Mikrofon für technische / analytische Aufnahmen

  • Ersteller Steinwurst
  • Erstellt am

Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
10.988
Reaktionen
2.618
Punkte
19.403
Die Auswahl von Microtech Gefell an Messmikros ist dann doch noch eine ganz andere als bei Thomann.
 
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Punkte
2.718
Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn Du eine ernsthafte Kaufabsicht hast, ist das Ausleihen legitim. Thomann führt aus unerfindlichen Gründen leider keine Microtech Gefell Mikros. Die Auswahl an hochwertigen Messmikros ists dennoch vorhanden.
Bitte nicht falsch verstehen (wenn überhaupt): Ich habe nichts gegen T und Co. Aber die Chance, dass sich dort jemand wirklich mit Mess- und Prüftechnik(dazu auch noch eher aus dem Industriebereich und eben nicht Studiotechnik auskennt), wird wohl sehr gering sein.

Gerade ich, also der noch Unwissende, was derartige Mikrofone angeht, benötige hier einen kompetenten Ansprechpartner. Anders gesagt: Ich bin ja derzeit überhaupt nicht dazu in der Lage in diesem Portfolio unterscheiden zu können, was falsch und richtig ist, auch wenn hier mit Sicherheit hervorragende Mikrofone angeboten werden.

Und natürlich hege ich eine ernsthafte Kaufabsicht, weil mich die Thematik brennend interessiert.
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.269
Reaktionen
4.686
Punkte
21.735
Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn Du eine ernsthafte Kaufabsicht hast, ist das Ausleihen legitim. Thomann führt aus unerfindlichen Gründen leider keine Microtech Gefell Mikros. Die Auswahl an hochwertigen Messmikros ists dennoch vorhanden.
Bitte nicht falsch verstehen (wenn überhaupt): Ich habe nichts gegen T und Co. Aber die Chance, dass sich dort jemand wirklich mit Mess- und Prüftechnik(dazu auch noch eher aus dem Industriebereich und eben nicht Studiotechnik auskennt), wird wohl sehr gering sein.

Gerade ich, also der noch Unwissende, was derartige Mikrofone angeht, benötige hier einen kompetenten Ansprechpartner. Anders gesagt: Ich bin ja derzeit überhaupt nicht dazu in der Lage in diesem Portfolio unterscheiden zu können, was falsch und richtig ist, auch wenn hier mit Sicherheit hervorragende Mikrofone angeboten werden.

Und natürlich hege ich eine ernsthafte Kaufabsicht, weil mich die Thematik brennend interessiert.

Leitet dich persönliche Neugier oder berufliches Interesse?
 
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Punkte
2.718
Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn Du eine ernsthafte Kaufabsicht hast, ist das Ausleihen legitim. Thomann führt aus unerfindlichen Gründen leider keine Microtech Gefell Mikros. Die Auswahl an hochwertigen Messmikros ists dennoch vorhanden.
Bitte nicht falsch verstehen (wenn überhaupt): Ich habe nichts gegen T und Co. Aber die Chance, dass sich dort jemand wirklich mit Mess- und Prüftechnik(dazu auch noch eher aus dem Industriebereich und eben nicht Studiotechnik auskennt), wird wohl sehr gering sein.

Gerade ich, also der noch Unwissende, was derartige Mikrofone angeht, benötige hier einen kompetenten Ansprechpartner. Anders gesagt: Ich bin ja derzeit überhaupt nicht dazu in der Lage in diesem Portfolio unterscheiden zu können, was falsch und richtig ist, auch wenn hier mit Sicherheit hervorragende Mikrofone angeboten werden.

Und natürlich hege ich eine ernsthafte Kaufabsicht, weil mich die Thematik brennend interessiert.

