Information ausblenden

Merkt man 512 MB Speicher?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von MartyK, 21.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.084
    5084
    Hallo,

    ich habe mir vorhin einen 512 MB-Speicherriegel (SD-RAM/CL2/PC133) gekauft und würde gern wissen, ob man damit einen Unterschied bemerkt bei der Arbeit mit Musikanwendungen unter Windows XP. Hat jemand Erfahrung? Jetzt habe ich noch 320 MB drin.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 21.10.02
    #1
  2. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    Ich würde vermuten, daß es schon bessere Performanz gibt, aber keine merkliche.

    Programme laufen in einem sogenannten virtuellen Speicher, der auf den physischen Speicher abgebildet wird. Da der virtuelle Speicher wesentlich größer ist als der physische, wird im physischen nur ein Teil des Speichers dargestellt. Der Rest ist auf der Festplatte ausgelagert.

    Wenn nun ein Programm Teile des virtuellen Speichers anspricht, der gerade nicht im physischen Speicher anwesend ist, dann entsteht ein sogenannter Seitenfehler, der ein Nachladen des entsprechenden Seite von der Festplatte in den physischen Speichers durchführt. Seitenfehler sind teuer, weil sie Zeit kosten. Mit mehr Speicher kann man die Zahl der Seitenfehler reduzieren.

    Das bringt allerdings erst dann Vorteile viel Speicher zu haben, wenn das Programm sie effektiv ausnutzt.

    Wer früher einen 486 mit 8 MByte besaß hat schnell gemerkt, wenn mehr als 8MByte von einem Prozess genutzt wurde. Die Maschine wurde krass langsam.

    Bei Deinem Rechner momentan passiert das nicht, weil das Programm wenig Seitenfehler erzeugt. Wenn Du viele Programme gleichzeitig laufen läßt (die müssen wirklich laufen, also irgendwas machen, sonst werden sie halt ausgelagert), dann passieren diese Seitenfehler wieder häufiger. Das kann man wieder mit mehr Speicher kompensieren. Serversoftware ist meistens aufgrund seiner vielen Threads (parallel laufende Programmteile) speicherfressend.

    Allerdings kann viel Speicher von einer Software/Betriebssystem als Cache/Stack/Puffer verwendet werden. Wenn Du also viele Spuren abspielst und keine Festplattenverzögerungen haben willst (Festplatten sind aber für livestream schon schnell genug), dann ist ein wenig mehr Speicher ganz nett.

    Viel wichtiger ist allerdings die Geschwindigkeit des Speichers. Nachdem durch ein Seitenfehler eine ganze Seite nachgeladen wurde, wird die CPU höchstwahrscheinlich einige Zeit mit der Seite arbeiten. Die Eingabe-/Ausgabegeschwindigkeit zwischen CPU und Speicher muß verbessert werden. Das ist auf jeden Fall besser, als eine Speichererweiterung.

    PlugIns dürften nur CPU-lastig sein, da sie nur Programmspeicher benötigen aber keinen Datenspeicher.

    Effektiv unter dem Strich sollte sich nicht die Arbeitsgeschwindigkeit der Sequenzersoftware verbessern. Allerdings könnte es sein, daß Du mehr Audiospuren nebeneinander ablaufen lassen könntest. Oder auch andere Software zusätzlich neben der Sequenzersoftware würden dann die Performanz nicht beeinträchtigen.

    Außerdem sind 512MB geil. :)
     
    HaSBACHMeSBACH, 21.10.02
    #2
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,
    schau doch einfach mal mit STRG + ALT+Entf (Taskmanager), wie viel Speicher Du nach dem Start aller gleichzeitig benötigter Software noch zum Arbeiten übrig hast. Sicher wirst Du erschrocken sein, wieviel so ein Windows und einige andere Software beansprucht.

    Fazit: RAM kannst Du NIE genug haben. Je weniger Arbeitsspeicher den Programmen zur Verfügung steht, desto schneller lagert der Rechner DAten auf die Festplatte aus...

    Gruß
    Stephan :-D
     
    NULL, 22.10.02
    #3
  4. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.770
    7770
    Hi,

    ich arbeite mit 512MB unter XP und ich kanns nur empfehlen. Kommt natürlich darauf an, wie Deine Songs aufgebaut sind.
    Ich habe einige Songs, mit denen Cubase fast 300MB im Taskmanager belegt (2x LM4, Halion mit verschiedenen Sounds, andere Softwaresynths und einige Audiospuren). Da kommt was zusammen. Wenn Du nur mit Synths arbeitest, sollten auch 320MB reichen, aber ich stimme Stephan zu - je mehr RAM, desto besser.

    mfg
    Jeff
     
    Jeff, 22.10.02
    #4
  5. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi, ich habe 1 GB RAM unter XP und bin ziemlich zufrieden. Bei der reinen Arbeitsgeschwindigkeit merkt man natürlich nichts, aber ich kann halt locker mal ein paar HALions mit großen AKAI-Sample-Bänken laden (belegt mehrere 100 MB im RAM), ohne dass das System langsam wird. Also für Audio kann man nie genug haben.
     
    BennyJ, 22.10.02
    #5
  6. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.084
    5084
    Hi all,

    danke erst mal für eure Antworten.

    @Hasbachmesbach:
    Wenn man genügend Speicher hat, muss aber doch weniger auf der Festplatte ausgelagert werden. Sonst wäre mehr Speicher ja sinnlos.
    Danke jedenfalls für deine ausführliche Erklärung. Jetzt ist es eh zu spät, da die 512 MB schon bestellt sind. :)

    @Stephan:
    Also, ich habe gerade Eudora Pro, Opera, Winamp und Cubase (mitsamt Halion, Battery und 3 Synths) offen.
    Im Taskmanager werden mir ca. 195 MB als verfügbar angezeigt. Das kann doch nicht sein?! Als ich davor nur Cubase öffnete, waren es nur ca. 50 MB.

    @Jeff:
    Ich arbeite mit Synths und mit Halion.

    @BennyJ:
    Puh, 1 GB ist ja riesig. Ich denke aber, dass ich keinen Fehlkauf gemacht habe, denn gerade für Audio - das sagen wohl alle - ist mehr Speicher zu empfehlen.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 22.10.02
    #6
  7. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Hi!

    <hr>
    Wenn man genügend Speicher hat, muss aber doch weniger auf der Festplatte ausgelagert werden. Sonst wäre mehr Speicher ja sinnlos.
    <hr>
    Ja. Aber es kommt darauf an, wieviel Speicher von den Programmen tatsächlich gebraucht werden. Ein Programm hat meist sein WorkingSet in dem es arbeitet. Das ist meist nur ein Teil des Speichers des Programms. Zugriff auf anderen Teil des Speichers kann verschnellert werden. Aber solche Zugriffe sind viel seltener, als die Zugriffe auf das WorkingSet.
    Mehr Speicher brauchen die Rechner der neuen Generation deswegen, weil die Software schneller wächst, als die Hardware (Deswegen überhaupt dieser riesige virtuelle Speicher). Man könnte sagen, daß eine Speichererweiterung von 64MB auf 128MB oder sogar 256MB wesentlich höheren Performanzschub gibt, als eine Erhöhung von 256MB oder 384MB auf 512MB (Das gilt für heutige durchschnittliche Windows2000/XP Rechner). Die nächste Generation von Software wird noch mehr Speicher verbrauchen.

    <hr>
    Danke jedenfalls für deine ausführliche Erklärung. Jetzt ist es eh zu spät, da die 512 MB schon bestellt sind.
    <hr>
    Ich hätte sie auch gekauft. *g* Verkaufst Du Deine übrigen Riegel, oder tauscht Du nur einen aus? Dann könntest Du z.B. 2x128MB und 1x512MB drin haben. Bevor Du die Riegel wegwirfst...
     
    HaSBACHMeSBACH, 22.10.02
    #7
  8. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.084
    5084
    Hi!

    Das ist mir klar, dass es darauf ankommt, wie viel Programme benötigen. Auch, dass Software immer speicherlastiger wird (von Windows ganz abgesehen).

    Also, bei 49 Euro für 512 MB Marken-Speicher kann man sich echt nicht beklagen. Ok, SD-RAM ist mittlerweile nicht mehr der schnellste Ram, aber ich kann mir nicht dauernd ein komplett neues System zulegen.
    Irgendwann ist auch DDR-RAM veraltet, und dann kann man das auch wegwerfen. Und einen Nachfolger für PCI gibt es bald wohl auch...

    Den 64 MB-Riegel verkaufe ich, einen 128 MB-Riegel behalte ich vielleicht, den anderen verkaufe ich wohl.

    Gruß

    Marty
     
    MartyK, 22.10.02
    #8
  9. mondero

    mondero

    Registriert seit:
    30.09.02
    Punkte:
    399
    399
    es kommt auch ganz darauf an was du für programme benuzt.ob du z.b. eine synthi oder ein sampler betreibst.beim sampler brauchst du mehr ram als beim synthi, denn der wird in der regel von der cpu berechnet. wenn du z.b. mit reason arbeitest dann ist viel ram wichtiger,es sei denn du machst vieles mit dem sampler.aber ansonsten kann man ja eh nie genug ram und speicher und ne gute festplatte haben :-D

    [ Geändert von mondero am 23.10.2002 02:46 ]
     
    mondero, 23.10.02
    #9
  10. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.084
    5084
    Hi,

    also, ich benutze auf jeden Fall auch Halion (Steinberg-Sampler), weil es ohne Sampler einfach nicht geht. Selbst Drumcomputer sind ja Sampler. Insofern habe ich also bestimmt keinen schlechten Deal gemacht, mir ein 512 MB-Modul zugelegt zu haben. :)

    Gruß

    Marty

    PS. Wer eine 80 GB-Festplatte zu verschenken hat, kann sich bei mir melden. :-D
     
    MartyK, 23.10.02
    #10
  11. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi zusammen,

    halion muss übrigens nicht alles aus dem spreicher lesen! wer zu wenig spreicher im rechner hat, der kann es dirkt von der festplatte abspielen lassen! voraussetzung ist ne schnelle platte, am besten ata100! allerdings ist es immer besser, aus dem ram die samples zu fahren, weil schneller, und beeinflußt die anderen audio dateien nicht! lesen von der platte kann auch zu unvorhersehbare abstürze führen.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 23.10.02
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.