Information ausblenden

MIDI -statt Notenheft

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von lenny, 16.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. lenny

    lenny Themenersteller

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    Hallo ihr lieben,
    ich wollte mich mal erkundigen, ob es in irgendeiner Form ein Heft/Buch gibt, in dem die Möglichkeit besteht Töne per Strich, statt Note zu markieren. Am besten bis zu 16tel. Wieso? Ich kann 0 Noten bzw. irgendetwas, dass mit dem Komponieren zu tun hat.
    Und bitte keine Software, es geht mir wirklich um Stift und Papier :)

    Danke
     
  2. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    versteh ich jetzt nicht ganz - also du brauchst kein leeres Notenheft oder? So mit 5 Linien
     
  3. lenny

    lenny Themenersteller

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    Nein, eher einen Keyeditor, Pianorolle, wie in jedem Sequencer
     
  4. lenny

    lenny Themenersteller

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
  5. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    wüsste ich jetzt nicht.
    aber warum machst du es nicht so wie du es mir geschickt hast, den Bereich in Paint zuschneiden, das Du den Bereich - nur Tasten und Linien - hast und ausdrucken und dann kannst du loslegen
     
  6. lenny

    lenny Themenersteller

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    Arbeit nervt :)
    Ja ist ne Möglichkeit, aber ein schöner Vordruck wäre mit lieber
    Trotzdem danke Dir erstmal...
     
  7. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    z.B.
     

    Anhänge:

  8. lenny

    lenny Themenersteller

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    Cool, Danke!!
     
  9. Fastel

    Fastel

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    539
    539
    [​IMG] Oh Gott... so willst Du komponieren? [​IMG]
     
  10. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.780
    1780
    wenns funktioniert? Warum nicht..
     
  11. Saxer

    Saxer

    Registriert seit:
    14.04.09
    Punkte:
    112
    112
    lustige idee... ich kenne leute, die ganz gut sequencer-editor "lesen" können und sogar 'vom blatt' auf dem keyboard abspielen. drummer, die viel mit drumcomputern arbeiten, lesen auch oft ihre grooves vom grid.
    sollte man vielleicht wirklich mal als notations-hefte drucken lassen.
     
  12. Mikkel

    Mikkel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    595
    595
    haha! ich finds genial!
    Man spart sich lästige Notenzeichen und kryptische Schreibweise und kann es ohne Umwandlung in den MIDI Editor übertragen.
    Es sollte ein App für Android dafür geben, sodass ich es unterwegs machen kann und sogar gleich anhören kann. Das Entscheidende ist aber, eine MIDI Export Funktion dabei zu haben sodass man es direkt in den Sequencer übertragen kann!
     
  13. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.507
    43507
    bin zwar auch kein notist, aber ein anderes Notensystem mit Stift und Papier habe ich bisher noch nicht gesehen. Gitarristen verwenden Tabs mit 6 strichen und Nummerierung. es sei denn du erfindest etwas neues. Andererseits, man lernt durch Midi und verschiedener Programme das Notenlesen. Glaube man kommt nichtdrumrum.

    LG Oktay
     
  14. Fastel

    Fastel

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    539
    539
    Aber wie will man da 4-5 Instrumente übereinander bringen?
    Mindestens müsste man dann entsprechend den Stimmumfang anpassen, denn was soll eine Violine mit der Tastatur über 8 Oktaven....
     
  15. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.507
    43507
    ...würde funktioniern m.E. :D also nix für Paganinni
     
  16. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.114
    4114
    Es ist doch eine Art Notation ...
    Nachteil: es braucht viel Platz - man könnte aber auch hier mit Farben Partituren schreiben (Problem sind nur Stimmverdopplungen/Kreuzungen. In einer Partitur hat man auch nur einige Takte pro Seite.

    Vorteil: viel genauere Tonlängenangaben, Artikulationszeichen Fallen weg, Dynamik könnte mit Farbintensität genauer festgelegt werden usw.

    Notationen von Neuer Musik sind manchmal verbüffend ähnlich!
     
