maximal mögliche Lautheit

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von TinDD, 08.05.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DaVogi

    DaVogi Veteran

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.411
    14411
    jetzt verstehe ich was du mit DR meinst... da stimm ich dir/euch natürlich zu. aber wie gesagt, klangästhetik sollte einfach getrennt werden von technischer lautheit.

    vorher hattest du ja was von -18dB RMS geschrieben was ja einen technischen Pegel beschreibt.
     
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    25.419
    25419
    Jap, haste Rescht. Mein Fehler. 8-)
     
  3. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    149
    149
    "Eine" Ursache liegt auch im Bassanteil eines kompletten Arrangements.
    Bass hat bedingt durch unsere Hörgewohnheiten ( Frequentzverlauf sieht aus wie eine Skischanze )
    einen wesentlich höheren energetischen Anteil. Auf der anderen Seite werden höherfrequente
    Signale viel früher als laut empfunden.
    Ein kleiner Trick den einige Danceproduzenten dabei nutzen ist, den Bassbereich
    zu beschneiden, dadurch lässt sich der Song lauter Mastern, ohne dass es zerstört klingt,
    Dafür kloppen sich Bass und Bassdrum um die 100Hz, aber wozu gibt es Sidechains :D

    Bin auch nicht unbedingt ein Fan von lautem Mastering. -12db RMS klingen schon fett.
    Für Freunde elektronischer Musik ein bsb. -> Leftfield "Dusted" aus der 2. Hälfte der 90er
    und VOR dem Loudnesswahn
     
  4. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    5.863
    5863
    Das stimmt! Von daher ist ein eher mittiger Solosynth, der zwischen 200Hz und 4kHz ordentlich knallt, natürlich konkurrenzlos laut.
     
  5. LordOfMixing

    LordOfMixing

    Registriert seit:
    11.04.13
    Punkte:
    2.555
    2555
    Je mehr Spuren und Noten desto mehr Kompression im Mix.
     
  6. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.322
    40322
    Ja und dann macht der Track gar keinen Spass mehr, die physische Komponente fehlt ;)
    Vor den ganzen Referenzen hier gibts etliche mit viel Subbass.
     
  7. Akai31

    Akai31 Veteran

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.114
    13114
    Genau. Statt einfach sich einfach billig dem Problem zu entledigen, sollte man vielleicht lieber sehr akkurat arbeiten.
    Das verlangt natürlich nach einer entsprechenden Abhörsituation.
     
  8. m4d3raIn

    m4d3raIn Veteran

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    10.832
    10832
    Ja, aber selbst die arbeiten mit Sidechain und der Druckpunkt liegt nunmal zwischen 70 und 100 Hz.

    Alles untendrunter ist dann mehr etwas für Sublow Extender... etc.
    Bzw. gibt dann den "Rest" des Drucks.
     
  9. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.185
    2185
    Ein sub bass anteil muss bei elektr. Musik schon vorhanden sein... meine lieblingsfreqenz ist dabei um die 60 hz. Es reicht wenn man diesen subbass wirklich nur gaaaanz leise beimischt. Auf clubanlagen kommt das schon fett genug. Insofern würde ich die subbassline immer von der normalen bassline trennen um volle kontrolle in diesem bereich zu haben. Nett ist es auch mal kleine variationen zw. Haupt und subbassline zu komponieren... ansonsten halt mono + kick sidechain und der limiter wird kein problem haben.
     
  10. Engineer4U

    Engineer4U

    Registriert seit:
    29.10.08
    Punkte:
    1.009
    1009

    Stimmt schon. Ich habe allerdings kein -12 dB RMS Master ohne Ankündigung und Aufklärung gemacht. Ich hab die ganze Leier ausführlich erklärt, und die Band hat es auch eingesehen und gehört.
    Dann kam von mir noch -10 als Angebot, am Ende warns -8,5 im Schnitt.


    Die haben einfach kalte Füße bekommen, weil eben doch alle andern vergleichbaren Referenzen lauter waren.
    Da haben sie dann sogar freiwillig auf "Sound" verzichtet. Es war nur die Angst , doch irgendwie als schlapper rüberzukommen als andere.
    Das ist das Problem.

    Klar zwischen -6 und -9 ist ein Unterschied, aber einer der im Rahmen ist im Verhältnis zu -12 oder gar -18. Das sind dann schon andere Welten. Das -6 scheisse ist haben eigentlich alle gemerkt mittlerweile. Das würd ich auch nicht mehr anbieten, außer es ist ausdrücklich gewollt.


    Bei -8,5 muss man noch nicht unbedingt von "squashed "reden. Da kann durchaus auch noch sehr gut klingen.-14 z.B. klingt auch ästhetisch automatisch anders, eben weniger "modern".
    So wird es zumindest oft empfunden, unabhängig von der Lautheit.

    Ich hab da echt schon diverse Versuche gemacht, und Meinungen eingeholt.
    Und Grundsätzlich rede ich bei jedem Mastering mit den Kunden darüber.
     
  11. vanSalt

    vanSalt

    Registriert seit:
    22.02.13
    Punkte:
    169
    169
    Hi,
    sehr interessante Diskussion die hier entsteht. Mit welchem Plugin messt ihr denn den rms, bzw welcher ist verlässlich?

    Um noch ein wenig informationen hinzuzufügen, hier ein Link zur DR Database

    http://www.dr.loudness-war.info/
     
    fishnetz bedankt sich.
  12. Tmny

    Tmny

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    3.994
    3994
    Mir ist da jetzt was unklar:

    Es wurde ja behauptet, man kann die Lautheit besser anheben, wenn man Subgruppen komprimiert, (kA ob das Sarkasmus war) jedenfalls hatte ich mir dass so gedacht:

    Ein einzelner Track, beispielsweise Gesang, kann deswegen Lauter gemacht werden, weil sein Frequenzspektrum viel geringer ist- als ein komplettes Arrangement. In diesem Fall ist unter 200 Hz oder sogar höher nicht mehr allzuviel Los. Die Lauthaut ergibt sich ja aus der Summe aller Lautstärken aller Frequenzen, fehlt der Bassbereich, kann die Stimme für sich genommen auch lauter werden. Kommt jedoch der Bass als Subgruppe hinzu (zB Kick und Bassgitarre), steigt auch die Lautstärke. Bei gleichbleibender Lautheit muss daher die Stimme leiser werden.

    Richtig soweit?

    Das heißt Lautheit kann man, abgesehen von Komprimierung, nur durch filtern unnötiger Frequenzen erreichen und nicht durch Subgruppenkomprimierung vs. Summenkomprimierung
     
  13. Dimitrirec

    Dimitrirec

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    1.061
    1061
    Beim komprimieren und Limiten von Subgruppen kann die Bearbeitung viel gezielter
    für die zu bearbeitenden Instrumente oder drum Gruppe angepasst werden sodass die Signale
    möglichst wenig von Ihrem Charakter hergeben müssen was in der Summe mit viel mehr Kompromissen behaftet ist. Dabei gehts vorallem drum die Spitzen abzufangen.
    Wenn das sauber gemacht wird kannst du die Summe höher anfahren mit weniger störenden Artefakten und erzielst somit mehr Pegel in akzeptabler Qualität.
    Meine Meinung.
     
    Tmny bedankt sich.
  14. Tmny

    Tmny

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    3.994
    3994
    Sollte das "Spitzen abfangen" nicht schon auf der einzelnspur bearbeitet werden?
     
  15. LordOfMixing

    LordOfMixing

    Registriert seit:
    11.04.13
    Punkte:
    2.555
    2555
    Ich glaube das wäre ein gutes Thema für ein Video?

    Wenn man laut sein möchte, dann muss man auch so mischen.

    Laut machen folgende Dinge:

    parallele Kompression
    Kompression
    Multiband-Kompression
    SÄTTIGUNG
    Limiten
    Alles bis auf das nötigste mit dem EQ ausdünnen
    Arbeiten mit Stems bzw. Gruppen
    M/S

    Von allem etwas und nicht nur von einem, dann wird man sehr laut ohne das es kaputt klingt.
     
    loverock01 bedankt sich.
  16. Tmny

    Tmny

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    3.994
    3994
    M/S hab ich hier schon öfters gelesen, was bedeutet das?
    Könntest du mir vlt ein-zwei gute Sättigungs Plugins nennen?
    btw netter youtube channel!
     
  17. Dimitrirec

    Dimitrirec

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    1.061
    1061
  18. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.254
    3254
    Hab den Thread nicht komplett gelesen aber hier meine Erfahrungen:

    Kompressoren nehme ich nur, um die Dynamik innerhalb eines Instrumentes anzupassen oder um dem Sound ein bisschen Würze zu verleihen, bzw. ein Pumpen hinzuzufügen oder die Transienten zu betonen. Da liegt aber auch der springende Punkt. Da der Kompressor immer den Anfangstransient durchlässt eignet er sich nicht für eine Erhöhung der Lautheit.

    Beim Limiter auf der Summe achte ich daraufm dass der nicht mehr als 1-2 dB einfängt, sonst zerstört man den Klang, den man in der Mischung mühevoll aufgebaut hat.

    Clipping ist solange man es nicht hören kann ein gutes Mittel um nochmal zwei bis drei dB, je nach Material zu verstärken.

    Ansonsten hilft nur Ducking und sorgfältiges Mischen.
     
  19. Kuno

    Kuno Veteran

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    14.820
    14820
    Hmmm ... mir kommt's eher umgekehrt vor.
    Wenn es einem Track an Dynamik fehlt, dann kommt er total lasch rüber bzw. wenn man ihn auf "Balls" Level dreht, klingt er so anstrengend und nervig, daß man das keine 5 Minuten aushält.

    Wenn man hingegen einen dynamischen Mix so richtig aufdreht, dann ballert der einem so richtig schön in die Magengrube und verursacht Glücksgefühle im ganzen Körper, ohne einem nach wenigen Minuten auf den Sack zu gehen.

    Dieses "Plattmachen" hat meiner Meinung nach nur einen einzigen berechtigten Einsatzzweck.
    Und zwar macht sowas Sinn, wenn man die Musik unterwegs hören will, und die Musik gegen Umgebungsgeräusche in Bus/Bahn etc. ankämpfen muss.
    Hier ist weniger Dynamik oft gut, da sonst leisere Elemente im Lärm untergehen können, oder man sonst so laut drehen müsste, daß die lauten Elemente stark die Ohren belasten (insbesondere bei InEars).
    Übertreiben sollte man es allerdings auch hier nicht ... sonst wird's wieder anstrengend.
     
    Matthgenhorn und geebee bedanken sich.
  20. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    5.863
    5863
    +1

    Ich liebe die ProgRock Platten aus den 70ern. Man muss den Verstärker wirklich 3 mal so weit aufreissen, aber dafür klingts dann geil transparent und tiefschichtig. Die Bassdrum tritt direkt in den Magen, das interessiert aber die Gitarre überhaupt nicht. Nix mit Sidechain oder so'ne Scherze.
     
    Mr_Floyd bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.