Information ausblenden

MicPreamp als sinnvolle Ergänzung zum standalone Audiointerface?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von grillstern, 09.03.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. grillstern

    grillstern Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.06
    Punkte:
    175
    175
    Hallo miteinander.

    ich bräuchte von Euch mal einen kleinen fachmännischen Rat, ob ich mit meinen Gedanken richtig liege. Zur Zeit recorde ich über mein kleines Setup:

    Instrument o. Mic --> (IN) AudioInterface (M-Audio Firewire 410) (OUT) --> PC/Cubase.

    ..ohne weitere "Zwischenhardware".

    Nun habe ich gelesen das sog. MicPreamps eine sinnvolle Ergänzung sind. Würde es sich qualitativ lohnen einen guten 2-kanaligen MicPreamp (mit zusätzl. Hi-Z Eingang für bspw. Gitarre/Bass) in die Kette mit rein zu nehmen:

    Instrument o. Mic --> (IN) MicPreamp (OUT) --> (IN) AudioInterface (OUT) --> PC/Cubase.

    Geht da nicht das Signal eigentlich 2 mal durch einen Preamp, da das AudioInterface ja letztendlich doch auch einen (wenn auch warscheinlich "einfacheren") hat? Oder wäre das "egal", da der MicPreamp (gehen wir mal von keinem 100 Euro Gerät aus), das Signal einfach schon viel sauberer aufbereitet und das AudioInterface dann ein besseres Signal am Eingang bekommt?

    Wenn ja, würden mich empfehlenswerte Geräte bis zu einer Preisklasse von max. 800 Euro interessen, wenn Ihr mit dies Empfehlen könntet bzw. das soweit in meiner Logik Sinn macht ;-)

    Vielen herzlichen Dank im Vorraus.
     
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Nicht wenn du den Preamp an einen Line-Eingang anhängst.
     
  3. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    audiointerface out? du meinst sicherlich via firewire?

    oder gehst du vom analog-out (interface) in den analog-in des PC´s? das wäre schon mal mist, weil du den wandler des interfaces umgehen würdest, der sicherlich besser als im pc ist.

    2 mal durch einen preamp zu gehen schadet imo nix, solange der zweite einen mic/LINE-eingang hat und du den auch benutzt.

    für 800 okken kriegst du definitiv einen guten preamp. aber es reichen auch 300 für z.b. diesen hier (empfehlung user teebaum):

    http://www.thomann.de/de/golden_age_project_pre73.htm
     
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Ich denke Du hättest mehr davon Dir ein moderneres Interface zuzulegen, das dann entsprechend bessere Preamps ggf. mit Hi-Z Eingängen enthält. Die alten Preamps der alten M-Audio Interfaces waren nicht so wirklich toll... natürlich kannst Du auch einen hochwertigen Preamp anschließen, dazu nimmst Du dann einfach die Line-Eingänge auf der Rückseite, dann geht das Signal nicht zweimal durch den Preamp ;)

    Ein recht guter, aber neutraler zweikanaliger Preamp in der angepeilten Preisklasse wäre bspw. der DAV BG1, wobei dieser nur Mic Eingänge hat, d.h. für Gitarre usw. müsstest Du da eine DI-Box davorhängen, das hat man aber öfter bei Preamps und stellt auch kein Problem dar. In einem anderen Thread wurde bspw. der Audient Mico sehr gelobt. Aber auch ein SPL Goldmike wäre vermutlich schon ein deutlicher Schritt gegenüber den Pres im 410er.

    Ich denke aber, daß Du für das Geld auch mit einem neuen Interface einen ordentlichen Schritt machen könntest, das M-Audio Profire liegt bspw. aktuell bei unter 400 Euro, etwas darüber gibt es das Focusrite Saffire Pro 40...
     
  5. grillstern

    grillstern Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.06
    Punkte:
    175
    175
    Ah, richtig. Meine natürlich AudioInterface Out per FireWire in den PC
     
  6. Eastside

    Eastside

    Registriert seit:
    07.06.11
    Punkte:
    188
    188
    zwischen meinem mic und meinem saffire pro40 hängt ein vintagedesign m73d (neve nachbau). kostenpunkt um die 800 euro.
     
  7. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    ja, mach lieber erstmal sowas, wenn das alte interface eh nicht so dolle ist!
     
  8. grillstern

    grillstern Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.06
    Punkte:
    175
    175
    Vielen Dank für das Feedback!

    Wenn ich mir also ein neues Interface (bspw. RME Fireface 400 könnte wohl interessant sein) zulegen würde, wäre das wohl qualitativ ein deutlicher Sprung zu meinem M-Audio Firewire 410.

    Aber:

    Wenn ich mir dann "später" einen MicPreAmp kaufen würde, wäre das dann noch sinnvoll? Diesen müßte ich, wenn ich das richtig verstanden habe, über die Line Eingänge des RME anschließen, wobei ich ja den Preamp des RME umgehen würde?! Oder bräuchte ich dann eigentlich schon fast keinen MicPreamp mehr, wenn das Interface gut genug ist?
     
  9. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Jepp, wobei zur 410 schon ein Profire ein deutlicher Sprung wäre... ;)


    Wie umgehen ? Line-Eingang mit Line-Out vom Preamp... da umgehst Du keine Preamps des RME, denn das hat ja nur zwei integrierte, die Du parallel nutzen kannst. Die RME Preamps sind recht neutral, natürlich gibt es da auch da noch Luft nach oben, aber wenn würde ich da z.B. eher einen Preamp oder Channelstrip aus der färbenden Ecke ergänzen.
     
  10. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.722
    2722
    das RME kann man immer empfehlen, mit dem machst du nichts falsch [​IMG]
    Solltest du dann später mal einen Preamp dir zulegen wollen, dann nimmt man meistens einen der "Farbe" ins Spiel bringt, mach ich auch so. Den Preamp stöpselt man an die Line-Ins vom Interface, jedenfalls da wo nicht die Preamps des RME vorhanden sind [​IMG]
     
  11. grillstern

    grillstern Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.06
    Punkte:
    175
    175
    Ah ok. Wenn Ich das nun richtig verstanden habe:

    a) Mit dem RME (.o.ä.) hab ich dann erstmal ein Interface mit guten A/D Wandlern und einem guten neutralen Preamp. Für eine "gewünschte Färbung" würde man dann....

    b) ...einfach einen entsprechenden MicPreAmp drann hängen. (ein weiterer neutraler macht ja dann keinen Sinn). (so dass man dann je nach Wunsch entweder den neutralen oder den "gefärbten" Eingang nutzt)

    Fazit: Solange mir aber für den Anfang ein Guter, Neutraler reicht, bleibe ich solange bei dem RME !?
     
  12. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Exakt... ;)
     
  13. grillstern

    grillstern Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.06
    Punkte:
    175
    175
    ..ich habe zu danken ;-)
     
    clemenserwe bedankt sich.
  14. grillstern

    grillstern Themenersteller

    Registriert seit:
    20.07.06
    Punkte:
    175
    175
    Nur als nachträgliches Feedback:

    Ich habe mir gestern das UCX zugelegt....zzgl. mit neuem Gesangsmicro (Brauner Phantom Classic)... "und die Sonne ging auf" ;-) kann ich da nur sagen!
     
  15. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Gute Sache!

    Als ich den Anfang vom Thema gelesen habe dachte ich mir, warum man ein mittelklassiges Preamp durch mittelklassige Wandler schicken soll - das bringt doch keine Aufwertung.

    Viel Spaß mit dem UCX. Du musst uns mal paar Aufnahmen hören lassen, wäre sehr interessant!

    mfg
    -E-
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.