Information ausblenden

Limiter , Compressor oder wie !?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 13.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Leute .

    Ich hab da mal ´ne Frage was die Bearbeitung von Vocals angeht .
    Ich hab jetzt meine aufnahmen gemacht mit sehr leichter compression und Limiting zum Schutz vor Übersteuerung .
    Jetzt hab ich die Files in Cubase Comprimiert AT:40ms , Rel:35s , Ratio:3:1 und Gain und 2db erhöht . Danach folgt eine Fx Kette durch die die Transienten der Vocals etwas schneidender werden und dadurch unangenhem herausstechen aus dem Mix .

    Würdet ihr jetzt anders comprimieren oder einen Limiter einsetzten ( vorher oder nachher ) ???



    Gruß

    Carsten
     
    NULL, 13.10.02
    #1
  2. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.080
    5080
    Versuch doch mal mit einem Multibandkompressor die Höhen etwas zu komprimieren. Ansonsten vielleicht einfach mal mit einem Equalizer rumspielen? Oder vielleicht kannst Du der Stimme auch mit einem Chorus etwas mehr wärme geben? Wenn Du den Compressor nur auf den Höhen willst, dann bounce den Gesangstrack einmal mit einem HighPass-Filter und beleg den original Track danach mit einem LowPass-Filter, dann müßten die Signale halbwegs getrennt sein. Zu guter Letzt fällt mir noch ein SubBass ein, der eine zusätzliche tiefe Oktave beim ausgewählten Track produziert. Vielleicht gibt das dem ganzen auch ein bißchen mehr Wärme?

    Wäre cool wenn Du schreiben könntest, wie Du zum Ziel gekommen bist.
     
    RandomRecords, 13.10.02
    #2
  3. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi carsten,

    erstmal grundsätzlich was zur stimmen komprimierung:
    attack kürzer, release länger, ratio etwa 2:1, gain kann dann ruhig was höher! wenn du mit einen normalen kompressor nicht klarkommst, versuch´s mal mit nen multiband kompressor. damit kannst du die frequenzen comprimieren, die es nötig haben. die tendenziell scharf klingen können umbeeinflußt bleinben. gut ist der compressor aus der steinberg mastering edition! als alternative ist der steinberg eq1 mit folgenden waves rcl auch ideal! oder der tc parametrische eq alleine. wenn du das vocal signal unbeeinflusst, aber lauter haben möchtest, dann nehme den waves ultramaximiser.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de


    [ Geändert von popsta am 13.10.2002 15:56 ]
     
    popsta, 13.10.02
    #3
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Als erstes mal @Popsta :

    Die Verkürzung der At Zeit hat schonmal ein wenig geholfen .
    Die genannte Software hab ich leider nicht und kann sie mir auch nicht zulegen .


    Was den Multiband Compressor angeht , da hab ich den Final Liza für SFP ( Pulsar ) .
    Nur hab ich absolut keine Ahnung wie ich das Teil bedienen soll.
    Kann einer von euch beiden mal ein paar standarteinstellungen posten damit ich mich orientieren kann wo z.B. trennfrequenzen für die versch. Bänder liegen können .
    Wenn ich mehr mit dem teil vertraut wäre würde ich es auch gerne zum pre- Mastering einstzen aber bislang waren die unwissenden Spielerein damit nicht gerade toll :-(

    @ Random

    Ist es nicht einerlei ob ich jetzt einen Multiband Compressor benutze oder die Aktion mit dem HPF Bouncing durchführe für welche ich ja nochmal ne weitere Spur in Cubase bräuchte ?

    Subbass und Chorus fallen weg ich hab die Vocals so , wie ich sie haben will.
    EQ auch weil die Transienten zwar abgeschwächt werden aber gleichzeitig auch die Verständlichkeit nachlässt .
    Die Transienten springen einem halt ins Gesicht ... vieleicht kann ich die ja mit einem frequenzselektiven compressionsverfahren glattbügeln .
    Also postet doch bitte ein paar Presets eurer Multi´s .

    Gruß

    Carsten
     
    NULL, 14.10.02
    #4
  5. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi carsten,

    schick doch mal einen screen shot von dem final liza. ich hab das teil nicht bei creamware gefunden.
    grundsätzlich kann ich dir aber keinen standard einstellungs wert für multiband compressoren geben. ein m.b.c. comprimiert eine ausgewählte mehr oder weniger schmal/breitbandige frequenz. die frequenz richtet sich nach der störfrequenz. also z.b. 2-3khz. musst also diese fequenz anwählen und ganz normal comprimieren.
    um die frequenz zu finden, solltest du einen equalizer benutzen, den du stark anhenst. verändere die frequenz des eq´s und regel diese solange, bis etwas richtig unangenehm wird (z.b. die 2-3khz) dann hast du die frequenz für den compressor! oder benutze einen analyzer, da komt es noch genauer raus.

    ich nehme mal an, das du so professionell wie möglich mastern und abmischen möchtest ??? ich hab deinen song ja schon gehört, der war schon sehr gut, aber ich denke, das du, wenn du einen gewissen level überschreiten möchtest, die die mastering edition trotzdem zulegen solltest! die creamware plugins sind nicht maß aller dinge.
    das die schon gut sind ist klar, aber z.b. der m.b.c. aus der mastering edition ist so genial, weil du ihn super schnell anwenden kannst! klanglich unschlagbar, ich hab noch nichts besseres gehört!!!!

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 15.10.02
    #5
  6. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,

    ich habe leider noch keine Ahnung von Multibandkompression und überhaupt vom Kompressionieren,

    aber dafür weiß ich nicht was sind denn Transienten???

    Erklärst Du mir das bitte?

    Thanks!
     
    NULL, 17.10.02
    #6
  7. Lundstroem

    Lundstroem

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    159
    159
    Hi @all.

    Also mal ganz kurz:
    Erstmal: Multibandkompression auf Vocals? Hä? Was soll das? ;-)
    Multiband wird generell auf ner kompletten PGM, Summe, etc verwendet, sollte man nicht machen. Nimm lieber nen guten Summen Kompressor, am besten Analog. Am besten DIREKT bei der Aufnahme BEVOR Du das File auf die Platte schreibst.
    Falls alles intern, trotzdem Mono-Kompressor. Nimm n Plug-In, das f.ex. Röhre emuliert/simuliert.
    Am besten funzt es natürlich am besten, wenn Du bei ner Aufnahme mit nem
    Vorverstätker i.e. 48V Phantomspannung arbeitest.

    Weiss jetzt natürlich nicht genau, ob das jetzt nicht schon n Tick zu pro ist.

    Aber vielleicht hilft´s Dir ja trotzdem.

    Punkt 2:

    Transienten.
    Nimm als Beispiel das Bild einer Bassdrum in einem Wavefile.
    Du wirst sehen, daß der sog. "Kick" Anteil am Anfang des Wav.Files wie eine Linie aussieht und der Rest dahinter sich dann abwölbt. Ich denke, um mich möglichst verständlich auszudrücken, kann man Transienten wohl am ehesten
    mit dem "Attack" Wert einer Hüllkurve vergleichen.
    Weiss jetzt grad nich´, wie ich´s anders sagen soll. N guter Kompressor f.ex.
    wird nie die Transienten verändern, die bleiben stehen und werden akzentuiert. Beste Beispiele dafür sind der Urei 1178, Ameks 9098, etc.
    n mittelprächtiger oder eigentlich (fast?) alle Plugins die ich kenne, machen die Transienten platt, d.h. die heben einfach nur alles, was leiser ist an, was dann auf ner Summe dazu führt, das der Mix an Tiefe verliert, soll heissen, flach ist, wie ne Scheibe Wurst, nicht mehr lebt, nicht mehr atmet, nicht mehr knallt.

    Just my 2 Pennies.

    best regards,

    dtL.
     
    Lundstroem, 18.10.02
    #7
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Na na , wer verwirrt mich denn da jetzt so ?!

    Was den MBC angeht , da hänge ich jetzt echt in der Luft .

    Ich nutze ein AT 4035sv und einen dbx 286a bevor die Daten auf der Platte landen .
    Also Phantom 48v aber der dbx ist glaube ich digital .
    Der dbx dient als Vorverstärker und comprimiert nur ganz leicht damit ich noch flexibel bleibe bei der Nachbearbeitung .

    Also Röhrensimulation nutze ich ein Creamware Plugin .
    Wenn ich jetzt am heimischen PC wäre könnte ich den Namen nennen .
    Es kommt jedenfalls dem Datube aus Cubase sehr nahe .

    Was die Transienten angeht , da ist es so , wie ich es beschrieben habe .
    durch den Compressor werden sie ( mit deinen Worten ) akzentuiert und nicht verändert und durch die FX Reihe danach hören sich gerade T´s , D´s, K´s ect. sehr spitz und gemein an . ...


    Es ist also dieser Thread an einem Punkt angelangt an dem ich so schlau bin wie zuvor .

    Wäre schön , wenn wir noch ein wenig darüber plaudern könnten .

    Carsten
     
    NULL, 20.10.02
    #8
  9. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.080
    5080
    Hast Du's eigentlich schon mal mit einem Deesser probiert?
     
    RandomRecords, 20.10.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Nabend :)

    Ja , den hab ich am dbx dran .
    um die 8hz hab ich da ein wenig runtergeregelt , so daß die Transparenz nicht drunter leidet .
     
    NULL, 20.10.02
    #10
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo !

    Kann da bitte jemand nochmal was zu posten !?

    Gruß

    Carsten
     
    NULL, 23.10.02
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.