Information ausblenden

Latenz bei Notebooks - die SpeedStep-Falle

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von newborn, 17.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. newborn

    newborn Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.04
    Punkte:
    954
    954
    Hallo,

    ich hab gerade die Entdeckung des Tages gemacht:
    ich hab jetzt seit einiger Zeit ein DELL XPS M1530 mit XP (kein Treiber-Support von Dell) und hab mich die ganze Zeit über die Aussetzer und Knackser unter Cubase gewundert. Die eigentliche Auslastung lag bei ca. 30% aber es gab alle paar sekunden Ausschläge der CPU-Last und es enstanden Aussetzer.

    Heute hab ich mir mal aus Spaß Everest installiert und festgestellt, daß mein CPU-Taktfrequenz während des abspielens zwischen 1200 MHz 2500 MHz und schwankt.
    .. saltsam: also mal gegoogelt; Ergebnis: Mal im Bios nachschauen.
    Im Bios war das einzig einstellbare: SpeedStep (aktivieren und deaktivieren)

    ..seltsam: wieder mal googlen: SpeedStep reguliert nach eigenem Ermessen die CPU-Geschwindigkeit zum Enegiesparen.
    Weiter hab ich rausgefunden, daß man unter der Systemsteuerung unter Enegieoptionen nur auf das Enegieschema "Desktop" statt "Notebook" stellen muß, um die ganze Zeit die volle Leistung von 2500 MHz zu haben.

    jetzt läuft meine CPU über 4 minuten auf 53° warm , der Lüfter springt an und kühlt innerhalb von 30 Sekunden auf 40° runter.

    und vor allem: Cubase läuft ohne Aussetzer!

    Fragen: Kann dabei was schief gehen? Spricht was dagegen SpeedStep unter der Energieverwaltung von Windows zu deaktivieren? Gibt es eine andere Lösung für das Problem?

    Die Frage des Tages: Ist es nicht voll krank, daß man 1000 € für einen schnellen Rechner bezahlt, der sich von selbst runterregelt?

    Gruß,
    newborn
     
    newborn, 17.09.08
    #1
  2. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.596
    88596
    Naja, als möglicher Grund würde mir einfallen...

    Längere Akkulaufzeiten, beim Laptop ja nicht ganz unrelevant!

    Hab bei mir am ganz normalen Desktop PC auch so ein "Cool & Quiet" Tool drauf, damit kann man den Lüfter quasi runterregeln, gleichzeitig wird natürlich auch die Taktfrequenz reduziert, dieses Tool kann man aber auch genau andersherum benutzen, deswegen nutz ich das, da ich auch genau wie Du solche probs hatte (ist aber kein Dell) und wenn ich mit Mic was aufnehme dreh ich wieder runter!

    Gruss...
     
    Lacunaflow, 17.09.08
    #2
  3. DAWg

    DAWg

    Registriert seit:
    11.08.08
    Punkte:
    54
    54
    Mit Speedstep hat das ursächlich wahrscheinlich gar nichts zu tun - Speedstep verursacht keine Probleme auf anderen Notebooks. In deinem Fall ist das vermutlich auf das ultramiese DPC-Verhalten vieler Dell Notebooks zurückzuführen, wobei das Abschalten von Speedstep die DPC-Last etwas senkt und deshalb die Knackser verschwinden.

    Einfach mal dieses Tool http://www.thesycon.de/dpclat/dpclat.exe laufen lassen - keine Angst, das braucht keine Installation, einfach die .exe laufen lassen und für ein paar Minuten beobachten. Dann mit Speedstep an/aus vergleichen. Ich vermute das wird meinen Verdacht bestätigen.

    Dell Notebooks für Audio - in der Regel eine Katastrophe, viele XPS, Studio etc. können nicht mal knackserfrei MP3 abspielen.
     
    DAWg, 17.09.08
    #3
  4. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Lacunaflow schrieb:
    Gibt es sowas als freeware? kannst Du mir den Namen sagen?


    @DAWg: was ist eine "DPC-Last"? (Bin kein PC-Fachmann, habe aber auch einen Dell!)


    Micha
     
    micha255, 17.09.08
    #4
  5. Phal-d

    Phal-d

    Registriert seit:
    12.10.07
    Punkte:
    392
    392
    Dell die Abzocker.... :)
     
    Phal-d, 17.09.08
    #5
  6. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.596
    88596
    Geht nur mit AMD CPU, hast Du die?
     
    Lacunaflow, 17.09.08
    #6
  7. DAWg

    DAWg

    Registriert seit:
    11.08.08
    Punkte:
    54
    54
    DPC ist die Abkürzung für "Deferred Procedure Calls".

    Halbwegs falsche aber vielleicht verständliche Erklärung: Immer wenn ein Treiber/Thread um die Aufmerksamkeit der CPU (Interrupt) bemüht ist, muß er einen Antrag schreiben und sich im DPC Queue hinten anstellen, über den eine Vorzimmerdame wacht. Die Anträge haben 3 verschiedene Prioritätslevel (IRQL) und die Vorzimmerdame arbeitet die Anträge niedriger Priorität solange der Reihe nach ab, bis ein Antrag mit dem Prioritätslevel "High" (meist von Kernel Mode Treiber wie z.B. ASIO-Treiber) kommt und läßt den dann schneller zur Bearbeitung durch.

    Nun gibt es Treiber, die entweder für ein pissiges Normal-Anliegen "High" auf ihren Antrag schreiben oder die Tante einfach mit Anträgen bombardieren (Polling) und so den Betrieb aufhalten. Die CPU ist dann einfach für einige µs bis etliche ms blockiert und das ist ganz schlecht für Echtzeitanwendungen wie ASIO und bei längeren Latenzen knackt dann sogar normale Audiowiedergabe, Videos haken oder Spiele haben "Microstutter".

    Schlechte Treiber/Konfigurationsprobleme sind normalerweise die Ursache von Deferred (=verschoben) Procedure Calls. Ursache kann aber auch ein schlechtes Board- oder BIOS-Design oder defekte Hardware sein - dann braucht es keinen schlechten Treiber, sondern ganz normale Prozesse verursachen DPC-Latenzen. Das bei etlichen neueren Dell Notebookserien scheinbar der Fall.

    Gigabyte hat neulich ein paar Boards mit diesem Problem auf den Markt geworfen und mußte das nach vielen Beschwerden reparieren. Dell weigert sich bis jetzt das Problem anzuerkennen und läßt durch den Pressemann verlauten, das die DPC-Latenzen "im Rahmen der von Dell angestrebten Speifikationen"* lägen. Hauptsächlich in den englischsprachigen Foren schlagen aber täglich Dell-User auf, die über knackende und aussetzende Musikwiedergabe bei ihrem neuen Studio, XPS, Inspiron oder Vostro etc. klagen und manchmal auch verzweifelte Musiker, die DAW Software auf ihrem Dell-Notebook überhaupt nicht vernünftig zum laufen bekommen.

    Aber kein Grund zur Panik, die meisten Dell-Desktops und besonders etwas ältere Notebooks sind nicht oder anders von dem Problem betroffen. Wenn es nicht knackt, hast Du auch kein Problem.

    Ich hoffe das war nachvollziehbar, Gruß DAWg, aka XPenetrator*... :)

    *Hier meine Anfrage an Herrn Schütz von Dell Deutschland in einem Q&A-Thread im Notebookcheck-Forum, darunter die Antwort und einige saure Reaktionen von knacksergeplagten Usern:

    http://www.notebookcheck.com/forum/index.php/topic,14422.msg90622.html#msg90622

    http://www.notebookcheck.com/forum/index.php/topic,14422.msg93176.html#msg93176
     
    DAWg, 18.09.08
    #7
  8. newborn

    newborn Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.04
    Punkte:
    954
    954
    @ DAWg: danke für die Erklärung!

    Zur Verteidigung von Dell: Das Notebook läuft soweit echt gut (außer das die Festplatte höbar ist). Mein einziges Problem war, das bei Cubase-Projekte mit vielen Spuren und VSTIs und Effekten halt diese Aussetzer hatten .... aber das ist auch kein wunder, wenn die CPU nur mit der Hälfte ihrer Geschwindigkeit wegen SpeedStep läuft.

    Das Konzept von SpeedStep scheint ja nicht schlecht: "Leistung runter schrauben, wenn nicht gebraucht". Aber es kann doch nicht sein das: "Leistung nicht verfügbar, obwohl gebraucht."
    Weiß jmd. ob das daran liegen könnte, daß ich Windows XP laufen habe, obwohl XP vom XPS M1530 gar nicht mehr offiziell unterstützt wird? Brauche ich extra Software , damit SpeedStep vernünftig läuft?

    Zu den DPCs:

    Ich empfehle jeden, der wissen will, was seinen Rechner so beschäftigt, sich den Process Explorer runterzuladen:
    Im Idle-Betrieb ist meine CPU ca alle 15 Sekunden zu 0,79% für eine Sekunde mit DPPc beschäftigt und ungefähr genauso häufig mit Hardware-Interrupts.

    @DAWg: Diese Werte gehen doch in Ordnung, oder? Ich merke zumindest nicht davon (aussetzer beim mp3 abspielen oder ähnliches)

    Gruß,
    newborn
     
    newborn, 18.09.08
    #8
  9. bootsy

    bootsy

    Registriert seit:
    01.11.06
    Punkte:
    1.860
    1860
    Hab noch nie Probs hier mit Speedstepping gehabt.
     
    bootsy, 18.09.08
    #9
  10. DAWg

    DAWg

    Registriert seit:
    11.08.08
    Punkte:
    54
    54
    Mit welchen Puffereinstellungen arbeitest Du denn so? Die wenigsten Systeme können minimale ASIO-Latenzen auch noch bei 100% CPU-Last halten. Aber auch DPCs sind lastabhängig und wenn sie wie bei meinem Dell im Normalbetrieb schon hart an der Grenze sind, kann diese Grenze leicht überschritten werden wenn die CPU-Last steigt.

    Ich fand die Anzeige von z.B. CPUz auch sehr verwirrend. Allerdings gab es in der Praxis keine Probleme damit auf meinem letzten Notebook von Asus unter XP - obwohl der Wert dauernd zwischen den Steps hin und her sprang. Ich konnte aber trotzdem die erwartete Dualcore-Leistung erreichen, ohne das dadurch bei gleichen Puffereinstellungen Knackser erzeugt worden wären. DAW-Anwendungen können auch sehr stark variierende Lasten erzeugen, vielleicht sorgt das für die instabile Anzeige und Speedstep regelt den Multiplikator entsprechend schnell. Nur durch Speedstep können leistungsfähige Notebooks überhaupt noch akzeptable Akkulaufzeiten erreichen.

    Dein XPS ist ein normales, "Santa Rosa"-ähnliches Gerät das natürlich XP unterstützt, auch wenn Dell das nicht gern hat. Die Steuerung von Speedstep ist in die Energieschemata in der Systemsteuerung eingebettet - "Desktop" schaltet Speedstep ab, "Tragbar/Laptop" schaltet es ein. Aber nochmal, aktives Speedstep sollte kein Problem darstellen.

    PE ist natürlich ein guter Tip. Allerdings kannst Du damit keine DPC-*Latenzen* messen - würde dein Rechner für eine Sekunde mit DPCs beschäftigt sein, würdest Du ebenso lange nichts mehr von Cubase hören. :) Das oben verlinkte Tool ist dafür besser geeignet.

    Die Aussetzer beim MP3-Abspielen treten nur auf wenn die WLAN-Karte aktiv ist. Die Karte(n) erzeugen auch auf XPS etwa 10x höhere Latenzen als normal und halten das System alle ~60s für 20.000 bis 30.000µs (=20-30ms) auf und die Wiedergabe setzt solange aus (=Dropout). Sobald Du den WLAN-Schalter umlegst ist Ruhe im Karton, allerdings ist es reichlich blöd das man nicht gleichzeitig via WLAN surfen und Musikhören kann.

    "In Ordnung" sind Werte unter 500µs - alles was darüber liegt, erzeugt zunehmend Probleme.
     
    DAWg, 18.09.08
    #10
  11. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.540
    15540
    @newborn

    ich habe nen altes ASUS Centrino 1500 Notebook mit dem ich sogar noch Addictive Drums mit 2,6ms latenz ASIO ohne Knackser ansteuern kann.
    Triggere über nen Billig EDrumset DD506 von Fame.

    Das was ich dazu gebraucht habe ist der ASIO4All treiber der mit viel Rumprobieren der Einstellungen dann bei 2.6ms ohne Knackser lief.
    Habe noch ein Tool installiert welches Speed step umgeht, das heist RM Clock und ist kostenlos. Dem kann ich dann in der Taskleiste sagen er soll immer auf 1500Mhz laufen. Wenn der Lappie dann im Akkubetrieb läuft stellt sich RM Clock eh wieder auf speedstep...

    Das Tool könnte dir vielleicht auch nicht schaden. Weiterer vorteil von RM Clock: du kannst die Corespannung der CPU runterregeln und damit die Akkulaufzeit des Laptops verlängern. Netter Nebeneffekt der Lüfter ist auch bei Vollast fast nicht zu hören, da die CPU nicht so warm wird.
     
    Beatback, 18.09.08
    #11
  12. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Nein, leider nicht. Dennoch danke für alle Infos hier!

    Micha
     
    micha255, 18.09.08
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.