• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

News KORG: ARP ODYSSEY FS Rev1, Rev2 und Rev3

  • Ersteller RECORDING-Redaktion
  • Erstellt am

Reinkarnation amerikanischer Synthesizer-Legenden.

Alle Modelle der ursprünglichen ARP Odyssey, die jeweils ihre eigene Ära repräsentieren, sind nun als Full-Size-Instrumente mit originalgroßer Tastatur in limitierter Auflage erhältlich.
Jede Einheit wurde mit größtmöglicher Sorgfalt auf Details und Einzelteile des Originals ausgelegt und in den USA montiert: Der von 1972-1974 produzierte Rev1 (Modell 2000) mit weißem Bedienfeld, der in den Jahren 1975-1976 hergestellte Rev2 (Modell 2810-2813) mit seinem schwarzen Panel und der goldfarbenen Beschriftung, und der Rev3 (Modell 2820-2823) produziert in 1978-1981, welcher mit ikonisch schwarzer Oberfläche und orangefarbener Beschriftung aufwartet.

Empfohlener Verkaufspreis des Herstellers inkl.19% MwSt beträgt:

- ARP ODYSSEY FS Rev1: 1.559,00 Euro
- ARP ODYSSEY FS Rev2: 1.559,00 Euro
- ARP ODYSSEY FS Rev3: 1.559,00 Euro
Odyssey.jpg
 

Anhänge

  • KORG: ARP ODYSSEY FS Rev1, Rev2 und Rev3.jpg
    KORG: ARP ODYSSEY FS Rev1, Rev2 und Rev3.jpg
    5,1 KB · Aufrufe: 1
humanoid
humanoid
Administrator
Registriert
13.04.02
Beiträge
366
Reaktionen
3
Punkte
741
Allmählich halte ich die Industrie für bescheuert. Andauernd werden neue Auflagen alter Synthis raus gehauen. Anstatt mal endlich ein gescheites Flaggschiff zu entwickeln das ne perfekte und leichte DAW Integration bietet und mal das Kabelgewirr entschlackt. DAS wäre mal was geiles. Aber was weis ich schon. Sicher hat das Teil hier seinen Klang. Und sicher wird es Leute geben die das wollen und lieben. Aber ernsthaft... in Zeiten von Omnisphäre etz, wäre ein Stand Alone DSP Preset Synth doch echt mal angesagt. Da ist das NI Kontroll Konzept echt ned dumm. Man kann ja über VST programmieren wenn man will - solange man zig Instanzen Audio über USB 3.0 oder höher an die DAW übertragen kann. Man stelle sich das nur mal vor - ein Access Virus Ti3 der als Monster daher käme. Mehr Regler als früher. Direkt Einbindung in die DAW. Bis zu 50 Spuren gleichzeitig übertragbar. Mit Automation etz. beinahe unbegrenzter Presetspeicher und eine DAW Presetverwaltung die alles andere in Schatten stellt. Dazu eine Multimembralität weil man gleichzeitig auch einen SAMPLER darunter geschoben hat so das man nicht nur Synthese sondern auch Sampling direkt mischen und mit einander auch Modulieren kann. In dem man verschiedenste Routings einstellen kann. Dazu dann eine Erweiterbare Effekt Sektion die NACHRÜSTBARE oder erweiterbare Effekte bietet. Die man Downloaden kann. Sei es ein anderes Reverb oder komplexere Delays. Filter - was auch immer... DAS wäre mal was. Aber ned son Retro Scheiß der klingt wie aus den 70ern - wir haben 2017! Wird Zeit das die Industrie mal in die Puschen kommt bevor die Welt unter geht. Mal ehrlich, seit über 20 Jahren wird immer wieder der selbe Scheiß neu aufgelegt - diesmal mit USB, früher war es Midi. Und alle schreien HURRA ENDLICH, aber jeder weis das die Technologie bereits veraltet ist. Und dafür dann auch noch 1500€ raus hauen? SPART EUCH DIE KOHLE! Gibt echt wichtigeres im Leben.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
10
Hobelhai
Hobelhai
RECORDING-Redaktion
Antworten
2
Aufrufe
3
NorthernDecay
NorthernDecay
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
11
moonbooter
moonbooter
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
1
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben