Information ausblenden

MIDI FUNKTIONEN IN CUBASE - WER KANN HELFEN?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von timzzz, 18.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. timzzz

    timzzz Themenersteller

    Registriert seit:
    18.08.08
    Punkte:
    16
    16
    habe einen synthesizer(microkorg) und eine groovebox(korg electribeSX) per midiport(emagic mt4) an mein powerbook angeschlossen. mit diesen geräten klappt alles super.
    ich benutze zum ersten mal cubase.


    jetzt mein problem:

    - zwei weitere geräte(waldorf blowfeld/roland rs 9) werden zwar erkannt, jedoch lassen sich die sounds nicht an den geräten selbst aussuchen und bearbeiten.

    - ich möchte per key editor noten eingeben, per midi an ein hardware gerät (waldorf blowfeld/roland rs 9) schicken und an dem gerät alle parameter ändern können. warum klappt das bei microkorg/korg electribeSX, und bei waldorf blowfeld/roland rs 9 nicht?

    - ich kann in cubase über die auswahl "programme/bank+patch"(rechts) für beide geräte (waldorf blowfeld/roland rs 9) die sounds wechseln, allerdings habe ich keine ahnung was da genau passiert. die bedienungsanleitung hilft da auch nicht weiter! ...und es gibt "nur 128" sounds zur auswahl, die wie gesagt nicht über das hardwaregerät selbst editierbar sind. warum?!

    - wie arbeitet die "programme/bank+patch" -auswahl?

    DANKE FÜR BEITRÄGE!
     
  2. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.912
    13912
    Hi timzzz,

    willkommen in der wunderbaren und unberechenbaren Welt von MIDI ;-)

    Zunächst mal muss der Ausgang der MIDI-Spur zum entsprechenden Gerät weisen. Hast Du den Blofeld via USB angeschlossen, muss als Ausgnag "USB Audio-MIDI-Gerät" angewählt werden, ist er über MIDI anschgeschlossen, musst Du den entsprechenden MIDI Ausgang Deines Emagic Interfaces anwählen. Jetzt sollte der Blofeld schon mal MIDI Daten empfangen können und spielen. Bitte darauf achten, dass der MIDI-Kanal der Spur in Cubase mit dem Empfangskanal des Blofeld übereinstimmt.
    Jetzt zur Soundanwahl: Der Blofeld benötigt zwei MIDI-Befehle, um einen Sound auszuwählen. Mit dem MIDI-Controller 0 (auch als MSB bekannt) schaltest Du die Bank um, ein anschliessender ProgramChange-Befehle schaltete innerhalb dieser Bank den gewünschten Sound um (Du brauchst beim Blofeld also nur 100 unterschiedliche ProgramChanges, um alle Sounds einer Bank anzuwählen).
    Da Problem: Cubase sendet einen Bank Select und einen ProgChange aus dem Inspector immer gleichzeitig. ich würde diese Werte manuell im Listen-Editor eingeben. Das ist zwar etwas komplizierter, klappt aber problemlos.
    Lies dazu auch mal in der Cubase-Anleitung das Kapitel "Listen-Editor" durch.
     
  3. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Bist Du Dir da sicher?

    Exakt gleichzeitig geht ja schon deswegen nicht, weil MIDI eine serielle digitale Schnittstelle ist, wo Daten nur nacheinander übertragen werden können, und ich glaube schon das Cubase so schlau ist, gemäß der Norm erst den Bank Select MSB Befehl, danach evtl. den Bank Select LSB Befehl und erst danach den Program Change Befehl zu senden.

    Ich selber hatte jedenfalls weder mit VST5 noch mit SX3 jemals Probleme, mit per im Inspector eingestellten Bank- und Programm-Nummern (auch bei Verwendung von Scriptfiles) die Sounds meiner EWS64 oder meines Yamaha DB50XG korrekt anzusprechen.

    Gruß
    Werner
     
  4. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.912
    13912
    Grundsätzlich gibt es keine Norm, wie ein Gerät Bank Select (MSB & LSB) interpretiert. Einige firmen benötigen nur einen MSB, andere einen LSB und manche sogar erst LSB und dann MSB. Dabei ist es oft wichtig, diese Befehle in einem gewissen zeitlichen Abstand zu senden. ich hab das schon oft probiert, ein CS1x beispielsweise kommt mit den kurzen "Abständen" im Inspector nicht zurecht, manuelles erzeugen im Listen-Editor löst oft diese Problematik. Wie gesagt, es kommt ganz auf das Gerät an und wie die Daten interpretiert werden.
     
  5. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Mit "Norm" meinte ich, daß bei MIDI der ProgChange nach dem BankSelect kommen muß (die Bank-MSB/LSB-Problematik lasse ich jetzt mal außen vor, da die für den Threadsteller irrelevant ist) und Cubase das auch sicherlich so macht.

    Das von Dir genannte Problem mit den "sehr kurzen Abständen im Inspector", mit denen manche Synths anscheinend nicht zurechtkommen, glaube ich Dir schlichtweg einfach mal durch Deine genannten Praxiserfahrungen.
    Bei solchen Problem-Synths sollte man dann aber zunächst generell die MIDI-Auflösung ("Ticks") im Cubase-Projekt verkleinern und erst wenn selbst das nicht reicht würde ich den unkomfortablen Weg (manuelle Eingabe im Listeneditor) gehen.

    Gruß
    Werner
     
  6. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.912
    13912
    Es geht aber noch einfacher: Bankselect / ProgChange im Inspector einstellen, leeren MIDI Part am Songanfang erzeugen, Inspector Daten durch den Befehl "Spurparameter festsetzen" automatisch in den MIDI-Part schreiben lassen - voila.
    Cubase erzeugt standardmässig zuerst LSB, dann MSB und dann PrgChange - und zwar alle gleichzeitig (mit dem entsprechenden, durch den MIDI-bedingten Sendeabstand).
     
  7. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Zur allgemeinen Klarstellung:

    Laut der MIDI-Norm muß:

    1) Zuerst BankSel MSB (CC#00) gesendet werden (falls nötig, etwa bei GS- oder XG-Synths - bei GM-Synths mit nur 128 Instrumenten kann das normalerweise entfallen)
    2) Danach BankSel LSB (CC#32) - (falls überhaupt nötig, da das bei GM- oder GS-Synths normalerweise nicht benötigt wird, bei XG-Synths aber dagegen Pflicht ist)
    3) Zuletzt der ProgramChange Befehl

    Geräte, die dieser Logik nicht entsprechen, sind darum auch nicht 100%ig MIDI-kompatibel.

    Das stimmt so nicht (zumindest bei Cubase VST5 oder SX3):
    Nach "Spurparameter festsetzen" erzeugt mein SX3 der MIDI-Norm entsprechend darum auch NACHEINANDER (!) zunächst BankSel MSB, danach BankSel LSB und zuletzt den ProgChange (siehe Bild 1), welche auch in dieser richtigen Reihenfolge gesendet werden.

    Das muß auch so sein:
    Bei meinem XG-Synth Yamaha DB50XG sind die aberhunderte von Voices (der MIDI-Norm entsprechend) in "Gattungen" unterteilt (siehe Bild 2), wobei diese Gattungen zunächst über "BankSel MSB" aktiviert werden müssen (Normal Voice, User Voice, SFX-Kit, Drumkit etc.).
    Erst danach darf der Befehl "BankSel LSB" ausgeführt werden, wodurch die jeweilig verfügbaren Soundbänke der jeweiligen Gattung aktiviert werden.
    Abschließend besorgt dann der ProgChange-Befehl für den tatsächlichen Wechsel eines Instrumentes oder Drumkits (etc.) auf einer MIDI-Spur.

    Finally:
    Ich muß auf dieser Klarstellung bestehen, damit unbedarfte Leser hier nicht aufs Glatteis geführt werden und fälschlicherweise im Listeneditor die BankSel LSB Daten VOR den BankSel MSB Daten eingeben.

    Gruß
    Werner
     

    Anhänge:

  8. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.912
    13912
    Oh Gott, dann muss ich aber mal eine ganz lange Liste der nicht-MIDI-kompatiblen Geräte anfertigen, allen voran die Roland-Maschinen der 90er, die zuerst LSB und dann MSB benötigen oder die Waldorf-Geräte, die LSB vollständig ignorieren und nur MSB interpretieren.

    Mein C4 macht es genau umgekehrt. Ist aber egal, da man eh alles nacheinander senden sollte. Wie auf Deinem Screenshot ersichtlich, werden alle Befehle gleichzeitig gesendet. Kann man ja relativ leicht auseinanderschieben.

