Ministudio einrichten - passt das so?


L
Luteno
Registriert
17.07.14
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
0
Punkte
22
Liebe Gemeinde,

ich habe versucht mich hier erst ein wenig einzulesen und bin auch über die Kaufberatungsliste gestolpert, hoffe also, dass meine Frage nicht schon beantwortet wurde.

Ich möchte mir eine kleine Aufnahmemöglichkeit zu Hause einrichten und habe dafür eine Equipmentliste erstellt.

Situation: Mit Band nehmen wir ohnehin professionell im Studio auf, das soll und wird meine Anschaffung nicht ändern. D.h. was ich mir einrichten möchte soll folgendes bieten:

- Zu Hause (in unprofessioneller Qualität - "für mich") spurweise Gitarre (elektroakustisch), Gesang und weitere Instrumente / Drums via Midi-Keyboard aufzunehmen. Richtung Singer/Songwriter, männliche Stimme. Zum Spass-Jam mit Freunden oder um an Songs zu arbeiten. (80%)

- Bei akustischen Probesessions Mitschneiden in besserer Qualität als mit unserem bisher genutzten mobilem Digitalrecorder vom Tascam (~ 100 Euro) via Raummikro. (10%)

- 2 elektroakustische Gitarren aufnehmen (das dann gerne direkt und nicht (nur) über ein Raum-Mikro). 2 gute Gitarristen, die zusammen Jammen und das Ergebnis gerne aufnehmen würden (bisher mit dem Handy..). (10%)

Ich arbeite mit Windows-PC bzw. Laptop (+ evtl. iPhone/Pad) und nutze Ableton Live und Reaper.


Audiointerface: Roland UA-22 Duo Capture-Ex (148 Euro).

Grund: Soll brauchbare VS-preamps drin haben und bietet mir Midi, High-Z,etc. ggü. vergleichbaren Interfaces von Focusrite oder Tascam hat mich die Möglichkeit das Interface mit Batterien zu betreiben überzeugt. Bewaffnet mit dem Interface, einem iPad und einem Mic völlig stromunabhängig Sessions aufzeichnen zu können hat was..

Frage dazu: Wie krieg ich 2 Gitarren + ein Raummikro angeschlossen (3. Nutzungsvariante). Kann ich ein günstiges Minimischpult nehmen, die beiden Gitarren in das Pult einstöpseln und vom Mischpult weg einen Eingang des Interfaces belegen und den 2. Eingang für das Raummikro benutzen? Geht das einfacher? Besser?

Mikro: Rode NT1-A (179 Euro).

Grund: Ist ja quasi der Einsteigerstandart und für meine Ansprüche denke ich ausreichend.

Fragen dazu:

1. Ist in dieser Liga der 3-fache Preis ggü einem noch billigeren wie zB dem t.bone SC 400 gerechtfertigt?

2. Kann ich dieses Mikro halbwegs vernünftig als Raummikro verwenden? Ich habe gesehen, dass es Großmembranmikros gibt, bei denen man die Charakteristik von Niere auf Kugel umstellen kann, wäre das sinnvoll?



Ich bedanke mich vorab für die Hilfe für einen "Neuling". Ich habe durchs Musizieren schon viel mitbekommen, Recording selbst in die Hand zu nehmen ist allerdings "Neuland".

Grüße aus München
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.348
Punkte Reaktionen
2.812
Punkte
15.184
die beiden Gitarren in das Pult einstöpseln und vom Mischpult weg einen Eingang des Interfaces belegen und den 2. Eingang für das Raummikro benutzen
Nee, das is nix. Dann haste 2 Gitarren auf einer Aufnahmespur. Die kannst du nicht mehr einzeln bearbeiten, nach links und rechts pannen usw.

Für 2 Gitarren brauchst du 2 Eingänge, + Raummikro(s, Stereo-Raum macht mehr Spaß), vielleicht wollt ihr auch mal ne Aufnahmesession mit Gesang oder einem anderen Instrument machen. Ich würd an eurer Stelle nach was mit 6 - 8 Inputkanälen schauen.


die Möglichkeit das Interface mit Batterien zu betreiben
Da war ich früher auch scharf drauf, hab´s aber nie gebraucht, dafür gibt´s ja einem
mobilem Digitalrecorder vom Tascam


1. Ist in dieser Liga der 3-fache Preis ggü einem noch billigeren wie zB dem t.bone SC 400 gerechtfertigt?

2. Kann ich dieses Mikro halbwegs vernünftig als Raummikro verwenden? Ich habe gesehen, dass es Großmembranmikros gibt, bei denen man die Charakteristik von Niere auf Kugel umstellen kann, wäre das sinnvoll?
Bestellen, ausprobieren, moneyback...
 
J
jas23
Loudness-Opfer
Registriert
14.02.14
Beiträge
290
Punkte Reaktionen
89
Punkte
565
Ein paar Punkte:

1. Nur weil das NT1A ein "Einsteiger-Standard" ist, heisst das nicht, dass es auch wirklich taugt. Hat einen sehr ekligen Höhenhype, gefällt mir überhaupt nicht, mit ausgetauschter Kapsel klingts aber ordentlich. Ohne Mod lieber ein AT2035 o.ä.

2. Ob ein Aufpreis für anderes Gear gerechtfertigt ist musst Du immer selbst entscheiden.

3. Beim Interface bin ich (wie überall sonst auch) bei Andy Paulo: lieber eines mit mehr Inputs kaufen.

4. Eine einzige Niere wäre für mich jetzt nicht die erste Wahl für ein Raummikro. Wenn Du ausschliesslich Raum aufnehmen willst, solltest Du Dir vielleicht auch überlegen, zwei Kleinmembraner in brauchbarer Stereo-Anordnung zu verwenden, dann sind Nieren natürlich was feines. Line-Audio CM3 gibts für 220 Euronen das Paar- und die Teiler klingen wirklich sehr, sehr gut!
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.348
Punkte Reaktionen
2.812
Punkte
15.184
Gitarre (elektroakustisch)
Mit Amp? Dann schaut´s bei den Mikros wieder anders aus, da könnten 2 dynamische passen.
Für Gesang / Raum / sonstige akustischen Instrumente dann 1 - 2 Kondensators.
 
S
Seyan1408
Registriert
06.07.14
Beiträge
67
Punkte Reaktionen
4
Punkte
101
Also wie erwähnt würd ich schauen ein interface mit mehr inputs zu besorgen. Man weiß nie in was für Situationen man kommt. Lieber zu viel als zu wenig.

Bzg mikro: habe so verstanden das du da nach kaufberatung suchst. Also ich kann dir das shure sm57 empfehlen. Es ist ein guter Allrounder der Gesang und Instrumente aufnehmen kann und nur ca 100 Euro kostet. Suchst du ein großmembran dann schau dir mal das x1 von SE an. Ca 200 €
 
L
Luteno
Registriert
17.07.14
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
0
Punkte
22
Vielen Dank für alle bisherigen Antworten!

Zu den einzelnen Punkten:

1) Nur eine Niere als Raummikro

Klar ist das nicht optimal, aber der Haupteinsatzzweck ist ja die Aufzeichnung einer Gesangsstimme, das Aufnehmen einer Session mit mehreren Musikern ist die Ausnahme. Und für diesen Zweck ist doch ein Großmembran besser als 2 Stereo Kleinmembran-Kondensator Mikros, oder?

2) Gitarre mit Amp?

Nein, es ist eine elektroakustische Western Gitarre, die ohne Amp aufgenommen werden soll. Also entweder akustisch über das Großmembran-Mic oder direct via Kabel in das Audiointerface.

3) Anzahl Eingänge / Audiointerface

Ihr habt Recht, das Batteriefeature wird wahrscheinlich zu selten genutzt um den Kompromiss zu rechtfertigen. Habt ihr eine konkrete Empfehlung als Alternative zu Billiginterfaces wie dem Tascam US-144 oder dem Focusrite Scarlett 2i2 mit mehr Kanälen?
Emfiehlt sich dann vll eine Mischpultlösung wie das Behringer Xenyx X1204 USB?



Vielen Dank!
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.348
Punkte Reaktionen
2.812
Punkte
15.184
1)
Für Gesang könnte ein Großmebran gut sein, aber auch ein Kleinmembran geht. Muss man ausprobieren.
Eine Aufnahme mit mehreren Musikern ist zwar die Ausnahme, macht aber Spaß! Wenn du mehr als 2 Mikroeingänge hast, dann geht das, sonst halt nicht. Das musst du wissen ob du die Option haben willst oder nicht.

2)
Also ne Akustikgitarre...
Auch da sind Kleinmembranis prima.
Eine Möglichkeit wäre: 2 Gitarren gleichzeitig mit 2 Kleinmembrans aufnehmen, dann Kleinmembrans als Raummikros aufstellen, Gitarren über Monitorboxen abspielen und den Raum aufnehmen.
Dann muss der Raum aber gut klingen, wenn nicht bist du mit nem Hall-PlugIn besser dran.

3)
Das Mischpult würd ich weglassen und das Geld lieber in ordentliche Mikros stecken.
Vorschlag: 1 Großmemran für Gesang, 2 Kleinmembranis für Gitarren, Raum, Percussion.
Am meisten Aufnahmequali kriegst du so:
Guter Musiker
gutes Instrument
guter Raum
gutes Mikro
 
L
Luteno
Registriert
17.07.14
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
0
Punkte
22
Wenn ich das Mischpult weglasse fehlt es an einer Soundkarte. Irgendein Interface braucht es ja :)
 
kickback
kickback
Registriert
14.12.05
Beiträge
21.120
Punkte Reaktionen
1.512
Punkte
71.624
Wenn ich das Mischpult weglasse fehlt es an einer Soundkarte. Irgendein Interface braucht es ja :)

Du hättest das Mischpult also an die Onboard-Soundkarte angeschlossen?

Davon würde ich gerne abraten. Auch ganz ohne irgendwelche Wandlerdiskussionen: ein ordentliches Interface hat gute Treiber (ASIO-Unterstützung) und macht dir keinen Stress.


EDIT: Ach, USB... überlesen - sorry.
Wenn du nicht unbedingt ein paar der Mischpultfeatures brauchst, dann nicht. Wozu sonst dafür (wenn auch ziemlich wenig) bezahlen?
 
L
Luteno
Registriert
17.07.14
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
0
Punkte
22
Ah, Missverständnis: Der verlinkte Mischer ist auch Soundkarte und wird über USB angeschlossen!

Es ist halt wirklich sehr günstig und da ich in der Regel nur 1-2 eingänge brauche wäre es die preiswerte Alternative zu einem Mehrkanalinterface. Die Interfaces mit 2+2 Eingängen (wie verlinkt) sind bezahlbar, größere werden schnell deutlich teurer.


Nachtrag: Das Mischpult kann kein Midi und ist insofern leider keine Option.
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.348
Punkte Reaktionen
2.812
Punkte
15.184
Wieviel kannst du ausgeben?

Mir ging´s immer so daß ich lieber die besseren Sachen gekauft habe als die billigeren, weil:
Mit den besseren Geräten (vor allem Mikros) habe ich jahrelang Spaß.
Hätte ich das günstigere genommen würd ich mich jahrelang in den A**** beißen und mich ärgern daß ich nicht doch was besseres geholt hab.

Der Engländer sacht zu dem Thema:
Quality remains when the price is long forgotten.
 
L
Luteno
Registriert
17.07.14
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
0
Punkte
22
"Wer billig kauft kauft 2 mal". Logisch. Ich versuche trotzdem die Ausgaben im Rahmen zu halten, weil es eben Aufnahmen "für mich" und zum Spass sind, da ist die Qualität zweitrangig.

Und mit dem hier empfohlenen hat man ja auch nicht gerade totalen Schrott (angenommen es würde zB ein Focusrite Interface mit einem AT 2035).
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.348
Punkte Reaktionen
2.812
Punkte
15.184
weil es eben Aufnahmen "für mich" und zum Spass sind, da ist die Qualität zweitrangig.
Ohne ein Minimum an Qualität macht´s keinen Spaß (is aber nur meine Meinung).

Jetzt weiss ich aber immer noch nicht wieviel du ausgeben willst / kannst.
 
L
Luteno
Registriert
17.07.14
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
0
Punkte
22
weil es eben Aufnahmen "für mich" und zum Spass sind, da ist die Qualität zweitrangig.
Ohne ein Minimum an Qualität macht´s keinen Spaß (is aber nur meine Meinung).

Jetzt weiss ich aber immer noch nicht wieviel du ausgeben willst / kannst.


Für Interface und Mikro würde ich gerne zusammen nicht mehr als 350 Euro ausgeben.

Ich habe bei Freunden schon öfter mit einer Tascam US 122-Interface (80€) und einem entsprechend billigem t-bone Großmembran-Mikro gespielt und es war qualitativ ausreichend für unsere Zwecke.
 
L
Luteno
Registriert
17.07.14
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
0
Punkte
22
Dazu noch eine Frage: Warum gibt es keine Mischpulte mit Soundkarte und Midi?

Es wird jetzt auf ein normales Audiointerface rauslaufen (da ich nicht auf mein Midikeyboard verzichten möchte), ich verstehe aber noch nicht den Nachteil den ein Mischpult mit Soundkarte hätte.

Im Prinzip bietet das (bis auf Midi) alles was das Interface auch bietet +

- EQs schon am Pult
- teilweise ein Kompressor
- viele Eingänge für wenig Geld
- etc etc

Gibt es eine Möglichkeit ein eigenständiges Midiinterface vor das Pult zu hängen?

Sorry für die Anfängerfragen, aber man lernt :)





Danke!
 
kickback
kickback
Registriert
14.12.05
Beiträge
21.120
Punkte Reaktionen
1.512
Punkte
71.624
Gibt es eine Möglichkeit ein eigenständiges Midiinterface vor das Pult zu hängen?

Ein Midiinterface kannst du ohnehin betreiben; egal, was sonst noch so angeschlossen ist.
 
L
Luteno
Registriert
17.07.14
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
0
Punkte
22
D.h. ich kann auch sowas dazu besorgen und mir gleich sein lassen ob das Interface Midi hat?

Ich dachte es hat auch bei Midi Vorteile via Interface/Pult in den PC zu gehen.
 
Signalschwarz
Signalschwarz
Registriert
10.07.08
Beiträge
13.082
Punkte Reaktionen
3.599
Punkte
26.200
Gib doch einfach mal bei Wikipedia "MIDI" ein, Du weißt offensichtlich nicht was das überhaupt ist.
 
L
Luteno
Registriert
17.07.14
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
0
Punkte
22
Ich weiß schon was MIDI ist, aber es kann ja sein dass es sich empfiehlt nur ein Gerät direkt an den Rechner zu hängen. Meiner Erfahrung nach ist Aufnahmehardware wie ein Drucker. Macht immer Probleme :)
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
670
Loop_Breaker
Loop_Breaker
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
17K
DocM.M
D

Oft gelesene Themen

Oben