Information ausblenden

Midi latenz

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Vincent_Ott, 15.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Vincent_Ott

    Vincent_Ott Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.11
    Punkte:
    124
    124
    Was können Gründe für eine Latenz sein, die ich zwischen meinem midi control keyboard und pc habe ? möchte nämlich Gerne die sounds von meinem laptop auf nem konzert benutzen aber mit latenz geht das ja nicht.
     
    Vincent_Ott, 15.09.12
    #1
  2. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Was für Sounds willst du denn von wo wie nutzen?
    Wie ist denn deine Latenzzeit eingestellt?
    Setz die mal herunter. Das machst du bei deinen Asioeinstellungen über die DAW die du verwendest. Da kannst du die Eingangs - bzw. Ausgangslatenz einstellen.
     
    philldodge, 15.09.12
    #2
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.733
    36733
    1. Weisst Du sicher, dass die Latenz zwischen Keyboard und Rechner besteht?
    Das ist nämlich sehr selten der Fall, bzw. diese Latenz ist meistens recht klein.
    Wesentlich größere Latenz entsteht (normalerweise) in dem Zeitraum zwischen Eintreffen des Midievents (der Note) und Ausgabe der Note am Audiointerface. (also der Zeit, die der Rechner zum Berechnen des Sounds braucht.)

    In einem gewissen Rahmen kannst Du diese Zeit durch die Audio-Einstellungen in Deiner Sftware (Puffergröße) beeinflussen. (wie Phildogge schon schreibt)

    Wenn das nicht reicht, weil z.B. bei einer kleineren Puffergröße Aussetzer auftreten, musst Du entweder andere Plugins verwenden (z.B. für den Live-Auftritt die Sounds aufwändiger Plugins absamplen) oder einen stärkeren Rechner.

    Clemens
     
    clemenserwe, 15.09.12
    #3
  4. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.504
    3504
    So ist es. Die Latenzzeiten von Midisignalen sind deutlich geringer als die des umgerechneten Audiosignals.
     
    Sogyra, 16.09.12
    #4
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    das muss so nicht ganz stimmen. Z.B. gab es noch in den 90ern vor allem Geräte von Roland und Boss, wo die Midi Schnittstelle deutliche Eigenlatzenzen hatte, die auch noch schwankend waren und Midi Events durchaus auch mal 20 ms zu spät ankamen, nachdem sie ausgelöst wurden. Auch hatte ich schon verschiedene USB Midi Adapter ausprobiert und kann durchaus Unterschiede fühlen bei gleichen Voraussetzungen, da gibt es schon Unterschiede.

    Aber hier geht es wohl um die Latenz von Software Instrumenten. Die ist abhängig von der Güte des Audio Interfaces und des Treibers und der Verträglichkeit des Audio Interfaces mit der Hardware des Rechners, in diesem Falle wohl USB.

    Du brauchst also ein schnelles Audio Interface das bei Windows den ASIO Standard gut unterstützt (ASIO4ALL für interne Soundkarten ist eine Krücke, die meist nicht performant genug ist für Echtzeitanwendungen die interne Soundkarte des Notebook wird also i.d.R. nicht befriedigend funktionieren können). Eine ASIO- fähige host- Software und entsprechende Software Instrumente und Effekte. Wobei die Effekte so sein sollten, dass sie auf keinen Fall eine Eigenlatenz haben. D.h. z.B. aufwändiger Faltungshall oder ein Limiter sollte nicht in der Signalkette sein. Dann hast Du nur die Latenz Deiner Midi- Schnittstelle und die des Audio Interfaces und eine kleine Latenz durch die Host- Software. Die letzten beiden fallen kaum in´s Gewicht. Also brauchst Du ein Audio Interface, das entsprechend niedrige Puffereinstellungen an Deinem System erlaubt. Zeigt Dir Dein Hostprogramm z.B. eine Latenz < 10 ms an, dann sollte das Software Instrument durchaus spielbar sein. Je kleiner der Wert für die Latenz gestellt werden kann, ohne Knackser, Aussetzer und Systemüberlast auszulösen, desto besser ist es. USB (1.0 und 2.0) Audio Geräte haben hier aber auch häufig Probleme. Muss nicht, kann aber.
     
    zehnvorsechs, 16.09.12
    #5
  6. Vincent_Ott

    Vincent_Ott Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.11
    Punkte:
    124
    124
    Vielen dank an euch alle, aber es geht tatsächlich um einen live Auftritt und weil ich da nicht mein Interface mit hin schleppen will hab ich vor das ganze per USB zu machen ...ich hatte bis jetzt vor Magic zu benutzen aber habe oben gelesen das es spezielle live Auftritt Programme für meine Vorhaben gibt . Könnt ihr da irgendwelche kostenlosen Programme nennen,die was taugen ? Das Programm sollte wenn möglich über Jazz Orgeln und epianos im wulitzer style verfügen.
    danke schonmal im vorraus,
    Vincent
     
    Vincent_Ott, 16.09.12
    #6
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.733
    36733
    Da hast Du natürlich recht - das Phänomen kenne ich auch - aber gerade der letzte Post des TE lässt erahnen wo die Latenz herkommt:

    Das ist höchstwahrscheinlich der erste Fehler - welches Interface wäre das?


    Was ist "das Ganze"? Keyboard an Rechner? Audioanbindung?

    Ab einem Keyboard der unteren Mittelklasse (die kleinen M-Audio, Roland, etc.) spricht eigentlich nichts gegen ein USB-Keyboard. Die bringen evtl. auch eigene Treiber mit, was meistens zu einer besseren Performance führt.

    Clemens
     
    clemenserwe, 16.09.12
    #7
  8. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Ich würde an deiner Stelle, wenn du schon nicht biel schleppen willst, einen Sampler nehmen. Oder besser noch auf dem Gebrauchtmarkt nach einer Workstation, wie dem Yamaha Esx Ausschau halten. Denn dann brauchst du dir über Latenzen keine Gedanken machen und genügend Klangfutter im der Richtung wie du geschrieben hast ist auch da drin.
     
    philldodge, 16.09.12
    #8
  9. Vincent_Ott

    Vincent_Ott Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.11
    Punkte:
    124
    124
    Also...Ich habe zum einen eine Nord stage 2 88 und zum anderen mein midi keyboard umx 610 von behringer. Das interface ist das presonus firestudio Project, wleches ich aber am auftritt nicht verwenden will. Mein jetztiger plan ist es das Midikeyboard via Usb an mein notebook anzuschließen, dort dann über magix samplitude music studio einen orgel oder epiano sound einzustellen und dann den sound den das magix macht über mein uca 222 audio interface von usb zu chinch in meinen pyramix zu speisen.
     
    Vincent_Ott, 16.09.12
    #9
  10. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Wozu so kompliziert? Du bekommst doch Samples ins Nord Stage 2 88. Spiel doch die Sounds die du vom Magix nehmen willst ein. Dann hast du die da drin und gut ist. Wenn du keinen Platz auf deinem Samplespeicher mehr hast, schmeiß doch einfach etwas runter, was du danach wieder Problemlos per einer der Sample DVD`s wieder reufladen kannst.
     
    philldodge, 16.09.12
    #10
    Vincent_Ott bedankt sich.
  11. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.733
    36733
    Vielleicht bietet das Behringer die Option, auch ohne Rechner Midisignale zu senden? Probier's mal aus. Nimm einen Powered USB-Hub, der nicht mit dem Rechner verbunden ist als Spannungsversorgung für das UMX, verbinde den Midi-Out des UMX mit dem Midi-In am Presonus und schau, ob im Sequencer was ankommt.
    Wenn ja, kannst Du mit dem Behringer die Orgel-/E-Piano-Sounds des Nord Stage ansteuern.

    Clemens
     
    clemenserwe, 16.09.12
    #11
    Vincent_Ott bedankt sich.
  12. Vincent_Ott

    Vincent_Ott Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.11
    Punkte:
    124
    124
    danke ja das mit der nord hatte ich ursprünglich auch vor weiß aber nicht wie man die mit nem midi keyboard verbindet, bezihungsweise wenn ich über midi mit dem midikeyboard in die nord gehe kommt kein ton wenn ich auf die tasten drücke :/
     
    Vincent_Ott, 16.09.12
    #12
  13. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Wie hast du es denn Verbunden? Du musst von Midi In auf Midi Out und umgekehrt Die Kabel stecken. Bei einem Kabel vom Midi Out deines Behringers auf den Midi In des Nords.
     
    philldodge, 16.09.12
    #13
  14. Vincent_Ott

    Vincent_Ott Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.11
    Punkte:
    124
    124
    Ich hab nur ein Midi beim berhinger und hab das in das midi in gesteckt von der nord und als das nicht geklappt hat hab ichs ins midi out von der nord gesteckt, was auch nicht funktioniert hat
     
    Vincent_Ott, 16.09.12
    #14
  15. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Da bin ich ehrlich gesagt mit meinem Latain am Ende. Was mir jetzt noch einfalen würde, wäre wenn du mal checkst ob du am Nord und am Controllerkeyboard, jeweils den gleichen Midikanal eingestellt hast.
     
    philldodge, 16.09.12
    #15
  16. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.733
    36733
    Hast Du es mal so probiert, wie ich geschrieben habe? Wenn das UMX mit einem PC verbunden ist, "benimmt" es sich evtl. anders. (Bei meinem Emu Xboard ist das nämlich so)

    Clemens
     
    clemenserwe, 16.09.12
    #16
    Vincent_Ott bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.