Information ausblenden

MIDI humanisieren

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Don_Quichotte, 28.05.16.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Don_Quichotte

    Don_Quichotte Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo zusammen,

    man hat ja in Cubase die Möglichkeit, die MIDI Parameter in Bezug auf Position oder auch Anschlagstärke mit einem einstellbaren Zufall zu versehen, damit das Ganze etwas menschlicher klingt. Ich hatte die Funktion bisher nicht genutzt, aber ich denke mal es ist nötig, um das exakte Raster nach der Quantisierung zu brechen. Nur wie geht man da am besten vor?

    Am stärksten höre ich den Einfluss auf den Drums, sollte man die zuerst bearbeiten? Und weniger ist vielleicht mehr, aber gibt es dazu Empfehlungen?

    viele Grüße
    Ralf
     
    Don_Quichotte, 28.05.16
    #1
  2. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.167
    7167
    Du kannst das von zwei Seiten her angehen:

    Du spielst die Miditracks händisch ein, also Klavier, EDrum oder klopfst das Schlagzeug auf der Tastatur und quantisierst anschließend intelligent. Also nicht sofort auf das Raster, sondern nur zu einem gewissen Prozentsatz bspw. Dann kannst du noch "Zufallsschweinereien" reinquantisieren mit Randomwerten etc.

    oder

    Du hast alle bereits hart, also auf das Raster quantisiert, weil du Bauklötze reingemalt hast oder halt so genau spielst (was nicht geht :)) Dann kannst du das auch wieder mit Random und IQ Quantize "entzerren", also aus dem Raster rausziehen.

    Besonderes nett sind Spielereien, wenn du aus einem Schlagzeuggroove, den du entweder selbst gespielt hast oder den du aus irgendeiner Library hast, die Groove-DNA extrahierst. Diese steht dann als Quantisierungsmuster in Cubase zur Verfügung, dann kannst du bspw. den Midibass entweder hart auf diese Werte ziehen oder aber intelligent und mit Zufällen.

    Die Art des Vorgehens hängt natürlich auch von der Musikrichtung ab, bei Rockmusik darf es schon paar Ticks hinten oder vorne oder zufällig liegen, Hiphop sollten die Drums fixe Ankerpunkte haben und bspw. die Achtel oder nur Sechzehntel nicht voll sondern prozentual in eine groovige Richtung, bspw. triolisch quantisiert werden. So ein Drumpattern wäre dann wieder der "Master" für die Quantisierung der anderen Spuren.
     
    mazze, 28.05.16
    #2
    Don_Quichotte bedankt sich.
  3. Violinist

    Violinist

    Registriert seit:
    14.12.14
    Punkte:
    3.328
    3328
    Jede Library ist anders aufgebaut. Deswegen hilft meist nur eines: Jede Spur einzeln und detailliert editieren. Noten leicht verkürzen/verlängern/verschieben, so viel Dynamik wie nur geht (vor allem Phrasierungen bilden), Tempo nicht stur durchzählen lassen, Mod-Wheel betätigen, ab und an auch mal leicht pitchen. Diese Techniken wende ich an.
     
    Violinist, 28.05.16
    #3
    rkdk und Don_Quichotte bedanken sich.
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.216
    40216
    Es gibt in Cubase etliche Möglichkeiten, ein automatisches "Human Feeling" umzusetzen:

    Inspector :
    Midi Modifiers -> "Random -> "Position"-> "+/-"
    (verändert automatisch Startpunkt der Midi Noten!) das geht aber auch für Velocity...

    Und mit "MIDI" -> "Freeze Midi Modifiers" kann man das dann direkt in das Midi Event einrechnen lassen. Benutz ich auch gern, weil schnell umzusetzen, gute Ergebnisse.

    ------------

    oder mit dem Logical Editor:
    Werte eingeben:
    Condition (upper part of logical editor window):
    Filter Target: Type Is, Condition = equal, Parameter1 = note
    Actions (lower part of logical editor window):
    1. Action target = Position, Operation = Set relative random values between, Parametet1 = -8, Parametet2 = 8
    2. Action target = Value2, Operation = Set relative random values between, Parametet1 = -25, Parametet2 = 25
    3. Action target = Length, Operation = Divide by, Parametet1 = 2
    * - Value2 in Action 2 is velocity
    ** - Third action is done to avoid overlapping of notes after randomizing position
    - mute first track and unmute second
    - make mixdown with humanized drums.

    Kann man sich dann bequem auf einen Shortcut setzen und abfeuern bei Bedarf...

    ------------------------

    das geht auch: (Mazze hat es ja bereits erwähnt)
    Audio-DrumLoop im Editor mit Hitpoints versehen (Achtung! auf genaue Taktart, Takt-Anzahl u. BPM achten hierbei!)
    dann im Inspector Funktion -> "Groove Preset erstellen" anwenden.
    Dann kann man einfach in den Groove des Loops quantisieren.
    (Ab Cubase 6 ist da Audioquantizemässig viel optimiert worden, vieles geht automatisch per Klick)


    --------------
    es geht auch viel im "Quantize Panel":
    Haken bei "Auto", in Echtzeit passiert´s da, Magnetischer Bereich u. Random sind hier wichtige Einstellungen.

    (mehr Infos: siehe Handbuch...oder halt Youtube, falls man dazu dort etwas findet)

    So, das muss reichen. ^^
    .
     
    rkdk, 29.05.16
    #4
    holgi bedankt sich.
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.959
    50959
    Das nun wieder geht in meiner Artist Version 6.5 nicht so, da ich wohl ne abgespeckte Version des Logical Editors habe.

    Ist die Variante die du beschreibst so geil wie es der Umfang verspricht? :) Weil, ich humanisiere in erster Linie meine VST Drums im Drumeditor, also Parts markieren und nach Bedarf humanisieren.
     
    holgi, 29.05.16
    #5
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.216
    40216
    ja, geht, hatte das mal vor einiger Zeit so genutzt. Zu Artist kann ich nichts sagen, kann gut sein, dass dort in der Tat wohl der PLE abgespeckt ist. Vollversionen lohnen eigentlich ja immer. ^^
     
    rkdk, 29.05.16
    #6
  7. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.491
    19491
    ich finde, in der regel reicht ein leichter zufall auf "position" im inspector, und da gerne auch fast nur zufall nach hinten (also mehr laid back) als nach vorne.
     
    Nachtschicht, 29.05.16
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.