Information ausblenden

mehrere MIDI-Keyboards an einen PC anschließen?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von Lucky, 18.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.198
    2198
    Wahrscheinlich brauch ich dafür noch ein "Zwischengerät"?
    Ich hätte aber auch noch eine zweite Audio-Karte hier, wenn das hilft... und wenn das geht...

    Also, nachdem ich (im Studio) nun lange Zeit immer zufrieden war, wenn ich mit einem Keyboard nach und nach meine MIDI-Tracks einspielte (Overdubbing), werde ich in nächster Zeit wieder in den Genuss kommen, mit einer ganzen Band live auf der Bühne zu sein. Zwei Keyboarder, mindestens. Für manche Stücke brauchen wir halt Piano und Orgel und eventuell sogar noch Synths gleichzeitig... Also 3 Keyboards im Extremfall, aber zwei sollten es auch tun. Jedenfalls mehr als eins.

    Und da geht mein "Problem" los: Nach Möglichkeit sollte ein (recht schneller!) PC der gemeinsame Klangerzeuger für alle zwei/drei Keyboards sein.

    Nun mehrere VST-Instrumente als Standalones zu öffnen, kann ich wohl vergessen, oder? Ich gehe also mal im Folgenden davon aus, dass ich einen Host (Cubase SX3) öffnen muss, wo ich die VST-Instrumente auf mehrere Kanäle lege.

    Ja? Wird das so funktionieren? Evtl. zwei Audiokarten (jeweils m-audio 2496) plus evtl. ein weiterer MIDI-Anschluss über USB... (oder alle 3 über USB?)... und dann würden die MIDI-Eingänge separat in Cubase aufgeführt und ich könnte an allen Keys gleichzeitig spielen?

    Sorry, hab halt noch nie so ein MIDI-Setup gemacht (sonst mach ich meist Audio, und auch das nur eine Spur nach der anderen...)

    Also, muss ich noch was zukaufen und/oder wie schließ ich's an?
     
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Hallo!

    1) Ob es klappt, mehrere VSTis im Standalone-Modus zu öffnen kann ich Dir nicht sagen.

    2) Bei den M-Audios bin ich mir nicht sicher ob die kaskadierbar sind, dürfte aber im Manual stehen, im Zweifelsfall mal beim Hersteller anklopfen.

    3) Am einfachsten und am Erfolg versprechendsten ist wohl, die VSTis als Plugins zu laden und über ein externes MIDI-Interface anzusteuern. Also ein extra Gerät welches über USB angeschlossen wir und die entsprechende Anzahl MIDI-Ports bereitstellt.


    Der Host (falls nicht schon vorhanden) könnte auch aus der Freeware-Ecke stammen.
    Ihr solltet vorher die Stabilität des Systems ausgiebig testen.
    Eventuell könnte die Latenz euch einen Strich durch die Rechnung machen, also ausprobieren.
    Macht euch Gedanken wie ihr die Lautstärke der Instrumente zu einander regeln zu können ohne während des Gigs zum Rechner rennen zu müssen.


    Schöne Grüße,

    digital dominion
     
  3. SGross

    SGross

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    193
    193
  4. mheadshot

    mheadshot

    Registriert seit:
    06.04.07
    Punkte:
    3.452
    3452
    ich hab 2 midikeyboard s und eine workstation an meinem pc
     
  5. werner_o

    werner_o

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    1.842
    1842
    Mehrere VSTIs als Standalones geht nur mit einer z.B. 8-kanaligen Soundkarte, wo dann z.B. 4 VSTIs via ASIO auf die 4 unterschiedlichen Stereo-Ausgangspärchen zugreifen könnten. Ein zusätzlicher externer Mixer wäre dann oft sinnvoll, zumindest wenn die Soundkarte keinen eigenen Mixer hat.

