Literatur zum Thema Musik/Funktions-Theorie


hazz
hazz
Registriert
12.10.05
Beiträge
2.119
Punkte Reaktionen
299
Punkte
57.712
Hi. Ich suche ein Buch zu den oben genannten Themen und hier in dem Thread nach Empfehlungen.
Einige der Grundlagen (welche auch immer das sind) hab ich.
Verstärkt möchte ich folgende Frage besser beantworten können: Wie kann ich innerhalb eine Stückes gut zwischen den Tonarten wechseln? Welche Tonarten klingen warum so wie sie klingen? Warum möchte Akkord XY aufgelöst werden?

Grüße und Danke
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.833
Punkte Reaktionen
7.539
Punkte
34.734

☝️ 🥸
 
hazz
hazz
Registriert
12.10.05
Beiträge
2.119
Punkte Reaktionen
299
Punkte
57.712
Danke. Ich recherchiere gerade und das scheint nicht ganz das richtige für mich zu sein: ich möchte ein buch (gerne auch als pdf als zugabe aber nicht NUR), brauche keine gitarren griffe für alle existieren akkorde, und möchte mehr einen didaktischeren ansatz (das buch scheint mehr eine sammlung von informationen zu sein)
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.449
Punkte Reaktionen
7.079
Punkte
35.021
 
hazz
hazz
Registriert
12.10.05
Beiträge
2.119
Punkte Reaktionen
299
Punkte
57.712
momentan ist das meine quelle:

merke aber dass ich noch nicht alles komplett nachvollziehen kann
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.449
Punkte Reaktionen
7.079
Punkte
35.021
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
873
Punkte Reaktionen
288
Punkte
1.749
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.057
Punkte Reaktionen
9.181
Punkte
41.763
Froschkapitaen
Froschkapitaen
Registriert
19.04.13
Beiträge
2.010
Punkte Reaktionen
1.061
Punkte
5.223
Es gibt keinen besseren Zeitpunkt!
Dann halt:
Act your age - get a teacher.

Ernsthaft:
Als ich mich vor Jahren intensiver mit Jazz beschäftigen wollte hat nach Sikora und Levine (beides Bücher) mir ein Lehrer in wesentlich kürzerer Zeit viel mehr geholfen, als beide (sehr guten) Bücher zusammen.
Wie kann ich innerhalb eine Stückes gut zwischen den Tonarten wechseln?
Das einfachste sind V-I Verbindungen, wenn ich weiter weg will nutze ich gerne augmented Chords, oder Terzverwandschaften. Das Mittel sollte aber (meiner Meinung nach) stets von der Melodie bestimmt werden.
Man moduliert nicht um des Modulierens willen (Modulation nennt man den Wechsel der Tonart, also nix mit Pitch-LFO auf CC1) und die beste Modulation ist die, die man nicht mitbekommt. Gilt auch für Taktarten: Jo lass uns 13/8 machen, weil das so sophisticated ist. Das wird nix.
Viel spielen, 'rumprobieren und improvisieren.
Welche Tonarten klingen warum so wie sie klingen?
Tonarten oder Modi?
Warum möchte Akkord XY aufgelöst werden?
Das hat u.A. was mit den Halbtonschritten auf der Tonleiter zu tun. In C-Dur möchte das F zum E und das H zum C. Deswegen lässt ein G7 (da ist beides drin) sich gerne zum C auflösen (Db7 hat auch beides drin, aber das führt jetzt zu weit).
 
Froschkapitaen
Froschkapitaen
Registriert
19.04.13
Beiträge
2.010
Punkte Reaktionen
1.061
Punkte
5.223
Hast Du den schon in Kenntnis über den Gewinn des Jazz Contests gesetzt?
Es fiel irgendwie "Verrat an der Khunst", "Nenne niemals meinen Namen" und "Ich sehe in dir nicht mehr als eine pädagogische Herausforderung". Ich denke, der ist nur neidisch, dass ich jetzt nicht mehr arbeiten gehen muss.
 
A
Adeline
Bedroomproducer
Registriert
11.05.22
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
3
Punkte
23
@hazz Ich könnte Dir Music Theory for Computer Musicians by Michael Hewitt empfehlen. Es ist zwar schon von 2008, aber so viel hat sich in der Musiktheorie ja nicht geändert :)
Ich kenne mich in Musiktheorie durch meinen Chor zwar etwas aus, aber ich wollte speziell ein Buch, das ich gut als Cubase-Anwenderin nutzen kann.
Ich finde es sehr gut und selbst für Fortgeschrittene sind ein paar Tipps und Tricks dabe. Es ist jetzt sicher nichts für klassische Musik, wobei natürlich auch Notenlehre dabe ist. Es gibt auch Übungen am Ende der Kapitel. Das Buch ist zwar auf Englisch, aber ich denke es ist nicht so hochkomplizertes Fachenglisch.
Er hat auch noch das Buch Harmony for Computer Musicians geschrieben. Finde ich auch sehr lehrreich.
Ich habe beide Bücher bei gebraucht gekauft. Neu gibt es sich glaube ich nicht mehr.
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.520
Punkte Reaktionen
7.667
Punkte
40.386
der Griff zum Klassiker:
Der Sicherheit halber ein Hinweis aus dem Vorwort:
"Das Buch setzt die Kenntnis der "Allgemeinen Musiklehre" von H. Grabner voraus ..."
Ich würde es trotzdem für lesenswert erachten, wenn man die Thematik aus die Sichtweise angehen will. (Ich nenne es mal Analyse spezieller "Wendungen" aus verschiedenen Epochen".)

Wie kann ich innerhalb eine Stückes gut zwischen den Tonarten wechseln?
Warum möchte Akkord XY aufgelöst werden?

Such' Dir ein Übungsbuch. Mache/spiele die Übungen. Wieder und wieder. Dann spürst Du es irgendwann. Am Anfang am besten betreut.

Es hilft ja eigentlich gar nix, bei irgendeiner Akkordfolge sagen zu können:"Moment, ich schau mal nach ... da nehmen wir die Untermediante in Dur und modulieren nach XY blabla," ...
Helfen würde ... "Wir sind in in F-Dur ... spiele Des-Dur in der zweiten Umkehrung, dann kommst Du nach Ges/Fis-Dur. (Ich muss es tatsächlich am Klavier spielen, um nachzuschauen, was ich da genau spiele ... ob Mediante die richtige Bezeichnung ist, hab ich schon 10 mal nachgeschaut und und wieder vergessen, aber das ist doch letztenendes wurscht)

Und nochwas ... weil es in einem anderen Thread gerade gefragt wurde. Harmonielehre oder Musiklehre stellt keine Regeln auf. Sie beschreibt nur, was üblicherweise gemacht wird. Man kann es nicht "falsch" machen. Höchstens klingt es ungewohnt.
Eine Art Kochbuch. Gute Standard-Rezepte für Kartoffelsalat. Aber wenn Dir Chili im Kartoffelsalat schmeckt, tust Du den einfach rein. Steht nicht im Rezept - schmeckt Dir aber evtl. gut.
Wenn man oft genug Salat gemacht hat und ein bissel experimentiert hat, weiß man, was schmeckt. Wenn man 10.000 Rezepte gelesen hat, weiß man vielleicht, wo man nachschauen müsste um rauszufinden, was man anders machen könnte. Man könnte (stundenlang) darüber reden. Satt wird man davon nicht ...
 
hazz
hazz
Registriert
12.10.05
Beiträge
2.119
Punkte Reaktionen
299
Punkte
57.712
Es hilft ja eigentlich gar nix, bei irgendeiner Akkordfolge sagen zu können:"Moment, ich schau mal nach ... da nehmen wir die Untermediante in Dur und modulieren nach XY blabla," ...
Tatsächlich stell ich mir das helfend vor

ich verstehe bisschen was von theorie und harmonie lehre. ich fühle mich mit moll/dur ziemlich sicher. verstehe die funktionen der einzelnen stufen. weiß dass es parallel tonarten gibt und dass man über die dominante und subdominante schon mit einem schritt in einer anderen tonart ist.

ich daddel auch gerne einfach mal rum und schau wie das klingt oder definiere für mich eigene skalen. ABER. ich weiß, dass ich noch sehr viel nicht weiß. das möchte ich stück für stück abdecken. und das passiert bei mir häufig erst über den "intellektuellen" ansatz statt über den inuitiven
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
3K
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
3K
goldline
goldline
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
9K
ollo123
O
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
9K
killnoizer
K

Oft gelesene Themen

Oben