  17. Mikkel

    Mikkel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    595
    595
    Man könnte durch durchsichtige Folie und mehreren übereinanderliegenden Seiten entgegen wirken.
    Außerdem hat man noch die Möglichkeit, Noten auszubessern(was zwar mit Bleistift auch möglich wäre, aber das papier scheuert durch)
    Noch dazu sind Folienschreiber schön farbig.
    Man könnte spezielle Folienschreiber dazu liefern, die gerade auslaufen, also nicht in den nächsten Quantisierungswert hineinlaufen und genau die Breite einer Halbnote aufweisen.

    Unten und oben noch die "unwichtigen" Okatvräume abscheiden, dann wird alles größer und man unten noch Platz für die Velocity.

    Das ganze dann einscannen und mit einem MIDI Noten Erkennungsprogramm direkt in den Sequencer übertragen, voila!

    das werde ich gleich mal patentieren lassen, jetzt mal ohne scheiß! ;)
     
  18. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.676
    10676
    Ich quäle mich auch jedes Mal wieder mit Noten - ich "zähle" die echt ab, indem ich bei c oder g anfange und mich dann hoch oder runter taste.

    Ich halte die Notation mit den fünf Linien auch nicht für optimal, weil man # und b braucht um Halbtöne abzubilden - ganz abgesehen davon, dass ein Schritt in den fünf Linien mal ein Halbtonschritt und mal ein Ganztonschritt ist:stampf: ... dazu kommt, dass im Bass-Schlüssel die Töne ganz anders liegen.



    Also dieses System ist alles andere als ausgereift - trotzdem wird es seit Jahrhunderten gelehrt ... ich verstehe nicht warum...



    Da komme ich persönlich mit Gitarren-Tabulatur besser klar ... und ja, es fällt mir auch einfacher aus dem Midi-Editor zu lesen als von Notenschrift ;-)
     
  19. Oli73

    Oli73

    Registriert seit:
    04.10.07
    Punkte:
    1.009
    1009
    naja Mike, es gibt tatsächlich Musiker die können die kompliziertesten Sachen vom-Blatt spielen. Unser Notensystem funktioniert eigentlich hervorragend und ist auch überhaupt nicht kompliziert. Man muss halt nur ein wenig üben ;) Für mich klingt das so ähnlich wie wenn einer sagen würde: boah ist das Alpahbet schwer, 26 Buchstaben und die sind auch noch alle verschieden und ä und ü und ö gibts ja auch noch!! Jeden Tag 10 Minuten vom-Blatt Spiel, wenn du Gitarre spielst gibts da schöne Übungen, und du hast das bald drauf. Wobei die Gitarristen eher das Problem haben, sich noch gute Fingersätze zu überlegen, von daher sind Gitarristen immer im Nachteil wenn es um das schnelle vom Blatt spielen geht. EInge gute Übung für Gitarristen ist die: man nimmt sich eine Zeile mit Noten vor, stellt den Metronom auf Viertel 100 (zb, je nach Können) und spielt dann pro Schlag eine Note, das steigert man dann einfach und schon lernt man ganz gut, wo sich die Noten auf dem Griffbrett befinden und übt nebenher noch Notenlesen (gibt auch nette apps, falls du ein smartphone hast)
    Früher war es übrigends so, da mussten die Leute Generalbass vom Blatt spielen (manche machen das heute auch noch, lernt man im Studium). Das bedeutet man hat nur die Basslinie (basso continuo), und die Akkordbezeichnungen (also z.b 56 oder 3) und spielt dann einen perfekten virstimmtigen Satz. Das ist mal echt schwer. Und ganz kranke, bekommen eine Orchesterpartitur (also mit allen Schlüsseln, Bass, Bratschen, Violin, Horn in F usw) und spielen diese Partitur auf dem Klavier (das ist aber abartig, aber es gibt Leute die können das). Alles nur Übungssache :)
     
  20. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.676
    10676
    Nunja, mir kannst du gerne mit Akkorden wie A9, Dsus4 etc kommen - nennst du die mir so, greife ich einfach, weil ich weiß "wo" die Quarte zu D, oder die None zu A liegt ... wie die Töne dann heißen weiß ich oft nicht.

    Ich glaube als Gitarrist oder Bassist denkt man meist "grafischer", so nach dem Motto: die große Terz ist eine Seite dünner, einen Bund tiefer, die kleine Terz eine Saite dünner zwei Bünde tiefer, die Quinte eine Seite dünner, zwei Bünde hoch, oder auch eine Saite dicker am gleichen Bund, usw ...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.