Information ausblenden

Live Gitarren mischen

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von vinixdism, 25.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    Hallo,

    Am Wochenende war ich auf einer Mucke und war begeistert und gleichenfalls, von mir selber enttäuscht.
    Es war eine Metal VA und ich habe den Sound für die Support Bands übernommen.
    Ich komme zwar aus dem Metal Sektor aber habe live damit noch nicht allzu viel zu tun gehabt.
    Mir ist es unglaublich schwer gefallen die Gitarren präsent und definiert zu bekommen ohne zu laut zu werden. Zudem hatte ich wirklich Schwierigkeiten die Vocals drüber zu bekommen.

    Der Kompromiss lag quasi darin das die BD genug Druck hat, die Blech zu überspielen die Gitarren definiert zu bekommen ohne im gesamten zu laut zu werden so das der Gesang auch noch drüber kommt.

    Was sind da eure Erfahrungswerte? Wie geht ihr damit um? Ich bin über jeden Tipp und Trick dankbar!
     
    vinixdism, 25.02.19
    #1
  2. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.398
    20398
    was ich meistens bei metal mache:
    lowcut ca 130hz
    absenken bei 3khz (dort haben sie zwar präsents, tun aber live und laut schnell in den ohren weh)
    bässe + untere mitten weitbandig bis ca 400hz absenken, wenn sie zu bassig sind. räumt platz für die kick auch ein. manchmal gibts bei 500hz - 1k nen weitbandigen boost
    kick, snare + toms komprimiere ich parallel extrem stark und mische sie bei, bis es wie gewünscht drückt.
    vocals komprimiere ich parallel immer noch mit und mische das bei. meist mit low- und highcut, was durchaus gegen grobe feedbacks helfen kann.
    dadurch bekomme ich immer das gewünschte brett.
     
    Tobbes, 26.02.19
    #2
    micha und holgi bedanken sich.
  3. hopper667

    hopper667 Rocker

    Registriert seit:
    05.12.09
    Punkte:
    9
    9
    Moin,
    das Problem liegt oft auch schon beim Gitarrensound der Dir angeboten wird. Die Metalkollegen, wie ich auch, spielen gerne sehr verzerrt, was sich im Gesamtmix schwer durchsetzt. Wenn man das Mikro mehr Richtung Speakerrand positioniert, und evtl etwas anschrägt, bekommt man einen weniger Hochton in den Kanal und mehr wumms.
     
    hopper667, 26.02.19
    #3
    micha bedankt sich.
  4. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.398
    20398
    oh.. das stimmt natürlich auch und ist nicht zu vernachlässigen. manchmal ist das doch eher schadensbegrenzung, was man da am pult macht :D
    meine bevorzugte position des mikros ist genau am übergang kalotte zu konus.
     
    Tobbes, 26.02.19
    #4
    tomric und micha bedanken sich.
  5. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    Es wird halt sehr schnell unangenehm laut. Gerade wenn Becken in kleinen Venues scherbeln kann man dem ja schlecht entgegen wirken.

    Du schreibst das du mit parallel wegen arbeitest, mit welchem Pult und mit welchen Einstellungen vom kompressor arbeitest du da? Das klingt sehr interessant!

     
    vinixdism, 28.02.19
    #5
  6. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.398
    20398
    das mach ich mit jedem pult, bei dem ich busse zurück auf die summe routen kann. soundcraft SI oder VI, m32, lawo, yamaha QL/CL, ... Einstellungen sind schwer zu sagen. müsste ich mal in meine showfiles schauen. allerdings mach ich das immer sehr grob. hohe ratio, sehr tief sitzender threshold, damit ordentlich db weggenommen werden, attack >20ms, release >100ms, outputgain entsprechend gain reduction anpassen. in dem fall soll es ordentlich pumpen. wird ja "nur" beigemischt.
    1. wenn du beim soundcheck merkst, der Schlagzeuger knüppelt, weise ihn auf die Problematik mit Clubgröße, Raumakustik nicht vorteilhaft und zu laut dadurch hin. meine erfahrung hier, ist, dass die schlagzeuger dafür verständnis haben, sagen, sie versuchen es und meistens klappts die ersten 10min, dann haut er wieder rein, wofür ich auch verständnis hab. das ist halt einfach der groove, der flow, von dem man sich mitreissen lässt.
    2. toms hart gaten. bin ich eigentlich kein fan von, aber das nimmt die becken ordentlich raus.
    3. mit der parallelkompression der vocals gerade in kleinen clubs aufpassen. man gleicht den hintergrundlärm am mikro ja dem vocal an, somit auch die becken, die ja idr hinter dem/der sänger stehen. auch hier, die dosis machts.

    beachte generell bei parallelkompression, dass manche pulte keinen latenzausgleich haben. heisst, das signal, das direkt stereo geht, ist schneller am output als das, das über einen bus auf stereo geht => es phast. die SI Serie macht das bspw. nicht, m32 machts. im zweifel auch das normale signal über einen bus.
     