Leitet dich persönliche Neugier oder berufliches Interesse?
Beides. Ich bin Entwicklungsingenieur im Bereich Motoren- und Anlagenbau, daher habe ich zwangsläufig auch privat einen Hang zu solchen Dingen. Dennoch ist mein Vorhaben rein privat. Ich schiebe diesen Bereich schon lange vor mir her, und jetzt will ich es wissen. Wir haben natürlich in unserem Unternehmen ebenfalls Prüfstände mit Messeinrichtungen etc., aber das mag ich trennen, zumal ein Teil davon in den USA liegt.
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.269
Reaktionen
4.686
Punkte
21.735
Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn Du eine ernsthafte Kaufabsicht hast, ist das Ausleihen legitim. Thomann führt aus unerfindlichen Gründen leider keine Microtech Gefell Mikros. Die Auswahl an hochwertigen Messmikros ists dennoch vorhanden.
Bitte nicht falsch verstehen (wenn überhaupt): Ich habe nichts gegen T und Co. Aber die Chance, dass sich dort jemand wirklich mit Mess- und Prüftechnik(dazu auch noch eher aus dem Industriebereich und eben nicht Studiotechnik auskennt), wird wohl sehr gering sein.

Gerade ich, also der noch Unwissende, was derartige Mikrofone angeht, benötige hier einen kompetenten Ansprechpartner. Anders gesagt: Ich bin ja derzeit überhaupt nicht dazu in der Lage in diesem Portfolio unterscheiden zu können, was falsch und richtig ist, auch wenn hier mit Sicherheit hervorragende Mikrofone angeboten werden.

Und natürlich hege ich eine ernsthafte Kaufabsicht, weil mich die Thematik brennend interessiert.

Leitet dich persönliche Neugier oder berufliches Interesse?
Beides. Ich bin Entwicklungsingenieur im Bereich Motoren- und Anlagenbau, daher habe ich zwangsläufig auch privat einen Hang zu solchen Dingen. Dennoch ist mein Vorhaben rein privat. Ich schiebe diesen Bereich schon lange vor mir her, und jetzt will ich es wissen. Wir haben natürlich in unserem Unternehmen ebenfalls Prüfstände mit Messeinrichtungen etc., aber das mag ich trennen, zumal ein Teil davon in den USA liegt.
Dann sprich mal mit den Profis von MG. Da wird es sicher Vorgaben/Normen geben, die es zu beachten gilt...
 
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Punkte
2.718
Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn Du eine ernsthafte Kaufabsicht hast, ist das Ausleihen legitim. Thomann führt aus unerfindlichen Gründen leider keine Microtech Gefell Mikros. Die Auswahl an hochwertigen Messmikros ists dennoch vorhanden.
Bitte nicht falsch verstehen (wenn überhaupt): Ich habe nichts gegen T und Co. Aber die Chance, dass sich dort jemand wirklich mit Mess- und Prüftechnik(dazu auch noch eher aus dem Industriebereich und eben nicht Studiotechnik auskennt), wird wohl sehr gering sein.

Gerade ich, also der noch Unwissende, was derartige Mikrofone angeht, benötige hier einen kompetenten Ansprechpartner. Anders gesagt: Ich bin ja derzeit überhaupt nicht dazu in der Lage in diesem Portfolio unterscheiden zu können, was falsch und richtig ist, auch wenn hier mit Sicherheit hervorragende Mikrofone angeboten werden.

Und natürlich hege ich eine ernsthafte Kaufabsicht, weil mich die Thematik brennend interessiert.

Leitet dich persönliche Neugier oder berufliches Interesse?
Beides. Ich bin Entwicklungsingenieur im Bereich Motoren- und Anlagenbau, daher habe ich zwangsläufig auch privat einen Hang zu solchen Dingen. Dennoch ist mein Vorhaben rein privat. Ich schiebe diesen Bereich schon lange vor mir her, und jetzt will ich es wissen. Wir haben natürlich in unserem Unternehmen ebenfalls Prüfstände mit Messeinrichtungen etc., aber das mag ich trennen, zumal ein Teil davon in den USA liegt.
Dann sprich mal mit den Profis von MG. Da wird es sicher Vorgaben/Normen geben, die es zu beachten gilt...
Absolut. Mir persönlich war nicht bewusst, was MTG im Portfolio hat, da ich eben nur am Rande die Mikrofone kenne, die im Studioalltag Verwendung finden. Als ich mir dann gestern mal das Produktportfolio angeschaut habe, war mir klar, dass ich an der richtigen Adresse bin.

Dass @Astronautenkost hier auf die "Gefell-Tube" gedrückt hat, war hier absolut richtig. Ich bin sehr gespannt, was man mir anbieten wird.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
10.988
Reaktionen
2.618
Punkte
19.403
Nein. Ich habe aber in diversen beruflichen Zusammenhängen mit der Firma zu tun gehabt. Deshalb kenne ich die gut. Übrigens auch die anderen deutschen Hersteller.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Punkte
2.718
Ich habe eben 60 Minuten mit einem ehemaligen Kollegen telefoniert, der heute in der Luftfahrttechnik (ebenfalls Entwicklung) arbeitet. Ich denke, er hat mir den Kopf gewaschen. MTG hat er auch genannt, allerdings verwenden sie viel von B&K (Brüel & Kjær), weil diese auch analytische Softwarelösungen, diverse Services etc. anbieten.

Er hat recht: Nachdem er mir mal so aufgezählt hat, was als Basisausstattung benötigt wird, um halbwegs auf wissentschaftlichen Niveau zu sein, sprechen wir schon von einem fünfstelligen Betrag. Und für mich als Privatperson ist das verbranntes Geld. Seine Meinung: Ein günstiges Mikrofon mit guter SNR und individueller Kalibrierung tut in meiner Umgebung seinen Zweck (umik-1 etc. kennt er nicht). Jetzt 1.500 EUR oder mehr in ein Prüfmikrofon zu stecken, wäre unvernünftig und unter den jetzt bekannten (und eben nicht finanz.) Anforderungen nur für das Ego. Er hat mir angeboten, dass er meine beiden vorh. Messmikrofone im Labor auswertet und bei Eignung kalibriert, um eine vernünftige Ausgangsituation zu haben, zumal die beiden schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben.

Ich beuge mich dieser Meinung. Fange ich mir das jetzt an, wird es eben nicht bei dem Mikro bleiben, dafür kenne ich mich selbst zu gut.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
10.988
Reaktionen
2.618
Punkte
19.403
Brüel & Kjær ist ein anderer rennomierter Hersteller von Messmirofonen. Die habe ich Dir nicht genannt, weil du deren Mikrofone nicht so einfach bekommst. Ich bin ein großer Fan davon, wenn Menschen selber testen, was sie wirklich brauchen. Da ist der Service von Microtech Gefell sehr entgegenkommend.
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.348
Reaktionen
1.012
Punkte
4.440
Ich habe eben 60 Minuten mit einem ehemaligen Kollegen telefoniert, der heute in der Luftfahrttechnik (ebenfalls Entwicklung) arbeitet. Ich denke, er hat mir den Kopf gewaschen. MTG hat er auch genannt, allerdings verwenden sie viel von B&K (Brüel & Kjær), weil diese auch analytische Softwarelösungen, diverse Services etc. anbieten.

Er hat recht: Nachdem er mir mal so aufgezählt hat, was als Basisausstattung benötigt wird, um halbwegs auf wissentschaftlichen Niveau zu sein, sprechen wir schon von einem fünfstelligen Betrag. Und für mich als Privatperson ist das verbranntes Geld. Seine Meinung: Ein günstiges Mikrofon mit guter SNR und individueller Kalibrierung tut in meiner Umgebung seinen Zweck (umik-1 etc. kennt er nicht). Jetzt 1.500 EUR oder mehr in ein Prüfmikrofon zu stecken, wäre unvernünftig und unter den jetzt bekannten (und eben nicht finanz.) Anforderungen nur für das Ego. Er hat mir angeboten, dass er meine beiden vorh. Messmikrofone im Labor auswertet und bei Eignung kalibriert, um eine vernünftige Ausgangsituation zu haben, zumal die beiden schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben.

Ich beuge mich dieser Meinung. Fange ich mir das jetzt an, wird es eben nicht bei dem Mikro bleiben, dafür kenne ich mich selbst zu gut.
Hi, ich bin eben erst über den Thread gestolpert.... und jep, bevor man in Messequipment investiert sollte man sich überlegen was gemessen werden soll. Manchmal reicht ein Meterstab aus, manchmal ist der sogar praktischer als ein Messchieber ;-)
Dem Johann (Maschinist im "Das Boot") genügte ein Hörrohr um einen Lagerschaden zu diagnostizieren... Starte erstmal mit dem vorhandenen Mikro und kuck dann, wenns es klemmt, ob das Mikro der limitierende Faktor ist...
 
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Punkte
2.718
Brüel & Kjær ist ein anderer rennomierter Hersteller von Messmirofonen. Die habe ich Dir nicht genannt, weil du deren Mikrofone nicht so einfach bekommst. Ich bin ein großer Fan davon, wenn Menschen selber testen, was sie wirklich brauchen. Da ist der Service von Microtech Gefell sehr entgegenkommend.
Ja, ist nicht so einfach. B&K ist halt ganz klassisch B2B, während MTC beide Märkte, also auch B2C. bedient.

und jep, bevor man in Messequipment investiert sollte man sich überlegen was gemessen werden soll. Manchmal reicht ein Meterstab aus, manchmal ist der sogar praktischer als ein Messchieber ;-)
Es geht hier um Toleranzen / Messgenauigkeit (dafür gibt es ja auch Normen und Genauigkeitsklassen) und nicht um den Verwendungszweck, der bekannt ist. Ohne eine Referenz kann ich nicht die eigenen vorhandenen Mittel überprüfen, ob mir deren Genauigkeit (auch Auflösung, Empfindlichkeit etc.) ausreicht. Das wird @Astronautenkost auch mich Benchmarking gemeint haben.

Ich merke ja jetzt schon, dass z.B. mit dem UMIK-1 die Lautstärke eines leisen Spulenpfiepens (Netzteil) nicht zu messen ist (Abstand 5-10 cm), obwohl ich es sogar in einem Meter Abstand, wenn auch sehr leise, hören kann. Schalte ich das Netzteil an und aus, möchte ich das auch in der Messung erkennen bzw. festhalten können. Was hier für die normalen Pegel bei Messungen bzgl. Raumakustik ausreichend ist, scheint hier nicht mehr zu funktionieren. Zwangsläufig wird hier das Mikrofon der limitierende Faktor sein. Also, Herr KaLeu: Es klemmt ;-)
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.348
Reaktionen
1.012
Punkte
4.440
Brüel & Kjær ist ein anderer rennomierter Hersteller von Messmirofonen. Die habe ich Dir nicht genannt, weil du deren Mikrofone nicht so einfach bekommst. Ich bin ein großer Fan davon, wenn Menschen selber testen, was sie wirklich brauchen. Da ist der Service von Microtech Gefell sehr entgegenkommend.
Ja, ist nicht so einfach. B&K ist halt ganz klassisch B2B, während MTC beide Märkte, also auch B2C. bedient.

und jep, bevor man in Messequipment investiert sollte man sich überlegen was gemessen werden soll. Manchmal reicht ein Meterstab aus, manchmal ist der sogar praktischer als ein Messchieber ;-)
Es geht hier um Toleranzen / Messgenauigkeit (dafür gibt es ja auch Normen und Genauigkeitsklassen) und nicht um den Verwendungszweck, der bekannt ist. Ohne eine Referenz kann ich nicht die eigenen vorhandenen Mittel überprüfen, ob mir deren Genauigkeit (auch Auflösung, Empfindlichkeit etc.) ausreicht. Das wird @Astronautenkost auch mich Benchmarking gemeint haben.

Ich merke ja jetzt schon, dass z.B. mit dem UMIK-1 die Lautstärke eines leisen Spulenpfiepens (Netzteil) nicht zu messen ist (Abstand 5-10 cm), obwohl ich es sogar in einem Meter Abstand, wenn auch sehr leise, hören kann. Schalte ich das Netzteil an und aus, möchte ich das auch in der Messung erkennen bzw. festhalten können. Was hier für die normalen Pegel bei Messungen bzgl. Raumakustik ausreichend ist, scheint hier nicht mehr zu funktionieren. Zwangsläufig wird hier das Mikrofon der limitierende Faktor sein. Also, Herr KaLeu: Es klemmt ;-)
Ahoi,
das hab ich jetzt nicht so ganz verstanden. Wenn es darum geht z.B. um das Fiepen einer Spule in einem Netzteil zu detektieren - idealerweise bei einem Schaltregler mit bekannter Frequenz - dann gehts doch gerade nicht um "Toleranzen / Messgenauigkeit" oder ? Mich wundert jetzt erstmal, dass du eine bestimmte Frequenz hörst und dein Mikro bzw. der Messaufbau diese Frequenz nicht "sichtbar" machen kann.