    Mein "Finally":
    Im Bedienhandbuch des jeweiligen Gerätes nachschauen, was genau gesendet werden muss, zumal viele MSB/LSBs auch unterschiedliche Werte benötigen. Yamaha ist hierbei Meister der Verwirrung. Im Idealfall gibt es ein Patchname-Skript für Cubase, so dass man direkt die Sounds nach Namen anwählen kann.
     
  9. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    @tsching:

    Du scheinst leider unbelehrbar zu sein :-(
    Ich beende darum hiermit die Diskussion mit Dir.

    @Alle:

    Geneigte Leser können ja mal auf meiner Homepage herumstöbern, wo es neben eigenerstellter Cubase Scriptfiles und Mixermaps für einige Soundkarten/Soundmodule/Digitalmixer uvam. auch ein umfassendes XG-MIDI-Kompendium sowohl in deutsch als auch in englisch gibt (Unterseite Yamaha XG Programmierung), welches im www einzigartig ist und wofür ich auch per email bisher sehr viele überaus positive Resonanzen von professionellen XG-MIDI-Usern bekommen habe.

    Danach kann ja jeder hier bei HR für sich selbst entscheiden, ob ich wirklich bzgl. MIDI-Programmierung anscheinend so inkompetent bin wie "tsching" das hier so darstellt.

    Gruß
    Werner
     
  10. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.912
    13912
    Oh, oh, hier hat wohl jemand was ganz falsch verstanden. Ich habe in keiner Weise irgendetwas angezweifelt, was Du geschrieben hast, sondern nur faktisch ergänzt. Auf Deine XG-Beschreibungen bin ich erst gar nicht eingegangen, weil das ein Yamaha eigenes, erweitertes MIDI-Format ist, genau wie der erweiterte GM-Standard von Roland, GS genannt.
    Ich habe zwar den Eindruck, dass Du Dich zwar mit GM/GS/XG ziemlich gut auskennst, aber eben nicht mit allen MIDI-Geräten. Ich habe schon viele Expander/Synths in meinen Händen und an meinem MIDI-Interface gehabt und deren Eigenarten kennenlernen und erfahren dürfen. Genau das hab ich hier geschrieben. Es gibt zwar einen MIDI-Standard, der aber erstens in vielen Bereichen nicht eindeutig definiert ist und von den diversen Herstellern auch unterschiedlich ausgelegt wird.
    Also, bevor hier ein Kleinkrieg losbricht - ich wollte dem/den User(n) hier helfen mit Fakten und freue mich immer, wenn auch andere hier Fachkompetenz haben und das auch zeigen. Aber da muss man sich ja nicht gegenseitig behindern. So macht das hier keinen Spaß. Schliesslich hat ja keiner von uns Unrecht gehabt, aber Du scheinst das von mir zu denken...
     
  11. muckefuzzi

    muckefuzzi

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    4.846
    4846
    @werner-o:

    Sag mal, das ist ja hochinteressant, ich hab gestern Nacht mal auf deine Homepage geschaut, und war fasziniert, was du da für ein Know How über XG-Soundkarten preisgibst. :-O

    Was mich interessieren würde:

    Ich habe noch eine alte Yamaha SW60XG Karte rumliegen. Ich fand die Sounds immer klasse, und würde diese auch gerne heute noch nutzen.

    Du hast ja da eine tolle Beschreibung, wie man die EWS64XG mittels eines alten Rechners mit ISA-Steckplatz in Cubase SX3 einbinden kann.

    Siehst du auch eine Möglichkeit, die SW60XG sinnvoll einzusetzen, leider hat diese ja keinen Digitalausgang ?! Nen schönen alten PII Desktop hab ich noch rumfliegen das wär kein Problem, und die Kiste ist flüsterleise. ;-)

    Hab mich gefragt, ob ich die einfach über Midi ansteuern kann, und in Cubase irgendwie die Sounds per Line- out SW60XG- Line- in M-Audio- Interface im Sequenzer aufzeichnen kann ?!