    Mehrere MIDI-Inputs sind unter Cubase SX3 oder V-Stack kein Problem zum gleichzeitigen Ansteuern verschiedener Instrumente. Sinnvoll wäre dann zusätzlich zum MIDI-In der Soundkarte ein USB-MIDI-Interface mit genügend Eingängen (2, 3 oder 4).

    Eine weitere Soundkarte macht nur dann Sinn, wenn diese (dank des Treibers) unter ASIO parallel zur ersten angesprochen werden kann. Das geht meist nur mit exakt gleichen Soundkarten, wo die Treiber dieses Feature bieten bzw. ähnlichen Soundkarten einer Produktfamilie mit gemeinsamen Treiber (beispielweise Terratec EWS88 MT, EWS88 D und/oder Phase 88 PCI Rack, die beliebig (max. 4 Stück) kombinierbar sind und über ein gemeinsames Controlpanel eingestellt werden können). Allerdings muß man dann die Karten zueinander synchronisieren (bzgl. Sample-Clock), was oft umständlich ist.

    Insofern ist ein zusätzliches USB-MIDI-Interface viel einfacher zu handhaben und auch billiger als zusätzliche Soundkarten.

    Gruß
    Werner
     
  6. Slower

    Slower

    Registriert seit:
    04.10.04
    Punkte:
    1.809
    1809
    Mal ne komische Frage..
    klingen die Keyboars so mies?
    wenn du diese nur als Midikeyboard nützen willst
    was bringt das?... oder hast du vier Hände
    normalerweise hat man mehrere Keyboards
    um mehre Klänge zur Hand zu haben.
    das für das Piano, dann ein Synth oder eine Orgel als Beispiel
    Sonst würde ich eher an ein gutes Masterkeyboard denken
    dass man mehrfach splitten kann
    aber wahrscheinlich siehst du da eher den Sinn als ich.
    Mir scheint es nur irgendwie verkehrt.
     
  7. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.198
    2198
    Also, es handelt sich um ein wirklich UR-altes Keyboard mit grottig schlechten Sounds, ja. Dazu ein mittelmäßiges Stage-Piano (das gegen Native Instruments Akoustik Piano keinen Stich kriegt, vom Klang her), sowieo einem Masterkeyboard, was von sich aus stumm wie ein Fisch ist. Vier Hände habe ich nicht, aber mehrere potenzielle Keyboarder in der Band, so dass - wenn es das Stück erfordert - auch mal mehrere gleichzeitig spielen. Gibt doch genug Stücke, wo man Klavier, Orgel und z.B. virtuelle Naturinstrumente, die man nicht "in echt" auf der Bühne hat, gleichzeitig braucht

    Ja, wie gesagt: Ist für eine Situation mit mehreren Keyboardern gedacht. Und das sieht selbst bei 88 Tasten schon ein bisschen "lustig" aus, wär ja mal ein Gag... So 6-händig, jeder einen anderen Klang ;)
     
  8. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    schau dir auf jeden fall mal auf

    www.brainspawn.com

    forte an- für live gibt es nichts besseres. v-stack ist schon uralt und wird nicht mehr weiterentwickelt.

    für mehrere keys brauchst du außer forte noch ein ein usb midi interface mit mehreren eingängen. bei mir funktioniert das motu fast lane sehr gut.

    das hat zwei eingänge - du willst aber dreimal keyboards. vielleicht kannst du mehrere keys mittels midi merge hintereinander hängen. dann werden die daten vom ersten keyboard mit denen vom zweiten keyboard gemischt und gemeinesam am ausgang des zweiten ausgegeben - ein midi port gespart. wenn das nicht geht, brauchst du ein größeres midi interface.

    dann denk noch dran, jedes keyboard auf einen eigenen midi kanal zu stellen und die empfangenden vsts natürlich auch.

    ich hab übrigens neulich genauso eine jam gemacht, hat prima geklappt. selbst wenn ich allein spiele, habe ich immer zwei boards dran.

    lG f
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.