"mainstream" Sound nachbasteln

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von wellknown, 03.08.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. oove

    oove

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    2.638
    2638
    Nachbauen kann ich eigentlich.
    Aber je mehr man sich mit dem Original beschäftigt (auch kompositorisch) desto weniger kommt man davon los.
    Ich vergreife mich dann ja auch nicht an IRGENDETWAS. Es sind dann schon Meisterwerke und wenn Du dann etwas veränderst, wird es schlechter. Da verläßt Dich schnell die Überzeugung, dass Du es besser kannst oder dass Deine eigene Handschrift jemanden interessiert.

    Der Tipp mit der Flasche Rum ist wohl schon der beste, denn bewußt kann man den persönlichen Stil kaum zusammenkonstruieren. Das ist eine intuitive Angelegenheit und am Rechner mit dieser sukzessiven Programmierung der Musik schwer zu erreichen.

    Vielleicht sollte man einen neuen Faden aufmachen?
     
  2. KMDR

    KMDR

    Registriert seit:
    13.04.10
    Punkte:
    2.790
    2790
    Keine Ahnung, wie man auf sowas kommt.

    Wie viele Gitarristen haben mit Coverversionen von Stairway To Heaven, Samba Pa Ti etc. angefangen die Skalen zu lernen, bevor sie versucht haben, Töne und Phrasierungen auf ihre Art abzuwanden und damit zu experimentieren.

    Ich hatte hier vor einer ganzen Weile mal nachgefragt, wie man wohl den Sound von Bibi Blocksbergs Besen nachbaut. Was da an Antworten rauskam, war echt erstaunlich. Man würde damit das Urheberrecht verletzen und so ...

    Also echt. Ich halte es für wichtig und richtig, sich den Klängen, die einen interessieren, intensiv zu widmen, zu versuchen, sie nachzubauen und mit den neuen Möglichkeiten zu spielen.

    Dieses Gerede von "einem eigenen Stil" finde ich oft sehr eigenartig. Wenn es nach einigen Leuten hier geht, dürfte man genaugenommen niemals fremde Musik hören und alles an klassischem Handwerk verweigern, was es so gibt. Man dürfte wahrscheinlich nicht mal Gitarre spielen, weil da ja alle Töne drauf sind, die die anderen Leute mit ihrem eigenen Stil schon benutzen.

    +1
     
    richie bedankt sich.
  3. wellknown

    wellknown Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.12
    Punkte:
    112
    112
    Das ist der natürliche Prozess von Entwicklung! Man ahmt etwas nach und verbessert es. So haben wir alle das Gehen und Reden gelernt. Wobei verbessern natürlich subjektiv ist und für den eigenen Stil steht.

    Die Beatles waren anfangs auch mal eine Coverband.

    Lerne die Regeln wie ein Profi und breche sie wie ein Künstler.
     
  4. oove

    oove

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    2.638
    2638
    Das ist zu pauschal.
    Hilfreich wären vielleicht so Tipps wie:

    wenn Du Beschränkungen an Dir findest, nutze sie durch Wiederholung und Exponierung, stilisiere besondere Merkmale an Dir.

    Aber eigentlich hasse ich Wiederholungen und ich erkenne auch besondere Merkmale an mir selber nicht. Bestenfalls wird mir das mal von einer besonders netten Person gesagt.

    Der Nachahmungsversuch ist meistens irre aufwändig, man lernt - klar. Aber meistens erreicht man das Ziel gerade so mit Mühe und Not und hat .... EINE KOPIE. Toll. Interessiert eigentlich niemanden.

    Zäumst Du das Pferd von hinten auf und scherst Dich nicht um Kopien, bist Du vielleicht authentisch aber hast kein Wissen, kein Handwerk. Irgendwie schließt das eine das andere aus.
     
  5. KMDR

    KMDR

    Registriert seit:
    13.04.10
    Punkte:
    2.790
    2790
    Das, was während des Nachahmungsversuchs passiert, ist entscheidend. Wenn man es von Anfang an so sieht, dass zum Schluss nichts weiter als eine unnötige Kopie bei rauskommt, bringt das ganze Üben natürlich nichts.
     
  6. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee Veteran

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    24.059
    24059
    Bin da ziemlich beim oove.

    Orientierung an Vorbilder, ja. Aber Imitation, 'ne 1.1 Kopie davon, nein. Eine gewisse Vorstellung sollte man entwickeln, wo man soundtechnisch hinwill. Aber das plumpe Nachbauen... nee, war nie mein Dingen.

    Andererseits, wer es so machen will, der soll es tun. Aber es besteht schon so'n bissken die Gefahr, dass man dieses "erarbeitete" Terrain dann auch nicht mehr verlassen will/kann.
     
  7. oove

    oove

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    2.638
    2638
    Nein nein, man ist ja fasziniert von dem was man zu kopieren versucht und man ist umso erfolgreicher, je näher man heran kommt.

    Aber wie kommt man davon los, wie kann man sich darüber hinweg setzen?
     
  8. HeyDan

    HeyDan

    Registriert seit:
    13.03.12
    Punkte:
    46
    46
    BTW:



    ich hab mir nicht alles angeschaut, aber ein paar Dinge wird er hier schon gezeigt haben....
     
    wellknown bedankt sich.
  9. wellknown

    wellknown Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.12
    Punkte:
    112
    112
    Danke. Ganz schön jung der Bursche :)

    @oove: Deine Frage verstehe ich nicht. Man kommt davon los, indem man los kommen will?! Wer sich aufgrund von Bequemlichkeit auf irgendetwas beschränkt, wird sowieso nicht ganz nach oben kommen
     
  10. oove

    oove

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    2.638
    2638
    Ich will den Thread nicht entern hier. Aber Latenz schrieb, dass man durch Nachbauen nicht zu seinem persönlichen Stil findet. Recht hat er.
    Aber wie macht man das?
    Indem man Rum trinkt? OK - ein Anfang.[​IMG]

    Blosser Wille reicht da nicht. Wie gesagt, wenn Du Dir etwas zum Nachbauen aussuchst, ist das sicher schon etwas, was Dir gefällt. Welchen Grund gibt es also, das an sich Perfekte zu verändern?

    Das bedeutet doch, dass Du Dich darüber hinwegsetzen mußt... wie jemand schrieb:
    lerne die Regeln wie ein Profi und brich sie wie ein Künstler.

    Das setzt aber auch vorraus, dass man die Regeln im Schlaf beherrscht und sie quasi "im Suff" brechen kann.

    Bewußt kann man seinen persönlichen Stil wahrscheinlich nicht finden oder beurteilen.

    Es tut mir leid, ich weiß auch nicht, was ich von Euch hören will. Es schien mir nur eine Bemerkung wert zu sein, wenn jemand schreibt, dass man durch Nachbauen nicht zu seinem Stil findet, denn das ist für mich ein spannendes Thema.
     
    wellknown bedankt sich.
  11. mofox

    mofox

    Registriert seit:
    17.08.12
    Punkte:
    10.011
    10011
    Gänzlich eigene Sounds from Scratch selbst zu bauen ist sicherlich sowas wie das höchste Gut beim elektronischen/synthetischen Musizieren bzw. Produzieren.
    Das "stupide" Nachbauen ist da m.M.n. schon ein ziemlich zweckdienlicher Ansatz auf dem Weg da hin.
    Es geht da ja wohl auch nicht zwangsläufig um haargenau den selben Klang wie von einem prominenteren Original, als vielmehr um die grundlegende Herangehendsweise... durch welche Eigenschaften/Parameter entwickelt der jeweilige Sound maßgeblich seinen ganz eigenen Charakter (anschwellendes Vibrato, schnelles Tremolo, kurzes Attack aber dafür mit viel Delay, mittenresonante Pads für die schwebende Luftigkeit, massig verstimmte Sägezahn-Oszillatoren, Bitreduktions-Effekt etc.)... die grundlegende Idee dahinter eben, die generelle Einordnung und Abrufbarkeit.

    Und die Hörerschaft will natürlich auch ein Stück weit konditioniert sein.
    Revolutionär neue Sounds wohl lieber erstmal punktuell einsetzen, um für die nötigen Aha-Momente beim Hörer zu sorgen. Im Übermaß veriwrrt das vermutlich erstmal.
    Haben sich die neuen Sounds aber erstmal "herumgesprochen" (einen festen Platz im assoziativen Netzwerk bekommen) => Dann gib ihm! Solang der Trend nicht schon wieder vorbei ist... ;)
    Dubstep (Brostep) ist/war sicherlich ein Paradebeispiel dafür..

    my 50 cent.. *jo*
     
    wellknown bedankt sich.
  12. Carcinome

    Carcinome

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    7.106
    7106
    ... und gründet eine Cover-Band... :-D

    Ich finde Sounds nachbauen legitim. Vorausgesetzt man macht es von Grund auf, ohne es eins zu eins vorgekaut zu bekommen. Man lernt viel über Klangsynthese, man findet auf den Weg dahin viele (höchstwahrscheinlich interessantere) neue Sounds und beschäftigt sich zwangsläufig auch mit dem Arrangieren der verschiedenen Sounds ("wie kann ich den Sound am besten einsetzen").

    Ich finde es aber auch ebenso legitim, wenn man einfach an Klangerzeugern herumdreht und sich selbst dem "Chaos" stellt.

    Und auch Songs nachspielen ist für mich okay. Was machen denn Leute in der Gitarren-, Klavier,- etc.- Schule aus gutem Grund tagtäglich? Allerdings sollte man dieses auch nutzen um sein Gehör zu trainieren.

    Es führen nun mal viele Wege nach Rom.
     
    wellknown bedankt sich.
  13. wellknown

    wellknown Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.12
    Punkte:
    112
    112
    Ich finde der thread entwickelt sich richtig gut, zwar habe ich den Pluck Sound noch immer nicht nachgebaut bekommen, aber das krieg ich schon noch hin :D
     
  14. wellknown

    wellknown Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.12
    Punkte:
    112
    112


    Das hier ist aus seinem Making of Video geschnitten inklusive Audiokommentar. Angeblich genau ein Layer mit Sylenth gebaut, aber ich krieg es einfach nicht so hin wobei ich den Sound sehr sehr cool finde sonst würde ich einfach nen Ähnlichen bauen. Mich würde es aber sehr interessieren wie genau dieser hier gebastelt wird, also falls ihr ne Ahnung habt, würd ich mich freuen diese zu hören.
     
  15. wellknown

    wellknown Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.12
    Punkte:
    112
    112


    fertig!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  16. Prodepha

    Prodepha

    Registriert seit:
    09.09.13
    Punkte:
    96
    96
    Ich gehöre auch zu den hier anscheinend rar gesähten Leuten, die der Meinung sind, dass man nicht unbedingt immer etwas nachbauen sollte.

    Ich meine, ich bau auch manchmal was nach, wenn micht interessiert, wie es zu stande kam, aber meist lass ich mich schnell davon ablenken, und plötzlich entsteht was eigenes daraus.

    Manche würden an diesem Punkt sagen "Stop! Das entspricht nicht meiner Intention!" aber ich finde, dass es dann erst so richtig spannend wird.
     
  17. RiDeM

    RiDeM

    Registriert seit:
    24.07.12
    Punkte:
    809
    809
    Ein wirklicher Künstler wird niemals zu sich selbst finden wenn er dinge nachmalt nachsingt oder nachbaut!

    Die beste Qualität erreicht man in dem man einfach macht, es sich anhört, fehler verbessert, usw usw.

    Diese ganzen Tipps und Tuturials sich was abgucken usw machen eher das die künstlerische Entwicklung stagniert.Wenn du 10 mal versucht etwas zu machen, einfach mit tun, ohne dich da groß rein zu lesen oder was auch immer.Wirst du immer das verspreche ich dir, schneller an ein qualitatives Ergebniss kommen.Weiterhin wird es wesentlich schneller gehen deinen eigenen Style zu finden egal bei was.Sei es ein Klavier wo man anfängt einfach drauf rumzklimpern, oder ne Gitarre oder was auch immer.Bei Frauen ist das übrigens auch so :D
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.