Mach dir nen Kopp! Songtextbaustelle Hip Hop

  • Ersteller MamaMuuht
  • Erstellt am

M
MamaMuuht
Deaktivierter Benutzer
Registriert
16.09.11
Beiträge
2.165
Reaktionen
2.571
Punkte
10.357
prokay
prokay
Registriert
12.11.12
Beiträge
646
Reaktionen
257
Punkte
22.206
Hi Jörg,

geiler Text. :)

Für HH finde ich die Zeilen länge etwas zu kurz und im HH/Rap sind meist Doppelreime üblich.

LG
 
knaexle89
knaexle89
Registriert
18.03.10
Beiträge
87
Reaktionen
28
Punkte
198
1. also erstmal ne Frage? du schreibst wie kann man den Text rapen (Hip-Hop ist nur die Kultur ;-) )
aber möchtest dass er nicht zu konstruiert wirkt, wie meinst du dass genau?

Ich für meinen teil finde, jeder gute Raptext ist rein technisch gesehen schon gut durchdacht. zb. bei Blumentopf, die band schreibt sehr bedacht ohne an Botschaft zu verlieren.....

ich nehmen mal an die meisten dinge weißt du auch slebst aber wollts trotzdem mal schreiben^^:

2. also wenn ich den text so vor mich ohne beat hin rap....ja den kann man rapen...aber eben nicht immer besonders flüssig.

3. Ich für meinen teile schreibe Raptexte erstmal mit 8 Silben pro Zeile dann achte ich darauf dass die silben der wörter die sich reimen, die sleben sind. Ok aber dass brauch ich dir wohl nicht erzählen ;-)

4. dann ist das mit den Doppelreimen ich denke oft wird daraus zu schnell eine Zweck reim......ich will kein Haus bauen ich will raus schauen =)

5. wenn du den text tasächlcih musikalisch umsetzen wisslt oder es jm. mal versuchen darf, dann ist der text doch etwas arg kur geraden.

6. wenn du möchtest kann ich mal versuchen auf die einzelnen zeilen einzugehen, um besser zu erklären was ich meine

7. ja eins vergessen, um es flüssiger rapen zu können , ist es hilfreich sätze einzubauen bei den mehrere wörter oder zumindest zwei mit dem selben buchstaben also" speichel lecker lecken lakritz- war wieder ein schlechter Spartwitz" ;-)


gruß max
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.441
Reaktionen
4.303
Punkte
17.595
Hallo Jörg,


Da ich demnächst in einen kleinen privaten Reimkriech eintrete und ich mich gerade im Trainingslager befinde, hier mal ein aktueller Textversuch von mir.

Mit "Reimkriech" meinst Du ja (wie ich zufällig von Dir erfuhr) eine Art privater Rapp-Battle. Davon hab ich leider auch keine Ahnung. Ich staune nur, wie extrem witzig so eine Battle rüber kommen kann. Wie sich die besten Rapper auf dieses Niveau hoch pushen, ist mir völlig unbekannt. Aber ich bin mir sicher, dass man das wie jedes andere Handwerk lernen kann und muss. Und das Handwerk einer Pop-Texters unterscheidet sich von dem eines Rappers wie Feuer und Wasser.

Dein Text ist für mich ein Popmusik-Text. Kein Rapptext. Nicht nur, aber schon wegen der Form.

Nehmen wir die Binnenreime. - Normale Popmusik hat meistens Zeilen mit nur 7-11 Silben. Innerhalb solch kurzer Zeilen bieten sich kaum Binnenreime an. Poptexte müssen einen Gedanken in erster Linie in kurze Zeilen pressen. So wie bei einem Haiku. Der Dominator ist hier die MUSIK!!

Beim Rapp hingegen ist die Musik nur Hilfsmittel. Bestimmend ist nur der Beat. In einer Zeile stehen gegenüber dem Pop die doppelte bis dreifache Menge an Silben. "Verdichtung" ist beim Rapp weder notwendig noch besonders erwünscht. Es geht eher darum, jemand dumm und dusslig zu labern. Wortgewand, frech und schnell wie ein Maschinengewehr. ES gibt im Rapp keine traurige oder lustige Musik. Die Musik ist ein emotionales Neutrum. Ist nur Taktgeber.

Ich musste mal für einen Film einen Rapp schreiben. In jener Zeit hab ich langsam jeden meiner Schritte verreimt. Geiler Reim und cooler Rhythmus wurden immer mehr zu meinem Antrieb. Wenn sich aus diesem Flow mal ein kluger Gedanke ergab, war das im Prinzip eher zufällig. Wichtiger erschien mir der gekonnte Wortfluss.

Wenn man außer dem Beat wenig beachten muss, wird der Rhythmus das Mass aller Dinge. Immer schneller, immer waghalsiger. Gute Rapper bauen immer mehr rhythmische Stolpersteine in ihre Texte, über die Andere stolpern würden. SIE aber nicht. Sie rappen über holprige Texte, als glitten sie lässig über eine neue Autobahn.

Mein Fazit:
1. Ein hungriger Poptexter muss sein wie John Wayne: Wortkarg und edel
2. Ein edler Rapptexter muss sein ein Autoverkäufer.:D
 
kling1
kling1
Bedroomproducer
Registriert
14.08.13
Beiträge
298
Reaktionen
75
Punkte
542
willst du auf nen 170 dnb beat rappen? zeilen sind zu kurz ansich..
ein part sind normalerweise 16 takte lang.. zwar kein muss ist aber meistens so..
doppelreime sind zwar kein muss aber so einfache reime gehen halt gar nicht.. da kannst du besser gar nicht reimen.. sonst hat das halt was von diesem sendung mit der maus rap
 
Mike3000
Mike3000
Registriert
25.11.04
Beiträge
5.773
Reaktionen
1.698
Punkte
11.007
Für Rap sind die Zeilen wirklich ein bisschen zu knapp, es sei denn es läuft auf ein 1min-Stück heraus.

Ich könnte mir den Text auch im Stil von Fanny van Dannen vorstellen, so "süßlich-fieß" :)
 
M
MamaMuuht
Deaktivierter Benutzer
Registriert
16.09.11
Beiträge
2.165
Reaktionen
2.571
Punkte
10.357
@ artname @mike3000 @knaexle89 @ prokay @kling1

Oha, Ich glaub ich sach den Kriech wieder ab! Hochmut kommt vor dem Fall. Dabei war ich recht siegessicher.. Aber es ist dann wohl doch nicht ganz so einfach.. artname, das ist ja hoch spannend, was du da schreibst. Ich bin allerdings ja auch gelernter Verkäufer!
smil451c7211b9e19.gif
Aber ich glaube, das müsste ich echt noch mal neu lernen. Und die Zeit ist leider nicht dehnbar. Mike,das mit der Fanny van Dannen Nummer könnte tatsächlich gehen! Wär das nix für dich?



Es grüßt die Mama Fettig
 
TGud
TGud
Außensaiter
Registriert
15.10.03
Beiträge
3.204
Reaktionen
2.531
Punkte
11.540
Hi Leute,

also einen Rap habe ich da nicht im Sinn. Habe mir von Jörg grünes Licht geholt mal eine andere Version zu probieren. Hier das Ergebnis von heute. Die Idee hat mich irgendwie richtig angesprungen beim Lesen des Textes. Ist aber noch eine Skizze!



Gruß
Thorsten
 
altessockenfach
altessockenfach
Registriert
16.12.12
Beiträge
2.666
Reaktionen
1.978
Punkte
21.807
Sehr schöner Refrain.

Man könnte vielleicht die Betonung dort in der einen Zeile auf Sprich statt auf mit legen.
Ansonsten gefällt mir das schon gut.
Ich bin gespannt, was da am Ende rauskommt.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.441
Reaktionen
4.303
Punkte
17.595
@torsten

Du kommst cool und authentisch rüber. Spricht mich an!

Vielleicht retourniert Jörg ja jetzt seinerseits und schärft den Text etwas nach. Er hat ja einleitend geschrienen, dass da noch mehr drin sein könnte. Sehe ich auch so. Deine tolle Vertonung und dein Charisma können zum Beispiel nicht verhindern...

.....dass ich " menschen brennen gern wie Kerzen" in erster Linie als etwas krampfigen Reimversuch empfinde. - Die Strophen wiederum pendeln mir noch zu unentschieden zwischen dem Spiel mit dem Fernsehprogramm einerseits und freien Einsprengseln andererseits. Das geht bestimmt noch schärfer..
 
TGud
TGud
Außensaiter
Registriert
15.10.03
Beiträge
3.204
Reaktionen
2.531
Punkte
11.540
Dank Euch. Ist ja erst der erste Wurf. Hab halt mal einen Abend gesungen. Für mich muss der Gesang sich jetzt erst noch setzen. Letztendlich kommt der noch nicht aus dem Rückenmark.

Auch vom Ablauf habe ich eigentlich noch einen C-Teil und evtl ein Solo im Hinterkopf.
 
M
MamaMuuht
Deaktivierter Benutzer
Registriert
16.09.11
Beiträge
2.165
Reaktionen
2.571
Punkte
10.357
@TGud

Heho! Sehr geil! Gefällt mir ausgezeichnet! Das hätte ich nicht für möglich gehalten, das da so was Tolles drin ist. Bei den Strophen geht sicher noch was, da hat artname recht! Also vom Text her. Könnte tatsächlich noch schärfer Wobei ich gerade bei einem Uraltsong von mir ("Nachtengel") die Erfahrung mache, wie schwierig es ist ,einen Text den man öfter gesungen hat, noch zu ändern. Da ist es der Refrain, der mir nicht ganz so gut gefällt, den ich aber seit geschlagenen 3 Jahren! irgendwie nicht so verändert kriege, das mir das besser gefällt. Heute morgen dann der Durchbruch! PUH! (hoffentlich sehe ich das übermorgen auch noch so....)
Die Kerzen im Refrain gefallen mir dagegen sehr gut. Es stimmt schon, das klingt im ersten Moment etwas reimgekrampft. Aber ich finde das Bild einfach stimmig. Und auch poetisch.Was meinst denn du, Thorsten?
Ich mache mal einen pragmatischen Vorschlag: Du nimmst den Text jetzt erst mal so, wie er jetzt ist. Und ich versuche mich mal, (ohne zu verkrampfen..
smil470009513826a.gif
) noch mal an der einen oder anderen Zeile. Kann ein paar Tage dauern, ich sitze gerade über zwei anderen Sachen und an einer leider nicht ganz so spannnenden Beratungskonzeption (die schwänze ich gerade..
smil451c7211b9e19.gif
.)

Also noch mal: Applaus, Applaus!

Heho



der Jörg
 
TGud
TGud
Außensaiter
Registriert
15.10.03
Beiträge
3.204
Reaktionen
2.531
Punkte
11.540
Ich mache mal einen pragmatischen Vorschlag: Du nimmst den Text jetzt erst mal so, wie er jetzt ist. Und ich versuche mich mal, (ohne zu verkrampfen..) noch mal an der einen oder anderen Zeile. Kann ein paar Tage dauern

Kein Stress. ich brauch auch noch etwas Zeit um die musikalische Seite etwas auszufeilen.
Finde ich ja klasse, dass Du die Idee nicht verurteilst. Hat ja mit Deiner ursprünglichen Idee (Rap) nichts mehr zu tun.

Gruß
Thorsten
 
B
Bizi
Registriert
13.06.13
Beiträge
472
Reaktionen
410
Punkte
23.699
Ich will jetzt hier nicht einen der besten Schreiber dieses Forums kritisieren, aber ich tu`s jetzt mal.
Jörg, ich hoffe, du nimmst es mir nicht böse. ;)

Irgendwie kommt`s mir so vor, als ob hier sich keiner so wirklich mit Rap auskennt. Alles so Halbwissen. :D Vllt außer artname.

Sorry, wenn ich das so schreibe.

Man kann jeden Text rappen, diesen Text auch. Nur musst du dann hier entweder in 8tel rappen, was zwar unüblich aber nicht unbedingt unmöglich ist. Kommt natürlich wieder auf die bpm des Beats an. Oder du rappst das hier einfach auf 16tel und hast kürzere Reime. Heißt, po Takt 2 Reime und auf geht`s zum nächsten. Das ist auch nicht unmöglich, hört sich aber sonderbar an, bzw. schlecht. Wobei schlecht ja immer Geschmacks - und Definitonssache ist.

Ich habe schon etliche Raptexte verfasst und bin der Meinung, dass ich auch nur an der Oberfläche, von dem was geht, kratze.

Jedes Wort in sich hat ja natürliche Betonungen. Hier bei deinem Text schön jeder 2te. Man fällt in einen Art Trott rein, weil - zumindest mir - immer dieses DA da DA da im Kopf vorschwebt.

Wieso nicht mal waghalsiger sein? Mal davon weg gehen, und die natürliche Betonung der Wörter zwischen die Betonungen des Taktes setzen.

1 + und + 2 + und + 3 + und + 4 + und +
DA da da DA da da DA da da da DA da DA

(GEStern war DIENstag und MORgen wird SICHer TOLL)
aber nicht in Triolen ausgesprochen, sondern in 16tel.

wäre ein Beispiel ohne jegliche 16tel-Pause, die man ja auch verwenden kann.

Dass im HipHop im eigentlichen Sinne Doppelreime verwendet werden, find ich überhaupt nicht!!
HipHop ist eine Kultur. Den Rap, den die meisten heutigen Rapper machen, ist kein HipHop, sondern Rap auf Pop-Beats. Da werden fast ausschließlich Doppelreime benutzt.
Ich bin aber auch überhaupt nicht der Ansicht, dass man da in Zweckreime verfällt!
Man muss nur immer die 2te Zeile zuerst wissen, um danach einen vernünftigen Doppelreim zu finden, den man davor setzt. Das ist eig die große Kunst dabei.

Bei Doppelreimen kannst du auch die Konsonanten vollkommen vergessen!!
Wichtig ist nur, dass die Vokale die Gleichen sind, und gleich lang ausgesprochen werden!
Nach der Lautschrift gibt es ja nicht nur 5 Vokale, sondern mind 12. Alle gefunden hab ich noch lang nicht.

Z.B. das E gibt es in kurzer und langer Form. Bei dem Wort "Esel" kommen beide vor. Das zweite wird mehr wie ein ä ausgesprochen.
Bei dem Wort gähnen wiederum ist es kein kurzes e, sondern ein langes Ä. Das 2te E wird auch nicht mehr wie ein kurzes E ausgesprochen, sondern eine Mischung aus Verschlucken und kurzem I. Wenn man sich dessen bewusst wird und die Konsonanten vernachlässigen kann, gibt es auf einmal im Deutschen auf einmal Millionen von neuen Reimen.
Den einzigen Konsonanten, den man nicht vergessen darf, ist das R! Den hätte man durchaus aus dem Alphabet streichen können. Der erschwert nämlich alles. :D
Karte. Nach dem langausgesprochenen A kommt noch vor dem T eine ziemlich komische Sache. Lautschriftmäßig ist das ein kurzes E mit einem kurzen I und einem Rollen der Zunge, bzw. Gaumens. (Jeder macht das anders)

Aber zu HipHop - was ja eig Oldschool-Rap, Grafiti, Breakdance und die dazugehörige Weltanschauung und Lebenseinstellung beinhaltet - passen auch durchaus reine Reime! Torch ist das beste Beispiel.

Jetzt versteht ihr hoffentlich auch, warum es so schwer ist, perfekt zu "flown". Eminem schafft es durch "Zerquetschen und Auseinanderpressen" der Vokale in Wörtern, überspitzt gesagt, green auf orange zu reimen. Weil in beiden irgendwie, auch wenn nur im tiefen Unterbewusstsein, ähnliche Vokale sind, die betont werden. Die anderen eben nicht. Dadurch wirken Wörter schnell unnatürlich, und da fängt dann die wahre Kunst an. ;) Im Englischen ist das deutlich einfacher als im Deutschen Wörter trotz solcher Verdrehung natürlich wirken zu lassen.

"I`m not afraid" von Eminem kennt ja, denk ich, jeder.
Im Refrain reimt er "I`m not afraid" auf "Take my hand".
Sagt das mal hintereinander und hört es euch danach an, wie er das macht.
Euch werden die Augen geöffnet. I´m wird auf Take, not auf my und fraid auf hand gereimt. Das erste a wird verschluckt.


Ich kenn hier so viele, die sagen, Rap wäre doch so einfach. Anscheinend nicht. Dazu kommt dann auch noch, dass man die Konsonanten unbetont lassen sollte, während man Vokale betont und die Tonhöhe zu treffen, aber das hat nichts mehr mit dem Text zu tun. Also will ich da auch nicht mehr großartig drauf eingehen.

Verdammt, wo bin ich jetzt eig abgedriftet. :D Wahrscheinlich wusstet ihr sowieso schon 90% und alles, was ich geschrieben hab, hab ich mit selber beigebracht, also nicht alles für wahre Münze sehen. ;)
hier geht`s ja eig gar nicht mehr um Rap.
Ich als 16-jähriger HipHopper sollte eh still sein. :D
Vorteile gegen uns gibt`s ja genug.

Toller Song, TGud.
 
M
MamaMuuht
Deaktivierter Benutzer
Registriert
16.09.11
Beiträge
2.165
Reaktionen
2.571
Punkte
10.357
@Bizi

Alter! Oder sollte ich besser sagen: Junge. Junge? Ich bin schwer beeindruckt ob deiner Sachkenntnis. Und deines Schreibstils. Wie alt bist du noch mal? In deinem Alter habe ich noch Reim dich oder ich hau dich gespielt. Also Respekt! Inhaltlich brauche ich alter Mann etwas länger, um das alles zu kapieren , was du schreibst. aber ich werde es versuchen und mich bei Fragen an dich wenden.

Liebe Grüße

Jörg
 
M
MamaMuuht
Deaktivierter Benutzer
Registriert
16.09.11
Beiträge
2.165
Reaktionen
2.571
Punkte
10.357
@Bizi

Also ich bin jetzt neugierig geworden! Magst du nicht mal einen Text von dir posten? Gerne auch als PM, wenn du hier (noch) nicht veröffentlichen willst. Oder gibt es im Forum schon was von dir?

LG

Jörg
 
B
Bizi
Registriert
13.06.13
Beiträge
472
Reaktionen
410
Punkte
23.699
Wie alt bist du noch mal?

Ich als 16-jähriger HipHopper sollte eh still sein. Lachen


Inhaltlich brauche ich alter Mann etwas länger, um das alles zu kapieren , was du schreibst. aber ich werde es versuchen und mich bei Fragen an dich wenden.

Liegt wahrscheinlich daran, dass ich`s nicht besser erklären kann. Das war das erste Mal, dass ich meine Gedanken über HipHop wirklich in Worte fasse. Habe auch manches über`s Texten vergessen. Die Erklärung da oben war, bildich gesagt, die 2D-Variante der wahren 3D-Form.

Es gibt ja nicht nur Paarreime, sondern auch Binnenreime, die gerne im neuen Rap verwendet werden.
Auch, wenn man die Betonungen in verschiedenen Tonhöhen ausspricht, entsteht zwangsweise eine Melodie.

Sagen wir, das Lied ist in C-Dur. Dann sind sämtliche unbetonten Vokale in C-Dur.
( Konsonanten sind ja nur Geräusche und deswegen kann man Konsonanten auch nicht auf Tonhöhen sprechen, sondern nur in Verbindung mit Vokalen. Es gibt zwar ein paar wie "N" oder "M", die man auch ohne Vokal auf Tonhöhen bewegen kann, allerdings fällt das überhaupt nicht ins Gewicht, wenn man die schnell ausspricht. )

Wenn man dann jeden Vokal auf einer anderen Tonhöhe, passend zur Tonart, ausspricht, entsteht eine Art Melodie.
(Darum wird es in HipHop-Liedern auch nie langweilig in den Strophen, obwohl ja eig keine Melodie da ist)

Und das ist dann, find ich, dieser 3D-Effekt, wenn man beim Texten darauf achtet. Wenn man ein lang gesprochenes E in C-Dur auf A betont und alle anderen Vokale auf andere Töne, stechen automatisch sämtliche Vokale aus dem Rap heraus. Und dann kann man beim Texten auf Variationen in der Melodiefolge des Raps achten.

Ein Beispiel ( ich schreib jetzt nur die Vokale der Wörter in normaler Schrift auf, sonst wird`s zu komplex, um es hier noch hinzuschreiben. Eig müssten es die Lautschrift-Vokale sein und natürlich auch richtige Wörter, aber habe jetzt wenig Lust, mir 2 Zeilen zu überlegen. Das dauert ne halbe Ewigkeit, bis man da was hat, was nicht zweckgereimt ist und Sinn ergibt)

a-e-a-i-o / i-a-e-o-a
ä-ei-ä-ei-o / ei-ä-e-o-a

Wenn man sich jetzt überlegt, jeden Vokal anders zu betonen (verschieden lang/hart/hoch), dann ergibt das eine Melodie.
Das wäre ein Musterbeispiel für 2 Zeilen, die sich ineinander reimen und Variation in der Sprachmelodie sind. (keine Ahnung, ob`s das Wort gibt. Hab ich grad so erfunden)
Das hier ist jetzt auf 16tel geschrieben und das "e-o-a" wäre der Dreifachreim.

Beispiel:

"geht dort was"
"dem Tormann"

Nach der klassischen Dichtung reimt sich das ja nicht, aber, wenn die Betonungen der Es und Os und As stimmen, merkt das kein Mensch, dass das ein unreiner Reim ist.

Die 2 Os geben einen Zwischenreim ab. Der Hörer merkt in der Mitte der 2ten Zeile "Momentan mal, das kenn ich doch. Jetzt bin ich wieder zu Hause". Wichtig ist dann nur, dass dann kein O mehr vorkommt, weil der Hörer sich dann buchstäblich "verarscht" vorkommt, weil er ja schon daheim ist.

1.silbige Binnenreime sind dann eben die anderen Vokale.
Jetzt noch in Verbindung mit mit den klassischen Stilmittel ( Alliteration, Hyperbel, Ironie....)....
Da gibt`s so viel :D

Sorry :/ bin schon wieder abgeschweift, und jetzt steht schon wieder so ein dicker Schinken in deinem Thread. :( Aber hoffe, dass ich dir helfen konnte. Vielleicht musste ja jetzt doch nicht dein Battlereimen absagen. Oder rappst du? Dann wär`s Battlerap. :D

Aber ehrlich, ich fühl mich RIEßIG geehrt über die Komplimente. Hat sich ja doch ausgezahlt, mal meine Gedanken aufzuschreiben. ;) DANKE!


(Das Problem ist, dass ich in der Theorie vllt viel weiß, aber ich einfach zu faul bin, das zu üben und umzusetzen.)
 
B
Bizi
Registriert
13.06.13
Beiträge
472
Reaktionen
410
Punkte
23.699
Also ich bin jetzt neugierig geworden! Magst du nicht mal einen Text von dir posten? Gerne auch als PM, wenn du hier (noch) nicht veröffentlichen willst. Oder gibt es im Forum schon was von dir?

Öhm. Gibt nichts :D
Ich bin meistens zu faul, mein bisschenWissen, was ja auch vielleicht nicht stimmt, umzusetzen. Ich setz mich meistens 10 Minuten pro Woche an nen Text und verwende einfach den erst-besten Reim, der mir einfällt.

Mir fehlt halt der Ehrgeiz. :D

Aber hör Eminem. Das ist der einzigste Rapper, den ich kenne, bei dem man alles bestätigt findet.
Und ich kenn viele. ;)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.441
Reaktionen
4.303
Punkte
17.595
Hi Bizi

ich freue mich sehr!! über Deine letzten Beiträge. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass die meisten Musiker (Menschen) in diese Mikro-Bereiche der Texterei typenmäßig nicht mit kommen wollen oder können. Manche qualifizieren solche Perspektiven deshalb als fruchtlose "Krümelkackerei" ab. - Damit musst Du leben. Da jedoch Menschen mit so einem Mikro-Kosmos-Sinnesorgan (gepaart mit Ausdauer) ein besonderes Erfolgspotential besitzen, sollte es sich damit gut leben lassen;)

Deine Betrachtung ist reines Handwerk. Viele Musiker, ja sogar ne Menge Texter, betrachten Handwerk als Ausweg der Phantasielosen. Was natürlich völliger Unsinn ist. Aber sie erklären sich lieber ihre eigene Ideenlosigkeit als psychische Blockade. Statt im PingPong von Inhalt und Handwerk neue Ufer zu entdecken. Oder wenigstens die engen Grenzen zu verlassen und anderes, bereits bekanntes Neuland zu betreten.

Zum Beispiel die wagemutige Arbeit mit Assonanzen (die Du hier mit so viel Schwung aufgegriffen hast).... würde vielen Textern völlig neue Reim-Aussagen ermöglichen! Aber nein... bevor sie sich mit der differenzierten Wirkung oberflächlich gleicher Vokale.beschäftigen, reimen sie lieber vorsichtig "Wagen" auf "Magen". - Auch Deine Theorie, sprechmusikalisch Gleichklang zu erzeugen, indem man gleiche Vokale rhythmisch und melodisch hervorhebt, finde ich originell!

Eigentlich finde ich wirklich JEDE Deiner Wahrnehmungen wert, diskutiert zu werden. Da wir beide aber so leicht den Thread überfrachten würden, lade dich gern zu einem Meinungsautausch im PF ein. Wenn Du damit leben kannst, dass Termine unser Gespräch vielleicht über viele Wochen strecken können... :)

Liebe Grüße
 
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben