Information ausblenden

Line6 Toneport KB37 bzw. Alternativen

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von thaukelt, 09.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. thaukelt

    thaukelt Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Hallo allerseits,

    ich denke gerade darüber nach, mir das Line6 Toneport KB37 zu kaufen. Mir geht es weniger um die Gearbox-Features, obwohl ich die sicher auch nutzen würde, sondern darum, ohne grosse Umbauten schnell Ideen aufnehmen zu können. Mich stört vor allem der Kabel- und Netzteilsalat. Da ich im Wohnzimmer aufnehme, kann ich nicht alle Geräte ständig in Bereitschaft rumstehen lassen. Das KB37 wäre da eigentlich ideal, weil man alles was man für sdas chnelle Festhalten einer Idee in einem Gerät hat, das man nur über USB mit dem Rechner verkabeln muss. Was mich ein bisschen stört, sind die 37 Tasten, 49 wären mir lieber und dafür wäre auch noch Platz auf dem Schreibtisch.

    Gibt es etwas Vergleichbares mit möglichst zwei Mic-Eingängen mit Phantomspeisung und 49 Tasten? Google ist da nicht sehr hilfreich, weil man ständig auf Seiten landet, auf denen verschiedene Geräte mit den gesuchten Features erwähnt/beworben werden.

    Gruss,
    Thaukelt
     
    thaukelt, 09.09.08
    #1
  2. lenny

    lenny

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    würde mich auch interessieren
     
    lenny, 15.09.08
    #2
  3. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Hallo,
    Ich hab die ganze Zeit gegrübelt - jetz fällt mir ein Produkt ein. Leider bedeutend teurer, dafür aber mit allerlei Schnickschnack wie motorisierten Fadern. Die VX-Serie von CME, gibt's ab 61 Tasten bis 88 hoch.
    Das Einzige, was ich da aber bisher angetestet hab, war im Vorbeigehen die Tastatur. Wirkte allgemein sehr sauber verarbeitet, besser als die UFs, mit denen es da wohl immer wieder Probleme gab (Geklacker der Hammermechanik, Velocitywerte unausgeglichen etc.).

    Hier ein Link zu Thofrau:
    http://www.thomann.de/de/cme_vx6.htm

    MfG
    Moritz
     
    Claypool, 16.09.08
    #3
  4. lenny

    lenny

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    http://www.thomann.de/de/behringer_ucontrol_uma_25s.htm

    wäre das nicht ne günstige variante?

    mir geht es halt hauptsächlich um dieses integrierte audiointerface! ich will nicht unbedingt ein mic daran anschliessen, deswegen sehe ich nicht ein soviel geld für das line6 keybaord auszugeben. ist jetzt nur die frage ob das interface was taugt! mit dem preis könnte ich mich jedenfalls sehr anfreunden
     
    lenny, 17.09.08
    #4
  5. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Hallo lenny,
    Wenn du eh keinen Mic-Preamp brauchst, tut's doch auch ASIO4All und ein separates MIDI-Keyboard, oder nicht? Was hast du denn genau vor damit?
    Ich möchte hier keine Behringer-Diskussion anzetteln, aber ich zweifle ehrlich gesagt an der Qualität dieses Geräts, freilich ohne es jemals in der Hand gehabt zu haben. Schlechte Erfahrungen mit anderen "günstigen" Behringerteilen.

    MfG
    Moritz
     
    Claypool, 17.09.08
    #5
  6. lenny

    lenny

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    ich hab halt einen mac ich weiß nicht ob es dafür asio4all gibt! außerdem ist mir etwas günstiges sehr wichtig
    ja ja jetzt kommt wieder geräde... ich hab aber kein geld!!!! (zumindest nichts über)
    coreaudio ist ja garnicht mal so schlecht, aber es reicht mir nicht! daher hab ich mir gedacht warum sollte ich das nicht alles vereinen und mir ein midikeyboard mit integriertem audiointerface zu legen
    ich habe momentan nur meine boxen auf dem kopfhöreranschluss am mac, daher kann ich auch meine kopfhörer nur unter umständen nutzen. das würde dieses keyboard auch verhindern. für mich hört es sich sehr praktisch an und am preis kann man ja wirklich nicht meckern

    das habe ich vor ;)

    ps momentan nutze ich als keyboard m-audio ekeys37! das geht garnicht....
     
    lenny, 18.09.08
    #6
  7. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Hmmm, verstehe schon - aber was erhoffst du dir von einem Gerät, das grad mal nen Fuffi mehr kostet als deine eKeys, aber das Doppelte können soll? Ich bin (noch?) kein Mac-User, deshalb habe ich wenig Ahnung von Core Audio und ob deine Latenzen mit einem Audiointerface wirklich kleiner wären. Was stört dich denn an deinen eKeys? Die Klappertastatur? Schlechtes Velocity-Verhalten? Das sind alles Sachen, die ich bei meinem alten E-MU Xboard49 auch hatte, und das allein hat mehr gekostet als das Behringergerät.
    Versteh mich bitte nicht falsch, das soll kein Rumgepose werden. Ich kenn das mit dem Geld. Aber glaub mir, wenn man billig kauft, kauft man mindestens zweimal. Lieber sparen, jobben gehen, Oma fragen, was auch immer, und dann, nachdem du dir überlegt hast, was du wirklich brauchst und dir leisten kannst, in ein Geschäft reingehen und die Geräte richtig angucken. Wirste glücklicher mit als mit den "Budget-Alleskönnern", m. M. n. - wiegesagt, ich hab mit Behringer schon schlechte Erfahrungen gesammelt. Headphones, Gitarreneffekte, Mischpulte - alles im unschönsten Sinne des Wortes billig.
    Bei Thomann gibt's z.B. ab ca. € 100 schon echt brauchbare Audiointerfaces, von ESI oder Lexicon...

    MfG
    Moritz
     
    Claypool, 18.09.08
    #7
  8. lenny

    lenny

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    das ekeys hat erstmal minitasten, die es unmöglich machen zu "spielen"
    es hat keine klapptastatur... oder versteh ich was an dem begriff falsch?
    und die velocity ist immer hundert prozent! bzw keine anschlagdynamik
    dazu kann ich die oktaven nicht up und down gehen, was mich sehr stört!
    ich kann mir kaum ein schlechteres keyboard vorstellen

    außerdem was ich meinem letzten post noch hinzuügen möchte ist: mir ist ein platzsparendes equipment sehr wichtig! daher würde für mich sowieso kein keyboard über 37 tasten in frage kommen. und wenn dieses keyboard noch gleich ne soundkarte integriert hat, ist es einfach optimal!

    ich möchte mein equipment einfach sehr kompakt halten und nicht mein zimmer bzw meinen schreibtisch damit vollstehen haben.

    im großen und ganzen glaube ich kaum, dass sich welches keyboard auch immer auf das producen auswirkt. es ist halt nur ein einspielgerät... es kann ja nicht gut klingen...
     
    lenny, 19.09.08
    #8
  9. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Oha, auch wenn ich nicht Klapp-, sondern "KlappERtastatur" meine (das Plastikgefühl, dass ich bei meinem jetzigen Keyboard keinesfalls vermisse), das klingt ja wirklich nach einem grottigen Gerät. Verstehe schon.

    Okay, aber eine besonders hochwertige Soundkarte ist da nicht drin, das sage ich dir gleich. Allein schon, dass der Mic-Eingang als Mini-Klinke ausgeführt ist, lässt mich an der Qualität des Preamps zweifeln, auch wenn du meinst, du bräuchtest kein Mikrofon. Hmmm, Samplingrate nur 32, 44,1 oder 48 kHz. Guter Analog/Digital-Wandler? Durchaus zweifelhaft! Und beim Keyboard gibt\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s auch ein paar Haken: offenbar kein Aftertouch z.B., ganz abgesehen von Latch-Funktionen etc. - ich meine, wenn du den ganzen Schnickschnack nicht brauchst, okay...
    Ich will dir deine Auswahl wirklich nicht schlecht machen, aber ich kann dir nur sagen, was ich da machen würde. Man kann auch Platz sparen, wenn man beides getrennt kauft. Ein kleines Audiointerface á la ESI U46 ist beileibe kein Monstrum und wird mit ziemlicher Sicherheit WESENTLICH besser klingen. Und ich sag dir, Geld spart man auf die Weise langfristig auch. Für deine eKeys hast du doch sicher auch deinen Fuffi bezahlt. Jetzt willst du dir was Neues kaufen und kannst das Ding praktisch verschrotten. Vor so einer Pleite möchte ich dich gerne bewahren! (Ich verdien' ja nix dran...)

    Ich weiß ja nicht, wie es bei dir ist, aber ich habe viel mehr Spaß=Erfolg beim Einspielen, wenn es sich mehr nach einem Instrument anfühlt und nicht nach 32 kleinen Plastiknoppis. Das Problem hast du doch gerade, oder nicht? Und auch, wenn ich immernoch nicht weiß, was du für Mucke machen willst, das ist m.M.n. eine universelle Sache. Ob du jetzt Bach einspielst oder den Bass für nen Rap-Track.

    Naja, soweit meine Meinung. Was du im Endeffekt machst, bleibt natürlich deine Entscheidung. Weitere Stimmen?

    MfG
    Moritz
     
    Claypool, 19.09.08
    #9
  10. thaukelt

    thaukelt Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    61 Tasten sind für meine Zwecke schon wieder zu viel. Ich habe ja eigentlich alle Geräte, die das können, was das KB37 auch kann, aber die kann ich nicht ständig in Bereitschaft hier rumstehen lassen. Das KB37 mit einer Oktave mehr wäre halt die Ideallösung für meine Zwecke, mit 37 Tasten geht auch, aber 49 wäre halt ideal.
     
    thaukelt, 21.09.08
    #10
  11. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Hallo,
    Von M-Audio gibt's da ein Gerät:
    http://de.m-audio.com/products/de_de/KeyStudio49i.html

    Aber auch hier: keine Ahnung von der Qualität, aber rein von den Werten her gibt's deutlich bessere Interfaces. 16-bit und 44,1 kHz Samplingrate sind z.B. das Maximum.

    MfG
    Moritz
     
    Claypool, 21.09.08
    #11
  12. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Hey, ich seh grad, von der VX-Serie gibt's neuerdings (?) auch ne Version mit 49 Tasten: http://www.thomann.de/de/cme_vx5.htm
    Ihr scheint nicht die einzigen mit dem Wunsch zu sein, den Platz- und Kabelaufwand zu minimieren.
     
    Claypool, 21.09.08
    #12
  13. lenny

    lenny

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    das sind ja wirklich schnäppchenpreise ;)
     
    lenny, 22.09.08
    #13
  14. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Ich hab auch anfangs viel "günstigen" Kram gekauft und irgendwann eingesehen, dass man, was Instrumente und Hardware angeht, für Qualität eben zahlt. Ich bin zu arm, um billig zu kaufen. Klar gibt's überteuerte Produkte und bei der einen Firma kriegt man für sein Geld mehr als bei der anderen.
    Aber billig bleibt billig. Ein Maler kauft auch nicht die 2-Euro-Plastikrolle bei OBI, genausowenig wie ein Handwerker seinen Hammer bei Toys"R"Us kauft. Ich brauch Werkzeug, mit dem ich auch auf längere Sicht arbeiten kann.
     
    Claypool, 22.09.08
    #14
  15. lenny

    lenny

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    die frage ist, ob der maler neben seinem beruflichen equpiment, auch viel geld für hobby-equipment ausgibt
     
    lenny, 23.09.08
    #15
  16. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Hallo,
    Wenn du's wirklich nur als Hobby betrachtest und die Musik nur für dich und nen engen Freundeskreis machen willst, tu dir keinen Zwang an beim Kauf von Behringer & Co. - aber erwarte eben keine Spitzenergebnisse.

    MfG
    Moritz
     
    Claypool, 23.09.08
    #16
  17. lenny

    lenny

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    728
    728
    was erwartest du denn, wenn du spitzenergebnisse hast?
     
    lenny, 23.09.08
    #17
  18. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Hallo,
    ...ehrlich gesagt, die Frage verstehe ich nicht.

    MfG
    Moritz
     
    Claypool, 24.09.08
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.