Information ausblenden

Marconi Drehregler ersetzen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von whitealbum, 21.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.965
    27965
    Moin,
    Idee war, einen neuen Marconi Drehregler zu verwenden, weil der Alte einen defekten Schraubenknopf hat, und der Regler nicht ganz richtig auf dem Poti sitzt.

    Der defekte Schraubenkopf eines der beiden Schrauben des Marconi Drehreglers an einem 1073 ist mit einem Schlitzschraubenzieher nicht mehr zu bewegen. Der Schraubenkopf ist quasi plan.

    Gemeint ist diese Schraube dieses Drehreglers, bekannt von 1073 Preamps:

    upload_2018-12-21_15-53-16.png

    Um diese rauszubekommen habe ich bisher folgendes versucht:
    1. mit Hilfe eines Schraubenausdrehers (Linkslauf!) habe ich versucht ein Loch in die Schraube zu bohren
    Was nicht gelang, erstaunlich, das ein Schraubenzieher den Schlitz kaputt machen kann, aber die Schraube aufzubohren ging nicht.
    Idee war, links aufbohren und dann mit Linksgewindebohrer diese dann rausdrehen.
    Das funktioniert definitiv nicht.

    2. Brutalo Mehtode, Loch in die Schraube bohren mit Hilfe eines Edelstahlbohrer.
    Ende vom Lied, obwohl ich das mit Bedacht gemacht habe, alle Bohrer sind kaputt.

    3. Anruf höherer Mächte um Beistand :pray:
    Half auch nicht!

    So jetzt habe ich quasi ein kleines Loch drinne in der Schraube und knapp daran vorbei, aber die Schraube lässt sich immer noch nicht bewegen, auch lässt sich der Marconi Regler auch mit einigermaßen überlegter Gewalt nicht vom Poti ziehen.

    Wer hatte schon mal ein ähnliches Problem, und wie habt Ihr die Schraube rausbekommen, bzw. den Drehregler vom Poti entfernt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.18
    whitealbum, 21.12.18
    #1
  2. KDthe2nd

    KDthe2nd DJ

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.721
    3721
    schwer zu erkennen, wie breit die Madenschraube ist...

    ich würde mit einem Dremel (dünne Trennscheibe), einen neuen Schlitz machen und es erneut versuchen.
    Da der Knopf eh gewechselt wird, gleich voll ins Material gehen. Die dabei entstehende Wärme am Drehknopf hilft zusätzlich.
    Den benötigten Schlitzschraubendreher könnte man dann an der Unterseite noch planen, um scharfe Kanten zu haben.
    Eventuell noch paar Tropfen Kriechöl drauf geben. WD40 sollte hier seinen Teil beitragen.


    Hatte ich so schon öfter mal erfolgreich gemacht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.18
    KDthe2nd, 21.12.18
    #2
    whitealbum bedankt sich.
  3. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.965
    27965
    Die Madenschraube ist knapp 2mm breit.
    An der Seite der Schraube ist jetzt auch ein ca. 0,5-0,8mm breites Loch.

    Wie würde ein passender Dremel aussehen?
    Ach sehe gerade, das Problem ist, das die Schraube im roten Regler versenkt ist.
    So ohne weiteres kommt man nicht dran.

    Mir ging auch durch den Kopf, einfach eine Schraube mit entsprechendem Metall-Kleber als Verlängerung zur Madenschraube zu verkleben.
    Frage ist natürlich, ob der Kleber so hält?
     
    whitealbum, 21.12.18
    #3
  4. KDthe2nd

    KDthe2nd DJ

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.721
    3721
    Ach, Ok

    ich ging davon aus, dass es 'ne M4/M5 ist

    M2 hatte ich noch nicht das Vergnügen :eek:

    Ich denke bei nem Dremel liegt die Blattbreite bei ca 0,5mm +/-

    müsste zu schaffen sein?!


    muss ja kein Dremel sein, gibt genug Nachbauten im Baustoffhandel etc.
    Es sollte eben eine Trennscheibe dabei sein, die für Stahl geeignet ist. Die reicht aus, auch wenn Bohrer versagen.
     
    KDthe2nd, 21.12.18
    #4
  5. KDthe2nd

    KDthe2nd DJ

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.721
    3721
    so ein "Mini- Multifunktionswerkzeug", mit dünner Trennscheibe:

    sollte eigentlich locker im Bekanntenkreis auszuborgen sein.




    [​IMG]
     
    KDthe2nd, 21.12.18
    #5
  6. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.965
    27965
    Das würde ich ungern machen, da der Marconi Regler noch auf dem Poti eines 1073 Preamps sitzt, und ich möchte nicht abrutschen bzw. aus Versehen den Preamp zerteilen ;)

    Gäbe es noch andere Möglichkeiten?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.18
    whitealbum, 21.12.18
    #6
  7. KDthe2nd

    KDthe2nd DJ

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.721
    3721
    dann deck den Preamp mit nem Karton ab. Den schiebst du unten am Regler ein, sodass er zwischen Poti und Gerät sitzt.

