Lohnt sich das? (Access Virus A)

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Dask, 04.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Dask

    Dask Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.11
    Punkte:
    19
    19
    Hallo recording.de-Forum

    Ich haber vor 2-3 Monaten mit elektronischer Musik begonnen (Minimal, Trance, Drum & Bass).
    Zu dieser Zeit habe ich mir auch ein Midi-keyboard gekauft, um in Ableton Live zu basteln. Das potential des Keyboards ist aber bereits ausgeschöpft.

    Nun will ich mich an die Klangsynthese heranwagen und mir einen VA-Synth zutun. Da ich noch in Ausbildung bin, habe ich auch noch nicht genug Geld für ein neues Top-Gerät.

    Klar könnte ich SoftSynths verwenden, ich will zuerst aber ein physisches Gerät um zu lernen... Ich finde es ist etwas anderes, als wenn man auf dem Monitor auf irgendwelche Knöpfe drückt und Regler mit der Maus bedient.

    In einem Online-Marktplatz habe ich nun den Access Virus A (Desktop Synth) für 450 CHF (=370 Euro) gesehen.

    Was meint ihr, lohnt sich diese Investition für ein "altes" Gerät und ist dieses überhaupt geeignet für Anfänger?

    Ich bin auch offen für andere Vorschläge.

    Vielen Dank für Eure Feedbacks!
     
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    27.639
    27639
    Bist Du mit den Grundlagen der Sound-Programmierung vertraut? Subtraktive Synthese, Filter, LFO, ... das ganze Programm?

    Wenn die Grundkenntnisse vorhanden sind, kann es sich - für den nächsten Schritt rentieren, ein Gerät zu haben, an dem man direkt schrauben kann um Klänge nicht über den Umweg Maus-Bildschirm zu bearbeiten.

    Das setzt aber voraus, dass Du Klangprogrammierung richtig üben und lernen willst.

    Wenn Du aber glaubst, das Teil hätte "bessere Sounds" - es ist im Prinzip auch nur ein Rechner mit einer Software drin.

    Clemens
     
  3. Dask

    Dask Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.11
    Punkte:
    19
    19
    Diese Begriffe kommen mir im Thema "Synthese" sicherlich bekannt vor, kann sie aber nicht direkt zuordnen, also was für was gebraucht wird. Das würde ich mir gerne mit praktizieren und ausprobieren an einer Hardware beibringen.

    Kannst du mir allenfalls Websites oder ein Buch empfehlen für den Einstieg in die Klangsythese?

    Danke.
     
  4. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.246
    3246
    Wenn es darum geht, Geld zu sparen:
    Dann lohnt es sich, einen x-beliebigen guten SoftwareSynth zu nehmen (kann auch Freeware sein! ) und mit einem x-beliebigen billigen Midiinterface für 50-120 Euro den Synthi anzusteuern - wenn du unbedingt den "Touch" echter Knöpfe haben willst.

    Einige Analogsynths hätte ich schon auch gerne, allerdings klingen Synthis wie Massive, Sylenth1 und Omnisphere einfach fett und erfüllen meine Anforderungen voll. Einige Aktionen wie Presets abrufen und speichern würde ich bei einigen Analogsynths ziemlich vermissen ;)

    Die wenigen Klangsynthese Kenntnisse, die ich habe, habe ich zum größten Teil durch Trial and Error Verfahren und die genaue Analyse von Preset-Einstellungen.
    Erstaunt hat mich allerdings, dass ich mit dieser Methode (ohne die technischen Hintergründe zu wissen) schon jetzt bei vielen Synthis fast alle Funktionen voll ausschöpfen kann.
    Und folglich bin ich zufrieden, da ich mich primär fürs Musikmachen interessiere.
     
  5. genesysx

    genesysx

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    9.638
    9638
    Wenn du wirklich etwas über Klangsynthese lernen möchtest kann ich dir das Nord Micro Modular empfehlen. Sollte für 350€ zu haben sein. Das ist ein hardwaresynth (VA), der allerdnigs über eine Editorsoftware programmiert wird. Die einzelnen Patches musst du dir selbst mit Modulen und virtuellen Kabeln zusammen bauen. Der Vorteil: Man lernt unheimlich viel!
    Man darf sich da aber auch als Anfänger nicht von erschlagen fühlen sondern nach und nach in die einzelnen Module einsteigen. Es gibt viele Patches die man sich anschauen kann.

    http://www.nordkeyboards.com/main.asp?tm=Downloads&cldwn=Nord_Modular_G2&osdwn=osw

    Dort kannst du dir eine Demo des Editorprogramms laden und mal gucken ob das was für dich ist.
     
  6. Dask

    Dask Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.11
    Punkte:
    19
    19
    Da hast du schon recht, ich habe gestern den Tyrell N6 bei amazona.de heruntergeladen. Dachte echt nicht, das Freeware so gut sein kann. Ich vermisse aber trotzdem das Feeling, an echten Knöpfen herumzuschrauben.

    Ich habe mein Midi-Keyboard zurzeit über USB angeschlossen. Kann ich da auch die Knobs ansteuern oder brauche ich zwingend ein externes Midi-Interface?
     
  7. Dask

    Dask Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.11
    Punkte:
    19
    19
    Geht das dann nicht zu tief ins Thema?
    Ich will ja Musik machen und nicht Klangsyntheseprofi werden.
    Klar ist es immer von Vorteil, wenn man etwas sehr gut kennt... Ich will einfach vorallem lernen WIE ich Töne verändern und modifizieren kann. (z.B. wie die Oszillatoren arbeiten, Hüllkurven etc..)

    Danke trotzdem für deine Antwort!
     
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    27.639
    27639
    Dann spar Dir den externen und mach den Sound mit Plugins im Rechner. Du sparst Dir den Aufwand bei Einbinden der Hardware - Du sparst Strom, Zeit und Nerven - das alles investierst Du in ein "fettes Plugin" und bist zufrieden.


    Schau mal hier im Forum unter Themenwelten - da sind z.B. Styleguides für die Programmierung in diversen Stilrichtungen - man muss den Stil nicht mögen, aber man kann trotzdem was lernen.

    Clemens
     
  9. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.820
    3820
    370 ist eh zu teuer für nen Virus A. :D
     
  10. Dask

    Dask Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.11
    Punkte:
    19
    19
    So wies aussieht werde ich mich vorerst mal mit Softsynths beglücken müssen.
    Ich denke ich kaufe mir ein umfangreicheres Midi-Keyboard (besitze momentan Behringer UMX490) und spare dann für ein neueres Gerät..

    Danke für eure Feedbacks!
     
  11. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.820
    3820
    Das UMX ist nicht schlecht, hat mit die beste Tastatur die ich bei den Billigmasterkeyboards kenne.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.