    Tobbes, 01.03.19
    #6
    micha bedankt sich.
  7. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    Danke für deine Tipps!

    Konnte es gestern gleich mal anwenden und ich muss sagen deine Tipps haben echt gut funktioniert!
    Gerade die Gitarren konnte ich präziser einbetten. Habe dafür auch noch einen Deesser benutzt.
    Die Parallel Compression auf den Vocals hat mir nicht so gefallen, war halt sehr viel Müll dann mit drauf, da die Bühne nicht besonders groß war.
    Das Problem waren diesmal aber die Backingtracks.
    Wie gehst du da vor? Das diese sich nicht in die quere kommen mit den Vocals und den Gitarren.

    Bass erlebe ich im Metal häufig als sehr muffig, leider. Denn gerade da brauch mal ja das Attak und das Durchsetzungsvermögen. Musste ziemlich viel cutten im Bass bereich, da es gedröhnt hat.
     
    vinixdism, 03.03.19
    #7
    micha bedankt sich.
  8. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.398
    20398
    dröhnende frequenzen absenken. meine erfahrungswerte sind da in den unteren mitten zw. 300 und 350hz, zw. 2,5 und 4k absenken und die 500hz etwas absenken.
    das ist das, was ich ja schon meinte. kann probleme machen.
    kommt oft vor. oft angezerrt, ohne wirklichen grundton mehr, nur britzel. da kannst du rlativ wenig machen. lowcut mache ich generell überall. ausser auf kick und samples, die gewollt bässe drin haben. kriegt man idr beim soundcheck ja mit. den setze ich beim bass meist bei so 100hz. die dröhnenden frequenzen natürlich filtern. mache das meistens breitbandig. wenn er verzerrt spielt, bekommst du mit nem kompressor keinen attack mehr, da der bass einfach schon platt ist. wenn nicht verzerrt, aber keine höhen. frag, ob er den tone-regler aufdrehen könnte am bass. das reicht meistens schon und du kannst nen high-cut bei so 6khz setzen und direkt darunter bei 3-5k vorsichtig boosten
     
    Tobbes, 03.03.19
    #8
    micha bedankt sich.
  9. vinixdism

    vinixdism Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    22.10.13
    Punkte:
    701
    701
    Mit dem Bass hast du recht. Ich frage mich immer warum selbst Namenhaftehersteller oft schlechte DIs in ihre Amps einbauen. Rauschen etc.
    Bei Aufnahmen mache ich es oft so das ich den Bass in Lo und Hi Splitte, das könnte man Live ja auch mal probieren. Quasi genau da den Frequenz Split hinpacken beim Übergang von Sub zu Top. Hast du damit Erfahrungen bzw nutzt du ein Mic vor dem Bass Amp? Wenn ja welches?

    Bei der Kick nutzen ja viele die B91a (wie ich auch) und zusätzlich noch im Resoloch ein ein B52a oder D6.
    Ich weiß dann immer nicht wie ich es am besten kombinieren soll. Also wo hol ich da low end und wo den Click.
     
    vinixdism, 04.03.19
    #9
    micha bedankt sich.
  10. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.398
    20398
    dem gedankengang kann ich dir da nicht folgen. die DIs sind in der Regel eigentlich okay. Wie bei der E-Gitarre, ist es auch beim Bass so, dass der Highcut dem Chassis der Box geschuldet ist und bis dahin auch unangenehme, eklige höhen hat. somit hast du den ganzen müll vom zerrsound natürlich auf dem DI Kanal drauf, sofern der DI Out keine boxensimulation drin hat. Ja, das gibts, hab ich schon (aber sehr selten) gesehen.
    Rauschen lässt sich für live relativ leicht mit nem absenkenden high shelf oder cut beruhigen. wenns das nicht bringt, ein dezenter expander.
    Das mach ich bei der Kick. beim Bass weiss ich nicht, ob das nen wirklichen nutzen bringen würde.
    Würde ich in kleinen Clubs drauf verzichten. da hast du alles drin von der bühne. gut funktioniert e906, md421, b52, sm57, d6
    ich muss gestehen, egal B91, oder B91a. mir gefällt es überhaupt gar nicht. Da schmeiss ich lieber mein SM91 rein. Ebenso D6. Das färbt mir zu sehr den klang in eine richtung vor, auch soundlich gefällt es mir nicht. zumindest an der Kick. Standtom oder Bassbox.. aber an der Kick mag ich es nicht. da hab ich die klassische Kombi aus SM91 und B52. Wobei ich das 91 rein für den Klick obenrum benutze. Lowcut am Speiseteil ist drin als auch am Pult relativ hoch. und der highcut beim 52 sitzt bei so 110hz. so ist zw. ich sag mal 110hz und 2khz kein müll der kick und ich kann nach bedarf den hohen klick durch bewegen des faders passend zur musik dosieren. besonders praktisch, wenn man ein setup für mehrere bands, von denen man nicht unbedingt weiss, was einen erwartet, hat
     
    Tobbes, 05.03.19
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.