    Das Bild von der Trennscheibe täuscht auch etwas. Die ist wirklich Mini und genau für solche Fummeleien gedacht. Fast Zahnarztgröße! :D

    Das wäre zumindest meine Herangehensweise. (sicherer als Bohren, da rutscht man eher ab) ;)
     
    KDthe2nd, 21.12.18
    #7
  8. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.598
    14598
    Reden wir von einem Marconi aus Plastik oder Alu???
    Falls Plastik, die andere Schraube rausdrehen und die defekte mit einem Löteisen erhitzen und langsam rausdrücken.
     
    Glutamatjunkie, 21.12.18
    #8
    whitealbum bedankt sich.
  9. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.965
    27965
    Ok, gute Idee.
    Da die Schraube eh Mini ist, und ich eh einen neuen Marconi Regler habe, könnte ich mit dem Dremel den ganzen Regler an der Schraube "aufschneiden", quasi bis zum runden Potistift.
    Und zwar Schnitt in Stiftrichtung, also quasi im 90 Grad Winkel zur Preampfrontplatte.
    ODer meinst Du das anders?

    Jetzt fehlt mir nur noch ein Dremeldingens...

    Da ich eh keinen habe, freue ich mich um weitere Ideen!
     
    whitealbum, 21.12.18
    #9
  10. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.965
    27965
    Siehe oben, der Marconi ist außen aus Plastik der dann einen Art Messingring (sieht so aus) umhüllt, und dieser Messingring umschließt den Potistift.
    Die Madenschraube ist leider im Messingring verschraubt, sonst hätte ich einfach den Plastikregler simpel aufbohren können.
    Diesmal ist die gute Qualität des Reglers im Weg, simpler Kunststoffregler wäre besser...
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.18
    whitealbum, 21.12.18
    #10
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  11. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.426
    2426
    Was ist denn mit der zweiten Schraube? Lässt die sich drehen?

    Gegebenenfalls hilft ein Föhn oder eine Heissluft Gebläse. So ein was man auch für Schrumpfschlaucht nimmt.

    Mit etwas Glück dehnt sich Knopf und Ring mehr als die Achse. Und dann möglichst mit Handschuhen noch mal Gewalt anlegen. Vorher wenn möglich die andere Schraube rausdrehen.
     
    adrachin, 21.12.18
    #11
    whitealbum bedankt sich.
  12. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.598
    14598
    Das ist etwas grobgewaltig aber ein Löteisen sollte es tun.
     
    Glutamatjunkie, 21.12.18
    #12
    whitealbum bedankt sich.
  13. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.426
    2426
    Ne. Föhn ist besser. Man muss das ja nicht erhitzen bis es kokelt.
     
    adrachin, 21.12.18
    #13
    whitealbum bedankt sich.
  14. KDthe2nd

    KDthe2nd DJ

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.721
    3721
    dann nimm gleich ne kleine Flex mit 2,5mm Blattbreite und schneide "vorsichtig" bis ins Innere. Fall erledigt.

    Der Poti sollte dann aber fest eingespannt werden, sodass das gesamte Teil keinen Schaden nimmt.
    Beim schneiden auch mal aussetzen, dass es nicht zu heiß wird und sich über den Stift aufs innere des Geräts überträgt.
     
    KDthe2nd, 21.12.18
    #14
    whitealbum bedankt sich.
  15. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.965
    27965
    Oha, meine Lieben, muss das Thema hier nur einstellen und siehe da, der Poti ist ab :yeah:

    EDIT:
    Die zweite Schraube hatte ich schon entfernt.

    Durch das kleine Loch hat die Schraube nicht mehr so festgesessen, mir ist nämlich aufgefallen das sich der Regler leicht auf dem Poti drehen lässt wenn man an das Ende des Potiweges gekommen ist.
    Dann etwas gedreht und gleichzeitig gezogen, wumps das Dingens ist ab.
    Neuer Regler drauf und passt.

    Dennoch danke für die hilfreichen Tipps, man weiß ja nie, wann man die mal gebrauchen kann!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.18
    whitealbum, 21.12.18
    #15
    vazka, Glutamatjunkie und KDthe2nd bedanken sich.
  16. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    Ok, dann leg' ich noch einen nach:
    Wenn man bei einer Reparatur mit Staubentwicklung zu rechnen hat, bietet sich zusätzlich zum Papp-Unterleger das Einpacken mit Frischhaltefolie an.
    Aber Vorsicht beim Entfernen - es könnte sich statisch aufladen. Langsam lösen und zerschneiden.
     
    clemenserwe, 21.12.18
    #16
    whitealbum und Glutamatjunkie bedanken sich.
  17. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.598
    14598
    Gewalt ist oft die einzige Lösung! :D:D:D
     
    Glutamatjunkie, 21.12.18
    #17
    whitealbum bedankt sich.
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Erfreulich. Das Schlusskapitel zum Stam.
     
    Astronautenkost, 21.12.18
    #18
    whitealbum bedankt sich.
  19. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.558
    1558
    Wie ist der denn nun eigentlich?
     
    vazka, 21.12.18
    #19
  20. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.965
    27965
    Es geht tatsächlich um den STAM 1073MPA.

    upload_2018-12-22_12-9-49.png

    Die ganze Geschichte bis der STAM 1073MPA bei mir war, und dann erstmal defekt war, plus dieses letzte Problem mit dem falsch justierten Marconi Knobs, ist eine abendfüllende Story :D
    Jetzt kann ich darüber auch wieder entspannter mit umgehen ;)

    Auf der anderen Seite hat die Reparatur, auch wenn es da Stolpersteine gab, sprich schlichtweg auch Pech, aber auch gezeigt, das der Kollege in Frankreich, Ritchie der die Reparatur für europäische Kunden für STAM durchgeführt hatte, wirklich immer schnell und sehr freundlich geantwortet hat, und die eigentliche technische Reparatur sehr gut umgesetzt hat.
    Ihm gebührt da schon Anerkennung. Guter Mann, der auch "STAM-fremde" Neve/Api-artige Preamps reparieren kann!

    Die andere Story ist, wie er tatsächlich klingt.
    Der STAM 1073MPA kostet mit den Sowterübertragern 990$, dazu kommen Versandkosten und Zoll und unsere Märchensteuer von 19%
    Also 990$ ~ 950€ plus 130€ Versand und Zoll (Zoll war ein Witz, waren noch nicht mal 2 Prozent) plus Steuer = 1280€

    Ich habe bei weitem nicht so viel bezahlt, das hat andere Gründe, und ist auch abendfüllend ;)

    Qualität und Klang
    Für 1280€ bekommt man einen zweikanaligen Neve-Klon sehr guter Güte.
    Klanglich mindestens auf dem Niveau des Heritage Audio DMA 73


    Der schon deutlich teurer als der STAM ist, aber auch nur Carnhill Übertrager hat.

    Die sehr gute klangliche Qualität muss ich, trotz allen Ärgers mit STAM, doch bescheinigen.
    Vor allem die Sowter Übertrager sind Hammer.
    Sprich man hat einen Neve-1073 Klang der früheren Tage (Marinair Übertrager, die erst später durch die Carnhills ersetzt wurden).
    Der Klang ist voll, satt und rund, aber nicht so lahm wie die Carnhill-Übertrager, die Sowter sind schneller ohne das der fette Klang einbüßt.

    Alle Mikros, vor allem die Röhrenmikros blühen regelrecht auf.
    Wenn man den Klang einsortieren möchte, ist er zwischen dem schnellen, warm und etwas breiter wie musikalisch klingenden Telefunken V672A und dem vollen, fokussierten und etwas gemächlich klingenden BAE 1073MPF ungefähr in der Mitte anzusiedeln.
    Er fokussiert nicht so sehr in der Stereomitte wie der BAE 1073, bspw. Lead Vocals machen sich dann etwas breiter im MIx ;)
    In dieser Form eine exquisite Bereicherung meines Preampfuhrparks.

    Technisch
    Technisch habe ich mich auf mein Ohr und den Analyzern verlassen.
    Er hat das typische 1073 sehr, sehr leise 50Hz Brummen, aber weiter oben, im Gegensatz zum BAE, kommt auch in den Tiefmittenbereich noch etwas Brumm rein.
    BAE hat ja im Gegensatz zu STAM das Netzteil nach draußen (Außerhalb des 19-Zoll Gehäuses) verfrachtet, vermute dass da die Einstreuung vom Netzteil etwas geringer.

    Alles spielt sich aber weit, weit unten im Keller der Levels ab, kein Problem.

    Aufgefallen ist mir auch, das 40dB Gain nicht 40 dB Gain sind ;)
    Der BAE wie der ADT 101 sind bei 40dB Einstellung lauter als der STAM (ca. 5-8dB, muss das nochmal checken).

    Da der STAM aber bis 80dB geht, also 75dB BAE/ADT-Gain ;), ist das kein Thema.

    Im Gegenteil, am STAM hängen aktuell die Mikros von den Amps, und da brauche ich ohne den Outputregler hinzuzuziehen, eh nur um die 25-30dB, und weniger ist hier mehr.
    Bei Bändchen mit akust. Pickinggitarre langt der Gain locker!


    So kurz vor Weihnachten bin ich froh, für wirklich wenig Geld, wie gesagt, 1280€ habe ich bei Weitem nicht bezahlt.
    Selbst für 1280€ bekommt man einen Preamp der locker 2500€, wenn nicht sogar mehr Wert ist.

    Auf der ganz anderen Medaille steht natürlich, ob man sich dem ganzen Lieferungs-/Warte und Kommunikationsexzess mit STAM wirklich geben will.

    Ich habe erstmal genug ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.18
    whitealbum, 22.12.18
    #20
    Glutamatjunkie, Aurelie und vazka bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.