Leidiges Thema: Mastering und Kompressor...


randy
randy
Registriert
16.12.02
Beiträge
5.444
Punkte Reaktionen
81
Punkte
44.812
Tach zusammen!

Ich versuche mich mal wieder im Masterinng und frage mich - aml wieder - ob ich den Komp. nun als Komp. oder als Limiter einstellen soll...?

Was meinen die Experten dazu?

In den Workshops im Netz, die ich kenne, habe hier hierzu keine befriedigende Antwort bekommen... :-(

Bis jetzt arbeite ich mit folgender Einstellung:

Gain: 3 dB
Ratio: 4:1
Attack: 10 (ist nicht in ms, sondern Verhältnisgeregelt von 0 - 100)
Release: 15 (gleiches Spiel)
Threshold: -10 dB

Klingt OK, ich will aber wissen, ob da noch mehr an Lautheit rauszuholen ist. Zumal es keinen großen Unterschied macht, ob ich den Komp einschleife, oder nciht - es wird halt etwas brillianter und dichter, aber der amtliche Druck kommt halt noch nicht.
Ich habs dann mal mit Ratio 1:100 probiert - ok, ich kann dann halt alle Regler auf Full Force stellen, aber der Druck kommt auch nicht.

Tipps?

Danke und Gruß, Randy
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi

das Problem ist, dass es kein Allerheilmittel gibt!!! Es ist an sich zu individuell. Es hängt auch viel damit zusammen wie dei Dynamikbearbeitung der Einzelsignbale ist. hast Du viele Signale schon vorher komprimiert, dannmusst Du beim MAstering nicht mehr so viel machen etc..
 
randy
randy
Registriert
16.12.02
Beiträge
5.444
Punkte Reaktionen
81
Punkte
44.812
Hi Frankye!

Klaro, je mehr - bzw. je besser - die einzelnen Signale komprimiert sind, desto weniger muss ich nachbearbeiten.
Bei der aktuellen Aufnahme habe ich die Mucke an einer Workstation im interen Sequenzer vorproduziert, die Show dann auf zwei Spuren aufgenommen --> Ratio 2:1, Gain +6dB, recht kurze Attack, kurze Release.
Die Vokals und die Sologitarre dann mit ähnlichen Einstellungen nur halt mit Ratio 4:1.

Es ist echt komisch: ich höre keine besonderen Unterschied zwischen langen/kurzen Attacks/Releases! Obewohl ich eig. der meinung bin ein recht gutes Gehör zu haben, aber ich arbeite mich eben erst in die MAterie ein.
OK, wenn ich auf extrem lange Werte einstelle, dann gibts nen Unterschied und man merkt, dass das Signal erst etwas später bearbeitet wird. Vielleicht ist der Grund, dass ich es nicht so gut höre ja der, dass ich die falschen Einstellungen verwende und so keinen besonderen Effekt erziele...?!?
Wie kann man den in einfache Worten den akustischen Effekt eines gut eingestellten Komp beschreiben?
Wird das Signal präsenter? Klarer? Mehr Lautheit ist klar, halt dichter. Das wird aber doch nicht alles sein... ;-)

Danke, Randy
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
18K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
17K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
33K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
6
Aufrufe
16K
Dr.moog
D
SilentWarrior
Antworten
60
Aufrufe
10K
DerDings
DerDings
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben