Mal was ganz anderes: Umfeld und tolleranz


N
NULL
Guest
Sag mal habt ihr auch erfahrungen mit gewisser Untolleranz im Umfeld in sachen Musik etc. ?

Dauernd muß ich mir anhöhren, daß Musik ja nichts richtiges ist, sondern nur ein kleines Hobby solange man kein Geld damit verdient. Alle wollen mir immer erzählen ich soll mal was gescheites machen.

Ich versteh das nicht, das die leute mir da so reinreden wollen. Solange ich geldtechnisch über die Runden komme ist es doch ok, oder? Hab mir schon überlegt ob da vielleicht neid eine Rolle spielt, weil andere sich eher materiell etwas aufbauen wollen und vielleicht sehen, daß ich im gegensatz zu ihnen etwas habe, was mir viel spass macht, ein kleinen Lebensinn ist und mir Ziele in meinem Leben gibt (zufriedenes Leben).
Meint ihr, daß mit dem Neid ist zuweit her geholt ?

Mir geht es ja nicht darum, daß ich mal berühmt werden will. Auch zweifel ich daran, daß man geldtechnisch von einem Plattenvertrag leben kann. ICh stell halt keine großen ansprüche wie Auto und Urlaub etc, sondern will einfach nur musik machen.

Z.B. bin ich froh, daß ich dieses Forum gefunden habe, denn vorher kannte ich nur: "Du hängst ja immernur vor dem Computer rumm". Aber durch das Forum, habe ich gesehen, daß ich viel gelernt habe in den letzten Jahren. Natürlich sieht für einen außenstehenden ein Sequenzer immer gleich aus auf dem Bildschirm, aber ich sehe das fast schon als studium. Es gibt so viel zu erlernen: Noten, Style, Abmischen, Effekte, wie funktioniert mein Synthi, Sequenzer, Arrangieren, Mastern und so weiter... Jedes Hardware Gerät ist ja schon ein Studium für sich (siehe Bedienungsanleitungen die aussehen wie Bücher)

Wenn ich einen coolen song fertig gemacht habe, gehe ich ins Bett und bin einfach glücklich. Dann bin ich mit meinem Leben zufrieden. Klar sieht es für einen aussenstehenden so aus, als ob ich einfach nur wie immer vor dem Computer gesessen habe...

Aber warum wollen mir immer so viele erzählen, daß es nicht ok ist ? MEistens wenn ich jemanden was vorspiele, höhre ich immer nur "SChicks doch mal weg" "Kannste damit kein Geld verdienen ?" ... als ob musik machen nur zum Geldverdienen da wäre :-(
Wenn mich leute fragen, was ich beruflich mache, trau ich mich ja schon gar nicht mehr musik zu erwähnen. Da sag ich lieber immer das ich Arbeitslos bin oder so, bevor ich dann wieder diese komischen diskussionen habe.


Wie siehts bei euch aus ? Hat vielleicht jemand hier ähnliche Erfahrungen gemacht ? Oder lebe ich am ende doch in einer art Phantasie Welt ?

Danke fürs durchlesen, ich mußte mir das mal von der Seele reden :)

Gruß Zolomusic
 
N
NULL
Guest
Hi Zolo,

ich kenne das Problem der Geringschätzung sehr gut.
Mein Umfeld besteht größtenteils aus Menschen die mehr handwerklich orientiert sind und ihr Materielles Hab und Gut mit harter Arbeit verdienen.Es zählt auch nichts nebenan. Kunst !? Ist doch nur was für Träumer und Spinner. Das braucht man nicht und es ist doch sowieso erst erträglich wenn man schon tot ist..... blablabla

Anerkennung für die Sachen die ich so mache bekomme ich selten und wenig, dazu noch von Leuten die ich nicht kenne über das Inet.

Ich mache weiter, für mich und für meine Idee.
Ich habe aber auch das Ziel von meiner Musik irgendwnn einmal leben zu können....

so long

carsten
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
WillkommeninDeutschland, dem Land der Tolelranz. ;-)

ja das ist typisch hier, denn Musiker und deren Arbeit werden in Deutschland null geschätzt..warum ist Deutschland auch "Marktführer" im kopieren von Audio CDs oder MP3 tausch???
In GB oder USA ist das wieder gaz anders, da ist man als Musiker angesehen!!! kaum zu glauben aber wahr, das erzählen mir immer wieder Kollegen die dort als Musiker oder Produzenten egrarbeitet haben.


Zudem heisst es in Deutschland ja auch so schön "haste nix, biste nix"..bezogen auf Zeugnisse. Man kann blöd sein bis sonstwohnin und keinen Plan von nix, haste aber ein zeugnis über ne Ausbildung bsit Du der Held!!!
Kannste alles und bist fit hast aber kein zeugnis, da muste dich erstmal etablieren..aber in "unserer" branche ist das auf Grund der allgemeinen Geringschätzung dieser jedoch z. Glück nicht so. Kann mich an viele Produzenten un dSTudiobesitzer erinnnern die immer nur über die Absolventen von SAE und Fh Düsseldorf7Detmold geschimpft haben......die sog. "Toningineure" sind in vielen Dingen halt schön deutsch ausgebildet..Theorie bis zum abwinken aber nur ein Quentchen Praxis.Mit der SAE ist es das Übliche...es gibt n Haufen Idioten die da mal waren und sich daher "SAE Absolventen " nennen...das versaut natürlich den Ruf.....
 
randy
randy
Registriert
16.12.02
Beiträge
5.444
Punkte Reaktionen
81
Punkte
44.812
Hallo!

Aslso ich sehe das auch so ähnlich wie ihr, wenn auch etwas abgeklärter. Es entspricht auch absolut meiner mienung, dass Musik zu machen und sie zu produzieren so ziemlich dass interessanteste und umfangreichste Hobby ist. Das Wort Hobby genügt eigentlich schon gar nicht mehr, es ist schon eher wie schon gesagt eine Art Studium, dass nie endet - eine Lebenseinstellung. Zumindest ist es was ganz anderes als der wöchentliche Skatabend als Hobby... ,-)
ich finds deshlab so vielseitig, weil mit Musik machen extrem viele Bereiche abgedeckt werden, in welchen man tätig wird und din welchen man sich weiterbilden muss/sollte:
1. Kreativer Bereich
Instumente lernen, Töne generieren (Sythies) Songs schreiben, arrangieren, Improsvisation, Gesang, ... bis hin zur CD-Cover- und Flyer-und Homepage-Gestaltung

2. Technischer Bereich
PA-Technik, Studio-Technik, Elektrotechnik, Akkustik, ... bis hin zum Erlernen von Programmiersprachen zum Erstellen der Websites

3. Theatralischer Bereich
Auf die Bühne gehen, Sich einem Publikum öffnen, einen Song auch körperlich zum Ausdruck bringen, Lampenfieber, Improvisation bei Problemen, ...

4. Wirtschaftlicher Bereich
Steuer, Recht, GEMA, Finanzierung, ...

Also Leute, ich kenn kein Hobby das so vielseitig ist. Deshalb regt es mich auch immer auf, wenn eine Freundin/ein Freund meint: "Du machst ja nur Musik und sonst nix...!"

Auf der anderen Seite darf man nicht vergessen, dass man huete als Musiker nicht von seiner Musik leben kann, solange man nicht das unglaubliche Glück hat, irgendeinen Hit zu landen und es dann schafft den Fuss, den man in der Türe hat so zu fixieren, dass man im Gespräch bleibt.
Deshalb finde ich es (bei aller Faszination, Liebe und Glaube an die Sache) sehr, sehr wichtig auch ein anderes Standbein zu haben, in welchem man einen richtigen und amtlichen Abschluss hat. Natürlich kann man auch eine Abschluss im Bereich Mucke machen, logo. Ich find es aber besser und Horizont erweitender sich in total anderer Schiene zu bewegen. Als ich jünger und meine Band noch frisch war ich auch voller Tatendrang und wäre sofort auf Welttournee gegangen, wenn sich die Möglichkeit ergeben hätte. Ich konnte meinen Gitarristen nicht verstehen, der erst mal seinen Ing. fertig machen wollte. Nun sehe ich es genau wie er. Danach bin ich aber für jede Welttournee offen! ;-)

Trotzdem, Musik ist Trumpf!

Sie öffnet Türen und manchmal auch Schenkel ... ;-) BRÜLLER!!!!

Einen guten Rutsch zusammen! Lassts Krachen!
 
N
NOMYS
Registriert
30.08.02
Beiträge
773
Punkte Reaktionen
6
Punkte
920
hallo alle ihr da!

Das ist ein interessantes Posting... (ich finde es immer super, wenn hier nicht nur über technisches geredet wird.)

Tja, dann will ich mal meine Situation versuchen zu beschreiben:

In meinem Umfeld bekomme ich schon einiges an Beachtung. (Klar, manchmal wünscht man sich mehr, doch da sollte man sich dann auch immer fragen, ob und wieviel berechtigt/angemessen). Die in meiner Familie haben sich dran gewöhnt (sie hatten aber keine Einwände) und so wird es wie was ganz normales behandelt. Meine Eltern unterstützen mich so viel sie können. Meine verschieden Musiklehrer bringen meinem Schaffen sehr viel Anerkennung entgegen und geben mir auch Tips, Kritik und sogar auch Motivation.
Im Freundeskreis ist es unterschiedlich: da gibt es verschiedene Ansichten.
Ich bin noch überhaupt nicht alt, 17, manch einer bezeichnet mich bestimmt als jungen Träumer, wenn ich sage: Ich mache die Musik zu meinem Leben. Ich spür, das ist Genau mein DIng und ich werde mich reinhängen und damit Geld verdienen. Ich weiß es ist ein extrem hartes Geschäft. Aber, wo ein starker Wille, da ist auch ein Weg.
Ich bitte niemanden jetzt so Kommentare wie "wach auf Kleiner, hier ist die Realität" zu schreiben.

@randy: das mit den verschiedenen Bereichen, die alle zu diesem Gebiet gehören hast du voll recht...

Everybody keep on rockin'

:)
NOMYS
 
ChrisLang
ChrisLang
Registriert
25.09.02
Beiträge
288
Punkte Reaktionen
0
Punkte
307
Hi Leute,

mir geht's da auch so ähnlich. Musik machen wird eben von vielen als Spielerei und Hobby abgetan.
Nach dem Motto: Du willst doch kein Bohlen werden, oder?
Natürlich nicht, aber das ist genau diese Pauschalisierung. Bei den meisten Leuten wäre man nämlich erst kein Träumer mehr, wenn man ein erfolgreicher Musikproduzent ist, der in der BILD-Zeitung auftaucht oder auf MTV/VIVA seinen Clip laufen hat.
Nur die meisten meiner Freunde finden es klasse und drängen mich weiter dranzubleiben.
"Da musst du was draus machen!" - sowas hört man natürlich gerne.
Deswegen mache ich auch weiter.
Leider hängt mir mein Studium wie ein Klotz am Bein.
Ich dachte: Informatik hat schon was entfernt mit Musikmachen zu tun.
Mag sein, doch mein Grundstudium ist extrem stressig, zeitaufwendig und eigentlich sollte ich nur noch lernen ... üben ... jede Vorlesung besuchen... und nichts anderes mehr tun.
Deswegen überlege ich im Moment was ich als Alternative weiterstudieren könnte...
doch irgendwie gibt es nix gescheites. :-(
Ein Standbein muss halt irgendwie doch her,
denn ich erhebe nicht den Anspruch Hits zu landen. Nein, ich möchte wenn ich meine Qualität weiter verbessert habe, auf einem kleinen, aber feinen Label unterkommen. Ich denke dass ist noch einigermaßen realistisch.

Grüße alle Leidensgenossen ;-),
Chris
 
Gunny
Gunny
Registriert
24.08.02
Beiträge
280
Punkte Reaktionen
0
Punkte
290
Hi,

Ich persönlich sehe mich als Künstler, ja Künstler und nichts anderes. Egal wie professionel oder unprofessionell ich bin, oder wie andere die mich kennen einschätzen, ich möchte nur Musik machen. Das was Du sagst hab ich auch schon erlebt und zwar von den eigenen Eltern. Das ich zu viel reinstecke und das das sowieso nicht sei...bla bla bla. Klar die meinen's ja nicht schlecht und ich nehms ihnen auch nicht übel, aber die könnten doch anstatt auch mal fragen: Und, wie hört sich das an, lass mal hören, usw. Ein Maler z.B. der hat ja auch sein Equipment, oder ein Hobbyfilmer, der wird sich auch immer eine neue bessere Kamera kaufen. Ich finde Musiker waren schon immer etwas Besonderes, einfach deswegen weil es ja nicht gerade einfach ist mal so auf einer Bühne zu stehen und auf ner Gitarre zu spielen oder zu singen.

gruß gunny.
 
EarlGrey
EarlGrey
Registriert
10.10.02
Beiträge
17.185
Punkte Reaktionen
1.842
Punkte
23.953
Hi,

schön, mal wieder über etwas anderes außer Technik zu schreiben...

Also, meine Mutter hielt mich damals für verrückt, als ich mir den damals neuen Prophet2000 zulegte und eigene Kompositionen aufnehmen wollte. Später fand sie das Hobby doch nicht so schlecht. Neid habe ich wegen Musikmachen nie erfahren. Aber ich war auch nie voll davon überzeugt, Musik zu meinem Beruf zu machen. Wen ich nicht damit Geld verdienen muss, brauche ich mich nach keiner Mode zu richten, brauche keine Trends zu erschnuppern oder mich auf Charts-kompatible Flach-Mucke zu beschränken, ich kann mir den Luxus leisten, alles selbst zu bestimmen. Auch nur mal so rumspielen, Ideen zu sammeln, mir auch mal Zeit zu lassen, und so weiter und so fort. Vielleicht läßt uns Musik als Hobby viel größere Freiräume, als wenn wir Musik von Anfang an berufsmäßig machen und davon leben müßten.

Aber wenn Musikmachen bei manchen Leuten auf Ablehnung stößt, finde ich, sollte man das schlicht ignorieren. Manche Leute sind halt unmusikalisch, konservativ bis spießig, oder laden ihre eigene Unzufriedenheit bei anderen ab. Die brauchen wir nicht zu ändern, müssen uns aber auch nicht jeden Schuh anziehen.

Gruß und GUTEN RUTSCH!
Rainer
 
N
NULL
Guest
Ja stimmt schon, in deuschland zählt in erster linie was auf dem Papier steht. Beispiel Zeugnis der Schule, da finde ich sagen die Noten auch überhaupt nichts über das können aus. Aber das ist kein vergleich. Eher das zum Beispiel leute die einen Studium Beendet haben in irgendeiner Branche bevorzugt werden, obwohl sie in der Praxis total untauglich sind. (z.B. Informatik). Naja nicht überall wo sheisse drauf steht ist halt auch sheisse drinnen. Solange sollte man sich hier wohl an die devise halten: "mehr schein als sein".

Vielleicht besorge ich mir ein großen Mercedes Benz Als Auto, dann werde ich bestimmt von allen in jeder hinsicht respektiert und habe meine ruhe :-o
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
<hr>
> Untolleranz
<hr>
Nein. Damit hab' ich persönlich kein Problem. Ich kann nur, Find-ich-ganz-toll-was-Du-machst-Sager nicht leiden, die nicht wirklich ihre ehrliche Meinung sagen.

Ganz im Gegenteil, ich brenne ganz gern mal ein Song und nehme ihn zu einem Treffen oder einer Party mit und schmeiß ihn rein. Danach unterhalte ich mich gern mit den Leuten und höre mir deren Meinung an. Nur so kann ich weiterlernen. Damals hatte ich noch verrauschte, schlecht gemixte Aufnahmen noch nicht ganz durchdachter Kompositionen. Aber durch die Kritik wird jedes nachfolgende Stück besser und ich erhalte auch positive Resonanz von meinen Testhörern.

Geld verdienen und Spaß haben an der Musik. Ich hab' das Glück, daß Musik machen für mich nur eines meiner Hobbies ist. Computer haben mich schon immer fasziniert und tun es heute noch immer. Daher lag es nahe ein Studium der Informatik anzufangen. Nebenbei verdiene ich mein Taschengeld als SoftwareEntwickler (oder die Billigbezeichnung: Programmierer).

Ich denke, man darf nur am Anfang nicht gleich erwarten nach einem Jahr der Hecht zu werden und ein Megasupastar zu werden. Für meinen Teil ist es wichtig, daß meine Hobbies wirtschaftlich gesichert sind. Daher lasse ich auch meine Ausrüstung nur langsam anwachsen.

<hr>
> Solange ich geldtechnisch über die Runden
> komme ist es doch ok, oder?
<hr>
Das klingt für meinen Geschmack nach Es-geht-so-grad-eben. Also knapp an der Grenze des Machbaren. Doch was ist, wenn unvorhergesehene Dinge passieren. Dann doch lieber das Hobby auf 10% zurückschrauben, aber nicht das Risiko eingehen, es ganz zu verlieren. (Nur meine Meinung)

<hr>
> Auch zweifel ich daran, daß man
> geldtechnisch von einem Plattenvertrag leben
> kann.
<hr>
Hängt von der Zahl der verkauften Platte ab. Und das hängt dummerweise von Deinem Erfolg Deiner Songs ab. Aber nur wenige Menschen schaffen das und daher ist es fast wie Lottospielen. Man kann sich zwar in diesem Lottospiel ein wenig Vorteile verschaffen, in dem man wirklich gute Songs aufnimmt. Aber dann kommt wieder die Frage, wie man einen Hit schreibt, den möglichst viele Menschen kaufen wollen.

Wahrscheinlich wissen die meisten Hitschreiber nicht, was man dafür tun muß und bleiben daher ein One-Hit-Wonder. Ich weiß es leider auch nicht :)
 
N
NULL
Guest
Bingo!

Ich bin nicht der Einzige. Gott sei es gedankt.
Mir geht es genauso. Aber ich mache weiter!
Jeder muss seinen Weg gehen um zufrieden zu sein.
Was nützt mir ein Haus an dem ich ständig was
zu erneuern habe und irgendwann dreht mir Zuhaus die Frau durch und letztendlich war alles umsonst. (In meinem Bekanntenkreis keine Seltenheit)
Ich mache meine Mucke und kann abends ruhig schlafen!!!

Der Satch
 
SELECTA
SELECTA
Registriert
24.04.03
Beiträge
78
Punkte Reaktionen
0
Punkte
85
@zolomusic:
Das ist wirklich mal ein interessantes Posting!...
Ich denke dieses Problem kennt fast jeder der sich ernsthaft mit Musikmachen beschäftigt. Auch ich denke das diese Intolleranz sicher etwas mit Neid zu tun hat. Viele Leute die selber nicht Musik machen, vieleicht nichtmal ein Hobby haben mit dem sie sich ernsthaft beschäftigen, können nicht nachvollziehen das man sich als Musikverliebter Tage- Wochen- oder auch Monatelang mit ein und derselben Sache beschäftigen kann. Ich habe das ganz besonders zu spüren bekomme als ich mich im Sommer 2001 für fast zwei Monate in meinem Studio eingeschlossen habe, um eine EP aufzunehmen, während der Rest der Welt am Badesee in der Sonne lag. Verstehen konnten das nur die wenigsten, meist die, die selber etwas mit Musik zu tun haben. Der Witz ist, sobald man dann, nach der ganzen Arbeit im Studio, mit einem Produkt um die Ecke kommt, das auch kommerziell erfolgreich ist, ist auf einmal die Akzeptanz da. Ich denke das war der Punkt der mich persönlich am meisten genervt hat. Was uns Musiker- Produzenten- Künstler, wie auch immer, aber sicher vom Rest der Welt unterscheidet, ist das wir ein Produkt erschaffen, das uns selbst zufrieden/ glücklich macht. Folglich ist man nach einem langen Studiotag auch glücklich und zufrieden mit sich selbst. Ich denke genau diese "innere Ruhe" fehlt vielen, die ihren Tag bzw. Abend lieber vor der Glotze verbringen. In jedem Fall gilt: Immer weitermachen, egal was das Umfeld dazu sagt. Letztendlich macht man die Musik doch sowieso für sich selbst!...
Noch was @Zolomusic: Vergessen wir mal unseren letzten kleinen Disput, das war ein wirklich schöner Beitrag!!!
Grüsse vom,
SELECTA*
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
81
Aufrufe
5K
genesysx
genesysx
hendo
Antworten
49
Aufrufe
4K
SoulFrontier
SoulFrontier
moonbooter
Antworten
6
Aufrufe
4K
synthpark
synthpark
 

Oft gelesene Themen

Oben