
Song A ist nahezu fertig und mit Lexicon Native Reverb auch leistungshungrig.
Wechsel zu Song B geht flott und der RAM verbrauch geht runter.
Das würde dafür sprechen, dass die Resourcen frei gemacht werden.
Wechsel von B nach A zurück dauert daher naturgemäß etwas länger, weil er halt alles wieder hochfahren muss.
Ich glaube, das ist für die von dir angestrebte Arbeitsweise keine schöne Info.
Kann mir nur entfernt vorstellen, die lange das dauert, die Kontakts zu füllen.


2. Wenn die Instrumente beim Songwechsel nicht rausgeschmissen werden, gibt es dann wenigstens irgendwie die Möglichkeit die Instrumente (VSTi) geshared zu nutzen? Also das man aus Song 2 die Instrumente von Song 1 benutzen kann um so nicht nochmal alles doppelt laden zu müssen?

Gemessen an den Tests glaube ich nicht daran.


3. Man kann einzelne Events von einem Song zum anderen per Copy & Paste bewegen. Geht das auch irgendwie mit Bus, FX Kanälen, Inserts und sonstigen Kanaleinstellungen?
Ganz schick wäre es natürlich man hätte einen Song übergreifenden Mixer zur Verwaltung von geteilten Bus, FX und Instrumentenkanälen. Aber dazu konnte ich noch keinen Trick finden.

Geht nicht so, wie du dir das wünschst.
Du kannst einen Channelstrip (also im Sinne von Insert/Send Kette) als Preset speichern und das dann wieder aufrufen in Song B.
Aber ich wüßte nicht, was ich markieren sollte, um dann Ctrl-C zu drücken.
Also im Sinne von "ich weiß nichtmal, wie das UI dafür aussehen könnte".

4. Gibt es eine einfache Möglichkeit einen Teil eines Songs mit beispielsweise der Bereichsauswahl zu markieren und dies dann als neuen Song zu haben? Mein bisherige Arbeitsweise war es die betroffenen Spuren in einen Ordner zusammen zu fassen, dann über den Ordner zu schneiden, nicht benötigte Events und Spuren zu löschen und das Ganze als Songkopie zu speichern. Vielleicht geht das aber auch irgendwie viel einfacher?

Du kannst eine Selection einfach per C&P von Song A nach Song B ziehen.
Aber ich weiß nicht, ob das mit MIDI/Instruments auch funktioniert.
Also funktionieren im Stil von "er legt dann in Song B das Instrument an".
Audio kannst du so auf jeden Fall bewegen.

Wobei man hier beachten sollte, dass die Audiofiles referenziert werden, also Song B auf das Audiofile im Ordner von Song A zeigt.
In Kombination mit "Alle nicht benötigten Dateien löschen" übrigens eine sehr praktische Sache um spontan 3 Jahre zu altern.
 
  • Danke
Reaktionen: CFR
organix
organix
Registriert
08.11.02
Beiträge
2.027
Reaktionen
355
Punkte
3.185
Song A ist nahezu fertig und mit Lexicon Native Reverb auch leistungshungrig.
Wechsel zu Song B geht flott und der RAM verbrauch geht runter.
Das würde dafür sprechen, dass die Resourcen frei gemacht werden.
Wechsel von B nach A zurück dauert daher naturgemäß etwas länger, weil er halt alles wieder hochfahren muss.
Ich glaube, das ist für die von dir angestrebte Arbeitsweise keine schöne Info.
Kann mir nur entfernt vorstellen, die lange das dauert, die Kontakts zu füllen.



Du verwechselst jetzt aber nicht RAM mit CPU?


Das der Lexicon Native Reverb jetzt viel RAM benötigt wäre mir aber neu, aber wie dem auch sei passiert da was ganz anderes als bei Kontakt. Was er wohl macht ist es alle Plugins beim Songwechsel zu deaktivieren. Dadurch werden CPU Ressourcen frei und vielleicht minimal RAM durch laufende Prozesse.
Aber geladene Samples in Kontakt, Machfive etc. bleiben geladen.

Und genau da liegt ja das Problem. Wenn die hohen RAM Ressourcen durch ein Projekt nicht frei werden, steht nicht mehr genügend für ein anderes zur Verfügung.
Der einzige richtige Weg wäre hier also eine Art Sharing der Instrumente unter allen offenen Songs.



Du kannst eine Selection einfach per C&P von Song A nach Song B ziehen.
Aber ich weiß nicht, ob das mit MIDI/Instruments auch funktioniert.
Also funktionieren im Stil von "er legt dann in Song B das Instrument an".


Ich habe das jetzt nochmal versucht und doch ja, das geht wirklich. Man braucht halt wohl wenigstens eine Spur im Ziel wo mein den Paste macht, die anderen Spuren legt er dann an.


Das ist ja das schöne, dass man so schon mit mehreren Songs arbeiten könnte. Teile wo man in Song A komponiert hat, dann auch einfach in Song B übernehmen usw.
Nur halt die Instrumentenverwaltung ist der Stolperstein. Klar, wäre kein Problem hätte man einen Rechner mit 64GB Ram oder mehr.
smil451c71f7edf7c.gif




Aber ich finde prinzipiell wäre eine Art virtuelles Mixerrack für mehrere geladene Songs ein interessanter Gedanke.



-Markus
 
CFR
CFR
Registriert
07.03.06
Beiträge
2.970
Reaktionen
875
Punkte
5.752
OT:
In Kombination mit "Alle nicht benötigten Dateien löschen" übrigens eine sehr praktische Sache um spontan 3 Jahre zu altern.

Hahaha...
Der war gut!
OT Ende
 

Ähnliche Themen

SymbiontRecordings
Antworten
24
Aufrufe
691
Moiterei
Moiterei
C
Antworten
5
Aufrufe
536
stereolli
stereolli
 

Oft gelesene Themen

Oben