    Würde mich sehr über Tipps freuen !! Dann kram ich die Karte nämlich nochmal ausm Keller ;-)

    Gruss,

    Dirk
     
  12. timzzz

    timzzz Themenersteller

    Registriert seit:
    18.08.08
    Punkte:
    16
    16
    WOW!!! was hab ich da für ne fachmannsdiskusion ausgelöst!
    danke für die schnelle hilfe und die guten tips tsching!!!!:)
    werd mich jetzt mal ranmachen das problem zu lösen...
    vielleicht find ich ja noch raus wer recht hat!;)

    lieben gruß,
    timzzz
     
  13. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.912
    13912
    Im Grunde genommen haben wir beide recht....lies Dir alles durch und probiere es aus. Speziell beim Blofeld ist es aber definitiv so, wie ich geschrieben habe, glaub mir ;-)
     
  14. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    @muckefuzzi

    auch ein SW60XG kann man leicht (wie auf meiner Homepage im "Projekt Micro-PC für die EWS64 XL" beschrieben) mithilfe eines Uralt-Hostrechners weiter verwenden.

    Das SW60XG braucht allerdings ein MoBo mit noch 5 Volt Spannung an den ISA-Slots, da es bei nur 3,3 Volt Speisespannung einen recht hohen Störgeräuschpegel an den analogen Ausgängen produziert. "Übliche" Standard-P2-Boards mit dem BX-Chipsatz (etwa Asus P2B oder P3B) oder dem Via Apollo Pro Chipsatz (etwa Asus CUV4X) liefern aber an den ISA-Slots nur 3,3 Volt und sind darum nicht ideal - nur die (leider teuren) auf meiner Homepage genannten P2-Industrieboards liefern die nötigen 5 Volt für ISA-Karten.

    Billiger geht es mit einem uralten P1-Board mit FX-Chipsatz, welche garantiert noch 5 Volt an den ISA-Slots liefern. Frühe P1-Boards mit HX-Chipsatz liefern auch noch 5 Volt, späte Revisionen davon aber bereits nur noch 3,3 V. P1-Boards mit TX oder VX-Chipsatz liefern dagegen normalerweise immer nur 3,3 V und sind darum per se ungeeignet.

    Insofern würde ich Dir zu einem P1-Board mit FX-Chipsatz raten, dazu 64 MB RAM (mehr RAM kann der FX-Chipsatz nicht cachen) und ein 100 MHz Pentium 1. Als Betriebssystem würde ich ein altes Windows 95 oder 98 aufspielen - das reicht bereits völlig aus, da der SW60XG-Synth ja völlig autark arbeitet. Dazu noch eine 100MBit-PCI-Netzwerkkarte und ein MIDI-Interface sowie ein per Autostart eingebundenes "Hubis MIDI-Kabel" (siehe die Linkseite auf meiner Homepage), damit die Signale vom MIDI-In-Port automatisch an den SW60XG-Synth weitergeleitet werden.

    Anmerkung:
    Ich habe übrigens noch ein altes aber voll funktionstüchtiges Steinberg MIDI-Interface PCMIDI3 für den LPT-Port rumliegen (1x In, 3x Out) inklusive Original-Netzteil, für welches es leider nur Win9x-Treiber gibt. Das wäre für die genannte Konstellation ideal geeignet und ich würde das sehr preisgünstig an Dich abgeben. Bitte PM an mich falls Du daran Interesse daran hast. Dieses MIDI-Interface läuft übrigens bestens unter Win9x und hat nie irgendwelche Probleme bereitet, auch die MIDI-Latenzzeit liegt unterhalb des wahrnehmbaren Bereiches.
    Eine alte (aber funktionierende) Matrox PCI-Grafikkarte für P1-Boards habe ich übrigens auch noch (für'n Apfel und ein Ei).

    Ansonsten gibt es auf meiner Homepage (übrigens weltweit exklusiv!) auch einen W2k/XP-Treiber für das SW60XG, welchen ich selber erstellt habe und der dank der freundlichen Hilfe von Felix Müller im April 2008 zur finalen Version 2.0 perfektioniert wurde. Insofern hast Du natürlich die Option offen, das SW60XG auch unter XP betreiben zu können.

    Weiterhin gibt es auf meiner Homepage auch zwei Cubase-Scriptfiles für das SW60XG, mit welchen alle XG, TG300B und QS300 Voices/Drumkits bequem angewählt werden können. Auch die für das SW60XG verfügbaren 2-Element QS300-Voices (echt Knaller - unbedingt mal ausprobieren!) können von meiner Homepage downgeloaded werden.

    Finally möchte ich noch darauf hinweisen, daß der Tongenerator des SW60XG ("TG BLOCK VOLUME" - siehe Seite "SW60XG Special" meiner Unterseiten "Yamaha XG Programmierung") nach einem Windowsstart leider nur sozusagen "gedrosselt" auf MIDI-Level 64 läuft. Über den auf meiner Homepage aufgeführten SysEx-Befehl ("TG BLOCK VOLUME") sollte man da jeweils im Cubase-Projekt höhere Werte einstellen (mind. 100, evtl. sogar 127).

    Soviel zunächst zu "muckefuzzi".




    @tsching:

    Ich habe wahrlich keinen Bock auf einen Kleinkrieg mit Dir!
    Zudem glaube ich Dir gerne, daß viele MIDI-Geräte defacto "schlampig programmiert wurden" und sich nicht zu 100% an die MIDI-Normen halten.
    Solche Ausnahmen können aber m.E. hier nicht als Grundlage dafür dienen, wie man bei der MIDI-Programmierung vorgehen sollte. Zunächst sollte man sich immer zunächst an die Norm halten (sprich 1. BankMSB, 2. BankLSB, 3. ProgChange) und davon nur bei widerspenstigen MIDI-Geräten abweichen.

    Mich ärgert aber ehrlicherweise, daß Du hier nach wie vor schlichtweg falsche Aussagen machst, Beispiel:

    Das stimmt definitiv nicht und ist schlichtweg eine Falschaussage von Dir! (anbei nochmal der Screenshot).

    Defacto (man beachte die zeitliche Reihenfolge der Events im Listeneditor!) wird erst BankSel MSB, danach BankSel LSB und zuletzt ProgChange gesendet, genauso, wie es die MIDI-Norm vorschreibt!
    Hier von "gleichzeitig gesendet" zu reden ist eine sachliche Fehlinformation, worauf ich hier schlichtweg hinweisen muß.
    Insbesondere XG-Synths quittieren ein nicht normgerechtes BankSel LSB bereits VOR (!) dem BankSel MSB durch anschließende "Stille" auf der jeweiligen MIDI-Spur.

    Ansonsten:
    Ich habe ehrlich gesagt überhaupt gar keinen Bock auf einen "Krieg" mit Dir! Wozu auch???
    Du solltest aber zumindest die innerliche Größe haben, die von mir hier im Thread genannten sachlichen Fehler Deiner Argumentationen bzgl. MIDI-Programmierung ernst zu nehmen.
    "Normen" müssen halt eingehalten werden, und fehlerhaft implementierte "MIDI-Normen" (die es durchaus bei einigen Geräten gibt - da gebe ich Dir Recht) können somit hier deswegen unmöglich zur "Grundlage" für eine Diskussion werden.

    Finally (bzgl. dem ursprünglichem Threadsteller):
    "tsching" hat das bereits alles ausreichend und richtig erklärt.- Du brauchst ja nur BankSel MSB plus ProgChange, um am Waldorf blowfeld bzw. Roland rs 9 die nötigen Sounds auszuwählen. Die nötigen Bank- und Programmnummern sollten im jeweiligen Handbuch verfügbar sein.

    Gruß
    Werner
     

    Anhänge:

  15. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.912
    13912
    Hi Werner,
    Auch wenn im Listeneditor die Reihenfolge stimmt, ändert das nichts an der Tatsache, dass alle drei MIDI-Befehle gleichzeitig gesendet werden (lassen wir mal die serielle Übertragung von MIDI beiseite). Viele Geräte haben damit große Probleme, weil es keine zeitliche Differenz zwischen den Events gibt. Mein K2000 macht da nämlich gar nix, erst wenn ich die Events um ein paar Ticks auseinanderschiebe, klappt alles. Genau das wollte ich damit auch sagen.
    Und hier mal, was mein Cubase 4 über den Inspector "sendet":

    [​IMG]

    Da ist es kein Wunder, wenn viele Geräte Streß machen, weil hier eindeutig der LSB zuerst kommt.

    Kurzum: Diese spezielleren MIDI-Befehlskombinationen sind von der MMA sowie erst später in die Spezifikation eingearbeitet worden, als klar wurde, dass es doch Geräte mit mehr als 128 Speicherplätzen gibt. Das hatte 1983 noch niemand berücksichtigt ;-)
     
  16. muckefuzzi

    muckefuzzi

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    4.846
    4846
    @o_werner:

    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort/Tipps, übrigens hatte ich dir dazu auch ne PM geschickt ! ;-)

    Alle meine Fragen sind einstweilen erstmal beantwortet und ich habe gottlob noch einen alten PI Rechner zuhause herumstehen, da mach ich mich heute Abend mal ran. Hätte nicht gedacht dass die mit der ISA Spezifikation so rumgeschludert haben. :-(

    Aber hat vielleicht den Vorteil, dass ich so einen leiseren Rechner habe.

    Zum Mididport:

    Würde es nicht ausreichen, den Gameport als Midiport zu nutzen ?

    Zur Lan-Verbindung:

    Ist ein Cat5e Kabel immer ein Crossoverkabel ? So eines habe ich nämlich noch herumliegen. Aber steht halt nur Cat5e dran.

    Gruss,

    Dirk
     
  17. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Ich habe desöfteren schon die MIDI-Ports via Gameport (etwa vom MoBo oder einer Soundkarte) genutzt, und das war bei mir (zumindest bisher) immer absolut problemlos und ohne jegliche merkliche MIDI-Latenzzeiten beim Einspielen eines VSTi.

    Bezüglich LAN-Verbindung:
    Hier muß man zwischen "normalen" und "gekreuzten" (Crossover) Kabeln unterscheiden.
    Bei Verwendung eines zwischengeschalteten 5- oder 8-Port Switch (oder Hub) muß man natürlich die "normalen" LAN-Kabel verwenden.
    Die gekreuzten "Crossover-LAN-Kabel" dürfen dagegen nur dann verwendet werden, wenn kein Switch/Hub dazwischen hängt und und die beiden PCs direkt miteinander via LAN-Buchsen verbunden werden sollen.

    Gruß
    Werner
     
  18. muckefuzzi

    muckefuzzi

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    4.846
    4846
    Also kann ein Cat5e - Kabel ein Crossover sein oder auch keins ? Woran erkenne ich das ?

    Hab grad mit Schrecken festgestellt, dass der PC den ich hier noch habe doch schon ein PII ist. Er hat aber noch die alten seriellen Anschlüsse für Maus/Tastatur und das Board konnte noch wahlweise mit den alten EDO-Ram-Riegeln betrieben werden.

    Kann ich irgendwo ablesen, ob das Board geeignet ist oder nicht ?

    Gruss,

    Dirk
     
  19. muckefuzzi

    muckefuzzi

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    4.846
    4846
    "Kann ich irgendwo ablesen, ob das Board geeignet ist oder nicht ?"

    Juhu, hab grad entdeckt, dass man bei dem Board mittels Jumpern die Spannung von 3.3 auf 5 V umstellen kann. ;-)

    Verdammt, jetzt fehlt mir so ne dusselige win98 Startdiskette :-(
     
  20. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    @muckefuzzi

    Windows 98 kann man direkt von der CD installieren - eine Startdiskette ist unnötig.
    Man muß im MoBo-BIOS allerdings das CD- bzw. DVD-Laufwerk als primäres Bootdevice eintragen.

    @tsching

    Du redest hier aber leider m.E. nach wie vor z.T. schlichtweg dummes Zeug, was für ein HR-Mitglied mit dem Status "Redakteur" nur noch als besonders peinlich benannt werden kann :-(

    Beispiel:

    Diese Aussage von Dir ist z.B. totaler Quatsch und per se in sich widersprüchlich!

    GLEICHZEITIG GESENDET gibt es aber schlichtweg bei MIDI nicht, da MIDI eine serielle Schnittstelle ist, welche grundsätzlich nur NACHEINANDER Daten übertragen kann!!! Die im Cubase Listeneditor angezeigte zeitliche Reihenfolge von MIDI-Events ist darum sehr wichtig, auch wenn die (wegen der zeitlich sehr kleinen Zeitunterschiede auf den Takt bezogen) "scheinbar" an der gleichen Songposition liegen.

    Wenn Dein C4 nach "Spurparameter festsetzen" den BankLSB vor dem BankMSB positioniert, kann man das nur Cubase-Programmier-Fehler bezeichnen und Du solltest Dich darüber bei Steinberg beschweren!

    Ansonsten habe ich aber gar keinen Bock auf weitere Diskussionen mit Dir, weil Du anscheinend absolut unbelehrbar bist und immer Recht haben möchtest, koste es was es solle... absolut peinlich für ein HR-Mitglied mit sogar Redakteur-Status :-(

    Gruß
    Werner
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.