Brainwaves - Binaurale Beats

jet2

jet2

Registriert
07.09.11
Beiträge
14.150
Reaktionen
9.629
Ort
Berlin
Punkte
48.324
Brainwaves bzw. Binaurale Beats sind ein relativ alter Hut.
Sie sollen bei vielen Menschen, wenn sie in der richtigen Frequenz und über Kopfhörer gehört werden,
den Schlaf und die Konzentration beeinflussen können.
Gestern abend bin ich zufällig über ein Video gestolpert, in dem beschrieben wird, wie man selber Brainwaves bastelt.
Das Grundprinzip dahinter ist extrem simpel. Man erzeugt einen Stereotrack, mit je einem Sinuston rechts und links, wobei die sich in den Frequenzen um ein paar Herz unterscheiden. (Range so zwischen 1 und 30 Hz).
Das Gehirn überlagert die beiden Frequenzen und erzeugt dann einen Extraton daraus.

Spontan habe ich dann mal schnell versucht, sowas in jsfx umzusetzen.
Das ist dabei rausgekommen:
1681595065114.png


Bin überhaupt kein Experte im Jsfx Programmieren, der Code ist auch mega-primitiv, aber funktoniert immerhin...
Denke auch, dass ich dabei nicht soviel falsch gemacht haben kann.

Ein Regler ist die Gesamt-Lautstärke.
Dann kann man die Frequenz vom Sinuston auf dem linken Kanal einstellen (zwischen 0 und 400 Hz, höher wäre mir zu nervig).
Dann das Interval, das ich auf bis zu 30 Hz unterschied limitiert habe (30 Hz ist schon aktivierend, darüber kann es dann aber irgendwann unangenehm werden).
Just4Fun habe ich noch einen Mono-Pink-Rauschen-Generator mit dazu gepackt. Den kann man mit einem Oszillator zb. so automatisieren, dass er sich wie Wellen am Meer anhört.
Den kann man aber auch rausdrehen.

Gestern abend habe ich mal im "Selbstversuch" zum Einschlafen ein Brainwave mit 1Hz erstellt und hab, damit es ein bisschen besser klingt, mit Diva noch eine Brummspur mit der gleichen Basis-Frequenz dazu gebastelt. Das Rauschen habe ich über Reaper automatisiert, dass es wie Meeresrauschen klang.
Auf jeden Fall habe ich gut damit geschlafen.
Die Basiseinstellung beim Laden des Plugins ist die gleiche.

Heute habe ich zum Lernen mal die 30 Hz Variante (siehe oben in der Abbildung) ausprobiert.
Hat mich jedenfalls nicht genervt, konnte damit gut lernen und bin auch nicht müde geworden.

Die Töne an sich sind schon etwas gewöhnungsbedürftig. Ich hatte damit aber keine Probleme.
Am besten macht man sich vielleicht noch ein paar andere Töne oder Geräusche dazu.

Ihr könnt das Ding ja mal auf eigene Verantwortung/eigene Gefahr ausprobieren, wenn ihr mögt.
Für gesundheitliche Folgen übernehme ich keine Verantwortung.
Hab das Plug allerdings auch so gebaut, dass ich nicht denke, dass man viel damit kaputt machen könnte.
Wenn irgendetwas unangenehm wird, das Ding halt anders einstellen oder einfach nicht mehr benutzen...

Im Anhang das Plugin, das ihr, wenn ihr es mit Reaper benutzten wollt, in den Effekte-Ordner werfen müsst.
Wo der Effekte-Ordner ist, wird euch angezeigt, wenn ihr in Reaper auf - Options->Show Reaper Resource Path - klickt.
Außerdem kann das Plug für nicht-Reaper-Nutzer über die freien Reaplugs benutzt werden.

Hier noch ein von mir gebasteltes 12-Min. Beispiel für eine Schlaf-Entspannung mit Delta-Wellen und ein paar Diva-Tönen dazu:
wenn der player nicht funzt, bitte hier klicken


Code:
// License: LGPL - http://www.gnu.org/licenses/lgpl.html

desc: Jet2 Binauraler Ton-Generator plus Pink Noise
//tags: Stereoton-Generator
//author: jet2

//Die Nutzung dieses Plugins erfolgt auf eigene Gefahr!
//Wenn unangenehme Effekte auftreten sollten, dieses Plug bitte nicht mehr weiter verwenden



//Der Grundton kann angepasst werden (zb. wenn man binaurale Töne zu Musik mischen will).
//Das Rauschen ist optional und hat keine binaurale Wirkung



//Die Intervalle kann man sich folgendermaßen einstellen:



//Deep Delta Binaural Beat (1 Hz oder drunter)

//Dieser Binaural Beat führt Dich in einen tiefen erholsamen Schlaf.
//Hier regeneriert sich Dein Körper optimal. Dies hilft Dir dabei, Kraft für den nächsten Tag zu tanken.
//Auch wenn Du sonst an einem unruhigen Schlaf leidest, kann Dir Dieser Beat dabei helfen durchzuschlafen.



//High Delta Binaural Beat (4Hz)

//Im High-Delta-Bereich befindet man sich genau an der Schwelle zwischen Wachsein und Schlaf.
//Es kann hier durchaus vorkommen, dass man hypnagogische Wahrnehmungen oder auch die Schlafparalyse erlebt.
//Weiterhin eignet sich dieser Binaural Beat für viele andere tiefe meditative Zustände



//Theta Binaural Beat (6Hz)

//Dieser Track eignet sich optimal dafür, schnell einzuschlafen. Du verbleibst hier in einem leichten Schlaf,
//der sich aber durch viele lebhafte Träume auszeichnet. Hier besteht eine gute Chance, luzides Träumen auszulösen.
//Verwende diesen Track am besten für einen Mittagsschlaf oder wenn Du davor bereits ausreichend erholsamen Schlaf hattest.



//Deep Alpha Binaural Beat (8 Hz)

//Wenn Du wach bleibst, kannst Du diesen Beat dazu nutzen, um eine Tiefenentspannung auszulösen.
//In diesem Zustand kommen Deine Gedanken zur Ruhe. Hier kann dein Bewusstsein bestens mit deinem Unterbewusstsein kommunizieren.
//Dies bedeutet, dass Du empfänglich für gute Ideen wirst und Lösungen für anstehende Probleme leichter finden kannst.
//Wenn Du zu diesem Binaural Beat einschläfst, bist Du in dem optimalen Zustand fürs luzide Träumen.
//In dieser Frequenz findet nämlich der REM-Schlaf statt.



//High Alpha Binaural Beat (11 Hz)

//Mit Hilfe dieses Binaural Beats, kannst Du das Superlearning aktivieren. Dies bedeutet, dass Du beim Lernen viel leichter
//in den Flow-Zustand kommst und komplizierte Sachverhalte besser bewältigen kannst. Dabei bleibst Du stets entspannt.
//Weiterhin wird Deine Kreativität und Erinnerungsfähigkeit gesteigert. Höre Dir dazu den Binaural Beat parallel zu Deiner Tätigkeit an.



//Deep Beta Binaural Beat (13 Hz)

//Dieser Beat ist optimal fürs Meditieren, besser gesagt für die klassische Achtsamkeitsmeditation.
//In diesem Zustand besitzen wir eine erhöhte Aufmerksamkeit sowohl auf innere, als auch auf äußere Reize.
//Dies hilft Dir dabei, voll im Moment zu sein und deinen Fokus auf das Sein zu richten. Nutze diesen Beat während deiner Meditation.



//Mid Beta Binaural Beat (17 Hz)

//Die meisten Menschen haben in ihrem Alltagsbewusstseinszustand ein erhöhtes Stresslevel.
//Dies kommt durch unseren hektischen Alltag zustande, der uns mental belastet. Dieser Binaural Beat hilft Dir dabei,
//während des Tages entspannt zu bleiben und gleichzeitig Deine Aufmerksamkeit zu steigern. Wenn Du also Stress im Alltag bekämpfen möchtest,
//dann ist dieser Track das perfekte Hilfsmittel hierfür.



//High Beta Binaural Beat (30 Hz)

//Wenn Du etwas aktiver sein willst, kann Dir dieser Beat helfen. Dieser hilft Dir nämlich dabei, Deine körperliche Leistung zu erhöhen.
//Dies kann nützlich fürs Ausdauer- oder Krafttraining sein, denn es fällt Dir hiermit leichter Deinen Fokus zu schärfen und den gewünschten
//Tunnelblick zu erzeugen.



//98hz -> G2



slider1:10<0,100,1>Lautstärke
slider2:98<30,400,1>Grundfrequenz linker Kanal (Hz)
slider3:1<0,30,0.05>Interval rechter Kanal (Hz)
slider4:0<-50,0,0.5>Pink-Rauschen (dB)
//slider5:.0<0,.4,.02>Pan-Frequenz (Hz)
//slider6:0<0,30,1>Pan-Weite (%)
slider7:1<0,1,1{aus,an}>Ton an / aus

in_pin:left input
in_pin:right input
out_pin:left output
out_pin:right output


@init
k = exp(-2*$pi*30/srate);

@slider
  adj = 2.0*$pi*slider2/srate;
  adj2 = 2.0*$pi*(slider2+slider3)/srate;
 
  slider4<=-50 ? slider4 = -125;
  offset = 10^((slider4-30)/20);
 
  x=(2*$pi*slider5)/srate;
  width = slider6/100;

@sample
  tone = cos(pos);
  tone *= vol;

  tone2 = cos(pos2);
  tone2 *= vol;

spl0 = tone+spl0;
spl1 = tone2+spl1;

pos=pos+adj;
pos2=pos2+adj2;

vol= 0.8;
vol = slider7*slider1/100;


white = min(rand(2)-1,1);
b = k*(white+b);
spl0 = spl0 + vol*(white-b)*offset;
spl1 = spl1 + vol*(white-b)*offset;


pan = min( max( (sin(t)) * width, -1 ) , 1 );

spl0 *= (pan > 0 ? 1-pan:1);
spl1 *= (pan < 0 ? 1+pan:1);

t=t+x;
 

Anhänge

  • jet2-binauraler-tonegenerator-pink.zip
    3 KB · Aufrufe: 91
Zuletzt bearbeitet:
sehr interessant, vielen Dank.
 
Hello,
ich habe einige Zeit sehr intensiv Hemi-Sync benutzt, und auch heute noch. Daher ziemlich cool, dass du so ein Programm geschrieben hast. Allerdings, soweit ich das verstehe, ist das so eine Art Reaper Plugin, richtig? Dann kann ich damit eh nichts anfangen, haha.
Allerdings: vielen Dank, dass du mich wieder auf den Gedanken bringst - ich wollte das schon lange mal in eigene Meditationsmusik einbauen.
Kennst du da ein gutes VST was explizit dafür ist? Google spuckt da einige scheinbar uralte vsts aus, und auch sowas hier https://fadedinstruments.com/harmonal-binaurics/, und das https://vst.saschart.com/binaural_beats_harmonics_brainwave_entrainment (wobei dieses zweite in dem YT vid dazu echt nicht angenehm klingt)

Bzw. inwiefern könnte man sich das mit einem Lieblingssynth seiner Wahl nicht auch selbst erstellen? Soweit ich das richtig verstanden habe, braucht man einen sinus ton zw. 0 und 400 hz seiner Wahl - auf dem linken Kanal,
und dann, mit ein paar hz (seiner Wahl) Abstand auf dem rechten Kanal noch einen Sinus ton. Lustigerweise bemerke ich gerade, dass ich zu doof wäre dafür. Bei meinem Sylenth1 synth wüsste ich z.b. nicht , wie ich die exakten HZ eines Tons sehe/einstelle.
 
Hello,
ich habe einige Zeit sehr intensiv Hemi-Sync benutzt, und auch heute noch. Daher ziemlich cool, dass du so ein Programm geschrieben hast. Allerdings, soweit ich das verstehe, ist das so eine Art Reaper Plugin, richtig? Dann kann ich damit eh nichts anfangen, haha.
solltest du mit den reaplugs, die du dir kostenlos runterladen kannst auch in anderen daw's als reaper zum laufen kriegen.

Allerdings: vielen Dank, dass du mich wieder auf den Gedanken bringst - ich wollte das schon lange mal in eigene Meditationsmusik einbauen.
Kennst du da ein gutes VST was explizit dafür ist? Google spuckt da einige scheinbar uralte vsts aus, und auch sowas hier https://fadedinstruments.com/harmonal-binaurics/, und das https://vst.saschart.com/binaural_beats_harmonics_brainwave_entrainment (wobei dieses zweite in dem YT vid dazu echt nicht angenehm klingt)

Bzw. inwiefern könnte man sich das mit einem Lieblingssynth seiner Wahl nicht auch selbst erstellen? Soweit ich das richtig verstanden habe, braucht man einen sinus ton zw. 0 und 400 hz seiner Wahl - auf dem linken Kanal,
und dann, mit ein paar hz (seiner Wahl) Abstand auf dem rechten Kanal noch einen Sinus ton. Lustigerweise bemerke ich gerade, dass ich zu doof wäre dafür. Bei meinem Sylenth1 synth wüsste ich z.b. nicht , wie ich die exakten HZ eines Tons sehe/einstelle.
mit deinem synth könnte es gehen, wenn du da so kleine steps einstellen kannst.
wichtig ist halt auch, dass es sinustöne sind, denn die bandbreite darf nicht zu groß sein, sonst funzt das prinzip nicht.
 
Mal vorweg: ich kenne mich mit dem Thema überhaupt nicht aus. Aber wenn ich das lese

Gestern abend habe ich mal im "Selbstversuch" zum Einschlafen ein Brainwave mit 1Hz erstellt und hab, damit es ein bisschen besser klingt, mit Diva noch eine Brummspur mit der gleichen Basis-Frequenz dazu gebastelt. Das Rauschen habe ich über Reaper automatisiert, dass es wie Meeresrauschen klang.
Auf jeden Fall habe ich gut damit geschlafen.

frage ich mich: Du hast ein Wiedergabesystem dass bis zu 1 Hz runterspielt? Respekt :-D

Ok, ernsthaft. Wie funktioniert das wiedergabeseitig? Braucht man dafür Infraschallwandler? Meine Monitore und Kopfhörer gehen nur so bis 20-40Hz runter, danach ist Schluss.
 
Ok, ernsthaft. Wie funktioniert das wiedergabeseitig?

Das funktioniert nur mit Kopfhörern. Damit kommen die Sinus Töne auf die Ohren und das:

Das Gehirn überlagert die beiden Frequenzen und erzeugt dann einen Extraton daraus.

ergibt dann die Zielfrequenz. Die entsteht im Hirn...... (;

Ist doch beschrieben im ersten Post.

Sie sollen bei vielen Menschen, wenn sie in der richtigen Frequenz und über Kopfhörer gehört werden,
den Schlaf und die Konzentration beeinflussen können.

Kopfhörer ist das entscheidende Kriterium.
 
und hört man die dann auch? und wie macht das Gehirn das? grübel.....

Die hört man nicht. Die Theorie ist, dass sich das Gehirn dieser Sub Frequenz angleicht. Die Theorie ist hier beschrieben. Ob es funktioniert, kann man dann auch messen. Mit Gehirnwellen Messgerät EEG (Elektroenzephalografie).

Man kann sich natürlich auch in Meditation üben. Auch da werden die "Gehirnwellenfrequen" manipuliert und herabgesetzt auf die unteren Level.
 
Ist mir gerade noch eingefallen. Ab und zu bin ich mal auf KickStarter unterwegs. Und die haben da ein Produkt Znie Lite im Angebot.

Das produziert Extremely Low Frequency Waves (ELF). Soll den gleichen Effect haben wie Brainwaves Methoden. Mich interessieren solche Sachen. Also habe ich mich beteiligt an dem Projekt. Ich kann dann ja berichte, ob es was bringt. Obwohl das bei mir Eulen nach Athen tragen ist. Ich brauche nur in die Nähe vom Bett kommen, dann falle ich schon in Tiefschlaf..... (;
 
Ok, mal ganz agesehen von der Frage, wie plausibel das ist, finde ich dass das ein cooles Projekt ist. Man muss echt mehr maken.
 
Obwohl das bei mir Eulen nach Athen tragen ist. Ich brauche nur in die Nähe vom Bett kommen, dann falle ich schon in Tiefschlaf..... (;
:-D

ich hab seit Jahrzehnten Rückenschmerzen, ist ein anderes Thema aber passt trotzdem, weil:
ich habe mir mal für schlappe 2.500 € ne Super-Rücken-Matratze samt Super-Rücken-Lattenrost gekauft und dazu ein Super-Rücken-Kopfkissen

die erste Nacht damit war der Himmel auf Erden, ich konnte super pennen und nix tat weh, herrlich

die Nächte danach waren etwas schlechter, und gefühlt ne Woche später war es wie immer, also: Effekt wech, Rückten tat weh


der selbe Effekt mit Wässerchen hier, und Salbe da, Gymnastik hier usw, ich glaube an nix mehr :-D
 

Ähnliche Themen

moonbooter
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
14K
moonbooter
moonbooter
H
Antworten
15
Aufrufe
1K
KoolKolle
KoolKolle
greenman
  • Artikel
Testberichte Test: Reason 6
Antworten
11
Aufrufe
49K
greenman
greenman
KoolKolle
Antworten
33
Aufrufe
19K
schnuffke
S

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben