Information ausblenden

Latenzen sichtbar machen funktioniert nicht

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von mathiasbx, 14.03.20.

  1. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.362
    1362
    Hallo Zusammen,

    ich habe mir kürzlich ein Audient ID14 gekauft und wollte mal schauen, wie gut oder schlecht das Teil im Vergleich mit meinem Mackie Onyx und Scarlett 2i2 ist.

    Ich habe bei allen Interfaces die Line-Outs direkt mit den Line-Ins verbunden. Nun habe ich einfach den Audio-Klick von Cubase mit verschiedenen Puffergrößen aufgenommen (64, 128, 256, 512). Also raus aus dem Rechner und wieder rein.

    Seltsam finde ich, dass ich nur beim Onyx eindeutige Unterschiede sehe. Beim ID14 und beim Scarlett sind so gut wie keine Unterschiede bei den verschiedenen Puffergrößen zu sehen.

    Als Beispiel habe ich mal Bilder vom ID14 und vom Onyx angehangen.

    Hab ich da einen Gedankenfehler und was falsch gemacht?
    ID14
    Latenz ID14.JPG
    Onyx
    Latenz Mackie.JPG
     
    mathiasbx, 14.03.20
    #1
  2. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.612
    4612
    Funktioniert das überhaupt? Die DAW‘s gleichen doch die Latenzen der Treiber automatisch wieder aus.
     
    zille1976, 14.03.20
    #2
  3. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.362
    1362
    Aber wenn das so wäre, dann wäre das Thema Latenzen ja egal, weil die DAW alles ausgleicht?
     
    mathiasbx, 14.03.20
    #3
  4. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.136
    7136
    Onyx übergibt keine akkuraten Werte an die DAW, entsprechend kompensiert sie falsch.
     
    djbobo, 14.03.20
    #4
    mathiasbx bedankt sich.
  5. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.797
    8797
    Gibt ja auch noch andere Fälle wo Latenz eine Rolle spielt, beim Einspielen von VSTs z.B.
     
    suboptional, 14.03.20
    #5
    mathiasbx bedankt sich.
  6. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.632
    19632
    Ist es auch, zumindest bei der Positionierung von Aufnahmen. Monitoring ist natürlich ein anderes Thema.
     
    Entone, 14.03.20
    #6
    mathiasbx bedankt sich.
  7. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.362
    1362
    Es ging mir hier schon mehr um das Monitoring.

    Gerade wenn ich zu nem Song diverse Gitarrenspuren einspiele und alles mit virtuellen Amps ala Amplitube, TH-U, etc. mache. Gerade da ist das LImit ja oft schnell erreicht und ich muß mit der Puffergröße nach oben gehen... dann fühlt sich aber langsam das Einspielen seltsam an, weil zu viele ms an Versatz da sind.

    Beim Mischen kann ich auch locker mit Werten wie 512 oder höher arbeiten. Da ist das kein Thema. Aber eben nicht beim recorden.

    Und das war das, was ich messen wollte... wo habe ich das beste Ansprechverhalten
     
    mathiasbx, 14.03.20
    #7
  8. PlanNine

    PlanNine

    Registriert seit:
    08.11.13
    Punkte:
    2.419
    2419
    Du must eine Spur raus in eine zweite spur rein und diese wieder raus und in einer dritten spur wieder rein. Damit ist der Latenzausgleich überlistet. Die unterschied von der ersten zur dritten spur ist dann die reale latenz.
     
    PlanNine, 14.03.20
    #8
    mathiasbx bedankt sich.
  9. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.362
    1362
    Super. Dann werde ich das mal so testen. Gab es nicht auch mal ein Freeware-Tool um das zu testen / messen?
     
    mathiasbx, 15.03.20
    #9
  10. DimensionD

    DimensionD

    Registriert seit:
    12.08.13
    Punkte:
    384
    384
    DimensionD, 16.03.20
    #10
    mathiasbx und Beeble bedanken sich.