Information ausblenden

Mic > Preamp > Soundinterface - leises Signal?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von andi1094, 20.10.20.

  1. andi1094

    andi1094 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    20.10.20
    Punkte:
    6
    6
    Hallo Helferinnen & Helfer,
    ich und zwei Kollegen haben ein Mikrofon (48V benötigt) und das „Focusrite Scarlett Solo 3rd Gen“. Um jetzt unseren Sound einwenig aufzupimpen haben wir uns den Vorverstärker „Art Pro Channel 2“ geholt, welches einen Vorverstärker, einen Compressor und einen EQ verbaut hat.

    Nun haben wir folgendes Problem:
    An der Rückseite des Mikrofon-Vorverstärkers befindet sich wie üblich der XLR Mic-input,
    Output Klinke (Unbalanced/Unsymmetrisch), Output XLR (balanced/Symmetrisch) und ein Output Level Schalter (4dBu/-10dBV).

    Das Audio-Interface ist mit einem XLR Mic Input auf der linken Seite & einem Klinke Line/Inst Input auf der rechten Seite bestückt.
    Beide Eingänge verfügen über einen seperaten Gain Regler.

    Verbinden wir den Vorverstärker über XLR zu KLINKE mit dem Interface und drehen den Gain-Regler ganz runter, erhalten wir trotz -2db (laut Preamp) nur noch knapp -30 db in der DAW (also nachdem das Signal das Interface verlassen hat).

    Wir haben dabei darauf geachtet, dass unser XLR auf KLINKEN Kabel auch auf der Klinken Seite symmetrisch ist, da der Line/Inst Eingang am Interface ebenfalls symmetrisch ist.

    Welche Anschlussmöglichkeit ist die optimalere und/oder welche Fehler haben wir gemacht?

    Wir wären sehr dankbar für hilfreiche Tipps & Tricks.

    Grüße Andi
     
    andi1094, 20.10.20
    #1
  2. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Wenn ihr das Interface quasi ausschaltet, kann da auch nichts durchkommen... .;)
     
    moon-dog, 20.10.20
    #2
  3. andi1094

    andi1094 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    20.10.20
    Punkte:
    6
    6
    Das Problem ist, dass jeder behauptet, man solle das Interface auf 0 setzen. Beim Focusrite wissen wir allerdings nicht wo dieser ist. Ausgeschaltet ist es allerdings auch nicht, da trotzdem ein Signal durchfließt allerdings nur leise. Dadurch vermeidet man halt eine Eingangsverstärkung.
    Vielleicht weiß ja einer wo der Nullpunkt liegt bei speziell diesem Interface?
     
    andi1094, 20.10.20
    #3
  4. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Wer ist "jeder" ? Aber egal, ihr müsst da halt aufdrehen. Den internen Preamp könnt ihr nicht umgehen bei diesem Gerät.
     
    moon-dog, 20.10.20
    #4
    Loftone bedankt sich.
  5. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.634
    22634
    Wenn ihr einen externen Preamp verwenden wollt, seht zu, dass ihr ein Interface nutzt, das separate Line-Eingänge hat. Es macht die Sache einfacher.
     
    MountainKing, 20.10.20
    #5
  6. andi1094

    andi1094 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    20.10.20
    Punkte:
    6
    6
    Okay verstehe, aber woher wissen wir dann auf was den Gain stellen sollen? Sollen wir das subjektiv beurteilen oder zB auf die Mitte?
     
    andi1094, 20.10.20
    #6
  7. andi1094

    andi1094 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    20.10.20
    Punkte:
    6
    6
    Ja das stimmt, hatten wir auch eventuell in Erwägung gezogen, weil es aussichtslos scheint.
    Kann jemand ein gutes Sound Interface empfehlen?
     
    andi1094, 20.10.20
    #7
  8. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Ein Interface, bei dem man die internen Preamps wirklich umgehen kann, kostet... (mehr als ihr vermutlich ausgeben wollt)

    Probiert doch erst einmal verschiedene Einstellungen an dem Preamp Ausgang und dem Focusrite Eingang. Den Pegel seht ihr an den Geräten und am Ende in der Aufnahmesoftware....
     
    moon-dog, 20.10.20
    #8
  9. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.918
    14918
    Das siehst bei der Daw im anlandenen Pegel als auch den Geräten. Ich würde empfehlen bei beiden einen gesunden Mittelwert zu finden. Drehste den Preamp zu heftig auf, kann es rauschen, daher der gesunde Mittelwert
     
    Loftone, 20.10.20
    #9
  10. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.634
    22634
    MountainKing, 20.10.20
    #10
    andi1094 bedankt sich.
  11. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.713
    1713
    Ich lese hier gerade mit und habe das Problem noch nicht so ganz verstanden.
    Euer Interface hat einen symmetrischen LineIn Eingang.
    Den symmetrischen Ausgangspegel des PreAmps könnt ihr auch noch zwischen -10 und +4 dB umschalten, somit sollte es doch möglich sein, ein relativ rauschfreies Signal (d.h. ohne großartige Verstärkung des Scarlett) in die DAW zu bekommen.
    Pegelt zuerst den PreAmp gemäß VU-Meter aus (beide Knöpfen des MeterSelect OFF) und erhöht dann den Gain am Scarlett bis ein brauchbar Pegel in der DAW ankommt.
     
    RudeRudi, 20.10.20
    #11
    andi1094 und Loftone bedanken sich.
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Genau so! :)
    Ihr "Problem" ist, dass sie den Gain des Scarlett auf Minimum haben und sich wundern, warum nichts durchkommt... .;)
     
    moon-dog, 20.10.20
    #12
    RudeRudi bedankt sich.
  13. Stevie1963

    Stevie1963 Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    02.06.18
    Punkte:
    280
    280
    GuckstDu mal hier:
     
    Stevie1963, 20.10.20
    #13
  14. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.695
    20695
    Wie ist die Anzeige im Preamp geschaltet? Sie muss auf Master und auf Post stehen.
    Das würde ich auch erstmal so handhaben. Das Signal in der DAW einpegeln würde ich mit dem Masterregler des Art.

    Also die Vorgehensweise ist die:
    1. Schauen, dass im Preamp das Signal sauber ausgesteuert ist (dazu das VU Meter auf Pre stellen). Mit dem Gain und dem Preamp Output Regler auf der linken Seite.
    2. Dann mit dem Masterregler (VU Meter auf Post) das Signal in der DAW aussteuern. Wenn man den Masterregler deutlich über Null drehen muss und es kommt zu wenig Pegel an, würde ich ggf. den Gain am Interface aufdrehen. Ansonsten würde ich ihn grundsätzlich zugedreht lassen.

    Achja und bitte beachten: VU ist eine andere Skala als die dbfs Skala in der DAW.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.10.20
    Entone, 20.10.20
    #14
    andi1094 bedankt sich.
  15. andi1094

    andi1094 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    20.10.20
    Punkte:
    6
    6
    Vielen Dank für die ausführliche Antwort!
    Verstanden, aber woher weiß ich was beim VU Meter sauber ausgesteuert ist bzw. was wäre der Wert der maximal anschlagen sollte?
     
    andi1094, 20.10.20
    #15
  16. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.695
    20695
    Ich habe gerade gesehen, dass der ART rechts ja auch eine LED-Anzeige hat, die Clipping anzeigt. Die würde ich zum Einpegeln des Preamp-Inputs nehmen.

    In dem Manual ist das auf S. 14 (Optimizing The Preamp For Lowest Noise) beschrieben:

    https://artproaudio.com/framework/uploads/2018/06/om_pro_channel_ii.pdf

    Next center the OUTPUT LEVEL control to “0” dB of gain. The OUTPUT LEVEL LED meter can now be used to correctly indicate the clip level of the input stage.

    Und dann eben die Anzeige Deiner scharf gestellten DAW als Pegelanzeige für die Outputsektion des Preamps. VU-Anzeigen haben den Nachteil, dass sie den Durchschnittspegel und keine Peaks anzeigen. Daher sind sie zum Aussteuern, wenn es auf Peaks ankommt, oft nur bedingt geeignet. Siehe:

    https://recording.de/threads/korrekte-aussteuerung-oder-einpegeln-von-digitalen-geraeten.207267/

    Also die Inputsektion des Preamps kannste durchaus heiß fahren und die Röhre ins Schwitzen bringen. Wenn da das VU Meter gelegentlich in den roten Bereich springt, dürfte das nicht schlimm sein. Kritisch ist aber eben die Outputsektion, weil Du den Wandler des Interfaces eben nicht überfahren solltest. Daher würde ich hier anhand der DAW-Anzeige pegeln.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.10.20
    Entone, 20.10.20
    #16