Wir hatten mal versucht mit Hilfe eines preiswerten USB Mikros im Rahmen der Qualitätskontrolle eine Motor-Getriebekombination zu testen. Auch da war bekannt, nach welchen Geräuschen "gesucht" werden soll. Da war mir dann ziemlich egal ob das Mikro eine linearen oder verbogenen Freuenzverlauf hatte - Hauptsache ich ich konnte deutlich zwischen gut und schlecht unterscheiden.
 
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Punkte
2.718
Ahoi,
das hab ich jetzt nicht so ganz verstanden. Wenn es darum geht z.B. um das Fiepen einer Spule in einem Netzteil zu detektieren - idealerweise bei einem Schaltregler mit bekannter Frequenz - dann gehts doch gerade nicht um "Toleranzen / Messgenauigkeit" oder ? Mich wundert jetzt erstmal, dass du eine bestimmte Frequenz hörst und dein Mikro bzw. der Messaufbau diese Frequenz nicht "sichtbar" machen kann.
Ahoi ;-)
Also: Ich möchte so genau wie möglich den Schalldruck als auch den Frequenzgang aufzeichnen und auswerten können. Wenn es nur um "Hier ist ein Spulenpfiepen" geht, bräuchte ich nämlich gar kein Mikrofon, weil ich es ja eindeutig hören kann. Aber nicht am Spulenpfiepen festhalten. Es könnte ja z.B. sein, dass ich z.B. über das komplette Drehzahlband eines PWM-Lüfters hinweg dessen Frequenzverlauf und Schalldruck analysieren möchte (unter Berücksichtigung der Taktung etc.). Das ist z.B. ein spannendes Thema, da etliche Menschen einen derartigen Lüfter wieder zurücksenden, weil sie der Meinung sind, dass die Lager defekt sind, obwohl das Klackern nur ein Resultat einer schlechten PWM-Implementierung der Steuerung ist. Das sind jetzt nur zwei Beispielszenarien, und ich mag es halt gerne sehr genau. Und wenn ich ganz gut gelaunt bin, möchte ich simultan mit Sensoren, das Schwingverhalten der Aufhängung und daraus resultierende Störfrequenzen messen (was jetzt gar nicht mehr in dieses Forum passt).

Wir hatten mal versucht mit Hilfe eines preiswerten USB Mikros im Rahmen der Qualitätskontrolle eine Motor-Getriebekombination zu testen. Auch da war bekannt, nach welchen Geräuschen "gesucht" werden soll. Da war mir dann ziemlich egal ob das Mikro eine linearen oder verbogenen Freuenzverlauf hatte - Hauptsache ich ich konnte deutlich zwischen gut und schlecht unterscheiden.
Ich will aber nicht nur "gut" und "schlecht", ich möchte analysieren und verstehen können, und das geht für mein Anliegen mit aussagekräftigen und genauen Daten am besten.
 
Zuletzt bearbeitet:
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.348
Reaktionen
1.012
Punkte
4.440
Ahoi,
das hab ich jetzt nicht so ganz verstanden. Wenn es darum geht z.B. um das Fiepen einer Spule in einem Netzteil zu detektieren - idealerweise bei einem Schaltregler mit bekannter Frequenz - dann gehts doch gerade nicht um "Toleranzen / Messgenauigkeit" oder ? Mich wundert jetzt erstmal, dass du eine bestimmte Frequenz hörst und dein Mikro bzw. der Messaufbau diese Frequenz nicht "sichtbar" machen kann.
Ahoi ;-)
Also: Ich möchte so genau wie möglich den Schalldruck als auch den Frequenzgang aufzeichnen und auswerten können. Wenn es nur um "Hier ist ein Spulenpfiepen" geht, bräuchte ich nämlich gar kein Mikrofon, weil ich es ja eindeutig hören kann. Aber nicht am Spulenpfiepen festhalten. Es könnte ja z.B. sein, dass ich z.B. über das komplette Drehzahlband eines PWM-Lüfters hinweg dessen Frequenzverlauf und Schalldruck analysieren möchte (unter Berücksichtigung der Taktung etc.). Das ist z.B. ein spannendes Thema, da etliche Menschen einen derartigen Lüfter wieder zurücksenden, weil sie der Meinung sind, dass die Lager defekt sind, obwohl das Klackern nur ein Resultat einer schlechten PWM-Implementierung der Steuerung ist. Das sind jetzt nur zwei Beispielszenarien, und ich mag es halt gerne sehr genau. Und wenn ich ganz gut gelaunt bin, möchte ich simultan mit Sensoren, das Schwingverhalten der Aufhängung und daraus resultierende Störfrequenzen messen (was jetzt gar nicht mehr in dieses Forum passt).

Wir hatten mal versucht mit Hilfe eines preiswerten USB Mikros im Rahmen der Qualitätskontrolle eine Motor-Getriebekombination zu testen. Auch da war bekannt, nach welchen Geräuschen "gesucht" werden soll. Da war mir dann ziemlich egal ob das Mikro eine linearen oder verbogenen Freuenzverlauf hatte - Hauptsache ich ich konnte deutlich zwischen gut und schlecht unterscheiden.
Ich will aber nicht nur "gut" und "schlecht", ich möchte analysieren und verstehen können, und das geht für mein Anliegen mit aussagekräftigen und genauen Daten am besten.
Ah, verstehe - na dann dann is nix mit Hörrohr ... ich tauch dann mal wieder ab ;)
 
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Punkte
2.718
Ah, verstehe - na dann dann is nix mit Hörrohr ... ich tauch dann mal wieder ab ;)
"Abgelehnt. Die Führung hat abgelehnt. Sie müssen an Bord bleiben. Sie also auch, Leutnant Werner. Tut mir Leid."

Auf dein Hörrohrangebot komme ich in 40 Jahren gerne zurück :)
 
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Punkte
2.718
Noch zur Auflösung: Bei mir sind es zwei Gefell in Form von MK 250 + MV220 geworden. Ich bin zufrieden, und nur darauf kommt es an. Danke für eure Mithilfe :bigup:
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
10.988
Reaktionen
2.618
Punkte
19.403
:2up:
Da ich neugierig bin, wüsste ich gerne, was Du dafür hingeblättert hast. Wenn Du das hier nicht rausposaunen willst, gerne per PM.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Punkte
2.718
:2up:
Da ich neugierig bin, wüsste ich gerne, was Du dafür hingeblättert hast. Wenn Du das hier nicht rausposaunen willst, gerne per PM.
Müssen wir kein Geheimnis daraus machen. Ich habe für beide Mikrofone (jeweils als Set mit Holzschatulle, Halterung, kugelf. Windschutz und Prüfzertifikat) zusammen 2.600 EUR inkl. Steuer gezahlt, allerdings nicht direkt über Gefell sondern über den ehemaligen Arbeitskollegen. Sie wurden als "gebraucht" deklariert, sind aber neu und stammen aus einem einmaligen Testaufbau 2020 in den USA. Ich habe die Teile am Donnerstag direkt vor Ort beim Arbeitskollegen begutachtet, mir alles zeigen lassen und um Bedenkzeit gebeten. Heute Morgen habe ich zugeschlagen, ich konnte nicht anders ;) Mein umik-1 und mein Behringer sind jetzt auch wieder kalibriert. Erstaunlich war es, wie linear das Behringer schon ohne Kalibrierung war. Das hat uns beide überrascht, weil man das Teil ja hinterhergeworfen bekommt. Die Kalibrierung von UMIK-1 (ist glaube ich 4 Jahre alt) hat überhaupt nicht mehr gestimmt (teilweise 4-5db am Ziel vorbei).

Tja, und jetzt messe ich gerade das Geräuschverhalten von diversen Lüftern. Schönes Hobby :D
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben