Information ausblenden

Loudness erhöhen via Kompressor - Verständnisfrage

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Holger2, 16.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Holger2

    Holger2 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    357
    357
    Hallo,

    zum vieldiskutierten Loudnesswar...

    Angenommen, ich habe ein Signal auf 0db ausgepegelt. Ich möchte die Lautheit via Kompressor erhöhen.

    Also lass ich den Kompressor halt die Spitzen um z.B. 2db runterregeln... dann kann ich ja den Fader 2db hochnehmen... und schon hab ich Lautheit gewonnen.

    Falls bis hierhin was falsch ist, bitte korrigieren.

    Falls nicht... mein Verständnisproblem liegt beim Attack. Die Attackzeit bestimmt doch, wie lange das Signal unkomprimiert durchgeht. Sagen wir, sie liegt bei 1ms. Dann geht doch 1ms das Signal unkomprimiert durch und wenn ich den Fader nachher hochregel, müsste doch genau hier Clipping auftreten (im Sinne von Signal über 0db).

    Wo liegt mein Denkfehler?

    Gruss, Holger
     
    Holger2, 16.12.08
    #1
  2. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Ich würde sagen, dass du den Einsatz als Compressor mit dem Einsatz als Limiter verwechselt.

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 16.12.08
    #2
  3. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Holger2

    >>>
    Wo liegt mein Denkfehler?
    <<<

    N:
    Kein Denkfehler...

    Der Kompressor lässt die Transienten durch und senkt die stationäre Phase danach, im Rahmen der Einstellungen, ab.
    Das Signal wird leiser.

    Ein Limiter lässt überhalb des Thresholdwertes schlichtweg keinen Pegel durch.
    Er kappt die Transienten , der Unterschied zwischen stationärer Phase und Spitzenwerten wird geringer.
    Um diesen Gewinn kannst du nach der Regelung den Pegel anheben und gewinnst dadurch Lautheit.
     
    nitromaniac, 16.12.08
    #3
  4. Martin_Minilance

    Martin_Minilance

    Registriert seit:
    16.12.08
    Punkte:
    153
    153
    Naja, ein Limiter ist im Prinzip nix anderes als ein Compressor mit unendlich Ratio und möglichst nahe an 0.00 Attack. Analoge Geräte können aber nicht 0.00 erreichen, nur digitale, weil diese sozusagen "vorrausschauend" die peaks erkennen und senken.

    Aber im Prinzip hast du Recht, ja !

    Das mit dem "1ms und "geht ungeregelt" durch -> daher peaks" stimmt auch.
     
    Martin_Minilance, 16.12.08
    #4
  5. Holger2

    Holger2 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    357
    357
    >Der Kompressor lässt die Transienten durch und senkt die stationäre Phase danach, im Rahmen der Einstellungen, ab. Das Signal wird leiser.
    Ja, so hab ich das verstanden.
    Aber wie gesagt bzw. gefragt: Diese Transienten, die vormals bei knapp 0db waren, müssten doch übersteuern, wenn ich nach der Kompression den Fader hochziehe?
     
    Holger2, 16.12.08
    #5
  6. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Das tun sie auch, wenn die Attack-Phase > 0 ist.

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 16.12.08
    #6
  7. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.062
    5062
    Du komprimierst um den Track dichter zu machen. Die Transienten werden dadurch nicht gebremst. Das machst Du im Anschluß mit dem Limiter. Lauter machen kannst Du im Prinzip also erst nach dem Limiter.
    Ich würde jetzt mal vorsichtig sagen, daß man mit dem Kompressor eher den RMS Wert erhöht.
     
    RandomRecords, 16.12.08
    #7
  8. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    wenn du komprimierst, sind die transienten lauter als der rest (außer dem, nach der release-zeit). das wolltest du doch wissen oder?
    dem daraus evtl entstehenden clipping entgehst du, in dem du, anstatt die summe hochzuziehen z.b. einen limiter hinter den compressor setzt.
     
    DaddyDufte, 16.12.08
    #8
  9. Holger2

    Holger2 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    357
    357
    ok...
    ich frage mich offen gesagt, warum man nicht die attack eines (digitalen) kompressors auf 0 stellen kann...
    dann bräuchte man nicht zusätzlich noch nen limiter
     
    Holger2, 17.12.08
    #9
  10. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Holger2 #9

    >>>
    ich frage mich offen gesagt, warum man nicht die attack eines (digitalen) kompressors auf 0 stellen kann...
    dann bräuchte man nicht zusätzlich noch nen limiter...
    <<<

    N:
    Alleine die Betrachtung der Attackregelzeit, beschreibt eben nicht die Architektur eines guten Limiters.

    Es ist, wie bei eigentlich allen Dingen, komplexer.
    Erkennt man vielleicht daran, dass es nicht sooo viele exzellente Limiter gibt.
     
    nitromaniac, 17.12.08
    #10
  11. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    Wenn du keinen Limiter zur Hand hast kannst du das auch gerne tun.

    Doch bringt es nicht immer alles einschließlich der zum Teil wichtigen Transienten glattzubügeln. Das klingt irgendwann unnatürlich. Eine Bassdrum brauch ihren Transienten, höchstens ein bißchen leiser machen aber nicht wegglätten. Wer braucht denn so ein undynamisches, tieffrequentes Gestampfe. Niemand. Auch bei Vocals sollten immer noch Dynamik und Transienten vorhanden sein.
     
    richie, 17.12.08
    #11
  12. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    Wenn Du den Kompressor in einem Track auf 0 Attack stellst, nimmst Du Dir die Möglichkeit, mit dem Kompressor den Klang gezielt zu formen. Ein Kompressor ohne Attack macht nur einfach alles platt und leblos. Kompressor und Limiter sind für verschiedene Anwendungen. Wenn man was komprimiert braucht man oft beide Tools in Serie.
     
    NiCKEL, 17.12.08
    #12
  13. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.440
    17440
    hi

    ein kompressor kann eben nicht nur die dynamik einschränken, er kann sie auch gezielt erhöhen, wie du richtig erkannt hast.

    deshalb sind regelzeiten auch so wichtig. jedes signal ist eben individuell, was transienten und den attackbereich anbelangt und dementsprechend werden die regelzeiten, je nach gewünschtem ergebnis eingestellt.

    soweit auch klar, dass man doch einiges falsch machen kann.

    dass man unbedingt einen limiter nachschalten muss, wenn man etwas lauter machen will, halte ich in den meisten fällen für absolut unnötig:

    erstens hat man ja eben die attackzeit, die weissgott kurz genug eingestellt werden kann, um auch böse transienten zu bügeln.

    zweitens haben viele aktuelle kompressor plugins ausgangstufensimulationen drin (logic, waves etc.). die einen ähnlichen effekt haben oder sogar tatsächlich limiter.

    mfg sos
     
    SOS, 17.12.08
    #13
  14. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Hi,

    Du hast mit deiner ursprünglichen Fragestellung schon recht. ABER:
    Das ist nur Theorie. Theoretisch macht das der Kompressor. Ja.

    Schon mal einfach ein Signal z.b von einem "echten" Instrument (Snare, Bassdrum, E-Bass, cleane Gitarre....) komprimiert und mit den Einstellungen gespielt? Nur so kann man Kompression verstehen. Praxis machts aus.

    Was sind so typische Praxis-Erfahrungen:
    - Transienten sind wichtig, dass ein Instrument vorne und definiert klingt.
    Ausprobieren bei einem Snare-Drum-Track, am besten einer "echten" Snare.
    Wenn man langsam mit der Attack von groß auf klein runterfährt kommt zuerst der Bereich, bei dem der Kompressor nicht viel macht, dann ein "guter" Bereich und dann wandert die Snare langsam nach hinten in den Mix.

    - Transienten bei Drums lassen die Drums psychoakustisch "lauter" klingen. Aus dem Grund gibts auch Transientdesigner. Ähnlich auch bei Klavier. Durch Hörgewohnheit weiß unser Gehirn, dass der Drummer laut spielt, wenn die Transienten laut und hell sind. Bestes Beispiel Toms. Wenn ein Schlagzeuger die Toms "streichelt", werden sie nie fett und laut klingen auch mit Limiter usw... nicht.

    - Ein "normaler" Kompressor wird beim Mixing nicht oder nur selten für technische Zwecke verwendet. Es geht also nicht um die Spitzenwerte, sondern eher um kontrollierte Dynamik (z.b. E-Bass: alle Töne gleich laut) und damit mehr Kontrolle über den Mix. Oder man betont damit die Anschläge bzw. Anschlaggeräusche damit die Instrumente vorne sitzen.
    Eine durchwegs kontrollierte Dynamik auf jeder Spur macht das Mischerleben dann leichter, weil dann nicht die Gitarre im Refrain plöztlich zu laut ist.....

    - Man kann aber auch absichtlich mit schnellen Regelzeiten komprimieren, um Instrumente gezielt in den Hintergrund zu bringen. z.b. die 100ste Rhythmusgitarre.

    - Was auch fett und laut wirkt: Sounds mit Raumanteil komprimieren.
    Speziell bei Schlagzeug-Raummikros, Overheads,....
    Durch absichtliches Pumpen über gut eingestellte Release Zeiten wird der Raumanteil angehoben. Das verlängert den Sustain vom Sound und wirkt fetter. Natürlich klingt das zwar nicht, aber das ist auch nicht immer notwendig.

    Also den Ohren vertrauen und wild rumschrauben. Ein lauter Mix hat wenig mit technischen Daten sondern viel mehr Erfahrung und allen Hilfsittels (auch EQ,....) zu tun.

    lg. JayT.
     
    JayT, 19.12.08
    #14
  15. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Es gab frueher auch spezielle analoge Masteringlimiter die im Signalweg ein Delay hatten.
     
    Wolfgang, 20.12.08
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.