Information ausblenden

Lautstärke-Krieg

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Windjammer, 06.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Windjammer

    Windjammer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    401
    401
    n'Abend die Gemeinde

    möchte mal fragen wie ihr dazu steht:

    http://www.nuclearsound.de/t381-dynamikschwund_loudness_war.html

    meine Meinung dazu: abgesehen von der Lautstärke
    empfinde ich ein Stück mit wenig Dezibel- (nicht die musikalische) Dynamik durchaus angenehm anzuhören. Es ist alles präsent, was man hören will und muss nicht den Volumenregler aufdrehen um die leisesten Stellen mitzubekommen und im nächsten Moment dann einen Hörschaden hinnehmen, wenn das Schlagzeug losknallt. Bei klassischer Musik ist das ja noch extremer, da muss man ja ständig am Volumenregler hängen um für- und gegen alles gewappnet zu sein. Ich finde die musikalische Dynamik (musikalische Botschaft) wichtiger als die "dezibeltechnische". Dem
    unbedarften Hörer geht es offenbar auch so, sonst hätte sich die neue (komprimierte) Hörgewohnheit ja nicht durchgesetzt. D.h. ein Stück mit einer starken musikalischen Dynamik vermag auch auf einem Handylautsprecher noch was rüberzubringen.
    Ein Stück das nur auf guten Sounds aufgebaut ist, braucht jedoch eine gute Abhöre, auf einem Handy kommt da keine Botschaft mehr rüber.
    Nicht dass ich ein Handyhörer wäre (ich liebe die satten Bässe und klaren Höhen einer guten Abhöre), ich will es einfach bildlich darstellen.
    Fazit: die Db-dynamik-Begrenzungswerkzeuge kann man deshalb auch als Ausdrucks-instrumente einsetzen.

    Bin gespannt, wie ihr das sieht......

    Gruss,
    WJ
     
  2. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Hatten wir hier schon ein paar mal das Thema.

    Meine Meinung dazu:
    Kompression ist durchaus gut (aus den von dir genannten Gründen), und meine auch, daß einige Leute mit ihrem "Anti-Loudness-War" ein bisschen übertreiben.
    Auf der anderen Seite muss man sagen, daß es einiges an echt guter Musik gibt, die dadurch schlicht kaputt gemacht wurde. Wenn so stark komprimiert wird, daß es am Ende nurnoch purer Klangbrei ist, oder wenn man den kompletten Song clippen lässt, nur damit er 1db lauter ist, hört's für mich echt auf.

    Es kommt auf die richtige Dosierung an.

    Ein weiterer Faktor des "Loudness-War" ist das, was einige Radio-Sender mit der Musik machen. Da werden dann zum Teil selbst die Lieder, die eigentlich gut komprimiert und angenehm laut sind, nochmal platt gemacht, so daß es am Ende scheiße klingt.
     
  3. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Aha, hat ja miteinander auch rein gar nichts zu tun, nicht? :roll: :hammer: :LOL:
     
  4. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.840
    11840
    fakt ist das heutztage musik fast nur noch über mp3 player und handys gehört wird, dewegen man en die alles laut. kich kotzt das sowas von an, ARGH!

    mittlerweile geht man sogar soweit das man alles so dermaßen an die wand fährt das man den ganzen song durch fast nur noch clipping hört:(

    mfg
    Torn
     
  5. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Schlimm finde ich auch das bereits im Eingansposting als "angenehm" verbreitete Empfinden..schlimme Zeiten. Laut geprügelte Scheisse hat nichts mit musikalischem Genuss und schon rein GAR nichts nicht musikalischer Dynamik zu tun. der Konsument ist aber so versaut, dass er etwas anderes gar nicht mehr als angenehme empfindet.

    Also die tagtägliche Realität im Metal, Roch und Pop Bereich. Vielleicht werde ich ja älter, aber ich ertrage solche Musik kaum noch, muss sowas aber halt auch oft bei Masteringaufträgen realisieren...manchmal sind die Kunden uneinsichtig.
     
  6. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Was bitte ist musikalische Dynamik wenn nicht Änderung der Lautstärke?
     
  7. STUDIOCREW

    STUDIOCREW

    Registriert seit:
    24.08.05
    Punkte:
    1.767
    1767
    Moin,

    also Mp3´s höre ich eigentlich nicht, und Sachen wie Amy Winehouse finde ich musikalisch geil, kann aber die CD´s nur selten hören, da sie für meine Ohren einfach nicht gut klingen.
    Heutigen Hardcore finde ich z.B. zum:vomit: , da habe ich einfach keinen Spass mehr dran.
    Dasselbe empfinde ich im Reggaebereich, ich stehe auf den Sound von OnU (Adrian Sherwood), aber heutiger Reggea klingt auch teilweise so laut und tot, das ist echt traurig.

    Ich verwende eigentlich auch immer weniger Kompression in der letzten Zeit.
    Und in der Summe eigentlich gar nicht mehr.

    Ich mag einfach Platten die Dynamik und schöne räumliche Staffelungen haben.....das sind auch interessanterweise, die Scheiben die nach Jahren immer wieder laufen....

    Und scheiss auf die Mp3 Generation, die sind mir total egal.
    Da greif ich lieber wieder zu sechziger Jahre Soul und frage mich warum das Zeug heute noch so geil klingt.
    Ich glaub nicht das ich mich in 20 Jahren noch an Linkin Park erinnern werde, und in melancholischen Gefühlen beim Hören verfalle.
    Das selbe gilt auch für Timbaland :p

    Gruß
    Studiocrew
     
  8. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    :D

    z.B. die erste Grace Jones und andere alte Trevor Horn Produktionen!
     
  9. schoerschken

    schoerschken

    Registriert seit:
    09.01.05
    Punkte:
    706
    706
    Und im TV wird das Signal dann nochmals komprimiert.
    Ich habe mittlerweile ernsthaft Probleme (das ist jetzt wirklich kein Scherz),
    die Lautstärke am Fernseher vernünftig einzustellen. Auf einer Skala von
    1 - 10 empfinde ich 2 schon manchmal als zu laut.

    Ich habe bei einigen Sendern das Gefühl, der Moderator schreit mich durchgehend an.
    Und wenn dann erst die Werbung kommt .... kotz.
     
  10. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281

    Danke, Frankye!

    Können wir das hier irgendwo festpinnen? :)

    Fuhr gestern erstmal seit Jahren ÖPNV, da sassen tatsächlich 2 Bratzen hinter mir, mit dem Handy auf Vollgas und haben irgendso einen Pop-Müll gehört.
    Da fällt einem doch nix mehr ein.

    Für so eine Zielgruppe (Handyhörer, so laut wie möglich) arbeite ich bestimmt nicht....
     
  11. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Hört mal alte Bob Marley Scheiben, was will man da heute dran verbessern?
     
  12. schoerschken

    schoerschken

    Registriert seit:
    09.01.05
    Punkte:
    706
    706
    Grace Jones - Islands Life ist ein gutes Beispiel, gefällt mir auch ausgesprochen gut.
     
  13. STUDIOCREW

    STUDIOCREW

    Registriert seit:
    24.08.05
    Punkte:
    1.767
    1767
    Hehe, die von Perry gemixten? :D
    Bass ohne Ende und viel Brei in den Tiefen.
    Aber nichts gegen Perry der Mann war mal wirklich innovativ.

    Aber die Scheiben die dann von Marley rauskamen nachdem die Bänder von Perry geklaut wurden, klangen schon besser.

    Empfinde ich zumindestens so. 8)

    Gruß
     
  14. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Ganz schlimmes Negativbeispiel: Evanescene oder wie der Kack geschrieben wird. Wenn man das dann noch auf MTV hört, wo eh noch mal Plattbügler drauf kommen, dann ist das so ein matter (Höhen und Obertöne total versaut) Brei. Grausam.
     
  15. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Grade erst gelesen:
    Zu faul für guten Sound, das Manko der Musikhörer von heute. :D
     
  16. Windjammer

    Windjammer Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    401
    401
    ja und nein. Ja in dem Sinne dass man sich auch mit Lautstärke- variationen musikalisch ausdrücken kann. Nein, dass ein Song mit totaler Hingabe gespielt auf jeder Abhöre (auch auf Handys) seine musikalische Botschaft rüberbringt. Sogar noch einiges mehr, als ein lustlos eingespielter Song, auch wenn dieser noch so technisch Perfekt aufgenommen wurde und auf High-end Abhöre abgehört wird.
    Das ist in meinen Augen das grössere Problem heutzutage : die meiste U-Musik heute wird sich immer ähnlicher= konfektioniert, kein Herzblut und Pioniergeist mehr drin wie es eben z.B.in den 60 Jahren noch der Fall war, das ist eher eine menschliche als eine technische Frage.
    Das ist doch auch der Grund, weshalb es heute keine richtigen Heros mehr gibt, es sind sich alle zu ähnlich.
     
  17. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Was DU schreibst stimmt zum Teil, aber die Langeweile wird durch abartiges MAstering und die daraus resultierend fehlende Dynamik noch stark unterstrichen. Es wird für den Zuhörer unterbewusst belanglos, da sich hinsichtlich der Dynamik nichts ändert.
     
  18. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    "Bei klassischer Musik ist das ja noch extremer, da muss man ja ständig am Volumenregler hängen um für- und gegen alles gewappnet zu sein"

    ohne worte - seit wann haben die berliner philharmoniker volumeregler?
     
  19. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Ist auch eine Sache der Umgebung, in der man Musik hört.
    Im alten VW Polo bei Tempo 150 auf der Bahn macht musikalisch dynamische Musik mit großer Dynamik in der Lautheit keinen Spaß, weil die leisen Passagen nicht mehr wahrnehmbar sind und vom Motordröhnen zugedeckt wird. Wenn man aber mal eine ruhige Stunde in der Bude sitzt und ohne Umgebungsgeräusche Musik hören will, dann nerven in der Lautheit undynamische Tracks einfach nur.
    Allerdings wird im Rock-Pop-Bereich ja kaum noch für das Hören in einer ruhigen Umgebung komponiert. Es muss halt krachen, je mehr desto besser.
    Aus dem mp3-Player muss alles laut klingen, damit man trotz Straßenlärm noch alles hört... :roll:

    Grüße
    Cos
     
  20. HippieGriller

    HippieGriller

    Registriert seit:
    02.01.08
    Punkte:
    542
    542
    Diese Loudness Debatte ist nicht wirklich neu. Bereits in den 80ern gabs Walkmänner (bäahaha) oder "Gettoblaster", die mit der Funktion Super- Mega- UltraBass ausgestattet waren. Sogar meine relativ gediegene Pioneer Hifi-Anlage (ca. 1990) verfügt standesgemäß über eine Loudness-Taste.

    Ja, Bass-Boost und Loudness bzw. eher: Reduktion des Dynamikumfanges sind zwei paar Schuhe, basieren aber auf dem gleichen Prinzip:

    Der gemeine Hörer empfindet basslastigen oder per se lauten Sound gut und wähnt diesen qualitativ hochwertiger, als filigranes Pianissimo-Gezirpe von den Geigen der angesprochnen Berliner Nekrophilharmonisten.

    Warum also den Hörer (= Konsumenten, der wo die Kohle mitbringt) enttäuschen? Ich denke, als Producer (auch und gerade im Metalbereich) hat man kaum eine Wahl. Wenn da ne Band reingeschlappt kommt und sagt, ey wir wollen Synthieklampfenkleister a la Hypocrisy oder angezerrte, pumpende Bassdrums a la Vader: wenn ers nicht macht, machts bestimmt der nächste.

    Ich hab mich früher auch gerne über diese Overcompression Nummer geärgert, in der Tat ist der "neue" Sound auf mobilem Gerät mit hoher Umgebungslautstärke wesentlich durchsetzungsfähiger. In der U-Bahn lieber die neue Meshuggah, zu Hause dann "Kind of Blue". ;-)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.