Mastering mit Cubase oder Wavelab

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Aubi, 30.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Aubi

    Aubi Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.02
    Punkte:
    102
    102
    Hallo Leute!!

    Ich les mich schon die ganze Zeit durch die verschiedenen Mastering-Threads, um mir einige Tipps zu holen. Ich habe auch versucht diese in Cubase SX umzusetzen. Jetzt stellt sich mir nur langsam die Frage, ob man in Cubase überhaupt richtig mastern kann. Sollte man dafür lieber Wavelab verwenden? Und wenn ja, wie macht man das dann?
     
  2. valderas

    valderas

    Registriert seit:
    26.05.04
    Punkte:
    647
    647
    Hi,

    ich komme zwar aus einem "anderen" Lager, von Samplitude und bin mir dessen nicht ganz sicher, aber soweit ich weiß, ist Cubase nicht für's Mastern gemacht, oder geeignet. (Bitte um berichtigung wenn ich mich da teusche)

    Man braucht also eine zusätzliche Software zum Mastern.

    Hier würde ich Dir aber nicht zu Wavelab raten (wenn Du es nicht schon hast) sondern zu Samplitude V8 Master !

    Dass kostet nicht mal die hälfte und ist für's Master gemacht.

    Ich hatte selbst auch schon Wavelab (V5), hab's aber wieder verkauft, weil mein Samplitude V8 pro. einfach alles kann.....

    Ich fand Wavelab jetzt nicht schlecht, aber für mich irgendwie eine Zwitterlösung und für dass was man es braucht (zumindest ich) völlig überdimensioniert und somit auch zu teuer!

    Gruß

    Börni
     
  3. Fin

    Fin

    Registriert seit:
    12.06.03
    Punkte:
    241
    241
    Tach.

    Wenn Du mit "Mastern" den Feinschliff deines fertigen (in eine Stereo-Wav-Datei exportierten) Mixes meinst, dann kannst Du dafür beide Programme verwenden. Weil dieser Arbeitsschritt bedeutet ja nichts anderes als: evtl. ein bisschen Frequenzen korrigieren, einen Limiter drauf, das ganze ein bisschen "anfetten", auf 0 db (oder -0,3 db was auch immer) normalisieren. Also auf eine vernünftige Lautstärke und auf Lautheit hinarbeiten. Dann noch Fade-Outs oder was auch immer nötig ist. Und dann in 16 Bit (für CD) speichern.

    Das ist doch alles problemlos in Cubase sowie WaveLab möglich.
     
  4. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Cubase hat alles was man zum Mastern braucht und ist eine vollständige Produktionsumgebung!
    Was fehlt sind spezielle Dinge um gleich zu brennen oder um fertige 5.1 AC3 Dateien für DVD zu machen.. Solche spezielle Sachen kann dann schon Wavelab. Die Bearbeitungsmöglichkeiten von Audiodateien gehen natürlich auch über das was Cubase kann hinaus.
    Wenn man nicht gerade chirurgische Eingriffe an den Audiofiles machen will oder auch selbst Mehrkanal-Audio DVDs brennen will, kommt man komplett mit Cubase aus.

    Wie man das macht?
    Man öffnet ein leeres Audio-Projekt und läd den Mixdown in das Projekt. Nun kann man erstmal mit den verschiedenen Funktionen wie DC Offset Entfernung, normalisieren usw. arbeiten. Macht seine Fades und alles was man halt so machen will und kann natürlich auch direkt im Sampleeditor von Cubase Dinge verändern ("Knackser" entfernen oder wenn was anderes nicht stimmt).
    In den Insert packt man dann auch seine Plugins die man nehmen möchte für Summencomprimierung, Limiting oder EQen usw. Wenn man mit Effekten noch was macht legt man sich halt dann z.b. für Hall eine Effektspur an oder schleift seine externen FX-Sachen dort mit rein...

    Zum Schluss wirds dann als 16Bit Wave exportiert und fertig. Oder man macht halt gleich ein MP3 draus wenns eher ein Demo ist was man eigentlich nur irgendwo hinstellen will.
     
  5. metalchicken

    metalchicken

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    262
    262
  6. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    tja, da mußt du aber wie auch MitschBitch zwischen professionellen und homerecording Mastering unterscheiden!

    Für professionelle Anwender ist Cubase sicherlich kein gutes Mastering-Tool aus den genannten Gründen und noch einigen anderen.
    Aber für normale Homerecord'ler ist es mehr als ausreichend.
     
  7. boris8000

    boris8000

    Registriert seit:
    11.07.04
    Punkte:
    1.598
    1598
    Wavelab rules. :D :D :D :D
     
  8. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    @boris8000

    ich weiß nicht, ob ich, nachdem ich mir Cubase SX 3 geleistet habe, auch noch so schnell Wavelab 5/6 leisten kann ... ;)
     
  9. boris8000

    boris8000

    Registriert seit:
    11.07.04
    Punkte:
    1.598
    1598
    @oldwise

    klar. das ist eine teure investition. Aber ich kann nur sagen. Die lohnt sich. :)
     
  10. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    Kann sein, ich besitze nur Wavelab Lite.

    Aber ehrlich gesagt investiere ich das Geld lieber in einen guten Mastering-Engineer. Der hat a) die nötige Software dazu und b) die Erfahrung und das Wissen!
     
  11. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    1. Vorteil am Mastering in Cubase: Mehrere Spuren.
    Das was mich am Mastering in WaveLab gewaltig stört, ist dass für alle geöffneten Files dieselben Effekte im Rack abgespielt werden. Will ich also während dem Mastering den Song mit einem anderen vergleichen, den ich davor gemastert habe, muss ich erst das ganze Effektrack muten, erst dann kann ich den anderen Song unbearbeitet abspielen.

    2. Ebenfalls blöd: Dass es beim Mastering "lauter" wird, ist eh klar. Aber die wirklichen Klangunterschiede lassen sich nur bei gleicher Lautstärke heraushören. Um das zu machen, muss ich also erst das Effektrack stummschalten - zack, schon ist der Song sauleise, ... jetzt muss ich am externen Mischer die Lautstärke ungefähr erhöhen. Das stört wirklich. In Cubase könnte man das File einfach zweimal auf 2 Spuren reinladen und trotz krassem Lautstärkeunterschied zwischen beiden Spuren in gleicher Lautstärke hin- und herschalten.

    3. Außerdem, mein dritter Nachteil: Drück auf "Speichern" und es gibt kein Zurück mehr. Alle Fades, Bearbeitungen etc. werden beim Speichern sofort in die Datei eingerechnet, und dann kann man auch nichts mehr rückgängig machen. In Cubase hingegen ist jeder SCheiß jederzeit rückgängig zu machen.

    Fazit: Gäbe es in Cubase auch so eine schöne große FFT-Anzeige für die Frequenzen und so eine schöne Pegelanzeige mit RMS-Wert, würde ich nur noch in Cubase mastern! Andere Mastering-Engeneers mastern auch in ProTools, obwohl das auch "nur" ein Sequenzer ist.


    Mal ganz andere Ansichten...
    ROSSINI ;)
     
  12. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.730
    44730
    Du kannst dir doch nen schicken Analyzer in nen Insert legen - dann haste doch alles was du willst. Davon abgesehen teile ich deine Ansicht zu 100%!

    Und das Beste am Cubase ist - ich kann eine ganze Platte superbequem in einem file mastern! Und immer wieder vergleichen zwischendurch .()

    Gruß, Randy
     
  13. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Hey Randy, ...

    ja, das mit dem Analyzer als Insert...
    Ich muss sagen, ganz egal was, angefangen vom Freeware Inspector bis hin zum Waves PAZ Analyzer sind die Plugins nicht mal halb so geil und übersichtlich wie die FFT in WaveLab. Wenn du noch ein richtig gutes Plugin kennst, lass es mich wissen!!! :)

    ROSSINI ;)
     
  14. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Schau dir mal den Inspector XL an. Die Wavelab-Sachen wirken dagegen wie Spielzeuge ;)

    Selbst das K-Meteringsystem ist beim Inspector XL drinnen.
    Das schöne ist auch das FFT in mehreren Plugins zur Verfügung steht, sowohl im Multimeter wenn man wirklich alles auf einen Blick haben will oder direkt im Spectrum Analyzer.
    InspectorXL kommt mit ca. 5 verschiedenen (Plugin)Anzeigen. Teilweise selbst optisch unterschiedlich (horizontale/vertikale Anzeigeformat) oder halt für verschiedene Zwecke optimiert (z.b. nur Stereo Analyzer oder nur Pegelanzeige).
     
  15. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Wow, klingt gut!
    Ist der neu?, ... hört sich zumindest gar nicht nach der Version an, die ich kenne... :)
     
  16. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Nein, mit Perwoll gewaschen :p

    Ja, relativ neu. Gabs (gibts?) auch noch zum Einführungspreis.
     
  17. coldplanet

    coldplanet

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    593
    593
    link?
     
  18. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
  19. coldplanet

    coldplanet

    Registriert seit:
    06.06.05
    Punkte:
    593
    593
    ja da kann wavelab einpacken
     
  20. stirbelwurm

    stirbelwurm

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    1.600
    1600
    sieht wirklich sehr nett aus, aber 90$ finde ich dafür nicht angemessen.
    davon mal abgesehen, wavelab war für mich gut zu gebrauchen als es sich noch in cubase vst zum bearbeiten von audiomaterial integrieren ließ.
    dieses feature vermisse ich auch heute noch.
    seitdem sehe ich keinen grund mehr meine 3.0 version zu updaten, da ich mein komplettes mix-u. mastering-prozedere in cubase veranstalte. ich lasse mich da aber gern eines besseren belehren.


    edit: preis vorher 219$ :eek:)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.